Töpfchen oder Kloaufsatz?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von richlady 14.06.10 - 21:00 Uhr

Mein Kleiner ist jetzt 18 Monate alt und ich glaube, man könnte ihm solangsam das Töpfchen vorstellen. Oder doch besser gleich den Kloaufsatz? Mir wäre es persölich natürlich lieber, wenn alles gleich ins Klo gehen würde (falls schon was kommt...), anderseits, vielleicht ist das dem Kleinen zu schnell. Hat jemand Erfahrungen? Ich habe ihn noch nie mit aufs Klo genommen, aber man könnte ja mal damit anfangen. Eigentlich wäre es ja logischer, wenn er auch gleich aufs Klo sitzen wollen würde, und es mir nachmachen. Wenn er kein Töpfchen kennt, kann er es auch nicht wollen...

Beitrag von bibuba1977 14.06.10 - 21:03 Uhr

Hi,

Emmylou ist noch laengst nicht auf dem Weg, sauber zu werden. Wir tendieren aber auch ganz klar zur Toilette. Ich denke auch, dass sie eher auf die Toilette geht, zumal sie es bei uns seit jeher sehen kann.

LG
Barbara

Beitrag von richlady 14.06.10 - 21:09 Uhr

Gut zu wissen. Das erspart mir die ganze Babykloausrüstung (womöglich mit sprechendem Klo). Ein Aufsatz, leicht zu verstauen und hygienisch, und der kleine Prinz darf erst noch hoch auf dem Klo thronen.

Beitrag von ann-mary 14.06.10 - 21:08 Uhr

Also ich finde es noch viel zu früh, da es rein biologisch auch noch gar nicht klappt. Besonders Jungs brauchen länger bis sie trocken werden.

Ich an deiner Stelle würde erst so mit 2,5 bis 3 Jahren anfangen. Erst dann kann dein Kleiner Stuhlgang und Urin anhalten.

Alles andere wäre nur anerzogen....

HG ann

Beitrag von richlady 14.06.10 - 21:12 Uhr

Darf ruhig anerzogen sein, ich fördere gern ;)

Also, es ist ja sicher nicht so, dass ich schon was erwarte. Aber kennenlernen soll er es schon mal. Ich frage mich halt, warum zuerst das Töpfchen kennenlernen und ihn dann mühsam wieder aufs Klo umgewöhnen? Oder hat das Töpfchen spezielle Vorteile?

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 22:00 Uhr

Hallo,

wir hatten zu erst den Topf, allerdings war Yannick da auch noch jünger. Ich persönlich würde danach gehen, ob er allein auf die Toi draufkommen würde. Wenn das kein Problem ist, dann ganz klar den Toi-Aufsatz

vg, m.

Beitrag von helly1 14.06.10 - 21:08 Uhr

Hallo,

wir haben - im Gegensatz zu all unseren Bekannten - einen Toilettenaufsatz. Meine Kleine ist noch lange nicht trocken, aber sie geht ab und an freiwillig drauf und findet es toll, dann kommt sie sich vor wie ne Große.
Töpfchen kennt sie nur von unseren Freunden, weiß daher aber auch, wofür diese Dinger gut sind.
Ich persönlich mag keine Töpfchen, find ich eklig, lieber Toilette. Aber das wird wohl jeder für sich selbst rausfinden.
Und nimm ihn mit aufs Klo; warum auch nicht??? Dann sieht er wenigstens, wofür das Klo gut ist ;-)
Übrigens finde ich 18 Monate noch recht jung, lass ihm Zeit, es kommt irgendwann von alleine.

LG helly + #sonne 2,5 J.

Beitrag von richlady 14.06.10 - 21:14 Uhr

Danke, so mach ichs wahrscheinlich. Finds auch irgendwie eklig. Nein, keine Eile... eigentlich bin ich auch nur durch dieses Forum auf die Idee gekommen, mal nachzufragen. Hier machen ja manche mit 18 Monaten schon Training. Der Prinz wird eh erst dann machen, wenn er will.

Beitrag von knueddel 14.06.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

wie hast du es geschafft ihn noch nie mit auf´s Klo zu nehmen? Das hätte ich mir manchmal gewünscht, seit unsere Krabbelt, verfolgt sie mich überall hin.

Okay, jetzt mal zu Deiner Frage:
Wir haben beides. Meine Kleine fand den Kloaufsatz für drei Tage toll, mal draufsitzen, mit Hose und das wars.
Das Töpfchen hab ich nur geholt, weil sie es bei ihrem älteren Cousin gesehen hat und auch dort immer ausprobieren wollte. Außerdem dachte ich, dass es für den Sommer im Garten die praktikabelere Lösung ist.
Aufs Töpfchen möchte sie manchmal mehrmals am Tag, mit Windel aus und so und dann sitzt sie drauf, guckt und sagt : PipiPipi. Mehr so als "Unfall" ist schon zwei Mal das Aa drin gelandet.
Ich biete ihr die beiden Sachen auch nur dadurch an, dass sie hier in ihrem Blickfeld stehen, denn ich denke, dass es noch früh ist, sie interessiert sich aber im Moment dafür und dann lass ich sie ausprobieren.
Das Töpfchen scheint meine besser zu finden, ist nicht so hoch, sie hat immer noch Boden unter den Füßen. Da ist sie viel entspannter und hat offensichtlich ihren Spaß, den Kloaufsatz können wir später immer noch brauchen.

LG Cindy

Beitrag von richlady 14.06.10 - 21:17 Uhr

Ganz einfach, ich sag ihm, ich bin gleich wieder da, muss mal Pipi machen. Das war nie ein Problem. Es stört ihn nicht, wenn ich 2 Minuten nicht da bin. Sichere Bindung ;)

Hm ja, das ist ein Argument fürs Töpfchen. Mal sehen, vielleicht sollte man doch beides ausprobieren...

Beitrag von zahnweh 15.06.10 - 02:34 Uhr

Hallo,

meine fing mit ca. 1,5 jahren von selbst an trocken zu werden. sie war bei mir immer mit dabei und hat mir zugeschaut. von einem tag auf den anderen kam das interesse und dann wollte sie auch ohne windel rumlaufen.
da wir keinen teppich boden haben und schnell gewischt ist, wenn was daneben geht, hab ich sie lassen und ein töpfchen gekauft.

erst spielte sie nur damit, dann eines morgens (wenige tage später) zog sie sich selbst wie so oft die windel aus, holte ihr töpfchen, setzte sich drauf und machte hinein.

am nächsten tag auch.

dann bei den weiteren versuchen spürte sie es und in dem moment kam es. dann spürte sie es, rannte los und es kam. dann schaffte sie es rechtzeitig zum töpfchen stand aber im letzten moment auf vor schreck. (küchenpapier hatte ich in der zeit überall schon mal positioniert). wenn was daneben ging, hab ich nur erwähnt, dass es ins töpfchen sollte, aber nicht geschimpft. wenn ich erkennen konnte, dass sie immerhin losgespurtet ist, aber einfach der harndrang schneller war, hab ich sie gelobt, dafür dass sie es versucht hat. das hat sie sehr motiviert! und wenn mal was daneben ging, hat sie mich sofort dazugeholt und mir gezeigt wo. beim aufwischenhelfen hat sie mir meist freiwillig gern geholfen.

nach ein paar wochen klappte es zu hause ohne hose.

auf die toilette wollte sie gar nicht. auch mit ring nicht, davor hatte sie angst. kann ich verstehen, hatte ich auch als kind. seit ich von der magischen phase gelesen hab, weiß ich zumindest warum ich angst hatte :-)

irgendwann fing sie dann von selbst an auf die toilette zu wollen, mit ring.

erst einmal, dann zweimal, dann erst mal nur noch. an sich freute ich mich riesig, wären da nicht auch viele fehleindrücke gewesen. sie muss, rennt hin, steht tippelnd vor der tür. ich ließ alles stehen und liegen und raufheben.
kam nichts. ok, wieder runter.
nach 5 - 10 minuten wieder. dann kam was. oder auch nicht und kurz drauf musste sie wieder.
sie musste wirklich! das hat sie schon gespürt. nur dass es eben länger oder auch mal kürzer brauchte als sie es einschätzte. für mich hieß das immer wieder hin und raufheben. nach ein paar tagen hatte sie schnell raus, dass ich wirklich alles stehen und liegen lasse und morgens um 6 uhr auch mal senkrecht im bett stehe (sie steht meist vor mir auf um einige minuten und ich döse noch kurz/strecke mich, während sie neben mir spielt). so brachte sie mich rasch zum aufstehen (was mir vom kreislauf her wiederum nicht so gut tat)

jedenfalls hab ich sie dann bestochen, dass sie wieder auf's töpfchen geht. zu mindest wenn sie dringend muss.
wenn es ein bisschen zeit hat und ich meine sachen (z.b. messer beim kochen) sicher ablegen kann, helfe ich ihr gerne rauf.
das klappt super und ist deutlich entspannter für uns beide.

weiterer vorteil für's töpfchen bei. wenn ich dusche und sie mitkommt ins bad, dann nehmen wir das töpfchen mit. sie kann, wenn sie muss und ich muss nicht klatschnass raus und ihr schnell helfen.

toilettentür kann sie noch nicht öffnen und ich bin froh drum. wenn sie mal allein drin ist, fallen ihr allerlei ideen ein, was sie anstellen kann. treppe zum allein draufsitzen würde sie sehr wahrscheinlich auch gar nicht machen, mama müsste auch da sofort mit.

ohne ring mochte sie bisher gar nicht, klammert sich überall an mir fest und schreit, dass sie doch nicht muss - unterwegs.
einzige ausnahme, die kindertoiletten im freibad, die extra kindergröße haben. da mag sie auch ohne ring drauf. bequemer, kann nicht tief reinrutschen... macht nicht so viel angst.

manche kinder mögen sofort ganz ohne ring, weil er ihnen bloß lästig ist.

im zweifel ausprobieren und schauen was dein kind lieber mag.