UMFRAGE: Wie und wann wurden Eure Zwerge sauber?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von katjafloh 14.06.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

starte mal eine Umfrage zum Thema Sauberkeitserziehung. WEil ich mich mit Arbeitskollegen meines Mannes darüber gestritten habe, die mir nicht glauben, daß meine beiden Kinder mit 2,5 Jahren ohne irgendwelches Töpfchentraining meinerseits tagsüber sauber waren. Mit Bescheidsagen, alleine aufs Töpfchen setzen und alleine Höschen aus- und anziehen. Sie behaupten alle, das ihre Kinder mit 1,5 schon sauber waren, weil sie sie immer auf den Topf regelmäßig setzten. Ich bezweifle aber, das man das sauber nennen kann, denn mit 1,5 ist noch kein Kind in der Lage das zu steuern und Bescheid zu sagen, wenn es muß.

Will jetzt auch NICHT mit Euch darüber diskutieren, was nun besser ist. Will nur Eure Fakten wissen.

1. Wann waren Eure Kids tagsüber sauber?
2. Habt ihr von Anfang an Töpfchentraining gemacht oder habt ihr sie von alleine sauber werden lassen?

LG Katja

Beitrag von steinchen80 14.06.10 - 21:35 Uhr

Hallo :-)

Mein Sohn war mit fast genau 26 Monaten trocken, das große Geschäft dauert 6 Wochen länger.
Windel aus, ein paar mal hinterher wischen, erklären - fertig.
Mit 27 Monaten auch Nachts.

Meine Tochter war mit 18 Monaten trocken und mit 19 Monaten auch sauber (großes Geschäft) damit hatte ich allerdings nichts zu tun, sie war 3 Wochen bei meinen schwiegereltern und mit denen beim Camping und als ich sie "wiederbekam" war sie trocken.
Sie schläft ohne Windel seit sie 20 Monate alt ist.

Liebe Grüsse und einen schönen Abend noch.

Steinchen

Beitrag von lemue75 14.06.10 - 21:36 Uhr

Hallo,

zu 1. : meine Große war auch mit ca. 2,5 tagsüber sauber
zu 2. : habe ein Jahr zuvor schon im Sommer mal probiert, sie aufs Töpfchen zu setzen. Es hat aber nicht wirklich geklappt. Ich glaube, man kann das auch nicht Training nennen. Ich bin nämlich da deiner Meinung. Bei meiner Tochter hat es irgendwann dann "klick" gemacht und kurz darauf war sie auch nachts sauber.

Viel Erfolg bei der Umfrage
Schönen Abend
lemue75

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 21:37 Uhr

Hallo,

meinen Sohn habe ich aufs Töpfchen gesetzt, als er sitzen konnte. Immer beim Wickeln und morgens nach dem Aufstehen bzw. abends vor dem Zubett gehen. Er war mit 21 Monanten tagsüber trocken. Vermutlich hätte es auch schon eher geklappt, aber ich hatte mich nicht so recht getraut und fand es zu kalt damals draußen. Mit 27 Monaten war er dann auch nachts trocken.
Sollte ich nochmal ein Kind bekommen, würde ich es genauso machen.
Meiner Meinung nach können Kinder das sehr wohl schon steuern, vorausgesetzt, man macht sie mit anderen Möglichkeiten als der Windel vertraut. Dass das nicht für alle gelten muss, ist mir natürlich auch bewußt, aber wer es nicht probiert, sollte sich auch nicht darüber streiten;-)

vg, m.

Beitrag von katjafloh 14.06.10 - 21:42 Uhr

Es hat ja nix mit probieren zu tun. Ich finde einfach man sollte warten bis die Kinder merken, jetzt muß ich. Meine Kinder wollten vorher nie aufs Töpfchen und fingen an zu schreien. Habe es also gelassen, bis sie von selbst sagten, Mama pullern.

Ich beziehe es ja eher darauf, daß die Kids zum bsp. in der Krippe/KiGa alle halbe bis 1 h regelmäßig auf den Topf gesetzt werden und somit "sauber" sind. Ich finde aber nicht, daß das sauber ist, sondern ein abfangen bevor es in die Hose geht.

LG Katja, die eigendlich nicht darüber diskutieren wollte #schwitz

Beitrag von jeannine1981 14.06.10 - 21:47 Uhr

Huhu,

gibt auch Kitas (unsere) die handhaben das nicht so dort wird nach der Entwicklung zu Hause agiert. Die Zwerge die trocken sind gehen auf das Mininclo und die anderen nicht.

Find ich auch entspannender.

LG

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 21:54 Uhr

Genauso war es bei uns auch. Normalerweise fangen sie bei uns in der Kita auch erst so mit 2 bzw. 2,5 an. Allerdings kamen die Erzieherinnen von selbst auf uns zu und baten darum, dass wir GEMEINSAM die Windeln ablassen. Yannick wäre so weit. Und... es hat alles geklappt.

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 21:52 Uhr

Du diskutierst aber über Sachen, die du nicht einschätzen kannst. #aha

Auch geht in der Krippe niemand alle halbe stunde auf die Toi, die Zeit ist gar nicht da. die kinder gehen schon zusammen, aber meistens nach dem schlafen, vor dem essen, etc. Niemand wird gezwungen. was das mit Abfangen zu tun hat, verstehe ich nicht, denn es läuft ja nicht unkontrolliert aus dem Kind raus. Das Kind muss sich auf die Toi setzen und seinem Körper "bescheid geben", dass er jetzt Wasser lassen kann. Und auch so etwas ist Übungssache. Jeder arzt wird dir bestätigen, dass man sowohl die Blase als auch den schließmuskel trainieren kann. Dazu muss man aber das Gefühl kennen, wie es ist, wenn man muss und man muss wissen, das man gezielt was dagegen tun kann. Wie gesgt, dass muss nicht für alle Kinder gelten, manche wehren sich dagegen und sind einfach nicht so weit. andere können es eben einfach nicht so gut. Ist ja auch nicht schlimm.
Ich persönlich wundere mich allerdings, warum ich immer mit Müttern, die von dieser Methode nichts halten, diskutieren muss, ob es klappt oder funktioniert. Es hat bei uns funktioniert. Bei den Kindern deiner Kollegen oder denen deines Mannes auch. Warum willst du das jetzt jemadem ausreden und es "schlecht" machen. Ich akzeptiere doch auch, wenn jemand es seinem Kind selbst überlassen möchte.#kratz

Beitrag von katjafloh 14.06.10 - 22:05 Uhr

Nein, ich streite mich nicht über die Methode. Soll jeder machen, wie er will.

Ich hab mich mit ihnen gestritten, weil sie darüber geklagt haben, was sie für einen Stress hätten, daß ihre Kinder immer noch nicht sauber wären usw. Deshalb bin ich ja darauf gekommen. Und sie wollten mir nicht glauben, daß es auch ganz ohne Stress von alleine gehen kann. So wie zum Bsp. bei mir. Beide Kinder mit 2,5 Jahren innerhalb 2 Wochen sauber, ab dem Zeitpunkt das sie mir selbst Bescheid gaben, daß sie jetzt müssen.

LG katja

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 22:12 Uhr

Nun, dann haben die Kollegen eindeutig was falsch gemacht. Streß ist weder gesund fürs Herz noch ist es förderlich beim Sauberwerden;-)
Wir hatten damit uns gar keinen Streß gemacht. Es gab bei Yannick keine Tränen, ich musste ihn nie zwingen. Bei uns lief es optimal uns so hatten wir das Glück ein paar Monate eher keine Windeln mehr wechseln zu müssen. Ich kann mir vorstellen, dass es bei den meisten auch ganz von allein (zu einem späteren Zeitpunkt) klappt. Allerdings lese ich hier auch hon und wieder von verzweifelten Müttern, deren Kinder mit fast 4 immer noch nicht auf die Toi gehen und das vehement ablehnen. Woran das liegt? Keine Ahnung, das kann ich nicht beurteilen.
Es gibt halt immer unterschiedliche Ergebnisse und das bei allen Methoden.

vg, m.

Beitrag von alexis-chester 14.06.10 - 22:29 Uhr

jeder arzt, ist ein wenig hoch gegriffen oder nicht?

unser kia sagt zum beispiel das kinder unter 2 nicht selbst in der lage sind zu merken wann sie aufs toi müssen geschweige denn es an zu halten bis sie drauf gesetzt werden....und kinder die einen "trainig unterzogen" wurden werden mit hoher warscheinlichkeit später wieder ins bett nässen...
kindern, denen man es selbst überlässt wann der zeitpunkt da ist passiert es weniger häufig...

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 22:43 Uhr

Hier wird oft über die Wahrscheinlichkeit gesprochen, wie oft die Kinder später ins bett machen. Bisher konnte mir noch keiner eine geeignete studie zeigen, die diese Aussage belegt hätte. Wenn du dazu eine Studie hast, dann würd ich die gern sehen, ansonsten ringt mir diese Aussage nur ein müdes Lächeln ab (sorry).
Und mit jeder Arzt, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich habe es eher auf einen Spezialisten bezogen. Meine Freundin hat eine sehr schwache Blase, sie muss nachts bis zu 4x raus. Und laut Aussage ihres Arztes ist es möglich, die Blase in der Aufnahmefäigkeit und auch den Beckenbodenmuskel zu tränieren. Du kannst dich sicherlich and die Übungen nach der Schwangerschaft erinnern, die auch dazu beigetragen haben, Inkontinenz entgegen zu wirken. Dass das auf Kleinkinder angewendet werden sollte beim "Töpfchentraining", das meinte ich so nicht, wie gesagt, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Aber auch ein Kind muss erst leren, den schließmuskel zu kontrollieren und ihn eben zu entspannen, ERST, wenn es auf dem topf sitzt.

Achso... schau dich mal beim Thema Bettnässen um. Dort würde ich bei VIELEN gern mal die Methoden erfragen. Nicht das das jetzt ausschlaggebend wäre, aber es widerspricht so etwas deiner These. Mein sohn ist jetzt fast 4 und schon ewig nciht mehr ins Bett gemacht, ist deutlich länger als ein Jahr her. Die söhne meiner freundinnen: alle die selbe Methode, alle nachts trocken ohne Zwischenfälle.

Beitrag von alexis-chester 14.06.10 - 22:52 Uhr

mäusel, richtig lesen...das sind nicht meine thesen sondern die meines kia...

wollte dir nur verdeutlichen, dass nicht JEDER arzt der meinung ist

Beitrag von mamavonyannick 15.06.10 - 07:10 Uhr

Erstens wäre ich dir dankbar, wenn du mich nicht "Mäusel" nennst. Du bringst mir Respekt entgegen und ich dir. Und auch dein Kia muss ja seine Aussagen irgendwo her haben. Und von daher wäre es doch schön, wenn wir - um darüber zu diskutieren - eine geeignete Studie hätten, die die Aussagen deines Kia belegen.

Beitrag von alexis-chester 15.06.10 - 13:09 Uhr

#aerger...das war als kleine aufheiterung gemeint, konnt ja keiner wissen das es so an deinem ego kratz

Beitrag von mamavonyannick 15.06.10 - 14:27 Uhr

Das hat nichts mit meinem Ego zu tun. Und wenn du es nett gemeint hast, dann weiß ich das ja auch jetzt. Aber du wirst zugeben, dass es hier doch hin und wieder Leute gibt, die solche Bezeichnung verwenden, um den anderen abzuwerten. Aber wie gesagt, sorry, wenn ich dir Unrecht getan habe.

vg, m.

Beitrag von jeannine1981 14.06.10 - 21:42 Uhr

Hallo,

tags sauber war sie mit 19 Monaten. Hatte die Meckerei beim Windeln satt und meinte zu ihr dann müsse sie halt auf Toilette oder die Pampers tragen (sie hatte die Wahl).

Klar gab es ein paar Unfälle wenn sie ins spielen vertieft war aber es klappte gut. Als nächstes wich jetzt die Mittagschlafswindel.

Töpfchentrainig haben wir gemacht, es aber eingestellt als Mausi laufen konnte und immer ausgebückst ist. Fanden wir einfach zu stressig.

Lg
Jeannine und Lena 26Monate

Beitrag von tweetie274 14.06.10 - 22:08 Uhr

Hallo Katja,

Theresa war mit 2,5 Jahren tagsüber trocken und zwar quasi von einem Tag auf den anderen. Donnerstags verkündete sie mir, dass sie keine Bodys mehr anziehen wolle, sondern "normale" Unterwäsche. Freitags meinte sie dann, sie bräuchte keine Windel mehr. An diesem Tag gab es noch einen kleinen (ein paar Tropfen in der Unterhose) und einen größeren (alles patschnass incl. meiner Hose, weil sie auf meinem Schoß saß) Unfall, und damit war das Thema durch.

Zu deiner anderen Frage: ein richtiges Töpfchentraining haben wir mit Theresa nicht gemacht, aber seit sie ca. 14 Monate alt ist, haben wir sie regelmäßig vor dem Schlafengehen auf den Topf gesetzt. Bei den ersten beiden Malen war sofort Pipi drin, beim dritten Mal sogar ein Stinker, und seitdem hat sie zumindest vor dem großen Geschäft immer Bescheid gegeben, wenn sie musste.

LG, Ulla

Beitrag von katjafloh 14.06.10 - 22:18 Uhr

Hihi, genau wie bei uns. Praktisch von heute auf morgen. #pro

Beitrag von xerane1982 14.06.10 - 22:44 Uhr

Meine war mit 2 Jahren und zehn Monaten sauber.

Kein Töpfchentraining. Wir haben sie überlistet;-)

Sie wünschte sich ein Fahrrad zu ihrem 3ten Geburtstag. Ich habe ihr gesagt, dass man mit Pampers kein Fahrrad fahren kann, da man immer wieder vom Sattel rutscht. 5 tage habe ich ihr das erzählt, dann stand sie morgens auf warf die Pampers in die Ecke und das wars.

Beitrag von perserkater 14.06.10 - 22:51 Uhr

Hallo

1. 2 Wochen vor dem 3. Geburtstag am Tag, auf nachts warten wir noch.
2. Töpfchentraining ist was für Hunde, meine Kinder dürfen das alleine entscheiden wenn sie die entsprechende Reife haben. Mal davon ab, meine Zeit ist zu kostbar als das Kind ständig auf den Pott (ich finde die Dinger übrigens total eklig) zu setzen.

LG

Beitrag von alexis-chester 14.06.10 - 22:54 Uhr

#pro

seh ich auch so...ich verbring meine zeit auch lieber anders mit meinen kindern als ne viertel stunde neben ihnen zu sitzen und zu warten bis sie was in den topf gemacht haben...

Beitrag von mamavonyannick 15.06.10 - 07:14 Uhr

Wieso denn dauernd auf den Pott? Du wickelst dein Kind doch auch. warum als dann nicht auf das Töpfchen setzen. Ich bin seit dem 8. LM meines Sohnes Vollzeit arbeiten gegangen und denoch bin ich nachts zum Schlafen gekommen.
Und entsprechende Reife... Woher weißt, dass dein Kind es nicht schon eher gekonnt hätte, wenn du ihm gezeigt hättest, dass der Topf oder von mir aus auch auch die Toi dazu gehört?


vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 15.06.10 - 07:52 Uhr

ich kaufe ein "n"

Beitrag von perserkater 15.06.10 - 12:19 Uhr

Er hat ganz einfach nicht gemerkt wann er musste. Ich habe ihm im Sommer mit 2 1/2 J. fast nur nackig laufen lassen. Es kam einfach so, ohne das er was gesagt hat oder bemerkt hätte.

Kinder mit Sauberkeitserziehung werden durchschnittlich mit 30 Monaten trocken, tagsüber werden sie übrigens etwas früher, nämlich durchschnittlich mit 28 Monaten, nachts dann mit durchschnittlich 33 Monaten trocken.

Kinder ohne Sauberkeitserziehung werden durchschnittlich mit 30 Monaten trocken, tagsüber durchschnittlich mit 28 Monaten, nachts durchschnittlich mit 33 Monaten! Das identische Ergebnis.
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_aktuelles/a_erziehungsfragen/s_1153.html

Davon ab, er wollte nie auf das Töpfchen. Er hat einen sehr starken Willen und Zwang geht ja mal gar nicht. Manche Kinder machen es ja gerne aber meines nicht und somit haben wir gewartet. Warum auch nicht? Von heut auf morgen war er trocken, die paar Unfälle kann ich an einer Hand abzählen die er gehabt hat.

Auch meine Tochter wird nicht getopft. Wer unbedingt von der Windel weg wil soll windelfrei machen aber sonst lass ich meine Kinder damit in Ruhe. Sie legen alles aus der Babyzeit ab und somit auch irgendwann die Windel.

  • 1
  • 2