Wer schafft es auch ohne Mann (Baby)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von auchohne mann? 15.06.10 - 07:12 Uhr



Jemand da?

Seit ihr in der Schwangerschaft verlassen worden? Oder in der Beziehung wo das Kind schon da war? Braucht man wirklich einen Mann oder kann man es auch alleine schaffen?

Ich denke mir bevor man so ein Ar......hat der einen nur runter zieht und einem nicht gut tut ist es wahrscheinlich besser das ganze alleine durch zu ziehen und evtl. findet man ja wieder einen neuen Mann der einen auch schäzt und liebt?

Ich frage für eine Freundin die gerade in dieser Situation steckt und ziemliche Angst hat nie mehr jemand zu finden :-(

Fühlt ihr euch nun vielleicht sogar besser als vorher mit dem A.....??

Freu mich über positives das ich ihr dann lesen lassen kann (sie hat leider kein I-net)

LG

Beitrag von sandee222 15.06.10 - 07:19 Uhr

Hallo!

Ja,man schafft das auch ohne Mann!
Es ist zwar nicht leicht-aber mit "dem Falschen" ist es ja nur noch schwerer!
Traurig ist das zwar schon...aber besser,als immer Streit und Probleme zu Hause.
Deine Freundin findet bestimmt irgendwann einen "Guten"-sie soll sich aber nicht unter Druck setzen,von wegen "heile Welt " für das Kind,und dann -wieder-den Falschen nehmen.Besser abwarten,mit der Hilfe von Familie und Freuden die schweren Tage meistern und die schönen Tage geniessen!

LG,sandee#herzlich


Beitrag von bambela86 15.06.10 - 07:35 Uhr

ich wurde hochschwanger rausgeschmissen aus unserer damaligen gemeinsamen wohnung.

Und ja man schafft es. Tagsüber wenn das Kind schläft kann man genügend kraft sammeln und die Nächte sind auch nicht so schlimm.

Man wächst ja in so eine Rolle hinein.

Beitrag von 4mone 15.06.10 - 08:11 Uhr

Hey,

ich habe mich in der Schwangerschaft getrennt und relativ schnell einen neuen Partner gefunden.
Auch wir sind nicht mehr zusammen und ich muß sagen, dass ich mich nun als Alleinerziehende sehr wohl fühle. Ich habe allerdings auch starken Rückhalt durch Familie und Freunde.

LG Simone

Beitrag von zoezoe2000 15.06.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

mein Sohn war bei der Trennung von meinem Exmann 6 Wochen alt. Es ist schon zu schaffen, denn mit einem Partner, der einem sowieso nicht hilft bzw. nur Stress macht, ist es noch schlimmer.

Und mir ging es so, dass alle um mich herum sehr hilfsbereit waren. Vorher dachten alle, die hat ja einen Mann, die braucht keine Hilfe. Aber als ich dann alleine war, kam unheimlich viel Unterstützung, vor allem von meinen Freunden.

Und ich habe ein paar Jahre später auch einen sehr lieben Partner gefunden "trotz" zweier Kinder.

Sie kann sich auf dem Jugendamt erkundigen, was staatliche Hilfen betrifft, Unterhaltsvorschuss, evtl. Wohngeld etc. Bei mir war auch das örtliche Bürgeramt sehr hilfreich. Auch viele kirchliche Einrichtungen helfen mit einem Zuschuss zu der Erstlingsausstattung.

Alles Gute für Deine Freundin!

Beitrag von auch lieber so 15.06.10 - 09:58 Uhr

Natürlich schafft man es auch ohne Mann.
Allerdings sollte man sich überlegen, von wem man sich schwängern lässt.
Wenn der Typ so ein Arsch ist, warum hat sie sich überhaupt mit ihm abgegeben?
Hoffentlich erzählt deine Freundin ihrem Kind später nicht nur, was für ein Arsch der Vater ist, wirft 1. kein gutes Licht auf sie und 2. ist das für Kinder verstörend.
"Freu mich über positives das ich ihr dann lesen lassen kann"
Richtiges Deutsch wäre:
"Freue mich über Positives, was ich sie dann lesen lassen kann."
Den Rest behalte ich besser für mich.

Beitrag von hedda.gabler 15.06.10 - 15:28 Uhr

Anmaßend, unverschämt & klugscheißend in schwarz ... Hut ab, echt mutig#augen

Beitrag von manavgat 15.06.10 - 11:09 Uhr

Also, das letzte Problem, was eine Alleinerziehende hat, ist keinen Kerl zu finden!

Gruß

manavgat

Beitrag von hedda.gabler 15.06.10 - 15:38 Uhr

Hallo.

Ich habe mich zwei Tage vor dem positiven Schwangerschaftstest von dem Erzeuger meiner Tochter getrennt ... wurde auch höchste Zeit;-)

Ich empfinde es bis heute als Privileg alleinerziehend zu sein ... meine Tochter und ich hatten alle Zeit der Welt, Muße und Ruhe, es uns schön einzurichten und zusammenzuwachsen ... ohne "Störungen" durch einen Mann.

Dazu habe ich mir das entsprechende soziale Netzwerk aufgebaut, gepflegt und erweitert ...

... und als meine Kleine 15 Monate alt war, bin ich beruflich wieder eingestiegen und selbst da läuft es besser denn je zuvor, da ich jetzt mit Kind eine ganze andere, neue Motivation habe, erfolgreich zu sein und was zu schaffen (nicht dass ich vor beruflich nichts auf die Reihe gebracht hätte, aber ich habe es eher vor mich hinplätschern lassen, mein Erfolg beruhte eher auf Glück, jetzt arbeite auch dafür).
Aber auch die ersten 15 Monate, die ich noch ganz zu Hause war, waren toll ...

... und natürlich habe ich mich besser ohne den "A...." gefühlt ... war ja auch eine ganz bewusste Entscheidung, das Kind ohne ihn zu bekommen und aufzuziehen (die Motivation mich zu trennen, war vor allem von dem Verdacht schwanger zu sein getragen).

Ob ich nie wieder jemand finde, war kein Thema mit dem ich mich groß beschäftigt habe ... ich bin mir selbst genug und definiere mich nicht über einen Mann, bzw eine Partnerschaft.

Nichtsdestotrotz bin ich seit gut 1,5 Jahren glücklich liiert, allerdings mit keinem Mann;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von tuttifruttihh 15.06.10 - 18:59 Uhr

Wow, Du hast aber eine positive Lebenseinstellung! Hut ab, da könnte ich mir manchmal ne Scheibe von abschneiden :-)