kann man selbstbewußtsein wieder erlernen, und andere ehefragen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unglückliche 15.06.10 - 07:29 Uhr

hallo,

mein mann und ich sind seit 12 jahren zusammen, haben 3 kinder. nun stehen wir am scheideweg. er hat sich sehr verändert. früher war er selbstbewußt und eitel. dann wurde er zwischendurch arbeitslos und ließ sich hängen. nun arbeitet er zwar seit jahren wieder, ist aber ein völlig anderer mensch geworden. er ist alkoholabhängig, pc-süchtig, faul und läßt sich alles von mir diktieren. einen freundeskreis hat er nicht mehr und auch sonst traut er sich einfach nichts mehr zu. er haßt seinen job, tut aber nichts, um einen besseren zu finden.

jetzt hatten wir am wochenende lange diskussionen, da ich endlich einmal den mut gefunden habe, zu sagen, daß ich unglücklich bin. ob ich ihn noch liebe, weiß ich nicht.

wir wollen es jetzt mit einer eheberatung versuchen. denn wir selbst wissen nicht, wo wir anfangen sollen. sollte nichts mehr zu retten sein, wollen wir uns mit hilfe friedlich trennen. damit hat er sich abgefunden.

soviel zum drumherum. meint ihr, man kann selbstbewußtsein wieder erlernen, unabhängig von den anderen problemen und süchten? kommt das vertrauen in ihn zurück? woher weiß ich, was liebe, was gewohnheit ist?


lg unglückliche

Beitrag von kann-man 15.06.10 - 08:22 Uhr

Hallo,

ja man kann es wieder "erlernen"

ihr wollt ja sowieso zu ner Eheberatung, dann sprecht es doch dort an...

du musst aber rausfinden ob du ihn noch liebst, sonst bringt ja die ganze Beratung nichts...

Achja und jeder Mensch verändert sich im Laufe seines Lebens...
beim Alk-Problem hilft aber keine Eheberatung...

------sollte nichts mehr zu retten sein, wollen wir uns mit hilfe friedlich trennen. damit hat er sich abgefunden. ----

du scheinst dich ja schon damit abgefunden haben, oder lese ich das falsch???

Beitrag von unglückliche 16.06.10 - 14:14 Uhr

ja, ich habe mich mit dem gedanken der trennung angefreundet. ich weiß nur nicht, wie man sich trennt. es ist alles so wirr ...

Beitrag von lichtchen67 15.06.10 - 08:49 Uhr

Wenn er wirklich alkoholabhängig ist sollte das das Problem 1 sein, was behandelt werden muss, ist er von seiner Sucht, seinen Süchten befreit, wird er auch wieder ein anderer Mensch sein. ist doch klar, dass man sich in einer Abhängigkeit derart verändert.....

Eine Eheberatung hilft da herzlich wenig, das Suchtproblem muss primär behandelt werden.. alles andere fügt sich dann als Nebeneffekt von allein, den ihr werdet im Rahmen dessen sicher auch gemeinsam therapeutische Gespräche haben.

lichtchen

Beitrag von unglückliche 16.06.10 - 14:16 Uhr

wir wollen uns eine erstberatung bei der kirche holen. dort kann uns weiter geholfen werden, welche beratungsansätze für uns vorrangig sind.

Beitrag von kann man nicht 15.06.10 - 11:47 Uhr

Hallo

"früher war er selbstbewußt und eitel. dann wurde er zwischendurch arbeitslos und ließ sich hängen. nun arbeitet er zwar seit jahren wieder, ist aber ein völlig anderer mensch geworden. er ist alkoholabhängig, pc-süchtig, faul und läßt sich alles von mir diktieren. einen freundeskreis hat er nicht mehr und auch sonst traut er sich einfach nichts mehr zu. er haßt seinen job, tut aber nichts, um einen besseren zu finden."

Das sind viel zuviel Baustellen ganz ehrlich ich würde mich trennen.

Sobald eine Ehe nur noch anstrengend ist, würde ich mich trennen denn dann gehts dir ohne Mann besser glaub mir.

Aber das was du schreibst sind ja immer schleichende Prozesse warum hast du/ihr nicht eher gehandelt ???

Warum

- gibts kein Freundeskreis mehr ?
- hockt er ständig vorm PC ?
- ist er faul ?
- und vorallem warum trinkt er ?
- welche Rolle spielen eure Kinder aus deinem Text lese ichnur das sie da sind, geht ihr mit den Kindern mal schwimmen, spazieren was auch immer ?

hast du ihn mal gefragt ?

Beitrag von unglückliche 16.06.10 - 14:26 Uhr

natürlich gehen wir mit den kindern raus. egal ob zoo oder spielplatz, sämtliche schul- und kindergartenveranstaltungen sind unser. die kinder habe ich nicht weiter erwähnt, da sie kein streitthema sind.

warum ich nicht eher gehandelt habe? weil man immer hofft, daß es sich nur um eine phase handelt.

Beitrag von starshine 15.06.10 - 12:30 Uhr

Dein Mann hat ein oder mehrere Suchtprobleme und Du fragst Dich wo Gewohnheit anfaengt und Liebe aufhoert????

Suchtproblem muss zuerst therapiert werden bevor der Gute ueberhaupt weiss ob er noch irgendetwas fuehlt!

Beitrag von unglückliche 16.06.10 - 14:26 Uhr

er liebt mich. die frage ist, was ich noch empfinde.

Beitrag von mansojo 15.06.10 - 12:49 Uhr

hallo,

sollte er nicht erstmal eine entziehungskur machen bevor ihr ne paartherapie anfangt?

ich behaupte mal dein mann steckt in einer ausgeprägten depression

bevor hr eure ehe retten könnt muss dein mann sich erstmal retten

das blöde du kannst ihm dabei nich helfen
er muss selbst einer therapie zustimmen

wie ist denn das familien unter dem alkoholeinfluss

bist du bereits co-abhängig?

ich will dir zu nichts raten
schau dir die seite der anonymen alkoholiker an

ich persönlcih würde auf eine räumliche trennung bestehen
aber aufgeben würde ich die ehe nicht

liebe grüße manja

Beitrag von unglückliche 16.06.10 - 14:30 Uhr

eine entziehungskur bekommt man nicht mal einfach so. er hat vor ein paar jahren schon mal eine therapie begonnen. es gab aber nur gruppen- und keine einzelplätze. und in seiner gruppe waren halt nur schwerstalkoholiker, zu denen er nun mal definitiv nicht gehört. er kam sich fehl am platz vor und hat es wieder abgebrochen.

eine räumliche trennung ist so schnell nicht möglich.