Selbst kochen vs. Gläschenkost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von joice85 15.06.10 - 07:56 Uhr

Gutenmorgen Ihr Lieben

Meine Maus ist 13 Wochen alt, natürlich beginne ich noch nicht mit Beikost das werden wir mal so 5-6 Monat anpeilen. Aber man macht sich ja trotzdem schon so seine Gedanken und bekommt ja auch einiges empfohlen oder Ratschläge etc.

Ich würde es eigendlich vorziehen selber zu kochen wenn wir zu Hause sind geht das ja auch einfach vorkochen und Portionsweise eingefrieren. Aber was ist wenn wir Wochenends dann mal weg fahren wie mach ich es da? Wir fahren öfters Wochenends zu den Eltern meines Freundes, da kann ich ja dann schlecht das eingefrorene Zeug mit nehmen. Oder soll ich dann vor Ort einfach was neu kochen für das Wochenende? Ich hab nämlich schon oft gehört wenn ich dann an solchen Tage Gläschen verwende essen die Kleinen dann das Selbstgekochte nicht mehr. Und wenn selber kochen was ist besser Karotte, Pastinake oder Kürbis? Und wie ist das denn mit den Vitaminen wenn man zu lange kocht, dann verkocht man die oder?

Wie habt ihr das gemacht würde mich über Antworten und Tipps freuen.

Beitrag von mini-wini 15.06.10 - 08:20 Uhr

Hallo,

bin zwar auch noch keine erfahrene Beikostmami. Wir sind aber gerade am Anfangen. Bin letztens erst mal in den Supermarkt und hab ein paar Gläschen gekauft die ich selber probiert hab und was soll ich sagen, Karotte ist gar nicht lecker.Wollte auch immer selber kochen, will ich eigentlich immer noch. Aber eigentlich sind die Gläschen ziemlich unkompliziert. Mal schauen wie es weiter geht.
Zu den Pastinaken: Hab nach langer Suche welche bekommen, wollte selber Brei draus kochen, aber der Geruch geht ja gar nicht mehr von den Fingern, also ich glaube Pastinaken sind nicht unser Geschmack.
Hab jetzt mit Kürbis aus dem Gläschen begonnen.
Zu den Vitaminen: Ich hab mir einen Dampfeinsatz für den Kochtopf gekauft, das ist wie ne Art Sieb auf Beinchen. So kann ich das Gemüse dampfgaren, das ist schonender für die Vitamine. Hat nur 4,99 Euro gekostet. Vielleicht ist das ja auch was für dich.

Ich denke ich fange erst mit selber kochen an, wenn mal mehr als nur eine Zutat im Brei sind. Mal schauen.

Wünsch dir ganz viel Spaß beim essen lernen

LG

Beitrag von julia.hufnagel 15.06.10 - 08:53 Uhr

Hallo :-)

Ich würde für zu Hause selber kochen und einfrieren und für unterwegs ein Gläschen kaufen.

Oder eine Gefriertasche mitnehmen, das eingefrorene Gemüse rein und dann dort wieder in die Tiefkühle schmeißen.

Wir haben 2 Kürbisse aus dem Bioladen gekauft und ich hab 8 Portionen a 250ml rausbekommen.
Du könntest auch Kohlrabi oder Fenchel kochen.

LG!

Julia + Noah (*09.12.09)

Beitrag von schwilis1 15.06.10 - 08:56 Uhr

ich koch nur selber. ich geb kein geld für das zeug aus dem supermarkt aus. es ist einfach totgekochtes zeug, dem nachträglich wieder chemisch irgendwas zugesetzt wurde damit eltern eingelullt werden, sie würden ihren kindern was gutes tun.
ich fahr alle paar wochen zu meinen eltern und nehme nichts mit. karotten und kartoffeln oder reis oder gries plus andere Gemüsesorten sollten in jedem einigermaßen gut funktionierenden haushalt zur verfügung stehen und da so eine kartoffel auch nicht groß ins gewicht fällt sollte sich auch niemand leergefressen fühlen wenn man sich erlaubt etwas zu nehmen (zumal man bei den großeltern/eltern eh immer mehr als bestens verpflegt wird)

bin ich in eile, koch ich dem zwerg mal eben hirse brei (gemahlen geht das super schnell) und pürier einfach noch nen apfel oder ich hab evtl noch gemüse püree vom vortag da) und fertig. dass das mittagessen nicht immer warm ist stört den zwerg gar nicht. muss ja auch nicht.

Beitrag von iris1975 15.06.10 - 11:18 Uhr

Hallo schwillis1,

ich würde mit derartigen Äußerungen vorsichtig sein.Bitte erkundige Dich doch erstmal,an was für strenge Richtlinien und Kontrollen die Lebensmittelindustrie bezüglich der Herstellung von Babynahrung zu halten hat.

Gruß,
iris

Beitrag von ina_2004 15.06.10 - 11:48 Uhr

Richtig!

Beitrag von maylu28 15.06.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

ich bin eine überzeugte Selberkochmama, und gerade aus dem Grund, weil ich viele Gläschen ausprobiert habe und sie einfach nur scheulich fand. Das Gläschen mit Kürbis, Kartoffeln und Rindfleisch ist furchtbar, ich würde das nie essen wollen, es riecht auch garnicht so.

Wenn ich dann meinst nehme, riecht wie Kartoffeln, riecht auch nach Kürbis. Daher bin ich echt überzeugt.

Wir sind auch viel bei meinen Eltern oder bei den Eltern von meinem Mann, und ich hab einfach dort ein paar Sachen gekocht und dort im Gefrierschrank geponiert. Du kannst die gefrorenen Sachen mitnehmen einfach 2 Kühlelemente um die Sachen, gut mit Zeitung einwickeln oder einfach eine kleine Isolierttasche kaufen.

Ich persönlich hat mit Kürbis angefangen, und dann mit Kartoffeln weitergemacht dann Fleisch dazu, danach hab ich variert, mal Zucchini, mal Karotte, Fenchel, Tomaten usw....
Ich hab alles gedämpft, ich hab einen speziellen Topf (meistens kauft man den als Kartoffeltopf) das wird das Gemüse im Dampf gegart und ist am schonensten fürs Gemüse.

http://www1.westfalia.de/shops/haushalt/kochgeschirr/toepfe_und_pfannen/toepfe/11658-kartoffel_gem_sed_mpfer_20_cm_m_dd_mpfeinsatz.htm?vbSESSID=2d7679d43981645ab8b14e2ba0c3a6d9

LG Maylu

Beitrag von berry26 15.06.10 - 09:37 Uhr

Hallo,

also ich habe immer selbst gekocht für meinen Sohn und werde es auch bei meiner Tochter wieder so machen. Fertiggläser gab es bei uns wirklich nur im Notfall und auch erst als mein Sohn alt genug für die großen Menüs war. Ich finde es ganz wichtig für die Geschmacksbildung das die Kleinen den echten Karotten oder Kürbisgeschmack kennenlernen. Das Fertigzeug schmeckt einfach nur scheusslich und hat mit dem Gemüse auf dem bunten Bildchen nicht viel zu tun. Mein Sohn hat damals übrigens solche Gläschen auch nicht angerührt, sondern nur selbstgekochtes gegessen. Das hat sich erst mit den großen Menüs ab dem 10. Monat geändert. Meine Schwiegermutter meinte nämlich das Onkel Hipp besser kochen kann als Mama, was mein Sohn ihr bald ausgetrieben hat:-p

Ich hatte allerdings nie das Problem mit dem einfrieren, da ich es einfach wie "Onkel Hipp" gemacht habe. Ich habe vom Marmeladekochen noch Gläser zuhause gehabt und habe diese einfach genommen. Damit war es keimfrei und luftdicht verschlossen und ich konnte es in der normalen Kühlung aufbewahren. Habe immer alle 1-2 Wochen gekocht und solange hat es auf jeden Fall gehalten. Wenn wir unterwegs waren, konnte ich es problemlos auch ungekühlt mal mitnehmen.

Für den Anfang würde ich Kürbis nehmen. Jonas fand den am besten, da er schön süß ist. Pastinake wollte er erst später mit Fleisch essen.


LG

Judith

Beitrag von maylu28 15.06.10 - 10:04 Uhr

Wie kochst Du den ein???? Mir wurde damals abgeraten, da es wohl nicht immer klappt, aber eigentlich finde ich es eine super Sache. Wie geht es???

LG maylu

Beitrag von berry26 15.06.10 - 10:23 Uhr

Es klappt nicht oder nur sehr bedingt mit alten "Hippgläsern". Ich habe wie gesagt normale Marmeladengläser genommen, die ich damals eigentlich zum Einkochen von Marmelade gekauft habe. Die hatten auch noch genau die richtige Größe für eine Portion. Es hält nicht so lange wie die industriellen Gläser, da ich das Essen ja nicht totkoche aber wie gesagt 1-2 Wochen sind gekühlt überhaupt kein Problem gewesen.

Ich habe ganz normal den Brei gekocht und habe ihn in die ausgekochten und heißen Gläser, heiß und direkt aus dem Topf eingefüllt. Die Gläser sollten voll sein und danach gestürzt werden zum auskühlen. Sobald die Gläser erkaltet sind, kann man sie im Kühlschrank einlagern. Vorher solltest du aber prüfen ob überall ein Vakuum erzeugt wurde (einfach auf den Drücken um zu schauen ob er nachgibt), denn sollte es bei einem nicht der Fall sein, musst du es als erstes verbrauchen.

Ich habe nur noch ein kleines Gefrierfach und deshalb wäre einfrieren für mich gar nicht mehr möglich. Zudem finde ich es einfacher die Gläser nur anzuwärmen anstatt komplett auftauen zu müssen.

LG

Judith


Beitrag von maylu28 15.06.10 - 10:28 Uhr

Okay, das werde ich mir merken fürs 2. Kind.
Vielen Dank für den Tipp...

LG maylu

Beitrag von koerci 15.06.10 - 10:20 Uhr

Wieso so kompliziert?
Entweder du nimmst das eingefrorene Essen mit (wieso denn nicht??), oder du kochst am Vortag ne Portion mehr und nimmst die mit, oder du kochst bei deinen Schwiegereltern was. Die haben ja sicher ne Küche, oder?

Meine Maus bekommt nur Selbstgekochtes.
Gläschen sehen schon bääääh aus #schwitz

LG
koerCi

Beitrag von kathrincat 15.06.10 - 10:48 Uhr

zuhause habe ich täglich gekocht, geht ja schnell so kleine portionen, unterwegs hatten wir gläschen.

du gibt öl ans gemüse damit können die vitamine aufgenommern werden, du suchst dir ein mildes gemüse aus am anfang, karotten würd ich nicht nehmen, gibt zu oft verstopfung, dein kind kann soviel essen wie es will und hinterher noch etwas obstmark, damit es keine verstopfungen gibt und das pflanzliche eisen besser aufgenommen werden kann.

Beitrag von diana1101 15.06.10 - 10:50 Uhr

Die Anfangsgläschen sind wirklich nicht lecker..

ABER.. nicht jedes Kind isst Selbstgekochtes. Meines z.B. nicht.
Egal ob warm, kalt, lauwarm..oder in welcher Zusammenstellung.
Also hat sie Gläschen bekommen.

Sie bekommt sie jetzt auch noch. Ich finde das nicht weiter schlimm, da die Sache - je größer die Kleinen werden immer besser schmecken.

Nichtsdestotrotz bekommt sie natürlich auch Selbstgekochtes.. mittlerweile isst sie beides.

Und was spricht dagegen für unterwegs eine Gläschen mitzunehmen.. die Kleinen werden davon nicht gleich krank..
Je nachdem wie lange ihr bei Oma & Opa seit, kochst du, oder lässt von Oma schon mal nach deinen Anweisungen kochen. Die macht das bestimmt gerne.

Mach dir da jetzt nicht so einen Kopf.. mit Kindern kann man nicht unbedingt planen.


Gruss Diana

Beitrag von gslehrerin 15.06.10 - 11:42 Uhr

Du kannst auch ne eingefrorene Portion mitnehmen, wie lange fahrt ihr denn?
Die transportierst du entweder in einer Kühltasche oder einfach so in Alufolie gewickelt (das taut nicht mal ganz auf) und stellst die dann in den Kühlschrank, da darf das ja auch einen Tag stehen.
Wir haben mit Kürbis gestartet, den bekommst du dann vielleicht auch schon. Pastinaken sind ein Wintergemüse und die sind dann im September schon ganz schön alt...
Kohlrabi und Fenchel geht auch, Möhren gabs bei und erst sehr spät.

LG
Susanne

Beitrag von ernabert 15.06.10 - 13:43 Uhr

Halli hallo,
ich wollte auch selbst kochen aber unser Sohn mochte mein selbstgekochtes nie, egal ob karotte-kartoffel, kürbis oder getreidebreie. Jedesmal hat er nach max. 3 Löffeln das essen verweigert. Gläschen hat er hingegen sofort total gern gemocht.

Irgendwann war es mir zu frustrierend und aufwendig zu kochen, zu pürieren, einzufrieren, rechtzeitig aufzutauen, Wasserbad erwärmen um dann alles wegzuschmeissen und doch ein Glas aufzumachen.

Seit ein paar Monaten fängt er (16 Mon.) nun an und will auch lieber von unserem "normalen" Essen essen.

Ich habe das aber schon öfter gehört, dass es Kinder gibt die als Babies Gläschenkost dem selbstgekochten bevorzugen, musst du ausprobieren aber ich würde es nicht erzwingen. ich glaube, dass die babynahrung aus dem Gläschen auch nicht schlechter ist als Selbstgekochtes. Man hat zwar als Mutter ein schlechtes Gewissen, weil man denkt man müsste alles frisch zubereiten aber das kommt ja auch noch.