Meinungen gesucht...Schwägerin mit zur Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mydream4 15.06.10 - 08:16 Uhr

Hallo Mädels,

es ist ja meine 4.Geburt und da meine Schwägerin damals ihren einzigen Sohn per KS unter Vollnarkose bekommen hat, habe ich ihr am Anfang meiner SS gesagt das sie gerne mit dürfe!!!

Tja, und nun sitze ich hier und mache mir Gedanken, ob das mal so eine gute Idee war. Wir haben ein Bomben Verhältnis, und es wäre für sie echt ein Traum, es ist dann nach langer Jungenzeit endlich auch mal ein Mädchen!! Was sie sich so sehr gewünscht hätte!!sie ist jetzt schon aufgeregter als ich!!!
Na toll, und am Ende kümmern wir uns um sie wenn es dann soweit ist???

Meine Frage nun, wer hatte jemanden außer seinen Partner bei der Geburt dabei, und hat sich an eurem Verhältnis was geändert? Egal ob positiv oder negativ!!!

Bin echt am hadern!!

Auf Antworten gespannt!!
LG Lisa

Beitrag von rmwib 15.06.10 - 08:26 Uhr

Ich hatte außer meinem Freund meine Mama dabei und was soll sich da am Verhältnis geändert haben #kratz ich hab ein Kind bekommen, alle haben sich gefreut und das wars ;-)

Beitrag von kra-li 15.06.10 - 08:27 Uhr

ich glaube das es ein tolles ergebnis wäre, war damals bei meiner freundin mit zum einleiten, hatte aber den tag nicht geklappt...

mein bruder würde auch meinen mann vertreten wenn der nicht könnte ...

ich würde sie mitnehmen und ihr aber vorher sagen wenn sie zu nervös wird möchtest du sie gerne rausschicken...

Beitrag von ronjaa 15.06.10 - 09:05 Uhr

Guten Morgen Lisa!

Ich war bei meiner Schwägerin (Schwester meines Freundes) mit bei der Geburt. Wir kannten uns erst ein gutes Jahr, aber das Verhältnis stimmte. Sie hatte sich schon von Beginn der Schwangerschaft an vom Kindsvater getrennt.

Ich liebe Kinder und fand ihre Schwangerschaft auch total interessant. Ich glaube, ich habe mich mehr informiert als sie ;-)
Aber natürlich wußte ich, daß ich mich im Hintergrund halten muß. Als Schwangere braucht man kein Streß.

Irgendwann kam das Gespräch auf die Geburt und ich signalisierte, daß ich das sehr spannend finde. Naja und dann haben wir entschlossen, daß ich mit von der Partie sein kann. Aber gleichzeitig haben wir auch darüber gesprochen, daß sich ihre Meinung von jetzt auf nachher ändern könnte. Letztendlich weiß man ja nicht, wie man sich fühlt.
Das war für mich kein Problem!

Bei der Geburt habe ich mich extrem im Hintergrund gehalten- ihre Mutter war auch dabei. Beim Endspurt schnauzte sie mich mal kurz an, aber daran konnte sie sich später nicht mehr erinnern. Hatte auch nix mit mir zu tun.

Als die Kleine da war, sollte ihre Mutter die Nabelschnur durchschneiden und dann sagte sie zu mir, daß ich die Kleine baden darf! #verliebt

Soweit ich das beurteilen kann, hat sich an unserem Verhältnis aufgrund der Geburt nicht verändert!
Aber das ist bei jedem anders.

Ich würde sagen, Du machst ihr auch klar, daß Du dich evtl. in letzter Sekunde noch umentscheiden könntest und sie darf deswegen nicht sauer sein oder so!
Du entbindest und bestimmst somit, wie es laufen soll.
Deine Schwägerin muß dafür natürlich Verständnis haben, ansonsten gehts in die Hose.

Rede doch einfach ganz offen mit ihr, auch über Deine Bedenken.
Und wenn sie nicht "einsichtig" ist, dann solltest Du Dich nicht damit belasten!

Ich wünsche Dir für die bevorstehende Geburt alles Gute!!!!!!

lg
ronjaa

Beitrag von lady_chainsaw 15.06.10 - 09:05 Uhr

Hallo Lisa,

bei der Geburt meiner Tochter waren mein Mann, meine Mutter, mein Bruder und dessen Freundin immer abwechselnd bei mir im Kreißsaal #pro

Ich fand es toll - und meine Tochter und meine "Schwägerin" haben ein Bomben-Verhältnis (und das obwohl sie eigentlich mit Babys/Kindern nie etwas anfangen konnte ;-))

LG

Karen

Beitrag von paankape 15.06.10 - 09:23 Uhr

Weder würde ich jemanden bei der Geburt dabei haben wollen, noch würde ich mit zu einer Geburt gehen.

Käme für mich absolut nicht in Frage.

Am verhältnis würde sich glaube ich nichts ändern, aber in dem Moment würde ich es absolut nicht wollen.

Beitrag von canadia.und.baby. 15.06.10 - 10:10 Uhr

Ich habe meine Mama noch dabei gehabt!

Meine schwägerin würde ich nicht mitnehmen ( gut wir haben aber auch kein so gutes verhältnis)

Beitrag von coconut05 15.06.10 - 10:29 Uhr

Ich würde niemals jemanden anderen mitnehmen als meinen Mann. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Aber das sich dann am Verhältnis zu deiner Schwägerin was ändert, kann ich mir nicht vorstellen. Am Ende musst du dich damit wohl fühlen das sie dabei ist und wenn du irgendwelche Zweifel hast, würde ich es ihr auch sagen und nur den Partner mitnehmen. Es ist ein einmaliges Erlebnis für dich und da würde ich nicht auf andere Rücksicht nehmen.

LG Sandra

Beitrag von ernabert 15.06.10 - 12:36 Uhr

Ich würde nur meinen Mann mitdabeihaben wollen. Alles andere wäre mir zu intim, hätte keine Lust, dass andere mich unter diesen extremen Bedingungen miterleben.

Umgekehrt würde ich aber nicht bei anderen dabei sein wollen. Käme mir vor die das 5.te Rad am Wagen.

Beitrag von minnie85 15.06.10 - 12:51 Uhr

Ich hatte nur meinen Partner dabei (und wollte zeitweise GANZ alleine sein) aber ich denke, es ist nur wichtig dass es dir dabei gut geht und zur Not muss deine SchwieMa halt draußen bleiben.

Beitrag von bibi22 15.06.10 - 13:33 Uhr

hi!

Also zuerst würde ich versuchen, dass mein Mann mitgeht, kann der aber nicht (ist Selbstständig und öfter mehr als 1 Stunde weit weg) dann springt meine Mum oder meine Schwägerin ein.

Meine Mum und ich wir haben ein super verhältnis, daher gibts da kein Problem. Meine Schwägerin hat selbst schon drei Kinder auf die Welt gebracht und würde gerne mal dabei sein, also ist sie auch bereit, wenn alles Schief geht. NIE und nimmer würde ich meinen Bruder mitnehmen, liegt aber daran, dass er bei anderen Leuten kein Blut sehen kann *g* Wird weiß wie ne Wand und ich glaube ohne Blut gehts nicht #rofl

lg bianca

Beitrag von pojke 16.06.10 - 19:45 Uhr

Oh doch, es geht auch ohne Blut!

Beitrag von sabine2823 16.06.10 - 15:44 Uhr

meine schwägerin war mit zur geburt meines sohn es war ganz lustig gewesen würde es auch wieder machen, ich hab schon mehre kinder, aber bei mein sohn war das erste mal das meine schwägerin mit, und es war echt super, es war was anderes als wenn nur der partner mit kommt.

lg sabine

Beitrag von mamileon 16.06.10 - 21:50 Uhr

Bei der ersten Entbindung war ich alleine mit der Hebi, weil es Männe nicht mehr rechtzeitig von der Arbeit geschafft hatte (ich war über Nacht schon im Krankenhaus wegen Blasensprung).

Bei der zweiten Entbindung war meine beste Freundin dabei. Sie hat noch keine Kinder und fand es ganz interessant, dabei zu sein. Als der Kleine da war, waren wir doppelt froh, dass sie dabei war, weil der Scheidenriss genäht werden musste und die eine Beinstütze kaputt war. Die Hebi meinte, sie hätte sonst den Hausmeister holen müssen. #schock

Geändert hat es zwischen uns überhaupt nix.

Liebe Grüße und alles Gute für die Entbindung.
Yvonne

Beitrag von kiscica77 17.06.10 - 15:34 Uhr

#rofl

...den Hausmeister... ich schmeiß mich weg....

Hatte auch 2 Scheidenrisse, daher kann ich nicht anders als es mir bildlich vorzustellen....

Beitrag von carana 17.06.10 - 11:27 Uhr

Hallo,
meine beste Freundin war mit - bzw. sie kam gegen Ende der Geburt. Das war mir lieb so, ich hätte nicht gewollt, dass sie die Wehen mitbekommt. Das hätte mir für sie zu Leid getan.
Da es plötzlich alles so schnell ging, kam sie genau in dem Moment rein, als das Köpfchen zum ersten Mal rausschaute.
Mein Tipp, gib ihr eine Kamera in die Hand. Hat mein Mann dann noch schnell gemacht - und wir haben Fotos, die man zwar keinem zeigt, weil sie so intim sind - aber wunderschön. Genau der Moment, als die Kleine auf die Welt "flutscht". So ein Bild bekommst du normalerweise nie... Als ich genäht wurde, war die Kleine untersucht worden und da mein Mann meine Beine festhielt, bekam meine Freundin das Baby in den Arm. Von dem Moment ist sie heute noch bezaubert...
Für uns war es die beste Entscheidung, sie mitzunehmen und sie wird wohl ihr Leben lang davon zehren und glücklich sein, wenn sie an diese Viertelstunde denkt...
Lg, carana