Rat d. Hebamme bzgl. Spontangeburt nach KS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von linagilmore80 15.06.10 - 11:45 Uhr

Moin,
mein Hebamme meinte, dass ich es doch mit einer spontanen Geburt versuchen sollte bevor ich mich dem Rat meiner FÄ beuge und direkt einen KS angehe.
Die Geburt würde erst mal ohne PDA laufen (damit man evtl. Uterusrisse frühzeitig mitbekommt). Wenn dann doch Probleme auftauchen und ein KS gemacht werden muss, würe der KS unter PDA gemacht.
Außerdem würde bei mir nicht ewig rumprobiert oder tagelange Wehen abgewartet etc. - klingt also alles doch sehr kurzfristig.
Mir macht der Gedanke, dass der Uterus reißt echte Angst.

Noch ein paar Informationen, warum mich das Thema so beschäftigt (und warum ich meinen Mann damit in den Wahnsinn treibe):
Ich hatte vor 6,5 und knapp 4 Jahren je einen KS. Beim ersten lag eine Unverhältnismäßigkeit zwischen Kopf und Becken vor, beim zweiten wollten keine Wehen einsetzen.

Was meint ihr so dazu? Habt ihr Erfahrungen damit?

Ich möchte jetzt nicht irgendwelche radikalen Einstellungen zum Thema Spontangeburt hören, sondern wirkliche Erfahrungen von Frauen, die nach einem KS spontan entbinden konnten.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Lina

Beitrag von minkabilly 15.06.10 - 11:48 Uhr

zur Spontangeburt kann ich dir nichts sagen; aber ich hatte vor 7 und 5 J. auch KS und diesmal wird daher wieder KS gemacht

Beitrag von linagilmore80 15.06.10 - 11:49 Uhr

So hatte es mir meine FÄ auch geraten...#kratz

Beitrag von minkabilly 15.06.10 - 11:51 Uhr

ich vertrau auf meinen Gyn und werde es beim 3. mit KS machen; hab mich schon drauf eingestellt ;-)

Beitrag von qrupa 15.06.10 - 12:51 Uhr

Hallo

nach zwei KS liegt das Risiko für eine Ruptur immernoch bei unter 1%. Den meisten Ärzten ist das zu viel. Allerdings sind Ärzte ja normalerweise nicht beio einer Geburt dabei, kennen das ganze nur aus der Theorie und ich persönlich vertraue da lieber meiner Hebamme. Denn auch für eine Ruptur gibt es Vorzeichen.
Aber letztendlich mußt du selbst entscheiden wann dir das Risiko zu groß ist.

LG
qrupa

Beitrag von maikiki31 15.06.10 - 11:52 Uhr

Hey,

also ich weiss das meine Freundin nach dem 1. KS eine normale Geburt machen sollte u. wollte...

kam dann aber doch zum KS weil es ihr einfach zu lange dauerte;-)

Also geht es bestimmt normal zu entbinden. Ich finde ja gut das immer die schnelle Möglichkeit besteht eine KS zu machen.


LG maike

Beitrag von mandragora58 15.06.10 - 12:10 Uhr

hallo
ich hatte 94 nen NKS in der 30.ssw.
genau 2 jahre später hab ich spontan im GBH entbunden. mit einer hebi, die selber nach 3 KS ihr 4. kind spontan entbunden hat. sie hat daher sehr genau auf meine narbe geachtet. so an sich ist es ja, das frau während der geburt fast wie weggetreten ist (bei mir wars so). der raum schrumpft um einen zusammen, auf 1-2m umkreis. man sieht und hört nichts mehr, ist voll mit der geburt beschäftigt und macht einfach sein ding. meine hebi hat sich da sozusagen nicht eingemischt (so solls ja auch sein), sondern war nur als stütze/hilfe/antreiberin da. und ab und zu hat sie mich nach irgendwelchen ziehen/stechen oder so in der narbengegend gefragt. und da ich nie was gespürt hab (wußte gar nicht was und wo und überhaupts), hat sie mir auch am gesichtsausdruck und so angesehn, da ist alles ok. ui, das hört sich jetzt nach voodoo und sekte und so an:-p. hoffe du verstehst n bisschen wie ich das meine.

wenn deine hebi da ein gutes gefühl hat. dann passt das. dass die narbe reißt passiert fast nie. das risiko, dass beim KS was passiert (dir oder baby) ist mind genausogroß. und der uterus könnte auch ohne vorangegangenen KS reißen. wenn bei dir alles ok ist, der letzte KS nicht erst gestern war (ist er ja auch nicht), deine wund und narbenheilung ok... dann spricht dem nichts dagegen. wenn du zu große angst hast, dann wird die geburt evtl zu lang dauern. also zulang für die ärzte, dann wird doch KS gemacht. also, da mußt du dir auch sicher sein. deinem körper vertrauen. wenn das vorher nicht gegeben ist, dann ist ein geplanter KS für dich vielleicht besser?? aber du hast bestimmt noch zeit und mußt das ja nicht heute entscheiden. sprich mit deinem mann und schlaft ein paar nächte drüber. und sprich noch ein paarmal mit der hebi, auch wegen der angst.

ich hab jetzt 2x nach KS spontan entbunden, bald hoffentlich das 3. mal. für mich ist es ganz klar, 1000xlieber spontan! asl KS!


lg do 38.ssw

Beitrag von mandragora58 15.06.10 - 12:12 Uhr

achso, egal wie deine narbe jetzt aussieht:
viiiiiel massieren mit dammmassageöl oder weizenkeim/johanniskrautöl!! damit kannst du nicht früh genug anfangen, wenn der bauch groß genug ist, zieht das auch in die tiefen schichten und macht die haut/narbe ganz weich, durchblutet gut. das reduziert die möglichkeit des reißens!!!

Beitrag von crumblemonster 15.06.10 - 12:21 Uhr

Hallo,

ich hatte erst einen KS (auch Mißverhältnis zwischen Kopf und Becken und dann noch BEL - da ging nix), aber 18 Monate nach diesem, wurde die Geburt des Kleinen sogar einen Tag vor ET eingeleitet. Sicherlich nicht mittels Wehentropf, sondern 'harmlos' mit Gel und Tabletten vor dem Muttermund. Ich weiß, daß ich keine Wassergeburt hätte haben dürfen (habe ich aber sowieso nicht gewollt). Ob ich auch keine PDA hätte bekommen können - weiß ich gar nicht mehr.

Also nach einem KS (und mit kurzem Abstand) geht das durchaus. Wie das bei zwei KS ist, weiß ich aber leider nicht.

LG und alles Gute

Beitrag von becca04 15.06.10 - 13:10 Uhr

Hallo,

ich hatte zwar noch keinen KS, hatte mich aber mit dieser Option vor der Geburt meines 1. Kindes ausgiebig beschäftigt, da das Kind überdurchschnittlich groß zu werden versprach (und es dann auch war).

Zum "Uterusriss" hat mir meine Hebamme damals gesagt, dass der Uterus nur ganz selten "aufreisst" und dass das Risiko für diese Komplikation deutlich steigt, wenn beim Zustand nach Sectio die Geburt eingeleitet wird bzw. Wehenmittel gegeben werden. Und das kann (und sollte!) man ja auch sein lassen.

Sie meinte, dass die Gebärmutternaht sich - wenn überhaupt - dann eher leicht öffnet, was aber nicht unbedingt dramatische Folgen hat, aber dennoch genau unter der Geburt beobachtet werden sollte.

Übrigens haben Studien wohl ergeben, dass Narben, die nach der sogenannten "sanften" Methode (Misgav-Ladach) nur mit einer einzigen inneren Naht vernäht wurden, öfters aufgehen. Da könntest Du noch einmal nachfragen und evtl. eine doppelte Naht wünschen (für den Fall, dass ihr noch ein Baby möchtet).

Liebe Grüße,
Becca

Beitrag von kiki-2010 15.06.10 - 17:00 Uhr

Also ich hatte vor 4 Jahren einen Not-KS, lag vorher 32 Stunden mit Wehen im KS, alles hätte passen können aber der Muttermund wurde einfach nicht weich genug. Dann ging der PH-Wert vom Kind in den Keller und alles ging ganz schnell....

Heute (bin 10.SSW) hätte ich gerne einen geplanten KS, nochmal will ich diese Aktion so nicht mehr haben. Ich habe zuviel Angst, dass es beim nochmaligen Versuch einer Spontangeburt wieder nicht klappt und das Ganze dann wieder zur Tortour wird (sowohl für mich als auch für das Baby).

Nun ja, ich lebe mittlerweile im Ausland, man drängt hier auf Spontangeburten, mal gucken was mich da noch erwartet aber ich würde mich heute für einen geplanten KS entscheiden.

Natürlich ist es toll wenn Frauen nach einem KS spontan entbinden und dieses tolle Erlebnis haben aber mir selber ist einfach zu mulmig bei dem Gedanken....

LG
Kiki