Chorionzottenbiopsie...............

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 2joschi 15.06.10 - 11:58 Uhr

Hallo an alle,

mal ne kleine Frage: Es steht bald die Chorionzottenbiopsie (ich hoffe ich habe es richtig geschrieben) Wie wird die durchgeführt???? Wie lange dauert das und ist es schmerzhaft???

Fragen über Fragen.......Vielleicht kann mir jemand, der das schon machen hat lassen, etwas weiterhelfen.

Danke schon mal für die Antworten.#danke

Beitrag von zweiunddreissig-32 15.06.10 - 12:04 Uhr

Warum machst du gleich die Biopsie? Hat dich dein FA über das procedere nicht aufgeklärt?
Hast du eine Vorbelastung, dass du diese Untersuchung machst?
Lies mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Chorionzottenbiopsie

Beitrag von bicephalous 15.06.10 - 12:06 Uhr

hallo :-)

also die dauer hängt von ab, ob direkt "richtig getroffen" wird. aber das wird schon..bei mir waren es vlt 2-3 min?(wenn überhaupt) also das geht fix.

die nadel is ganzschön lang..da bekommt man muffensausen. aber lass dich nicht beunruhigen. am besten weggucken.

es ist ziemlich unangenehm..aber es ist eben nur ein relativ kurzer schmerz. hinterher musste ne ganze weile liegen und dann drückts ab u an.

aber ich denke, dass in dem moment eh mehr zählt, dass ein gutes ergebnis rauskommt...da hält man die schmerzen schon aus...

es is besser, wenn du dir vorher gar nicht so gedanken über den eingriff machst. das macht nur unnötig angst..
ich hab auch schon gehört, dass es frauen gab, die kaum etwas gespürt haben dabei.

keine angst haben #liebdrueck

viel glück von tina+jesper(6mon)

Beitrag von 2joschi 15.06.10 - 12:13 Uhr

Meine FÄ hat gesagt, ich soll mir überlegen, ob ich das machen will. Bin zwar familiär nicht vorbelastet, aber ich werde im Juli schon 35.

Ich tendiere schon dazu........

Macht das die FÄ selbst, oder muß man da in eine Klinik??? Ich glaube das Fehlgeburtsrisiko ist bei ca. 1 %, oder?

Beitrag von zweiunddreissig-32 15.06.10 - 12:19 Uhr

Na, gleich so radikale Massnahmen finde ich abwegig. Dass du 35 wirst ist auch wenig relevant, da eine Anomalie auch eine 20-jährige treffen kann. Du kannst erstmal mit Nackenfaltemessung + Blutwerte anfangen, das ist nicht invasiv. Falls da ein erhötes Risiko für Chromosomenstörung ausgerechnet wird, dann kannst du Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Ist ähnlich wie Chorionzottenbiopsie.
Soweit ich weiss ist dann das Risiko eines Abgans weniger als bei Biopsie.
Andererseits musst du bedenken, was du machen wirst, falls das Kind doch eine Chromosomenstörung hat. Kommt evtl. eine Abtreibung für dich in Frage?
Wenn nicht, dann lass das ganze sein und geniesse deine Schwangerschaft!

Beitrag von bicephalous 15.06.10 - 12:20 Uhr

ich war dazu bei der feindiagnostik.
aber wenn ich ehrlich sein soll, solange es keinen eindeutigen grund gibt (und dein alter ist doch absolut im rahmen), würde ich nie so einen eingriff wagen. es ist immer ein risiko. deine fruchtblase kann auch einreißen danach. die risiken sind zwar nicht groß, aber sie sind eben da.

bei uns lag damals ein sehr erhöhtes risiko fürs down-syndrom vor. sonst hätte ich das auch niemals machen lassen.

gibts denn bei dir anhaltspunkte für ne erkrankung?

lg :-)

Beitrag von 2joschi 15.06.10 - 12:29 Uhr

Nein, bei uns in der Familie, auch in der Familie meines Mannes gibt es keinerlie Anzeichen für eine Erkrankung....

lg

Beitrag von bicephalous 15.06.10 - 12:34 Uhr

wenn die nt-messung ok ist, dann würdich dir abraten.

ist natürlich deine entscheidung und ich versteh auch wenn man sicherheit möchte.

aber es ist ja auch ein stress fürs kleine.

letztendlich entscheidest du und was dein bauch dir rät, ist dann auch deine richtige entscheidung.

viel glück wünschen wir #liebdrueck

Beitrag von johanna71 15.06.10 - 13:55 Uhr

Es gibt sicher gute Gründe für eine CZB, zum Beispiel, wenn man bei hohem Risiko möglichst früh die Schwangerschaft abbrechen will . Aber ich bin mir gerade nicht sicher, ob sie für dich das Richtige ist und ob die FÄ dich richtig beraten hat.
So früh in der Schwangerschaft ist das Risiko eben doch ein bisschen höher als später bei einer FU. Und manche CZB-Ergebnisse sind nicht eindeutig, dass man später doch noch eine FU nachschieben muss.

"Ich tendiere schon dazu..." liest sich für mich noch nicht ganz überzeugt. Wenn du mit einem geringen Restrisiko für Trisomie leben könntest, wäre eventuell ein Screening bei einem Spezialisten auch noch eine Möglichkeit.
Auch mit 35 gewinnt man ja nur ein paar Prozent Sicherheit über die tatsächliche Gesundheit des Babys. Und das Risiko für Trisomie 21 liegt mit 35 jedenfalls noch weit unter 1%.

Beitrag von antjebeutling 15.06.10 - 12:24 Uhr

Hallo
Also wie schon geschrieben..es dauert nicht lange. Aber als ich die Nadel sah wollte ich wieder von der Liege hüpfen. #zitter
Zuvor wird ein langer US gemacht und das Baby betrachtet, dann wie und wo der Mutterkuchen sitzt.
Die Prozedur selber war wenig schmerzhaft, gut aushaltbar. Mein Mann musste aber Händchen halten. #schein
Hab keine Angst, wird schon werden. #liebdrueck
LG Antje mit den 2 Jungs an der Hand und #ei Bauchprinzessin 15.SSW

Beitrag von antjebeutling 15.06.10 - 12:27 Uhr

Nochmal ich, also ich habe mich für die Biopsie entschieden weil sie einfach früher ist..und ich im Falle eines Falles das Baby hätte frühzeitig wegmachen lassen wollen...wir haben schon ein krankes Kind. #schmoll
DAs mit dem höheren Risiko von Biopsie zur FU stimmt nicht...da die Biopsie früher gemacht wird, ist in den Wochen das "normale" Fehlgeburtsrisiko schon höher als in der 16. SSW.

Bei mir hat es mein FA gemacht, der ist aber spezialisiert auf sowas.
LG Antje

Beitrag von keks40 15.06.10 - 13:00 Uhr

Hallo,

es kommt wirklich darauf an wie schmerzempfindlich du bist. In meiner letzten Schwangerschaft habe ich eine FU machen lassen, war nicht schmerzhaft. Zumindest nicht mehr als eine Blutentnahme. Auch wenn die Nadel länger ist.
In dieser Schwangerschaft habe ich mich für eine Chorionzottenbiopsie entschieden, da sie ganz einfach eher gemacht werden kann und das Ergebnis am anderen Tag schon vorliegt.
Es war wieder kaum schmerzhaft. Hinterher hat es etwas gedrückt, aber auszuhalten.

lg
keks