von Geburtstagsfeier weggelaufen....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stefa123 15.06.10 - 12:21 Uhr

#winkeHallo,

mein kleiner Schatz hatte am Freitag seinen 2 Geburtstag und hat uns den Schreck unseres Lebens beschert.

Alle Gäste saßen draußen auf der Terasse, die Kinder (ca.6) spielten im Sandkasten. Mein kleiner fuhr mit dem Laufrad Runden ums Haus.....

und auf einmal war er weg... #schockim Zeitraum von 2 Minuten ist uns dass aufgefallen. Wir haben überall auf dem Grundstück gesucht. Ich war voller Panik....

Er muss den Schlüssel am Hoftor gedreht haben und dann ist es ein leichtes das Tor zu öffnen :-(

Mein Mann ist dann mit dem Fahrrad durchs Wohngebiet und hat den Ausreißer am Stadtpark erwischt. Er wollte zur Oma Hühner füttern....#schock obwohl die Oma ja mit feiern war...

Er hat innerhalb von 5 minuten eine immense Strecke zurückgelegt....
Ich war so fertig, hatte die schlimmsten Gedanken, da viele Nachbarn keinen umzäunten Pool haben und die Tore oft offen stehen, der Verkehr auf den Straßen usw...#schock

Ich war (alle anderen auch) heilfroh, als er wieder da war!#sonne

Eine Passantin hatte den kleinen schon festgehalten und wollte wissen, wie er heißt. Sie hatte gerade das Handy gezückt und wollte die Polizei rufen...

Jetzt habe ich Angst, dass er das immer wieder versucht. Er hat auch vor nichts Angst#schwitz....an das Tor kommt noch eine "Kinderverriegelung"

viele Grüße

Beitrag von jimmytheguitar 15.06.10 - 12:28 Uhr

Ohje! Da hätte ich auch den Schock meines Lebens bekommen! Mein Sohn ist mir nur einmal auf einem Gemeindefest abgehauen, da standen wir am Saftstand, ich bestelle, drehe mich rum und weg ist er. Ich habe ihn überall gerufen und die vielen Menschen gefragt ob sie ihn gesehen haben, alle haben verneint. Schliesslich wurde er nach ca.5 Minuten in einer uneinsichtigen Stelle am Sandkasten sitzend gefunden. Mir kamen diese paar Minuten wie Ewigkeiten vor!

Mit Pools und Verkehr in der Nähe ist ja auch wirklich nicht zu spaßen, wie schnell fällt ein Kind irgendwo rein und man sieht und hört nichts mehr von ihm...

Gut das es bei euch so glimpflich abging!

Bei mir käme da jetzt auch eine extra Kindersicherung ans Tor!

Hoffe, ihr hattet dennoch einen schönen Geburtstag!

lg

Beitrag von ansahe 15.06.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

ich kann das absolut nachfühlen, welch ein Schock!

Da kann ich leider auch eine Geschichte zu erzählen. Obwohl sie inzwischen 11 Jahre her ist, kann ich meine damalige Angst immer noch fühlen.

Meine Tochter war ganz knapp unter 2 Jahre und ich bin mit meiner Freundin und deren Tochter für eine Woche nach Mallorca geflogen.
Kurz vor unserem Rückflug warteten wir bereit im Check-in Bereich, dass wir ins Flugzeug steigen durften. Die Mädels saßen in ihren Buggys und wir hatten allerlei Tüten an den Griffen hängen.
Alle Passagiere mit Buggys wurden dann zu erst aufgerufen. Das hat meine Tochter auch mitbekommen und konnte es wohl nicht abwarten ins Flugzeug zu kommen und sprang aus dem Buggy. Durch das fehlende Gegengewicht kippte dieser natürlich um und in der Sekunde, in der ich die Karre wieder aufgehoben hatte, war meine Tochter verschwunden. #schock
Erst bin ich zum Einlass gelaufen und hab dort gefragt, ob ein kleines Mädchen schon durchgeflutsch wäre. Nein! Dann hab ich sämtlich Leute gefragt, keiner hatte sie gesehen, ich habe gerufen und bin hin und her gelaufen. Nichts!
Schließlich bin ich aus unserem Chek-in- Bereich raus in die großen Weiten des Flughafens Palma. Etwa 100 m weiter wurden gerade die Passagiere einer anderen Maschine zum Einstieg aufgefordert.

Und da wollte meine Tochter gerade mit der Masse mit laufen. Kein Mensch hatte dort beim Schalter auf sie geachtet, sie ist einfach mit rein geflutscht.

Nachdem sie mich gesehen hatten (stand ja fast hysterisch vor dem Schalter und zeigte auf meine Tochter), hat man sie mir raus gebracht.

Wir wieder zurück zu unserm Bereich. Dort hat man nur noch auf uns gewartet und wir sind als letzte in die Maschine. Von allen Seiten wurden wir begrüßt. Wir hatten es geschafft, dass sämtliche Passagiere den Namen meiner Tochter wussten:-p

Den Schock bin ich lange nicht los geworden.

LG, Anja