Ernährung von Hund und Katze

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kimchayenne 15.06.10 - 13:42 Uhr

Hallo,
ich habe gerade einen super interessanten Artikel gelesen den ich euch nicht vorenthalten möchte.

http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/kommerzielles-tierfutter-und-folgeschaeden?context=category&category=2
Viel Spaß beim lesen.
LG Kimchayenne

Beitrag von pizza-hawaii 15.06.10 - 14:09 Uhr

Super Artikel -ich wage allerdings zu bezweifeln das die, die ohnehin belehrungsresistens sind, sich den komplett durchlesen #schmoll

pizza

Beitrag von dominiksmami 15.06.10 - 14:19 Uhr

wirklich guter Artikel

Beitrag von nicole1508 15.06.10 - 16:25 Uhr

Ich hab versucht meinen Hund mit frisch Fleisch und dergleichen zu füttern aber Erbrechen Durchfall waren das Ergebniss.
Gut jeder so wie er meint,meiner bekommt sehr gutes Trockenfutter und gesundes Fell gesunde Zähne und Fit wie ein Turnschuh beweisen das Ich nicht allzuviel falsch mache.

Beitrag von kimchayenne 15.06.10 - 17:41 Uhr

Hallo,
bist Du mal auf den Gedanken gekommen,das Erbrechen und Durchfall folgen der Entgiftung sein könnten,die findet nämlich definitiv im Körper statt um die ganzen Giftstoffe die über Jahre eingelagert wurden wieder los zu werden.Als Vergleich wenn ich mich über Jahre ungesund ernähre und dann zu gesunden nahrhaften Lebensmitteln wechsel wird mein Körper auch so reagieren.
Aber iwe ich unten schon geschrieben habe,ich will hier niemanden bekehren,soll jeder machen wie er meint,ich muss ja für die TA Kosten nicht aufkommen.
Ich halte den Artikel aber für sehr informativ für Menschen die sich mit dem Thema befassen möchten und sich inforieren möchten um ihren Tieren ein möglichst artgerechtes Leben bieten zu können.
LG KImchayenne

Beitrag von paankape 15.06.10 - 18:41 Uhr

Du das wurde mir auch gesagt, nachdem mein Hund heftigen Durchfall bekam, nichts mehr bei sich behielt und das über 1 Woche lang.

Erst mit hochdosierten Medikamenten und rückstellung auf Trockenfutter ging es wieder.

Ich hätte das vorher auch nicht geglaubt.

Er wurde 4 Wochen gebarft und in den 4 Wochen vertrug er NICHTS nebenbei. Bis dann nach 4 Wochen der komplette Durchfall kam und er mir die Bude nur so zuschiss.

2 weitere Wochen später hatte sich alles wieder normalisiert und verträgt, jetzt wo er wieder Trockenfutter bekommt, auch wieder Dinge nebenbei


Nun stelle ich wieder auf gutes Trockenfutter um bzw werde mal Nassfutter probieren, mal sehen

Beitrag von kimchayenne 15.06.10 - 19:40 Uhr

Hallo,
so ist es aber und du hast dann das gemacht was leider viele Tierhalter dann machen anstatt die Zähne zusammenzubeissen und durchzuhalten(je länger ein Tier mit Schrott gefüttert wurde umso länger dauert die Entgiftung)hast Du wieder zum TF gewechselt und denkst nun ist alles gut nur weil er es verträgt.Leider sehr oft ein fataler Irrglaube.
LG KImchayenne

Beitrag von paankape 15.06.10 - 20:11 Uhr

Was hätte ich denn sonst machen sollen?

Möglichkeit A) Hund hungern lassen, der eh schon rappeldürr ist (Nur wie lange, 2 Wochen????)

Möglichkeit B) Mit Medis vollstopfen bis ja.. wie lange?


Wie lang dauert denn so eine Entgiftung?

(Ernstgemeinte Fragen :-))

Beitrag von kimchayenne 16.06.10 - 05:47 Uhr

Hallo,
eine Entgiftung kann von bis gehen,das aknn man so nicht sagen,kommt halt drauf an welche Menge der Körper zu entgiften hat.Wie ich schon geschrieben habe,je länger minderwertiges Futter gefüttert wurde umso länger dauert meistens auch die Entgiftung.Man kann die Tiere aber auch ganz gut homöopathisch unterstützen.Sollte ja auch kein Vorwurf gegen dich sein,du hast halt das getan was leider viele machen in der Situation,einfach mal auf barfen umstellen ist halt auch nicht immer so einfach,mit einer fachgerichteten ,kompetenten Unterstützung und etwas Geduld ist es aber in den meisten Fällen hinzubekommen.
LG kImchayenne

Beitrag von paankape 16.06.10 - 06:06 Uhr

Naja, in jedem Futter steckt irgendwie Schrott, aber die meiste Zeit bekam er gutes Futter bis auf 2 / 3 Ausnahmen.

Dier ersten 4 WOchen ging es ja.. ich überlege die ganze Zeit ob ich es nochmal versuche, bin mir aber nicht sicher

Beitrag von kimchayenne 16.06.10 - 06:40 Uhr

Hallo,
versuch es ruhig nochmal und hol dir jemanden an die Hand der sich damit auskennt und dich ein bisschen unterstützen kann.Wo kommst Du denn her?
LG KImchayenne

Beitrag von paankape 16.06.10 - 06:54 Uhr

Hessen. Mich hat eben verwundert dass er sooo empfindlich reagiert hat. Nichtmal ein Leckerchen hat er vertragen in der Zeit und das macht weder Frauchen noch Hundchen Spaß :-( Denn er ist es gewohnt mal einiges nebenbei zu bekommen und verträgt eigentlich alles.

Beitrag von kimchayenne 16.06.10 - 07:24 Uhr

Hallo,
gerade in der Umstellungsphase kann das so sein,die meisten Leckerlis fallen leider ja auch eher in die Kategorie Müll.Hochwertige Leckerbissen für zwischendurch gibt es aber auch,hast Du mal von Rinti die Chickos probiert?
LG KImchayenne

Beitrag von paankape 16.06.10 - 07:30 Uhr

Nein, bisher noch nicht.

ich hab es verglichen mit wenn man eine Gemüse Diät macht und dann Fast Food isst.. klar, trotzdem war es ne blöde Zeit und er hat unheimlich angefangen zu betteln.

So streng war er es eben nie gewohnt :-)

Beitrag von kimchayenne 16.06.10 - 07:44 Uhr

Ja,und das weiche Herz des Hundehalters gibt dann nach weil der arme Hund so leidet ;-).Unsere Fellmonster haben uns halt gut im Griff,kenne ich ,muss mir selber auch öfters auf die Finger hauen um nicht weich zu werden.#huepf
LG KImchayenne

Beitrag von dominiksmami 15.06.10 - 20:11 Uhr

genau so ists.

Es ist sicherlich schwer das durchzuhalten, aber in den allermeisten Fällen lohnt es sich..

Mit Wolf hatten wir Glück, der hat alles von Anfang an wunderbar vertragen, zwei Tage etwas Durchfall gehabt und danach war er topfit.

Teddy ( der hund meiner Eltern) hat sich in den ersten Tagen die Seele aus dem Leib gek*** und er hatte richtig fiesen Durchfall. Meine Eltern haben, auf Anraten unseren Barfbefürwortenden TAs, durchgehalten und von heut auf morgen waren dann alle "Nebenwirkungen" weg.

lg

Andrea

Beitrag von paankape 16.06.10 - 06:05 Uhr

Wie gesagt, der Durchfall fing erst nach 4 Wochen an und es war null besserung in Sicht.

Beitrag von nicole1508 15.06.10 - 20:23 Uhr

DU denkst also das Ich meinen Tieren kein Artgerechtes Leben biete???
HMMM dann frage Ich mich warum beide kerngesund sind und die Tä jedesmal von beiden begeistert ist und mir nachdem mein kleiner so geleidet hat unter der Brecherei vom Fleisch abgeraten hat...
Tja es gibt auch bei den Menschen die einiges nicht vertragen oder eben Vegetarier sind.Ich frage mich warum dann früher(kenne genug aus Familienkreis)die Tiere überdurchschnittlich alt wurden.Und da gabs bestimmt nichts gebarftes.
Und nochmal auf Artgerechte zurückzukommen
würden wir so handeln oder denken,dann dürften Wir garkeine Tiere halten denn das ist Artgerecht ihnen Ihre Freiheit zu lassen.
Jeder so wie er meint und Ich weiss das Ich meinen beiden keinen Schaden bereite und lasse mir auch nichts einreden.

Beitrag von pizza-hawaii 15.06.10 - 21:59 Uhr

Weilt die Hunde früher Tischabfälle bekamen, wesentlich gesünder als der Industriemüll!

Beitrag von dominiksmami 15.06.10 - 22:00 Uhr

noch viel "schlimmer" Tischabfälle waren ja auch schon halbwegs "modern", noch vor nicht ganz 80 Jahren war es völlig normal Hunden die ROHEN Abfälle zu geben, Abschnitte vom Fleisch etc., nicht erst die gekochten Abfälle.

Beitrag von nicole1508 16.06.10 - 09:26 Uhr

Ja es ist einfach Sich hier anzupassen!
Und vor allen die Meinungen anderer anzunehmen,wo doch alles so schön anonym ist
Zum letzten Mal
meine beiden bekommen das was Ich für richtig halte und unser Hund damals bekam nie Tischabfälle oder sonstiges sondern Trockenfutter und,er wurde 18jahre alt.
Ich hatte das schon 2mal erwähnt,das jeder es so macht wie er es für richtig hält und jeder damit auch dann leben muss.Meinungen gehen nunmal auseinander.Und Ich werde wenn mein Hund damit erbricht und Durchfall nicht "durchhalten"auf Kosten seiner Gesundheit
PUNKT.
Mehr sage Ich dazu nicht mehr denn Hier sind nunmal eben immer welche meinen es besser wissen zu müssen EGAL was es betrifft.

Beitrag von pizza-hawaii 16.06.10 - 09:30 Uhr

Du bist ja lustig -stellst eine Frage und wenn man sie beantwortet wirst Du hysterisch #kratz

Beitrag von kimchayenne 16.06.10 - 09:48 Uhr

Hallo,
ist ja schön das deine Hunde gesund sind und das er so alt wurde,das Glück haben aber leider nicht alle.Ich verstehe trotzdem nicht warum man einen Fleischfresser nicht mit Fleisch sondern mit Getreide füttert.
LG KImchayenne

Beitrag von pizza-hawaii 15.06.10 - 17:05 Uhr

Siehste, was hab ich gesagt?

Beitrag von krokolady 15.06.10 - 17:29 Uhr

habs nu nicht ganz durchgelesen........aber bin auch ein Barf-Befürworter - auch wenn ich derzeit nicht barfe.......aber sicher wieder damit anfange wenn die Umstände nach dem Umzug dazu stimmen.

Und Leute die aufs Geld achten lesens eh nicht.

Erst gestern hab ich hier im forum wieder was gelesen wo es um futter ging.....da wurd auch geschrieben sie füttert ihrem Hund das Billigfutter vom aldi - weils halt günstig ist und der Hund es frisst.....

  • 1
  • 2