Bürger Hospital in Frankfurt am Main?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nine-09 15.06.10 - 13:59 Uhr

Ich war heute bei meiner FÄ,wegen der Diagnose die ich am Freitag bei der FD erhalten hab.
Sie meinte sie würde mich gerne dahin schicken damit die nochmal schauen können. Sollte sich das alles bestätigen,hätten die ja auch eine Frühchenstation dran.

Wie ist das KH? Hat jemand Erfahrungen mit dem KH?


LG Janine 25 SSW

Ich drück ganz fest die Daumen für die Kleine Lotta #klee!!!

Beitrag von jessie86 15.06.10 - 14:03 Uhr

Hallo!

Meiner wurde da geholt.Zuvor lag ich ca 2,5wochen auf der Frauenstation.

An sich find ich das KH gut.Die Ärzte sind super kompeten.Ich hatte ne CHefarzt behandlung und mich da super aufgehoben gefühlt.Ich wurde über alles aufgeklärt.

Meld dich falls du noch fragen hast.

lg jessie

Beitrag von nine-09 15.06.10 - 14:26 Uhr

Danke!!!

Ich mach mir solche Sorgen und möcht das wirs noch lange schaffen.
Aber ich möchte mich schon mal informieren,da das Gespräch heut mit meiner FÄ das bestätigte was ich seit Freitag befürchtet habe. Na ja,noch ist er ja drin und wir sollen erstmal zur FD Kontrolle dort hin und dann werden wir sehen.

Ich Danke dir für deine Antwort das baut mich schonmal wieder auf.

LG Janine

Beitrag von sannnie 15.06.10 - 14:31 Uhr

hallo,
ich war auch dort, sogar einige Male. Ich habe die Ärzte als sehr kompetent und gelassen erlebt. Wesentlich entspannter als meine FÄ zumindest. Dort ist trotz etlicher Probleme niemand in Panik verfallen und diese Atmosphäre tat mir sehr gut. Das Blöde waren nur immer längere Wartezeiten. Entbunden habe ich schlußendlich woanders, aber hier in Ffm genießt das Bürger einen sehr guten Ruf. Ich würde dort jederzeit wieder hingehen und bei einer Frühchenproblematik ebenso.
Viel Glück!

Beitrag von jessie86 15.06.10 - 14:54 Uhr

#pro jepp so wars bei uns auch.
selbst auf der ITS wo wir knapp 4 monate waren waren die ärzte und schwester meist die ruhe selbst!

vor allem was gut war ist das sie sich zeit genommen haben beim schallen und doppler usw.keine hektik nichts.

Beitrag von yumah 15.06.10 - 22:13 Uhr

Hallo Janine,
ich wurde in der SS wegen der Vielzahl der Probleme auch im Bürgerhospital ( ich glaube der Doc hieß Bahlmann ) vorstellen. Die Ärzte dort machten einen recht kompetenten und erfahrenen Eindruck. Ich war dann einige Male dort in der Ambulanz und bekam auch 2 Punktionen dort gemacht-als ich in der 24 SSW dann aber stationär ins KH musste habe ich mich für das Städtische Klinikum Karlsruhe entschieden wo sehr sehr zufrieden waren.
Alles Gute für Euch....
Liebe Grüße
Yumah mit Jara und Jona

Beitrag von nine-09 15.06.10 - 22:53 Uhr

Oh deine zwei sind aber echt süß.

Hab nun ganz oft gehört das die Ärzte toll sind aber das es auf der Station für die Geburt zu viel ist,zu überlaufen hat eine geschrieben.

Nun ist das Problem,das ich selber im Odenwald wohne und darmstadt schon 45min weg ist.

Meine Ärztin meinte sie würde es lieber sehen wenn ich da hin gehe wenn er geholt werden muss.
Ich schau mir das erstmal an und dann noch das Klinikum Frankfurt,die haben auch eine Frühchenstation.

Danke für deine Antwort.

LG Janine 25 SSW

Beitrag von yumah 16.06.10 - 13:49 Uhr

Hallo Janine,
danke für das Kompliment -ich leite es an meine kleinen Ladies weiter :-)
Wenn Darmstadt näher ist-das Prinzessin Margarete Krankenhaus dort ist doch auch ein Perinatalzentrum, oder ? Ich war mit Jona dort 6 Wochen zur Sondenentwöhnung und unser Zimmer lag direkt gegenüber der Kinderintensiv. Die Klinik ist noch sehr neu und hat auch einen guten Eindruck gemacht.
Ich würde auch jeden Fall aber auch dort hin gehen, wo das Kind im Endeffekt geholt werden soll, den es ist imemr gut wenn das Kind und die Vorgeschichte bekannt sind. Darum sind wir auch nach Karlsruhe gegangen. Und für die vielen Wochen (ggf. auch Monate) danach ist auch nicht unerheblich wie weit weg, das KH von zuhause ist. Ich lag ab April in der Klinik und die Mausis kamen Ende September nach Hause. Mein Mann ist also 6 Monate täglich gependelt.... ( das ist zwar nicht das Wichtigste -die gute Versorgung der Kinder hat Priorität, aber man darf es auch nicht ganz aussen vor lassen...)
Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung....
Yumah

Beitrag von jessie86 16.06.10 - 10:05 Uhr

Dr.Bahlmann hat zusammen mit Dr.Spahn die ganze Zeit mich behandelt und am End Can geholt!
Die beiden waren echt super!!

Beitrag von sannnie 16.06.10 - 13:00 Uhr

Beim Dr Bahlmann war ich auch, und dann noch beim Dr Lee (jünger, aber auch sehr gut).
Das die Geburtststation ziemlich überlaufen sein soll, hört man immer wieder. Aber das wird ja hoffentlich nicht für die Frühchenstation gelten, oder? Da gehts doch sicher etwas anders zu.

Beitrag von jessie86 16.06.10 - 13:12 Uhr

Ohja Dr.Lee war auch super!der hatte schöne Haare#hicksHat mich auch mal geschallt nachts.
Ja die Geburtenrate im KH ist echt viel!!

Die Frühchenstation und ITS wiederum ist nicht so hektisch.Man merkt es halt nur daran das die Schwester und Ärzte keine Zeit haben zum reden.Da sitzt man dann halt bei seinem KInd.Ansonsten stehen sie solange vor einem bis die Fragen alle gestellt und beantwortet haben.

Beitrag von nine-09 17.06.10 - 08:47 Uhr

Also,ich danke euch für eure Unterstützung die Klinik etwas kennen zulernen. Ich glaub ich hab mich auch schon dafür entschieden,wenn es denn wirklich so sein muss.

Ich red dem Kleinen jeden Tag gut zu das er zunehmen muss.
Ich spüre auch das er weiß das es wichtig ist noch drin zu bleiben.
Hat von euch jemand früh entbunden werden müssen?
Ich frag nur weil ihr euch alle so gut auskennt,ich hab etwas Angst vor dem nächsten Arzt Termin,bin dann erst bei 25+6 und hoffe das er dann zugenommen hat.

LG Janine

Beitrag von jessie86 17.06.10 - 09:30 Uhr

Guten morgen Janine


Klar eigentlich haben alle hier früher entbunden;-)

Also ich bin in FFM eingeliefert worden bei ich glaub bei 25+1ssw.Can wog da schon nur 550gr.
Wie schon erwähnt,die Ärzte haben sich super toll um mich gekümmert und untersucht sodass wir den Richtigen Zeitpunkt nicht verpassen konnten in dem Can geholt wurde.Das war dann letztendlich bei 27+3 und Can wog 690gr.Ich lag dann noch 4 Tage auf Station mit leichten Depressionen und wurde ebenfalls von den Schwestern und Hebammen (den meisten zumindest)ganz toll unterstützt.
Die ITS für Frühchen war auch gut.Die hat 10 Betten und war meist gut besetzt.Die Ärzte sind seeehhhhr Kompetent und die Schwestern super Lieb und einfühlsam.Wir haben uns da (sogut wie es auf ner ITS geht) sehr wohl gefühlt und irgendwann wars wie unser Zuhause.Wir waren fast 4 Monate da und haben oft den ganzen Tag da verbracht.Gerade in den Zeiten in den Can die OP´s hatte.

Also im grossen und ganzen kann ich sagen das falls (und ich bete jeden Tag es kommt nie wieder vor) ich je wieder Probs in der SS haben sollte ist die Klinik meine erste Wahl was die weitere SS betrifft.
Die Intensivstation eben auch eine Umgebung die wir kennen auch wenn wir eigentlich nie wieder dahin wollen...


Frag ruhig weiter wenn du Fragen hast.

Viel glück das ihr 2 es noch lange schafft!#klee

lg jessie

Beitrag von nine-09 17.06.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

ich hoffe deinem Kleinen gehts heute gut.
Das ist schon früh gewesen und es ist bestimmt schwer als Mama.

Mir gehts momentan so das ich viele Fragen habe weil ich halt auch Angst davor habe das es zu früh losgehen muss.

Deshalb frag ich hier viel nach,weil ich find das ihr das alles toll gemeistert habt. Und ich hoffe für uns das wir das auch so toll meistern wenn es so kommt.

Dir und Deinem Kleinen auch alles Liebe!!!

LG Janine 26 SSW

Beitrag von jessie86 17.06.10 - 09:44 Uhr

Danke dir!

Klar ist schwer und auch nicht immer einfach.
Aber wollen wir hoffen das ihr noch ne zeitlang zusammen habt;-)
Was ist der Grund das du hin sollst wenn ich fragen darf?

Jede Mutter würde das Schaffen!Am anfang ists echt mies.ok so gings mir!ich gab Can am anfang die schuld für alles und wollte ihn nicht.Am liebsten wollte ich weg.weg von meinem freund,weg vom KH usw....Es dauerte 3 Tage bis ich wirklich meine ganze freizeit bei ihm verbracht habe!oh man...und heute sind wir unzertrennlich#schein

Wann ist dein Termin?Du kannst uns dann mal auf den laufenden halten:-)

Beitrag von nine-09 17.06.10 - 10:19 Uhr

Wird jetzt etwas länger.
Angefangen hat alles in der 15 SSW,ich bekam Blutungen und bin ins KH,dort sagten die,da wäre eine zweite aber leere Fruchthöhle. Die Blutungen waren nach drei Tagen auch weg. In der 17 SSW war bei meiner FÄ und teilte ihr das mit. Sie schaute nach und meinte sie würde mich gerne an die FD überweisen da wäre ne Beule an der Fruchtblase.
So in der 21 SSW dann zur FD und da war sie wieder die angäblich zweite leere Fruchthöhle,nur das sie dann sagte das wäre nie ne Fruchthöhle gewesen. So dann sagte sie,sie würde gerne das ich wieder komme zur Wachstumskontrolle,warum das sagte sie mir nicht. Dann war ich nach zwei Wochen wieder bei meiner FÄ und sie sagte dann das der Befund der FD ein Amnionstrang wäre. Keine Aufklärung was das heißt,also zu Hause gegoogelt und Angst bekommen. Drei Tage später wieder zur FD,ich sagte ihr sie solle den Doppler gleich mit machen,hab auch SS Diabetis,gesagt getan. Dann meinte sie der Doppler vom Kleinen wäre noch OK,aber mein Doppler nicht,meine Gefäße wären verengt. So,im Befund stand dann"Amnionstrang,Uterus Septum(eine Veränderung der Gebärmutter),Plazentainsuffizienz und zum Schluß auch noch erhöhter Plazentarer Widerstand. So,sie sagte auch mein Kleiner wäre immer an der untersten Grenze mit seiner Größe und seinem Gewicht,ich soll bitte in 4 Wochen wieder kommen.
Da begann die Angst in mir zu wachsen,hab dann bei meiner FÄ angerufen und um ein Gespräch gebeten wegen dem Befund und ich hoffte sie würde mir endlich ehrlich sagen was los ist. Das tat sie auch.

Sie macht mir ne Überweisung fertig für diese Klinik,weiß noch nicht wann,erfahr ich erst am Dienstag.

So,nun ist es so lang geworden.

LG Janine

Beitrag von jessie86 17.06.10 - 10:25 Uhr

Puh ok...

Und was wiegt der Kleine inzwischen ungefähr?

Bei mir hat man die Plazentainsuffizienz nur durch zufall raus bekommen. Weil Can 2 Plexuszysten im Kopf hatte sollte ich hier zu uns ins KH zur Kontrolle und nach 4 wochen sahen sie das erst.

Hoffe du kriegst so schnell wie möglich ein Termin und endlich klarheit!!

Beitrag von nine-09 17.06.10 - 10:28 Uhr

Bei der 25 SSW war er 28 cm und 580g,das wäre eine Woche zu klein und zu leicht.

LG Janine 26 SSW

Beitrag von jessie86 17.06.10 - 10:51 Uhr

Ja stimmt.ungefähr solche daten hatte can auch gehabt.hab grad nichts gefunden wos genau drauf stand.
aber er hat in der letzten woche bevor er geholt wurde auch nur 50gr zugenommen...letzt endlich 690gr geburtsgewicht.


#klee#klee#klee

Beitrag von nine-09 17.06.10 - 12:05 Uhr

Na ja,das macht mir jetzt wieder Angst,aber das bekommen wir dann auch hin.
Schließlich hab ich mich so gefreut das es endlich ein Junge wird.

LG Janine

Ich meld mich dann mal wieder. Wäre es ok wenn ich mich dann mit einer Nachricht an dich wende?

Ist halt was anderes mit jemanden darüber zu schreiben der das nicht durch hat.

Beitrag von jessie86 17.06.10 - 12:14 Uhr

ohje angst machen wollte ich dir nicht.
ich weiss halt keine genauen daten mehr.nur das die woche in der du jez bist can glaube ich leichter war.

naja bald weisst du was los ist!

klar melde dich gerne bei mir!!#blume

lg jessie

Beitrag von fusselchenxx 17.06.10 - 22:27 Uhr

Hi Janine...

Ich habe gerade mal geschaut wo du wohnst... Da wäre auch mannheim eine Alternative für dich.. und zwar das Klinikum... Ich habe dort beide Kinder bekommen wovon eins ein Frühchen ist.. Auch meine Freundin bekam dort ihr Frühchen (14 Wochen zu früh)... Und wir fanden uns beide dort gut aufgehoben..

Die KH von FFM kenne ich so nicht...

LG Fusselchen