Arbeitsamt!!!! Gewissien oder Pflicht???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von beccy007 15.06.10 - 15:23 Uhr

Ich ärger mich gerade so .... :-[
Ich war bei dem netten Sachbearbeiter des Arbeitamtes und habe weil ich nicht nachgedacht habe so eine dumme Eingliederungsvereinbarung unterschrieben (ich habe ihn direkt am anfang über die ssw aufgeklärt)
Jetzt habe ich natürlich mich weiter schön lieb und fein beworben aber in meinen bewerbungen nicht rein geschrieben das ich Schwanger bin.
Gestern habe ich dann gar nicht mehr nachgedacht weil ich ja meine Pflicht im Kopf hatte und habe mich telefonisch auf eine Stellenausschreibung beworben und promp wurde ich eingeladen 15 h, 400 € und arbeit die ich auch locker hochschwanger erledigen könnte halt telefonieren bei einer Versicherung der Chef war sooooo nett und wir haben uns gut unterhalten aber irgendwie ist es untergangen er hat nicht gefragt und ich habe es mehr oder weniger verdrängt mitzuteilen das ich schwanger sei er sagte zum ende des gespräches das er sich gut vorstellen kann mich einzustellen und würde sich heute abend melden und fragte noch wann ich anfangen könnte....
so weit so gut ich habe anscheinend gute chancen :-D

Nun ja jetzt plagt ich natürlich mein Gewissen ich bin nicht dazu verpflichtet ihm das jetzt schon zu sagen und die 165 € kann ich auch gut gebrauchen und ich würde ja echt gerne aber ist es nicht betrug? zumal er ja jemanden haben möchte für fest!

Was soll ich den jetzt machen wenn ich dem Arbeitsamt einreiche das ich mich dort beworben habe und trotz das ich anfangen könnte den job abgelehnt habe oder mitgeteilt habe das ich schwanger bin, bekomme ich mit denen Ärger, anderseits nehme ich den job an habe ich was verschwiegen und ich finde das irgendwie nicht ok weil ich das gefühl habe meinen vllt. dann chef zu hintergehen!!!

Was würdet ihr machen???

Beitrag von steppy 15.06.10 - 15:27 Uhr

Ich persönlich würde lieber gleich mit offenen karten spielen, du kannst ihm das ja nicht verheimlichen wenn du einen dicken bauch vor dich her schiebst.

Lieber klare ansagen machen, wenn er dich trotzdem nimmt dann ist gut und wenn nicht dann eben nicht, da kann dir dein Sachbearbeiter keinen strick draus drehen, ist ja nunmal tatsache das du ss bist.

LG

Beitrag von cbetty 15.06.10 - 15:31 Uhr

Ich würde dem zukünftigen Chef auch von der Schwangerschaft erzählen. Da gehst du auf Nummer sicher und hast vielleicht trotzdem noch gute chancen auf diesen Job, aber wenn er erst später von der SS erfährt, bist du deinen Job sicher wieder los.

LG und Viel Glück cbetty

Beitrag von windsbraut69 15.06.10 - 15:32 Uhr

Brauchst Du das Geld und einen Job oder nicht?
Du bist ausdrücklich nicht verpflichtet, dem AG die Schwangerschaft mitzuteilen und Du schreibst doch, dass Du den Job auch schwanger machen kannst.



Gruß,

W

Beitrag von espirino 15.06.10 - 15:46 Uhr

Hallo,

also ich bin der Ansicht du MUßT deinen zukünftigen AG davon in Kenntnis setzen das du schwanger bist, zumindest wenn du dort arbeiten willst. Spätestens mit Austellung des MuPa stehst du unter besonderem Schutz und das muß ein AG wissen. Wärst du jetzt erst gaaanz am Anfang würd ich sagen ok - da kann man immer noch behaupten man habe es nicht gewußt, aber du bist ja schon 16.SSW.
Außerdem hat dein AG auch bei einer bekannten Schwangerschaft das Recht dich während der Probezeit wieder rauszuwerfen. Die dürfte in der Regel ein viertel bis ein halbes Jahr betragen und in dieser Zeit kannst du auch deinen Babybauch nicht mehr verstecken.

Du kannst vom Prinzip her nur mit offenen Karten spielen.

LG Jana

Beitrag von windsbraut69 15.06.10 - 15:57 Uhr

Das ist Unsinn!

Gruß,

W

Beitrag von espirino 15.06.10 - 18:33 Uhr

Und wie ist es richtig?

Wäre es nicht versicherungstechnisch abzuklären?
Dem AG muß man eine Möglichkeit einräumen ihr einen geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, bzw. zu prüfen, ob er sie überhaupt zu diesem Zeitpunkt einstellen will. Anderenfalls hat sie keine Chance vor Gericht, sollte er sie kündigen, wenn er mitbekommt was man eh nicht verstecken kann.

Beitrag von lischen02 15.06.10 - 17:09 Uhr

Arbeitsamt , da war meine freundin gestern, 17 woche schwanger !!!!

Sie muss es sagen , wegen der Gesundheit von beiden (sich und dem Baby).

Du bist ja auch schon 16 te woche man siehts auch bald :-)