gefälschte Hose bei e***y ersteigert

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von pretty2703 15.06.10 - 19:04 Uhr

Hallo Urbianer...

ich habe vor ein paar Tagen bei E***Y eine original Hilfiger Jeans ersteigert. Also sie aber mit der Post kam, wurde sehr schnell klar das es sich um eine billige und sehr schlechte Kopie/ Fälschung handelt.

Nun ja, ich habe die Verkäuferin darauf hin kontaktiert. Die behauptet aber wie zu erwarten war ich würde lügen und wolle mein Geld zurück weil mir wohl was nicht gefällt. Sie behauptet seit vielen Jahren "Hilfiger-Trägerin" zu sein und müsste ja wohl wissen wenn es eine Fälschung wäre.

Ich habe mich daraufhin in die umliegenden Geschäfte aufgemacht und habe verschiedene Verkäuferinnen nach ihrer Meinung gefragt. Und was soll ich sagen, nur allein der Anblick des "Logos" lies sie schon mächtig grinsen. Es reicht ein kurzer Blick und man sieht das es eine billige Kopie ist.

Nun meine eigentliche Frage, hatte das schon mal jemand von Euch? Wenn ja, wie habt ihr Euch verhalten? Was muss ich nun tun? Ich weis nun das ich sie weder weiter verkaufen noch verschenken darf, da ich mich damit strafbar machen würde.

Ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt...

Liebe Grüße pretty

Beitrag von nightwitch 15.06.10 - 19:11 Uhr

Hallo,

ganz einfach: schreib der Verkäuferin an, dass du in verschiedenen Fachgeschäften warst und dort deine Vermutung bestätigt gesehen hast.

Sollte sie die Jeans nicht zurück nehmen, gehst du mit Ausdrucken der Ebay-Auktion und der Jeans zur Polizei, gleichzeitig informierst du Hilfinger und gibst die Daten der Verkäuferin durch.

Mal sehen, was sie darauf hin sagt.

Zur Polizei solltest du dann wirklich gehen, falls du dein Geld nicht zurückbekommst. Ihr steht es ja frei, ihren Verkäufer darüber in Kenntnis zu setzen, dass er gefälschte Ware verkauft.

Gruß
Sandra

Beitrag von pretty2703 15.06.10 - 19:27 Uhr

Danke für deine schnelle Antwort... :-D

Also mein Geld würde ich laut Mail von vor 4 Minuten zurück bekommen.

Aber ich müsste Ihr die Hose zurück schicken, versichert, also für 6,90€ und dann würde sie mir meinen Auktionspreis zurück überweisen. Da soll heißen, ich habe für den Versand zu mir 7,00€ überwiesen und soll es nun wieder für 6,90€ in die Post geben?? Und dann um nur meinen "Höchstgebot" wieder zu bekommen??
Sie meinte nur wenn ich es als Warensendung oder ähnliches versenden würde könnte ich ja behaupten es verschickt zu haben aber es dann doch nicht getan haben. Bedeutet für mich, sie erpresst mich nun auch noch, denn sonst sagt sie mit hoher Sicherheit das sie nicht wieder bei ihr angekommen ist und dann bekomm ich nicht mal die paar Kröten wieder. Wie bitte kann man so dreist sein wenn man genau weis das man Bockmist verzapft hat??

Man, man Schnäppchen schlagen ist ja echt anstrengend ;-)

Der Arbeitgeber meiner Schwiemu hat mir auch geraten eine Anzeige zu machen. Ich müsste zwar die Hose als Beweis da lassen, aber das wäre es mir wert. Aber wie es weiter geht und was dabei raus kommt konnte er mir auch nicht sagen, denn für gewöhnlich schimpft er böse Arbeitgeber vor Gericht aus #rofl

*hmm, was mach ich nun??*

Liebe Grüße

Beitrag von gaeltarra 15.06.10 - 19:33 Uhr

Hi,

ich würde gar nicht lange herummachen, sondern zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Schreibe das der Verkäuferin. Du hast gute Karten, auf jeden Fall schon mal das GEld von ihr bei einer Anzeige zurückzuerhalten - wenn auch auf zivilrechtlichem WEge.

LG
GAel

Beitrag von pretty2703 15.06.10 - 19:37 Uhr

Das habe ich mir auch eben überlegt, ich diskutiere nun schon über eine Woche mit ihr rum, nun hab ich auch keine Lust mehr. Sie will es nicht einsehen, und ich belohne sie nicht noch in dem ich ihr Geld schenke. Denn mehr reinstecken wie ich eigentlich bezahlt habe, dazu hab ich keine Lust.

Ich danke Dir für deine Antwort.

Liebe Grüße

Beitrag von tweety25883 15.06.10 - 20:50 Uhr

Hallo

Vor allem könnte ich wetten, was mit der Hose passiert, wenn du sie jetzt zurück schickst, ohne dass du das Porto erhältst (oder auch wenn du es erhalten solltest). Sie wird sie sicher wieder rein stellen und jemand anders bezahlt vielleicht sogar noch mehr und weiß nichtmal, dass die Hose eine Fälschung ist.

LG Tweety

Beitrag von boncas 16.06.10 - 11:02 Uhr

Eben, ich würde da gar nicht lange fackeln.

Lass dir am Besten von den Fachverkäuferinnen schriftlich bestätigen, dass es sich um eine Fälschung handelt (kannst sie ja einen vorformulierten Zettel unterschreiben lassen)

2. Setz der Verk. eine Frist, bis wann sie dir den Gesamtbetrag (inkl. aller Versandkosten) zu überweisen hat.

3. Ebay informieren wg. Handel mit Plagiaten

4. negative Bewertung mit Hinweis auf Plagiathandel

Viel Erfolg #pro

Beitrag von nightwitch 15.06.10 - 19:35 Uhr

Hallo,

da würde ich alle Geschosse auffahren:

Normalerweise hat sie Recht: es gibt erst Kohle wieder, wenn die Ware zurück geschickt wurde.

Aber dennoch würde ich in diesem Falle darauf beharren: erst die Kohle INKL. zweimal Versand in VOLLER Höhe, dann die Ware. Gib ihr Zeit bis zum Freitag. Bis dahin dürfte es im Zeitalter des Onlinebankings schon mit dem Teufel zugehen, wenn das Geld NICHT auf dem Konto ist (klar, es gibt Ausnahmen, aber die sind so selten, dass die Verkäuferin da bestimmt nicht drunter fällt ;-) ).

Wenn sie es weiterhin ablehnt, gehst du eben gleich oder morgen zur Polizei.

Ansonsten halt direkt nach Ablauf der Frist, die du ihr gesetzt hast.


Ob sie nun wissentlich gefälschte Ware verkauft hat, oder nicht: Fakt ist, dass sie sich strafbar gemacht hat. Und in Deutschland schützt Unwissenheit halt nicht vor Strafe ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von manavgat 15.06.10 - 19:58 Uhr

Wende Dich an Hilfiger. Schick denen die Jeans und alle Verkaufsunterlagen.

Die werden das schon klären....

#schein


Gruß

Manavgat

Beitrag von kleiner-bengel 15.06.10 - 20:43 Uhr

na so weit würde ich nicht gehen, denn das kann echt böse enden!!!

würde versuchen das mit ihr zu klären!! geld zurück!! wenn sie dazu nicht bereit ist, würde ich ihr mit anwalt drohen

parallel dazu aber ebay schon jetzt einschalten!! die helfen auch!!

Beitrag von knuddel24688. 15.06.10 - 21:01 Uhr

#gruebel Wenn die Verkäuferin sich so quer stellt dann muss sie mit Konsequenzen rechnen.

Vorallem ist Markenplagiaterie verboten! Und unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

GLG
Vanessa

Beitrag von kleiner-bengel 15.06.10 - 21:09 Uhr

deswegen mein ich ja, würd ich erst mit anwalt drohen - denn gleich an die urheber zu gehen würde echt teuer werden!

Beitrag von manavgat 16.06.10 - 09:42 Uhr

es würde teuer werden.

und das ist gut so.

Warum soll eine Kriminelle geschützt werden?

Geht's noch?

Gruß

Manavgat

Beitrag von carrie23 16.06.10 - 11:07 Uhr

Ja udn?
Wenn sie seit einer Woche uneinsichtig ist und wenn sie gefälschte Ware verkauft ist das ihr Problem.

Beitrag von babyklein85 16.06.10 - 12:35 Uhr

vielleicht hat die ja nicht gewusst das es ne Fälschung ist.

Was hat denn die Hose gekostet? Hat sich die VK nochmal gemeldet? Vielleicht wird sie ja einsichtig

Beitrag von carrie23 16.06.10 - 13:06 Uhr

Sie hat ja geschrieben dass sie der Verkäuferin mitgeteilt hat dass die Hose ne Fälschung ist, dass ihr das sogar bestätigt wurde und die Verkäuferin will jetzt die vollen Versandkosten für die Rücksendung damit die TE ihre paar Kröten fürs Gebot wieder bekommt.
Einsichtig klingt das für mich nicht.
Wenn ihr der Artikel nur nicht gefallen würde sähe ich es ein dass sie die Kosten für die Rücksendung tragen muss, aber bei gefälschter Ware eben nicht.

Beitrag von pretty2703 16.06.10 - 18:48 Uhr

Hallo Urbianer...

ertsmal danke für die rege Teilnahme an der Diskussion ;-)

Noch kurz vorweg, ich hatte heute morgen wie durch Geisterhand 6,90€ auf meinem Paypal Konto.

Bevor ich das aber sah habe ich mich interessehalber telefonisch an das Haupt Zollamt gewendet. Naja und was soll ich sagen, es käme nichts bei raus wenn man die mit dem Problem um Hilfe bittet. Für die ist der Fisch zu klein, da man die Kleidungsplagiate als Eigenbedarf über jede Grenze bekommt.
Als 2ten Möglichkeit wäre die Polizei gewesen, wobei ich da nicht nachgefragt habe, da sie ja bereits den Rückversand überwiesen hatte. Aber der Zollmittarbeiter machte mir auch in die Richtung keine Hoffnung. Er meinte der Wert wäre zu gering um das die Tätigwerden würden.

Am Ende kann ich froh sein das sie doch noch einen klaren Gedanken hatte und mir das Geld überwiesen hat, denn auf die Hilfe der Freunde und Helfer hätte ich lange warten können...

Alles in allem komme ich mal wieder zu dem Ergebnis das man bei e***y weiterhin tun und lassen kann was man will. Bieten aber nicht bezahlen, Geld kassieren aber nichts verschicken, alles kein Problem... Die Antwowt von e***y auf diesen Fall lautete wir werden P***e in Zukunft genauer beobachten und wenn notwendig auch eingreifen, wir danken für ihren Hinweis... *ganz tolles Damentennis*
E***y macht nichts, polizeilich hat auch keiner Konsequenzen zu erwarten und privatrechtliches kann sich in den meisten Fällen kaum einer leisten. Also bleibt einem nur das konsequente schreiben von Nachrichten und hoffen das der Verkäufer wie in meinem Fall doch kalte Füße bekommt.

So, ich hoffe nun in Zukunft auf besser Geschäfte und wünsche Euch allen viel Glück beim bieten...

Liebe grüße pretty2703

Beitrag von manavgat 16.06.10 - 19:08 Uhr

Du hättest Dich an Hilfiger wenden sollen. Die haben eine Rechtsabteilung die sich - für Dich kostenlos - der Sache annimmt....

Gruß

Manavgat

Beitrag von babyklein85 17.06.10 - 09:12 Uhr

Was hast du denn inkl. Versand an die dame gezahlt? Und bisher hat du nur 6,90 zurück?