Ein Kindergartenkind beleidigte meinen Sohn.Was würdet Ihr tun!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von monika13 16.06.10 - 09:49 Uhr

Hallo,

ich stelle die Frage, weill ich nicht weiss, ob meine reaktion dadrauf in Ordnung ist....

Ein Kind sagte zu meinem Sohn( hat ein I-status wg.Sprachstörung, Wahrnehmunhsstörung) zu begrüssung: OH NEIN, DER BLÖDE MAXIMILIAN IST DA!!!

Ich konnte nicht schnell genug reagiere, denn mein kleiner wollte schon in die andere Gruppe rein. Das einzige was ich schnell sagen, konnte, war...meinem Sohn zu sagen, DU BIST NICHT BLÖD,DU BIST SCHLAU!!!
Dem Kind sagte ich, dass ich es nicht gut finde, dass er so über Ihm redet.
Die Erziehrin, sagte aber auch nur das...mehr nicht....

AM liebsten würde ich beim abholen sagen, dass er sich bei Maxi für die Beleidigung entschuldigen soll, und am besten, würde ich mir morgen früh den Papa schnappen, und sagen, wie unerzogen sein kind wäre.....:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[
Aber ...es gehört sich nicht, oder??? ;-)

Nein, ganz ersnst...ich bin gerade richtig wüten, traurig, verletzt als Mutter.
Wie würdet Ihr es freundlich, aber bestimmend regeln...(bei sowas habe ich meine Schwächen.....)

Ganz liebe Grüsse
Moni

Beitrag von kleinehexe1606 16.06.10 - 10:01 Uhr

Hmm, gehören tut sich das sicher nicht, aber ich denke das wird wohl jedes Kind mal sagen, ob zu Hause im Kindergarten auf dem Spielplatz usw.
Wie alt ist das andere Kind denn ? Du hast ihm ja gesagt das Du es nicht gut findest, was möchtest du noch tun ?
Mein Sohn weis auch das er es nicht sagen darf , aber im Kindergarten bekommen die doch mehr "Mut" und sagen dann so etwas.
Wenn mich eine Mutter anmachen würde weil mein Kind so etwas gesagt hat würde ich mich fragen was für ein Problem sie hat. Man kann Kindern nicht immer alle Situationen ersparen, sicher ist das auch nicht schön, aber das wird noch sehr oft im Leben kommen das jemand anderen einen ärgert, auch wenn der andere weis das es nicht schön ist.

Beitrag von krokolady 16.06.10 - 10:01 Uhr

das ist doch keine Beleidigung, sondern Umgangssprache.

Wenn ein Kind geärgert wird, oder ein anderes Kind nicht mag sagt es halt "Du bist blöd"

Blödmann ist zwar kein nettes Wort, aber doch eine gägngige Bezeichnung über eine Person die einen aufregt oder die man nicht mag.
Mir entwiecht ein "Blödmann" andauernd....z.B. wenn mir einer die Vorfahrt nimmt oder so.
Und Frauen sind halt "blöde Kuh" oder so ähnlich.

Was ich als Beleidigung sehen würde wäre Spasti, Behindi oder so........denn das greift wirklich an

Beitrag von jimmytheguitar 16.06.10 - 10:04 Uhr

Ich glaube, du interpretierst dort zuviel hinein! Kinder (vorallem wenn sie sich tatsächlich nicht mögen!) sagen schnell einmal "Der/Die ... ist blöd!"

Versuch mal wieder runter zu kommen!

Wie geht es denn deinem Sohn sonst im Kindergarten? Wird er akzeptiert, gibt es Kinder, die gerne mit ihm spielen? Wenn es so ist, ist doch alles in Ordnung! Würde ich es jetzt auf sich beruhen lassen. Hätte dem Kind vielleicht in dem Moment gesagt das man so etwas nicht sagt, er würde ja bestimmt auch nicht gerne wollen das jemand zu ihm sagt er sei blöd (oder so ähnlich)...

Wenn dein Kind grundsätzlich ausgegrenzt wird würde ich zunächst mal um ein Elterngespräch mit den Erziehern bitten.

Aber an für sich klingt es harmlos!

LG


Beitrag von schnodan 16.06.10 - 10:07 Uhr

Sag halt einfach zu ihm: blöd ist der, der blödes sagt!

Beitrag von bibi22 16.06.10 - 10:07 Uhr

hi Moni!

ich gehöre nicht hier her, erdreiste mich aber trotzdem etwas zu schreiben ;-)

Bist du dir denn sicher, dass er mit Blöd - nicht intelligent gemeint hat? Vielleicht mag er ihn einfach nicht. Für kinder ist jemand schnell mal blöd. "Blöde Mama" fällt ja auch mal schnell, wobei ich mir das natürlich nicht gefallen lasse und sage, dass ich das nicht will weder bei mir noch bei wem anderen.

Vielleicht beschwörst du da mehr hervor, als es ist? Ich hätte dem Kind eher gesagt, dass du nicht willst, dass er das sagt und das nicht stimmt.

Du kannst ja die Erzieherin bitten, dir zu sagen fallst das nochmal vorkommt, dann kannst du seine Eltern darauf ansprechen, oder auch gleich, ich finde da nichts verwerfliches dran. Würde eine Mutter diesbezüglich zu mir kommen, dann würde ich auch sofort ein Wörtchen mit meiner Tochter reden.

lg bianca

Beitrag von maryam1410 16.06.10 - 10:31 Uhr

ich verstehe deinen unmut, aber ich bin ganz sicher, daß du da etwas hinein interpretierst, was nicht so gemeint war.
ich holte gestern auch meinen sohn ab und ein kindergartenkind sagte "blöder ayman" zu ihm.
das ist ganz normale umgangssprache zwischen den kindern, teilweise sogar ein freundschaftliches necken - aber sicher keine beleidigung in dem sinne, wie erwachsene beleidigen.
ich würde gar nichts sagen oder machen, da war ganz bestimmt nicht böse gemeint. und den vater anzusprechen, würde ich mir auch sparen - denn dann würde es vielleicht dazu führen, daß dein kind als "besonderes kind, daß eine sonderbehandlung braucht" thematisiert wird, so ist es nur normaler kindlicher umgang, manchmal eben grob, aber völlig normal :)

Beitrag von kati543 16.06.10 - 13:53 Uhr

Hallo Moni,
Kinder sagen immer das, was sie in dem Moment denken bzw. fühlen. Kinder können sich nicht in andere so hereinversetzen. Sie sind nicht besonders zartfühlend und sie finden keine Notlügen. Du kannst ein Kind nicht dafür bestrafen, dass es ein Kind ist. Kinder sagen keine Halbwahrheiten, sie sagen immer 100% was sie denken oder fühlen. Ich kann deine Wut und deinen Ärger, deine Enttäuschung nachempfinden. Ich habe 2 schwerbehinderte Kinder. Der Große hat ebenfalls I-Status im Kiga. Ein Kind hat ebenfalls mal zu meinem Sohn etwas sehr beleidigendes gesagt. Ich stand daneben und musste auch erst einmal schlucken. Aber dann habe ich mir 2 Sachen klar gemacht:
1. das Kind hat nur gesagt, was es dachte
2. das Kind meinte es nicht beleidigend, sondern hat nur eine Tatsache festgestellt. Und so falsch die Wortwahl vielleicht war, es war eine Tatsache. Dein Kind hat aus einem bestimmten Grund I-Status. Ein Erwachsener würde es zartfühlender ausdrücken und vielleicht sagen, er ist entwicklungsverzögert. Aber ein Kind kennt das einfach noch nicht.
Nach dem Vorfall habe ich mir meinen Sohn ganz genau angeschaut. Er fand das nicht beleidigend. Wie hat dein Sohn denn darauf reagiert? Kinder reagieren anders als Erwachsene. Wenn dein Sohn wie mein Sohn reagiert hat, dann war deine Bemerkung genau das Falsche. Sie zeigt ihm nämlich erst, dass das andere Kind ihn beleidigt hat.

Dann solltest du natürlich auch den anderen Aspekt nicht vergessen... Blöd ist heutzutage jeder, der nicht nach dem Willen des Kindes handelt. Das sind also in erster Linie Mama und Papa und dann natürlich auch Kindergartenfreunde. Wenn die beiden am Tag vorher sich nicht einigen konnten, wer nun z.B. mit dem blauen Auto spielt und wer den roten Laster nimmt.

Im übrigen ist schlau auch nicht das Gegenteil von blöd, sondern von dumm.

LG
Katrin

Beitrag von snoopygirl-2009 16.06.10 - 15:06 Uhr

Vielleicht solltest du ihn dahingehend erziehen das er sowas selber regeln kann.#augen

Was willst du machen wenn er in die Schule kommt?

Beitrag von phoebe26 16.06.10 - 21:08 Uhr

Sie schreibt, ihr Kind hat eine Sprachstörung. Daher wird er wohl sprachlich nicht in der Lage sein "sowas" selbst zu regeln.

Beitrag von snoopygirl-2009 16.06.10 - 21:20 Uhr

Okay, hab ich tatsächlich überlesen.

Trotzdem finde ich die Reaktion reichlich überzogen.

Beitrag von kati543 17.06.10 - 10:00 Uhr

Man kann auch nonverbal Dinge regeln...ich meine damit NICHT, die Fäuste zu benutzen. Man kann seinem Kind z.B. beibringen, diese Kinder zu meiden oder sich bei Beleidigungen einfach zurückzuziehen. Man kann auch seinem Kind beibringen, dann zur Erzieherin zu gehen. Wichtig ist meines Erachtens eben nur, dass die Initiative vom Kind ausgeht. Kinder haben ein anderes Empfinden als Erwachsene. Dein Kind hat sich vielleicht gar nicht beleidigt gefühlt.

Beitrag von phoebe26 19.06.10 - 21:31 Uhr

Es ging hier gar nicht um mein Kind. ;-)

Ich habe Deinen Text ob auch gelesen und im großen und ganzen stimme ich Dir da auch zu.

Was ist aber, wenn das Kind nicht in der Lage ist, zur Erzieherin zu gehen (eben weil die es auch ncht versteht)? Rückzug ist wohl die automatische Folge bei Kränkung, aber ist es das, was ich als Mutter möchte? Das mein Kind "den Schwanz einzieht"?

Wir befanden uns auch schon in ähnlicher Situation bzw. ein Kind hat sich laut darüber lustig gemacht das meine Tochter ein bestimmtes Wort nicht sagen kann. In meiner Überraschung wusste ich nicht wie ich reagieren soll. Trotzdem ist mir nicht entgangen, wie sehr es meine Tochter getroffen hat. Sie ist sehr sensibel und sich ihrer Probleme sehr bewusst.

Im Nachhinein habe ich mich über mich selbst geärgert. Ich finde, in einem gewissen Rahmen kann und darf (und muß) ich sie schon unterstützen. Nur über das WIE bin ich auch unsicher.

Sorry, jetzt habe ich doch von meinem Kind geschrieben.

LG Nina

Beitrag von kati543 19.06.10 - 23:33 Uhr

Wenn das Kind eine Sprachstörung hat und diese nicht austherapieren kann, dann wird es wohl mit solchen Sachen noch viel öfter in Kontakt kommen. Kindergartenkinder sind diesbezüglich noch fast human. In der Schule geht es dann richtig hart los. Manchmal ist es besser, den Schwanz einzuziehen. Einen verbalen Streit kann ein Kind mit Sprachstörung nicht gewinnen. Wenn Mama für ihr Kind kämpft, wird sie natürlich gewinnen, aber sie ist nicht immer dabei. Was passiert dann, wenn das Kind mal allein auf den betreffenden trifft?

Beitrag von phoebe26 20.06.10 - 08:14 Uhr

Mir ging es nicht darum, einen verbalen Streit auszutragen, weder fürs Kind noch für die Mutter. Mir ging es eher darum, was ich als Mutter sagen oder tun kann um mein Kind in dieser Situation zu stärken, damit es eben nicht traurig den Kopf hängen lässt sondern eines Tages selbstbewusst denken kann "Na und?".
Eben weil die Sprachprobleme nicht von heute auf morgen verschwinden werden.

Beitrag von manavgat 16.06.10 - 21:28 Uhr

Sofort eine Anwältin einschaltet und wegen Beleidigung verklagen.....









Ironie off!

Meine Güte, es sind Kinder. Blöde Bemerkungen machen sie alle mal, du hängst das viel zu hoch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von arkti 17.06.10 - 01:14 Uhr

Du übertreibst maßlos.
Kinder müssen auch nicht jeden mögen und sie sagen nunmal was sie denken.

Beitrag von jindabyne 17.06.10 - 10:15 Uhr

Meine Tochter wurde auch schon mal von einem älteren Jungen mit ähnlichen Worten begrüsst. Der selbe Junge hat dann ihren Aufkleber mit ihrem Namen und ihr Foto von der Gaderobe weggemacht und geschrien: "Die ... darf jetzt nicht mehr in den Kindergarten kommen!" Das hat mich auch verletzt. Klar will man als Mutter, dass das eigene Kind geliebt und respektiert wird - von allen Menschen. Aber erinnere Dich doch mal an Deine eigene Kindheit. So "doofe" Kinder gabs doch damals auch. Ich hab einfach nur gesagt: "So, das kleben wir jetzt ganz schnell wieder dran, weil meine Tochter geht weiterhin in den Kindergarten!" und bin gegangen.

Ich hab weiters gar nichts gemacht, sondern erstmal geschaut, ob er nur auf meine Tochter (auch sprachverzögert) so reagiert, oder andere Kinder ebenso behandelt. Und tatsächlich, eine Woche später habe ich gesehen, dass er die selbe Nummer bei einem anderen Kind durchgezogen hat, als dieses Kind morgens gebracht wurde. Er macht sich über alle Kinder lustig, beleidigt alle Kinder, will die Eltern provozieren. Mir hat er mal auf den Hintern geklopft, da hab ich ihm ziemlich energisch gesagt: "Das machst du nicht nochmal!" Das hat gereicht, er hat es nie wieder versucht.

Also, ich verstehe Deine Gefühle, würde der Sache aber nicht zu viel Bedeutung beimessen - außer Dir fällt in Zukunft auf, dass dieses Kind öfter Deinen Sohn mobbt, dann Sche das Gespräch mit der Erzieherin.

Lg Steffi

Beitrag von mamamaja 17.06.10 - 11:51 Uhr

ich denke du übertreibst absolut!!!

es sind kinder!!!

ich verstehe gar nicht, dass du dich da einmischt......lerne deinem kind, dass er mit solchen situationen umgehen muss und sich "weheren" lernt....das ist viel wichtiger als sich einzumischen und sich darüber aufzuregen.....

alles gute und lg
maja

Beitrag von anyca 17.06.10 - 12:19 Uhr

Was glaubst Du, wie oft meine Große schon mich, meinen Mann oder ihre kleine Schwester "blöd" genannt hat (muß sich dann natürlich entschuldigen klar ...), und ich bin sicher, daß sie das Wort auch im Kindergarten gebraucht - wie alle anderen Kinder dort auch.

Hat Dein Sohn das überhaupt mitbekommen, oder bist nur Du jetzt beleidigt?

Beitrag von maybelle 17.06.10 - 21:50 Uhr

Hallo!

Ich denke, für Dich war es nur beleidigend, weil Dein Sohn eben nicht so entwickelt ist, wie andere und Du hast die Aussage darauf bezogen. Das Kind hat Deinen Schwachpunkt getroffen und hat Dich damit verletzt, weil Du genau an dem Punkt verletzbar bist.
Aber ich glaube nicht, dass das Kind das auf die Behinderung bezogen hat. Kinder sagen das einfach so, ob das andere behindert ist oder nicht. Auch gesunde Kinder untereinander sagen sowas mal und selbst ich sage, zwar nicht mehr laut, aber in Gedanken: "Och ne, nicht die dumme Kuh schon wieder!" wenn ich gerade Knatsch mit jemanden hatte oder paar schlechte Erfahrung mit der Person gemacht habe.
Dein Kind hat ein Recht darauf, auch mal beleidigt zu werden, das ist einfach normal. Schließlich kannst Du ihn nicht immer in Watte packen, nur weil er behindert ist. Ich hätte dem anderen Kind gesagt, dass ich das gehört habe und das nicht nett ist und das ich finde, dass eine Entschuldigung angebracht wäre.
Versuche Deinem Kind beizubringen, sowas nicht allzu ernst zu nehmen und auch mal wegzuhören. Versuche ihm beizubringen, dass er selbstbewußt sein kann und sich nicht hinter seiner Behinderung einigelt. Das hilft viel mehr, als dem anderen Kind jetzt irgendetwas abzuverlangen, was es gar nicht versteht. Und jetzt kommt es:
Fange an, das zu glauben, was Du Deinem Kind sagst. Es wäre nämlich nicht Dein wunder Punkt, wenn er in dem Moment nicht gerade voll Deine Ängste ausgesprochen hätte. Sei selber selbstbewußt, was Dein Kind betrifft, denn es ist toll, so wie es ist, auch wenn er ein bisschen anders ist. Sei stolz auf ihn, so wie er ist und dann trifft Dich so etwas auch nicht so und deinen Sohn auch nicht.

LG Yvonne

Beitrag von joanni 18.06.10 - 15:09 Uhr

#pro

Beitrag von claudichma 18.06.10 - 18:21 Uhr

Hallo Moni,

ich glaube, du hast das in den falschen Hals bekommen. Kinder in dem Alter beurteilen andere Kinder noch nicht nach ihren Schwächen, das "blöd" bezog sich sicher nicht auf den Sprachfehler deines Sohnes sondern vielleicht findet dieses Kind deinen Sohn wirklich einfach "blöd", nicht im intelligenten Sinne sondern einfach von der Sympathie her. Du magst doch auch nicht jeden, umgekehrt ist das eben dann auch so, dass es immer wieder Leute/Kinder geben wird, die deinen Sohn nicht mögen. Kinder sagen nun mal, was sie denken, Kinder können damit aber auch prima umgehen, nimm das nicht persönlich und mach gar kein Tammtamm, dadurch blähst du das Ganze nur viel zu sehr auf, und machst für deinen Sohn ein Drama aus etwas, das er von sich aus das sonst vielleicht gar nicht krumm genommen hätte.

Vielleicht ist aber auch genau das Gegenteil der Fall und der Junge MAG deinen Sohn. Bei meinem Sohn im Kindergarten wird sich auch gern so "freundlich" unter den Kumpels begrüßt, da neckt man sich gegenseitig dadurch, dann lachen alle und spielen zusammen. Trau deinem Sohn trotz Sprachfehler ruhig zu, seine "Probleme" allein zu lösen, spring nicht gleich schon in die Bresche, damit tust du ihm keinen Gefallen, denn du kannst ihn im Leben eh nicht vor allem beschützen, je eher er (und du) das lernt und auch lernt, sich selbst zu helfen, desto leichter wird er damit auch in Zukunft selbst fertig. Wenn du jetzt noch auf einer großen Entschuldigung und was weiß ich bestehst, machst du daraus so eine riesige Story, dass danach wahrscheinlich dein Sohn nur noch so begrüßt wird von anderen Kindern, einfach weil das so ne tolle Aufmerksamkeit erregt bei dir / den Erziehern. Je weniger du drauf reagierst, desto eher wird sowas auch wieder aufgegeben, sowas macht nur Spaß, wenn auch einer da ist, den man damit ärgern kann! ;-)

LG
Claudia

Beitrag von alpenbaby711 19.06.10 - 19:31 Uhr

Ich kann verstehen das dich das ärgert das ginge mir auch so. Ich hätte vermulich aus Reflex geantwortet : Du bist selbst blöd!
Fakt ist aber das die Kinder sehen euer Kind ist anders aber noch nicht wirklich einordnen können wieso und das euer Kleiner eben nichts dazu kann. Vielleicht würde ich mir dem Kerlchen mal reden und erklären das der Maxi anders ist aber nichts dafür kann.
Und frag ihn doch mal wieso er ihn blöd findet.
Ela

Beitrag von binci1977 22.06.10 - 23:16 Uhr

Hallo!

Ich verstehe schon, dass du verletzt bist und kenne ähnliche Situationen.

Aber glaub mir, du tust deinem Kind keinen Gefallen, wenn du dich da einmischst.

Zum einen verunsicherst du ihn, weil du seine "Kämpfe" austrägst und zum anderen lebst du ihm unbewusst vor, dass seine "Störung/Schwäche" etwas ist, wofür er sich schämen muss, weil es immer besonders behandelt wird.

Das Kinder sich mal beleidigen im KiGa kommt vor und wenn jemand "jetzt kommt der blöde..." sagt, bedeutet es noch lange nicht, dass damit die Störung deines Kindes gemeint ist, sondern einfach, dass sie sich grad nicht leiden können oder sauer aufeinander sind.


Wenn du merkst, dass er gemobbt wird, dann würde ich schon mal die Erzieher einschalten, aber ansonsten würde ich es auf sich beruhen lassen, denn du bewertest dass echt etwas über.

Ich bin auch eine Glugge, vor allem bei meinem großen Sohn war es immer so und er hat sich nie getaut, sich zu wehren und hat sich immer alles gefallen lassen, weil ich mich auch immer eingemischt habe.

Mitlerweile sage ich meinen Kindern acuh, sie sollen sich wehren.

Ich erkläre ihnen immer, sie dürfen nicht zuerst schlagen und nicht andere ärgern oder beleidigen, aber wenn sie geschlagen werden und nichts von eben genannten getan haben, dann sollen sie sich eben wehren.

LG Bianca

  • 1
  • 2