ich habe so angst vor der geburt.

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von josefine06 16.06.10 - 10:56 Uhr

hallo

kann mir jemand die angst nehmen?

2006 bekam ich eine tochter per ks. mehr oder weniger gewünscht.

kurz zur geschichte.

ich bin morgens ins kkh und habe dort eine einleitung bekommen. daraufhin bekam ich heftige wehen aber am muttermund wollte sich nichts tun. ich habe vor schmerzen geweint. aber die hebamme wollte mir nichts geben gegen die schmerzen. es war die hölle für mich. ich habe mich im kkh so alleine gefüllt. die hebamme hat ca. alle 2h mal nach mir geschaut dann musste ich auf einmal brechen. habe nach der hebamme geklingelt weil ich nicht aufstehen konnte dann an ctg angeschlossen. ich saß da also im kkhbett mit erbrochenen auf mir und erst nach gefüllten 20 min kamm dann endlich die hebamme. ich wollte das ganze nicht mehr. ich wollte das die schmerzen aufhören wenigstens mal für 10 min. wollte eine liebe hebamme die sich um mich kümmert.
nach 6 stunden fast dauerschmerz habe ich einen ks verlangt. ich war nervlich so am ende das mir alles egal war hauptsache die scherzen sind weg.
dank meiner vorgeschichte (posttraumatische belastungsstörung mit suizit 2005 mit klinik aufenthalt) haben sie mir meinen wunsch gewährt.

seid der geburt meiner tochter geht es mir psychisch super.
sie hat mir den sinn am leben gezeigt.

so nun kommt kind nummer 2 ende august zur welt.

ich wollte von vornherein wieder ks, mein mann normale geburt. nun habe ich mich darauf eingelassen auf eine normale geburt. finde es schön wenn man sich danach gleich normal bewegen kann und nicht erstmal 2 tage ans bett gefesselt ist.
aber ich habe so angst vor der geburt. was wenn ich die schmerzen wieder nicht aushalte. ich habe angst im kkh psychisch zusammenzubrechen. ich könnte weinen sobald ich nur an die geburt denke.

danke fürs zuhören. es tat gut sich mal die gedanken von der selle zu schreiben


liebe grüße kathleen

Beitrag von schlumiluma 16.06.10 - 11:06 Uhr

Ja, aber dein Mann bekommt das Kind doch nicht oder?!

Nur weil er eine normale Geburt will, muss es nicht das richtige für dich sein!
Ich bin bei so einer Vorgeschichte für einen KS, weil es für dich einfach planbarer ist und du dich drauf einstellen kannst.
Was ist so schlimm daran? Auch du bist ziemlich fix wieder fit und du kannst gezielt vorher mit deinen Ängsten umgehen.

Beitrag von lebelauter 16.06.10 - 11:18 Uhr

suche dir eine hebamme, die dich zur geburt begleitet, der du vertraust und die deine wünsche im kh umsetzen wird.

LG

Beitrag von josefine06 16.06.10 - 12:51 Uhr

beleghebammen gibt es hier in der gegend leider nicht.

Beitrag von lea9 16.06.10 - 12:01 Uhr

Ich denke auch, du solltest dir eine Beleghebamme suchen, der du vertraust. Das ist das wichtigste. Auf Einleitungen und ähnlichen Unsinn würde ich verzichten.

Beitrag von josefine06 16.06.10 - 12:52 Uhr

eine beleghebamme gibt es hir in der gegend leider nicht.

Beitrag von linagilmore80 16.06.10 - 12:13 Uhr

Dich hat die Geburt wirklich traumatisiert. Aber ich würde Dir echt raten, eine Hebamme zu nehmen.
Aber würde mein Mann mich ZWINGEN ein Kind spontan zu entbinden, dann würde ich ihm während der Wehen die Hand an die Familienbildungsstätte legen und ihn ruhig mitleiden lassen - mal sehen wie schnell er einen KS will.

Man, bin ich heute wieder zickig drauf... muss an den Hormonen liegen...

LG,
Lina

Beitrag von josefine06 16.06.10 - 12:53 Uhr

also zwingen tut er mich nicht er möchte es nur gerne

:-D aber das mit mitleiden ist eine gute idee

Beitrag von berry26 16.06.10 - 12:14 Uhr

Hallo,

also so wie ich es sehe musst du vor einer zweiten Geburt keine Angst haben. Es ist ja einiges schief gelaufen bei deiner ersten Geburt, was man gleich im voraus bei der zweiten verhindern kann.

Eine Beleghebamme kannst du dir z.B. im voraus aussuchen und sie bleibt auch die ganze Zeit über bei dir. Ausserdem kannst du ihr im voraus schon sagen was du möchtest und was nicht. Bei einer Einleitung sind die Wehen heftiger als bei einem natürlichen Geburtsbeginn. Es muss also nicht wieder so "schmerzhaft" sein.

LG

Judith

Beitrag von deshonsbabe 16.06.10 - 12:44 Uhr

Liebe Kathleen,
bei meiner ersten Geburt hatte ich dank geplatzter Fruchtblase auch gleich so heftige Wehen, dass ich nach ca. 4 Stunden, in denen sich der Muttermund nicht weiter öffnete nach einer PDA verlangt habe. Als diese dann wirkte, waren die Wehen fast nicht mehr zu spüren und der Muttermund ging super auf. Beim Pressen dann habe ich die Dehnung des Damms gespürt, was ein unangenehmer Schmerz ist. Und dann war das Kind schon da. In dieser sehr schmerzhaften Anfangsphase habe ich auch fast nie die Hebamme gesehen, weil alle Kreißsäle voll waren.

Jetzt bei meiner zweiten Geburt hatte ich Wehen, die schön langsam stärker wurden und so gut auszuhalten waren. Als die Wehen dann wirklich heftig wurden bin ich in die Badewanne. Das war sehr angenehm. Als die Fruchtblase dann geplatzt war und der Muttermund schon fast vollständig offen war, wurden die Wehen sehr stark und ich konnte sie fast nicht mehr aushalten. Da war es für eine PDA aber schon zu spät. Die Übergangsphase, bis ich dann pressen durfte, war kurz aber seeeeehr schmerzhaft. Aber ich habe es geschafft und das Baby ist gesund und munter auf die Welt gekommen.

Ich möchte Dir damit sagen, dass eine normale Geburt was ganz wunderbares ist, was ich auf keinen Fall mehr missen möchte. Es tut zu bestimmten Zeiten sehr, sehr weh, aber man überlebt es. Ich würde mir an Deiner Stelle eine Beleghebamme suchen und mit ihr frühzeitig anfangen, die letzte Geburt zu verarbeiten. Und dann sag ihr doch einfach, dass Du im Fall, dass Du es nicht mehr aushälst, eine PDA haben möchtest. Und wenn alles gut läuft und die Wehen normal sind, dann laß Dich auf das Abenteuer Geburt ein.
Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass Du Dich darauf einlassen kannst und eine schöne Geburt hast.

Viele Grüße, Heike

Beitrag von minnie85 16.06.10 - 14:21 Uhr

Das Beste für dich ist bestimmt eine gute Beleghebamme, die genau das tut, was du wilst...such dir am Besten sofort eine solche, damit ihr euch zur Geburt vertraut seid.

Für mich, auch nach unschöner Erstgeburt, wurde die zweite Geburt zum tollen Erlebvnis - dank Beleghebi!

Beitrag von leeschen 16.06.10 - 16:44 Uhr

schau das du jetzt noch eine hebamme bekommst auf dem schnellsten wege dann hast du zeit noch vertrauen zu ihr zu gewinnen sie kann dich dann bis zur geburt betreuen und bei der geburt dabei sein und dannach auch die nachsorge für das baby machen.. ich hab mir jetzt auch eine geholt und finde es viel bessa eine person zu haben der man vetrauen kann...

ich selbst sage ich werde eine normale geburt machen... wollen.. mehr oder weniger angst habe ich sowieso große... mein freund wollte das ich ein kaiserschnitt mache aber das entscheidet man ja immernoch selbst.. genauso wie du wenn du dich nich bereit fühlst für eine normale geburt auf grund dessen was du erlebt hast dann tu es eben nicht...

ich selbst habe auch psychische probleme... und bin daher auch ziemlich schwach.... aber ich weiss nicht wie eine geburt überhaupt für mich sein wird.. das muss ich halt alles erstmal durchgemacht haben...

aus großer angst wegen den schmerzen werde ich mit meiner hebamme besprechen mir bei der normalen geburt eine pda geben zu lassen,...


lg leeschen und baby (25+2)

Beitrag von semra1977 19.06.10 - 22:30 Uhr

Also erstmal finde ich es krass, dass diese Hebamme damals sooooo unverantwortungslos dir gegenüber war! Eine Frechheit. Und Schmerzmittel (sprich PDA) kannst Du Dir immer geben lassen, das entscheidest DU!!

Ich hatte vor 1-2 Wochen auch höllische Angst vor der Geburt, nun bin ich 38. SSW habe zwar immernoch Angst, aber wieso auch immer nicht mehr so doll. Ich habe eine Geburtsplanung durchführen lassen in der Klinik, in der ich entbinden will. Da habe ich gleich einen Narkosefragebogen ausgefüllt und hinterlassen. Im Falle wenn die Wehen unerträglich werden, bestehe ich sofort auf PDA-das wissen die auch im KKH und mein Mann steht hierbei voll und ganz hinter mir. Wir müssen nicht die Heldinnen spielen, jeder kann selbst darüber entscheiden, ob mit oder ohne Schmerzmittel!

Mach Dir bitte keine Sorgen, es ist dein zweites Kind und man sagt ja, dass es beim zweiten Kind immer kürzer ist wie beim ersten...

Ich drücke dir gaaaaanz feste die Daumen... #winke

LG,
Semy 38. SSW

Beitrag von scheckse 20.06.10 - 12:15 Uhr

informier dich doch mal über hypnobirthing.
mir hat das total geholfen. und guck dir mal auf youtube ein paar videos von hypno geburten an. wie friedlich und schön das laufen kann, hat mich voll beruhigt!

Beitrag von pepples123 01.07.10 - 22:25 Uhr

Liebe Kathleen!

Mir ging es genauso wie dir, ich hatte mega Angst vor den Schmerzen.
Bin dann auf HypnoBirthing gestoßen und habe mein 2. Kind in einer Hausgeburt geboren - nahezu schmerzlos während den Öffnungswehen!

Wenn es dich interessiert schau doch mal bei meinem Club vorbei:
http://www.urbia.de/club/Nat%FCrliche+Geburt+%2D+sanft+und+schmerzreduziert

Liebe Grüße und alles Gute,
Steffi