Hilfe was kann ich noch tun (katze)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von romina1982 16.06.10 - 11:19 Uhr

hallo zusammen

ich muss hier mal nachfragen...

wir haben seit 3 wochen eine katze, sie ist jetzt 12 wochen alt, im moment darf sie überall hin im haus, nur die schlafzone die sich im oberen stock befindet ist tabu für sie, da der bereich offen ist und leider keine türe zu machen kann weiss ich nicht mehr wie ich die katze fern halten könnte ausser ein treppengitter, sie klettert einfach rüber und geht ins bettchen meiner kleiner tochter:-[ ich nehme sie wieder runter, geht nicht lange geht sie wieder hoch...

und noch was, sie kratzte die kleine jetzt schon 2 mal an den augen, ich weiss es braucht zeit bis sie sich angewöhnen aber müsste echt nicht sein...

was könnte ich noch machen? ich liebe eigentlich katzen, mein mann meinte ich solle sie gehen lassen oder einer andere besitzer geben

danke für tipps romina mit amirah 13.11.2008

Beitrag von asira 16.06.10 - 11:58 Uhr

Hallo!
Ich würd gern mal von Dir hören, wie Du Dich vor der Anschaffung einer Katze informiert hast? Den offenen Bereich oben habt ihr doch nicht erst seit gestern? Was dachtest Du denn, wie man der Katze so was abgewöhnt? Wenn sie nicht im Bett Deiner Tochter schlafen soll, leg halt eine Folie oder sowas drüber, dann wird das als Schlafplatz unattraktiv (natürlich nur, wenn Deine Tochter nicht im Bett liegt ;-))
Ansonsten kann man Katzen nicht so einfach von irgendwas fern halten. Je mehr Du jetzt versuchst, sie davon abzuhalten nach oben zu gehen, desto interessanter wird das für sie!
Solche Postings wie Deins machen mich traurig... Da zieht so eine kleines Baby bei Euch ein und schon geht´s los mit "sie soll dies nicht" "sie darf das nicht" :-( Und wenn sie nicht so "funktioniert", bleibt ja noch die Option sie abzugeben, oder wie meint Dein Mann das? Und das Katzen kratzen, sollte Dir ja auch nicht neu sein, oder? Sie ist halt noch ein Baby und muss erst mal lernen, mit ihren Kräften und den Krallen umzugehen! Das dauert seine Zeit! Oder hat Deine Tochter sofort begriffen, das man nicht an den Haaren ziehen soll, weil es dem anderen dann weh tut?
Ich find´s traurig.... Und gleich kommt wahrscheinlich wieder: Ich will sie ja nicht abgeben, hab sie ja sooo lieb, aber wenn mein Kind dadurch gefährdet wird... und so weiter und so weiter! Man überlegt sich doch vorher, wieviel Arbeit ein Tier machen könnte, oder nicht?
Sorry ich schweife jetzt ab, aber früher in meiner Jugend war das alles noch nicht so engstirnig; wenn die Katzen uns gekratzt haben, dann hieß es "Du musst sie halt nicht ärgern" Das war irgendwie learning-by-doing... Wir haben die Katze zu fest gehalten> Katze hat uns gekratzt. Beim nächsten mal war man schon vorsichtiger :-p
Ich hoffe, ihr bekommt das hin und falls ihr sie doch abgeben wollt, dann lieber so früh wie möglich. Erstens gewöhnt sie sich noch nicht so schnell ein und zweitens sind die Vermittlungschancen noch ziemlich gut jetzt. Später ist es schwerer ein gutes zu Hause für eine erwachsene Katze zu bekommen!
LG
asira

Beitrag von nsd 16.06.10 - 13:15 Uhr

Katzen kann man schon erziehen, man braucht Geduld und Konsequenz. Alle Katzen was sie dürfen und was sie nicht, aber das hindert sie nicht es verbotenerweise doch zu machen in einem unbeobachteten Moment. Daher schafft euch Türen an. Ein Treppengitter von 1m Höhe bringt gar nichts, das springen die aus dem Stehgreif darüber, wenn sie wollen. Erwachsene Katzen springen locker aus dem Stand so an die 1,80. Verbotene Zimmer sind immer interessant. Unsere dürfen auch nicht in unser Schlafzimmer, aber wir müssen darauf achten das die Tür immer zu ist, wenn unsere Katzen da sind.

Ich finde, dass das auf keinen Fall ein Grund ist das arme Tier abzugeben. Das kleine ist noch ein Baby. Die haben auch noch Probleme mit ihren Krallen (ziehen sie halt nicht immer ein, legt sich aber).

Akzeptiert das Kätzchen in eurem Schlafbereich oder macht eine Tür rein.

Beitrag von k_a_t_z_z 16.06.10 - 13:21 Uhr



Du hast Dich vorher nicht ausreichend informiert -

- Katzen müssen 12 Wochen bei der Mutter bleiben um ausreichend sozialisiert zu sein

- Da sie nicht ausreichend gelernt hat kann sie Spiel und Ernst nicht gut voneinander unterscheiden


- Eine Katze allein im Haus zu halten grenzt für mich an Tierquälerei, kein Mensch kann einen Artgenossen ersetzen

- Da sie keinen Artgenossen hat will sie wenigstens bei den Menschen (Euch) sein

- Das wiederum verbietest Du ihr fast einen halben Tag lang


Katzen lassen sich durchaus erziehen - es gibt auch hier Verbote die sogar eingehalten werden.
Aber nur weil meine Mädels immerhin zu zweit sind, auch sonst keine Langeweile haben und ich ihnen nicht verbiete bei mir zu sein wenn sie wollen. Auch nachts.


Du solltest entweder eine zweite, gut sozialisierte Gleichaltrige dazunehmen oder die Kleine abgeben.


LG, katzz