Trotzphase? oder hab ich was falsch gemacht?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fenris2010 16.06.10 - 15:09 Uhr

Hallo!
Ich bin grad ziemlich fertig mit den Nerven. Mein Sohn ist 2 Jahre und 3 Monate alt und seit nen paar Wochen (oder sind`s nur Tage und kommen mir wie Wochen vor?) total anstengend.
Alles, was ich mache ist "Nein". z.B. wenn ich Mittagessen koche: "Nein, Mama nicht kochen!" Er brüllt dabei und bekommt rote Flecken im Gesicht. Ich erkläre ihm, dass es gleich Mittagessen geben soll und dass ich dafür kochen muss. Aber irgendwie kommt das bei ihm gar nicht an.
Das gleiche Theater beim Pusten zum Abkühlen, Liedsingen beim Schlafensritual, Schuheanziehen, Wickeln... alles furchtbar und "Nein, nein, nein, nein!"
Ich will immer konsequent bleiben und alles logisch und sachlich erklären, aber eben hat`s mir so gereicht, da hab ich ihn einfach ins Bett gesteckt, alles dunkel gemacht und Tür zu und ihn brüllen und meckern lassen.
Jetzt schläft er.
Was mich so beunruhigt ist, dass er nur bei mir bzw in etwas abgeschwächter Form zu meinem Mann ist, aber bei der Tagesmutter, bei Oma und Tante ist der der Sonnenschein wie früher.

Was kann ich tun?

LG Silke

Beitrag von dentatus77 16.06.10 - 15:58 Uhr

Hallo!
Hast du ihn mal gefragt, warum du nicht kochen, pusten, singen... sollst? Vielleicht kann er das ja begründen und ihr findet so eine Lösung.
Liebe Grüße!

Beitrag von marjatta 16.06.10 - 19:54 Uhr

Also, wenn er anfängt 'nein' zu sagen, ist das ein wichtiger Entwicklungsschritt. Er muss 'Nein' sagen dürfen und man sollte es - soweit es keine wirklich gravierenden Auswirkungen hat, auch respektieren.

Klar, wenn es um's Kochen geht, dann kannst Du versuchen die Situation zu umgehen und ihn in die Aktivitäten einbinden 'wenn ich nicht kochen soll, möchtest Du das Mittagessen zubereiten?' Dann darf er dabei helfen.
Wenn Du wie z.B. nicht mehr das Essen Pusten sollst, dann lass es, er wird die Konsequenz spüren, wenn er einmal einen zu heißen Löffel erwischt. Dann kann man es nochmal anbieten, oder er macht es selbst. Er ist ja auch schon in einem Alter, wo er das vielleicht könnte.

Es ist keine Trotzphase sondern ein Ablösungsprozess, in dem die Kleinen ein ganzes Stück selbständiger werden und sich weiter von den Eltern als eigenständiger Mensch abgrenzen. Dabei ist eben auch wichtig, das Nein nicht als persönliche Ablehnung zu betrachten, sondern als wichtige Erfahrung für das Kind, in seinen eigenen Entscheidungen respektiert zu werden.

Du wirst aber in jedem Einzelfall abwägen müssen, welche Dinge Dein Sohn schon mit ja/nein etc. selbst entscheiden darf und zu welchen Entscheidungen er aufgrund seines Alters (Auswahl der Kleidung nach Wetter/Temperaturen usw.) noch nicht fähig ist. Dabei ist es meist einfacher, das Nein durch Auswahlfragen zu umgehen: Möchtest Du lieber A oder B. Mit diesem Trick bekommen die Kleinen das Gefühl, selbstbestimmt etwas entscheiden zu können und trotzdem haben wir als Eltern die Grundvorgaben in der Hand. Es funktioniert aber nicht in jeder Situation. Es erleichtert sie nur ungemein.

Gruß
marjatta


Beitrag von undertaker79 16.06.10 - 19:58 Uhr

Hört sich bekannt an!#winke
Bei meiner Maus (26Mon) ist es seit einigen Wochen auch so... vom Engel zum Bengel. HardcoreTerror.... bis zum Hyperventilieren.
Aber ich weiss nun, dass wir es gemeinsam aussitzen müssen. Mit viiiel Geduld, Verständniss und vor allem Konsequenz!
Die Mäuse machen es nicht um uns zu ärgern. Es ist ein "normaler" Entwicklungsschritt. Bei mir hats lange gedauert, bis ich das realisiert und verstanden habe. Aber dann wird vieles klarer und man bekommt einen längeren Atem.
Hört sich einfach an... ist es aber nicht#schock.
Die Kleinen entdecken ihren eigenen Willen und probieren drauf los, was man damit so alles anstellen kann. Und das ist oftmals ein Stück zu viel für uns#schock#zitter#schrei
Gib mal bei Forumsuche "Trotzphase" ein.... du bist nicht alleine.
Seid beide tapfer! Vertragen ist sooo schön#verliebt

Beitrag von krtecek 16.06.10 - 21:48 Uhr

Nichts bleiben wie du bist.. manchmal vllt auch weniger erklären...du hast nämlich Situationen, wo kein rklären hilft..

warum wundert es dich, du bist doch die böse, die die meisten Verbote, gebote...erteilt..und das Kind wehrt sich dagegen...nd wenn es noch merkt, dass man mit dir spielen kann..umso besser..hier ist auch ein Zickenalarm..wir sind etwas über zwei Jahre..

Ich sag nur:goldiger Kindergarten...wenn ich sie den ganzen tag hätte, würde ich mal verrückt werden..

bei uns kommt dieses NEIN so gut wie nie vor, sie holt sich ihre Trotzphase anders..

Trotzdem ist es mein Sonnenschein