Jobwechsel? zum Nachbarn?? oder lieber bleiben wo man ist?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von curlysue1 16.06.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

in meinem Mann seiner Firma ist es ein hin und her, die Auftragslage ist sehr sehr gut nur wird im Moment in seinem Bereich nichts mehr investiert.

Jetzt hat unser Nachbar eine freie Stelle in genau seinem gelernten Beruf, allerdings weniger Gehalt, dafür keine Schichten mehr.

Wir könnten dann ein Auto verkaufen und hätten keine Benzinkosten mehr (bisher 35 KM einfach)

Würdet Ihr Euch beim Nachbarn bewerben?

LG

Beitrag von sonne.hannover 16.06.10 - 15:29 Uhr

NEIN

Beitrag von motte1986 16.06.10 - 15:49 Uhr

warum nicht? unbefristeter vertrag? wie steht die firma da?

auch wenn die auftragslage gut in der jetzigen firma ist, wenn nichts investiert wird, dann kanns ganz schnell ins gegenteil umschlagen...

Beitrag von bettibox 16.06.10 - 15:53 Uhr

Ich würde es nicht machen, genausowenig wie ich Freunde oder Bekannte in meiner Firma unterbringen würde.

LG

Beitrag von manavgat 16.06.10 - 15:57 Uhr

ja

Gruß

Manavgat

Beitrag von mauskewitzki 16.06.10 - 16:08 Uhr

Ja!

Wenn es vom Gehalt her, ohne zweites Auto und Fahrtkosten, für euch gut ausreicht, würde ich es machen. Zu Konfliken kann es immer kommen, da würde schon ausreichen, dass ihr Nachbarn seit. Also wäre das kein Argument für mich es nicht tun.

LG

Beitrag von kathi.net 16.06.10 - 16:25 Uhr

Vielleicht keine Schichten mehr...... aber immer auf Abruf bereit, weil gleich um die Ecke?! Ich würde es mir sehr genau überlegen.

LG Kathi

Beitrag von curlysue1 16.06.10 - 17:37 Uhr

Davor haben wir auch ein bischen Angst, morgen reden wir mal über die genauen Arbeitszeiten und Gehalt.

LG

Beitrag von vwpassat 16.06.10 - 19:13 Uhr

Auf keinen Fall.

Das ist genauso schlimm wie z.B. mit den Schwiegereltern in einem Haus zu wohnen.

Beitrag von sassi31 17.06.10 - 11:52 Uhr

Hallo,

ich würde es auch nicht machen.

Mein Bruder hat zeitweilig bei seinem AG im Haus gewohnt. Sobald ein Fahrer sich krank gemeldet hat, stand der Chef bei meinem Bruder vor der Tür, weil "er ja eh gerade zuhause ist". Es gab aber genug andere Fahrer, die der Chef in einem solchen Fall hätte anrufen können. Nur wozu, wenn einer doch direkt im Haus wohnt und er genau mitbekommt, ob der tatsächlich zuhause ist?

Gruß
Sassi

Beitrag von curlysue1 17.06.10 - 12:41 Uhr

Danke, wir haben uns dagegen entschieden, da es auch so Verpflichtungen wie FFW nach sich ziehen kann, da der Arbeitgeber zufällig auch noch der Kammandant ist #zitter

LG