Schlafen im eigenen Bett

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jasmin27 16.06.10 - 20:31 Uhr

Ich weiss ich habe wieder mal das leidige Thema schlafen im eigenen Bett, aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen!

Mein Sohn ist 2 Jahre alt. Wir haben schon immer darauf geachtet das er in seinem eigenen Bett einschläft, aber es ist noch keine Nacht vergangen in der er nicht zu uns ins Bett gekommen ist.

Als ich er eigentlich ein Kind das im Familienbett schläft. Er schläft auch immer in seinem Bett ein, aber nach kurzer Zeit wird er wach und merkt das keiner mehr da ist. Dann beginnt der Terror.
Ich schicke ihn immer wieder in sein Bett (Stäbe offen) wo er auch wieder für die nächste Stunde schläft.
So gegen 23 Uhr gebe ich meistens auf und nehme ihn mit in unser Bett und dann schläft er auch durch.
Mir würde es ja nichts ausmachen das er in unser Bett kommt, aber 23 Uhr ist ziemlich früh.
Habt ihr einen Vorschlag wie ihr den Kindern Mut zugesprochen habt, dass sie auch alleine schlafen. Er versteht mich schon ziemlich gut und ich dachte es wäre mal wieder an der Zeit einen Versuch zu starten. Vielen Dank

Beitrag von perserkater 16.06.10 - 20:38 Uhr

Hallo

Erfüllte Bedürfnisse vergehen, werden sie unterdrückt kommen sie immer wieder.

D.h. lasst ihn bei euch schlafen bis er bereit ist es die ganze Nacht ohne euch zu schaffen. Sonst kann das noch Jahre so gehen.
Mein Sohn ist mit 2 1/2 Jahren alleine in seinem Bett eingeschlafen und jetzt mit 3 1/2 Jahren gibt es immer mehr Nächte wo er bei sich im Zimmer bleibt. Er darf aber jederzeit wieder ins Familienbett kommen, allein das Wissen um die Option lässt ihn friedlich alleine schlummern.

LG

Beitrag von heifried 16.06.10 - 21:07 Uhr

Lass deinem Sohn die Zeit, die er braucht.

Die Kleinen ticken halt (zum Glück) noch nicht so wie wir. Sie wissen nicht, dass man morgens wieder aufwacht und Mama, Papa und das Spielzeug nicht über Nacht verschwunden sind.

Und vielen Kleinen fällt es deshalb unendlich schwer, sich der Müdigkeit zu ergeben und sich in den Schlaf fallen zu lassen.

Wenn dein Sohn aber merkt, dass Mama und Papa bei Bedarf für ihn da sind und er eben nicht allein ist, dann prägt sich dieses Vertrauen bei ihm ein und er wird auch ganz sicher alleine schlafen.

Unser Sohn hat bis er etwa 1,5 Jahre alt war, bei uns im Schlafzimmer geschlafen (im eigenen Bett) und bei (zugegeben seltenem) Bedarf auch bei uns im Bett. Er ist dann ohne Probleme in sein Zimmer und sein Bettchen umgezogen. Weil er das Bett dann einmal über das Fußteil (und nicht durch die Lücke in den Gitterstäben) verlassen hat, haben wir die Gitterstäbe sofort entfernt. Er hat also die ganze Nacht über "freien" Auslauf. Ja, das ist beim Einschlafen manchmal stressig, aber er weiß, er kann immer zu uns kommen, wenn er uns braucht.

Manchmal vergewissert er sich nachts, dass wir noch da sind. Er kommt dann, wühlt 10 Minuten durch unser Bett und verkündet dann, dass er nun wieder in sein Bett geht und schläft dann dort auch durch. Manchmal kommt er ewige Zeiten gar nicht zu uns und dann wieder mehrere Tage nacheinander doch...

Manchmal hilft es auch, die Tür einen Spalt aufzulassen, so dass das Kind euch noch hören kann und damit weiß, dass ihr noch da seid. Andere Kinder brauchen irgendeine kleine Lichtquelle...ich würd das einfach mal ausprobieren. Ansonsten hilft nur Abwarten und Tee trinken...

#winke

Beitrag von yvka1 16.06.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

Warum kommt euer Kleiner denn zu Euch? Sagt er dass er Angst hat, oder sagt er er möcht kuscheln oder was anderes?!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!