Fragen oder nicht??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sarah-luisa 16.06.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

ich würde gerne mal ein paar Meinungen hören...klingt vielleicht etwas blöd, aber ich mache seit nem halben Jahr nun Psychotherapie.Ich habe eine Therapeutin die so in meinem alter ist und ich finde sie einfach total nett und lieb.Wir verstehen uns sehr gut.Ab und zu schreiben wir sogar sms ;-) jetzt habe ich mir überlegt,da ich sie so gerne mag ,sie einfach mal zu fragen ob sie nicht lust hat mal auf nen Kaffee vorbeizukommen...das problem daran ist, dass ich nicht weiß ob sowas geht...ich bin schliesslich ihre Patientin,keine Ahnung ob sowas gut ist auch wegen der Therapie und so #gruebel...würdet ihr das machen oder soll ichs besser lassen??

würde mich über Antworten freuen

Beitrag von schnitte19840 16.06.10 - 21:14 Uhr

Ich würde sie fragen mehr wie nein sagen kann sie nicht.

#winke

Beitrag von juliane1978 16.06.10 - 21:18 Uhr

Hallo,

wenn Du auch ein Nein von ihr verträgst kannst sie ja fragen. Nur darfst Du dann halt nicht enttäuscht sein. Dann kannst nämlich die Therapie bei ihr vergessen.

Beitrag von lieschen69 16.06.10 - 21:22 Uhr

ich würde nicht fragen. Sei froh, dass du eine super Therapeutin gefunden hast und das Verhältnis kann sich schnell verschlechtern. Dann brauchst du ne neue, weil das alles kaputt machen kann.

Beitrag von motte1986 16.06.10 - 21:24 Uhr

frag doch direkt:
darfst du auch mal auf nen kaffee vorbei kommen oder ist das schlecht, wenn ich deine patientin bin?

lg

Beitrag von danymaus70 16.06.10 - 21:26 Uhr

Genau so würde ich es auch fragen!!!

LG Dany

Beitrag von witch71 16.06.10 - 21:30 Uhr

Ich würds anders aufziehen und sie erst fragen, wenn die Therapie vorbei ist und der SMS Kontakt noch bestehen bleibt. D.h. wenn Du merkst, dass sie eben auch mehr in Dir sieht, als nur eine Patientin.

Was Du jetzt machen kannst ist natürlich, zu einer der Sitzungen anzubieten, einen to-go-Kaffee mitzubringen. Oder Du holst einfach zwei und sagst, Du dachtest Dir eben, Du könntest ihr auch mal einen gönnen. Lass das aber nicht zur Gewohnheit werden, sie ist - wenn sie seriös ist - auf jeden Fall immer als Deine Therapeutin zu sehen und nicht als Freundin.

Beitrag von meckikopf 16.06.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

klar würde ich sie fragen - warum auch nicht? Wenn sie dir doch sympathisch ist...

Und mehr als nein sagen kann sie ja auch nicht. Das wäre zwar sicherlich recht enttäuschend für dich, aber besser, als wenn du sie nicht gefragt hättest, ist das allemal.

Von daher... nur Mut und nur zu! :-)#pro#pro



Gruß

Beitrag von frau.s.aus.b. 16.06.10 - 21:50 Uhr

Wenn Deine Therapeutin umsichtig ist, wird sie eh' ablehnen, sich mit einem Patienten auch privat zu treffen. Auch wenn sie Dich noch so nett findet. Denn bei solch einem Treffen würde immer das Problem des Patienten im Raum stehen, bewußt oder unbewußt angesprochen.

Ist die Therapie abgeschlossen, könntest Du mal anfragen.

Beitrag von manavgat 16.06.10 - 22:02 Uhr

Das ist verboten!, kann berufliche Konsequenzen für die Therapeutin nach sich ziehen und wäre von Seiten der Therapeutin auch total unprofessionell.

Wenn Du das machst, musst Du Dir eine andere Therapeutin suchen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von gunillina 16.06.10 - 22:05 Uhr

Nein, sie ist keine Freundin, sie ist deine Therapeutin. Ist die Therapie zu Ende, ist es etwas anderes. Aber so würde ich sagen, nein.

Es gibt unter etlichen Therapeuten eine informelle Regel, die da lautet, dass man niemals seine Freunde therapieren sollte. Sicherlich sollte man sich auch nicht während einer Therapie mit dem Patienten anfreunden. Das kann schnell zu Konflikten führen.

Ich würde also warten, bis die Therapie abgeschlossen ist und wenn dann noch Kontakt besteht, könnt ihr den ja ausbauen.

L G
G

Beitrag von ayshe 16.06.10 - 22:21 Uhr

Sehe ich genauso.
Außerdem ist es typisch, daß solche Symphatien entsehen.

Beitrag von monchibaer 16.06.10 - 23:14 Uhr

Ob sie das "Kaffeetrinken" dann mit der Kasse verrechnet? ;-)

Nee mal im ernst, es ist schön, dass du eine Therapeutin gefunden hast, mit der du dich verstehst. Aber ich würde es nicht machen. Aus den schon oben geannten Gründen. Du bist ihre Patientin.

lg
Monchi

Beitrag von nicola_noah 17.06.10 - 07:41 Uhr

Hallo,

Ich finde eine Therapeutin sollte eine Therapeutin bleiben und keine Freundin.
Ein Gewisser Abstand sollte da schon vorhanden sein.

LG

Nicola

Beitrag von brausepulver 17.06.10 - 08:10 Uhr

deine Therapeutin ist IMMER deine Therapeutin. Sie wird immer anders über Probleme bei dir und deren mögliche Folgen denken als jemand anderes. Ich brauche keine Threapeuten oder Ärzte als Freunde, reicht das ich mit einem Arzt verheiratet bin, der mich immer kirre macht, wenn irgendwas ist. #zitter

Beitrag von liki 17.06.10 - 08:12 Uhr

Nein . Sie darf das gar nicht machen und das ist auch gut so.

Strenggenommen darf sie Dir gar nichts Persönliches von sich erzählen.

Alles Gute für deine Therapie.

LIKI

Beitrag von clazwi 17.06.10 - 08:24 Uhr

Hallo Sarah-Luisa,

ich würde Dir gerne etwas "Netteres" schreiben, aber ich finde das Verhalten der Therapeutin ganz, ganz heikel.
Auf mich wirkt das so, als habe die Therapeutin selbst ein sog. "Nähe-Distanz"-Problem.

Ich schreibe das nicht mal "eben so aus der Luft gegriffen", da ich selbst einige Therapeuten kenne und gelegentlich auch wg. meiner Tätigkeit (siehe VK) z.B. Supervision u.ä. Beratungsangebote in Anspruch nehme.

Da ich selbst auch noch in einem -umgangssprachlich ausgedrückt- "Helferjob" arbeite, habe ich auch z.B. ganz konkrete "Auflagen", die die professionelle Distanz zu den Familien, in denen ich bin, sichern.


Auch wenn es jetzt sehr unangenehm klingt: ich würde sogar die Möglichkeit in Betracht ziehen, die Therapeutin zu wechseln.

Ich weiss alleine von meiner Tätigkeit, dass es manchmal grenzwertige Situationen gibt und auch ich habe schon "Situationen" abgelehnt, bei denen ich nicht sicher war, ob ich wirklich noch die erforderliche Distanz einhalten kann.

Alles Gute für Dich,
Claudia

Beitrag von mansojo 17.06.10 - 08:28 Uhr

hallo,

nein ich würde sie nicht fragen

wenn deine therapie abgeschlossen ist vielleicht

aber jetzt würde es nur die objektive arzt-patienten-beziehung stören

gruß

Beitrag von anonym5 17.06.10 - 15:45 Uhr

Hallo

Nein das solltest du nicht tun.Du übertritts ne grenze und wenn sie zu sagt sie noch dazu.Das wäre sehr unproffesionell.

Es ist toll wenn du ihr vertrauts aber es ist deine Therapeutin da sollte ein wenig abstand und Respekt bestehn bleiben.

Liebe grüsse
Bibi