Die Kinder werden ja wohl immer frecher

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sandra7.12.75 16.06.10 - 21:54 Uhr

Hallo

Eigentlich hätte ich den Urbini :-( wählen müssen.

Unsere Grosse kam heute aus der Schule und erzählte beim Mittag mal wieder über ihre Klasse.Da sind viele Kinder einfach unmöglich.Die hören nicht,machen selten HA usw.

Aber heute haben einige Kinder den Bogen weit überspannt.

In diese Klasse geht ein Mädchen das ihre Mutter an Krebs verloren hat.Damals war das Kind 4 Jahre alt.Das Mädel hat daran sehr zu knabbern und heute meinten dann die Jungs das sie ja schuld am Tod ihrer Mutter hat und sie aufgezogen das sie keine Mutter mehr hat.Boh eh,da bekomme ich das Würgen.Geht es noch??Findet ihr sowas normal???

Die Kinder sind in der 5.Klasse.

Ich finde so ein Verhalten einfach daneben und das sollten die ja wohl schon wissen,oder???

lg

Beitrag von danymaus70 16.06.10 - 22:10 Uhr

Hi,

finde von vielen Kindern das Verhalten nicht mehr normal.

Mein Sohn erzhählte mit heute, dass eine Mutter mit einem Jungen auf dem Spielplatz "gemeckert" hat, weil dieser immer ihre Kinder ärgert. Da meinte der Junge zur ihr: "Verpiß dich du Hure!"

Das hätte man in den 70er Jahren mal zu fremden sagen soll............ohje ohje. Davon abgesehen, dass so etwas keiner zu Erwachsenen gesagt hätte.

LG Dany

Beitrag von sandra7.12.75 16.06.10 - 22:23 Uhr




Hammer #schock#schock.

Beitrag von kawatina 17.06.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

in den 70gern hätte es "Arsch voll" geheißen.#rofl

Heute heißt das "mein Kind sagt so was nicht"


Beitrag von bezzi 17.06.10 - 14:21 Uhr

"Das hätte man in den 70er Jahren mal zu fremden sagen soll............ohje ohje. Davon abgesehen, dass so etwas keiner zu Erwachsenen gesagt hätte. "

Würde ich NICHT unterschreiben. Dieses Problem ist sogar noch viiiieeeel älter....



"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates, gr. Philosoph, 470-399 v.Chr.)"


"Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen. (Aristoteles, gr. Philosoph, 384-322 v. Chr.)"

Beitrag von danymaus70 17.06.10 - 14:45 Uhr

Ich kenne niemanden in meinem Alter, der jemals so etwas zu Erwachsenen gesagt hat.

Schlechte Manieren, heißt nicht erwachsene Menschen übelst zu beschimpfen.......

ich kenne so etwas von früher nicht und wir waren auch schon schlimm.......

LG Dany

Beitrag von kawatina 17.06.10 - 15:19 Uhr

Hallo,

sorry, aber selbst volltrunkene Jugendliche meiner Generation haben sich nicht so aufgeführt, wie manche Kids heute nüchtern sind.#kratz

Aber immerhin gibt es noch ganz liebe erzogene Jugendliche und Kinder

Beitrag von dominiksmami 18.06.10 - 12:22 Uhr

>>Das hätte man in den 70er Jahren mal zu fremden sagen soll............ohje ohje. Davon <<

na da mögen die 70er aber glorreiche Ausnahmejahre gewesen sein. ( ich bin Jahrgang 75).


Dazu fällt mir eine Anekdote ein:

Bei einer Fronleichnamsprozession gingen die Kommunionkinder in ihren schicen Anzügen udn weißen Kleidern hinter dem Pastor her.

Ein älteres Paar am Straßenrand war entzückt von den süßen Kindern und die Mann meinte zu seiner Frau " ach schau mal die braven Kinderchen"

Da sagte einer der Jungs naseweis " wir sind doch Engelchen du Arschloch"

Das war 1948 und der Junge war ein Freund meines Vaters.

*g*

Ich denke auch immer das die Kinder heute vieeeeeeeeeel Respektloser sind als wir es waren.

Aber wenn mich dann eine Schulfreundin daran erinnert wie, in der Grundschule, ein Klassenkamerad unseren (eigentlich sehr strengen) Lehrer als "Wichser" beschimpft hat und sein hausaufgabenblatt vor dessen Augen aufgegessen hat damit er keine schlechte Note darunter schreiben kann....dann bin ich mir nicht mehr so sicher ob wir das nicht nur mit der Zeit ausgeblendet haben.

lg

Andrea

Beitrag von docmartin 18.06.10 - 12:49 Uhr

...komisch#kratz, die Engelchen-Arschloch Anekdote kenne ich als "Witz", unter anderem vorgelesen von unserer Nachbarstochter aus ihrem "Kinderwitze 2009";-)

Beitrag von dominiksmami 18.06.10 - 13:19 Uhr

klar...genau so kennt mein Vater die auch...aber sein Freund hats eben umgesetzt und zwar so laut, das er sofort aus der Prozession geschmissen wurde!

Beitrag von thalia.81 16.06.10 - 22:11 Uhr

Mich schockt mittlerweile gar nichts mehr. Ich habe in der verschiedensten Schulen schon so viel erlebt und gehört, wenn ich davon erzähle, können viele das kaum glauben. Zum Glück vergesse ich das meiste sofort wieder ;-)

Mich hat in einer Vertretungsstunde in einer 7. Hauptschulklasse neulich ein Schüler gefragt, von wem ich mich hab schwängern lassen #schock

Beitrag von tarosti 17.06.10 - 17:38 Uhr

Hi Thalia

Hammer!!!

Ich hab da auch noch einen in die Richtung auf Lager:
Ich habe erfahren müssen, dass einer meiner Schüler (bin Grundschullehrerin) zur Religionslehrerin mehr als nur frech war. Die besagte Lehrerin hat den Kindern in jener Lektion eröffnet, dass sie schwanger sei. Daraufhin hat der Schüler mit dem Bleistift auf ihren Bauch gezielt und, deutlich hörbar, gesagt: "Ich schiesse das Baby tot!" Ich hab das nicht von der Religionslehrerin direkt gehört, sondern über eine andere Lehrerin, die mir völlig schockiert davon erzählt hat. Die Religionslehrerin hat mir aber auf Nachfrage die Situation bestätigt. Mir haben echt die Worte gefehlt!! Zumal man noch sagen muss, dass ich einige Wochen vorher meinen Schülern ebenfalls eröffnet habe, ein Baby zu erwarten und da keine solchen Reaktionen kamen. Zum Glück nicht! Ich weiss echt nicht, wie ich da reagiert hätte!

Ich hab den Vorfall den Eltern des Schülers gemeldet. War nicht der erste dieser Art, aber der weitaus krasseste meiner Meinung nach.

Soviel zur Distanzlosigkeit und absoluter Nichtachtung von Anstand und Moral. Hirn einschalten und dann sprechen wäre auch mal eine Idee bei gewissen Kindern / Leuten.....

Zum Glück gibt es jedoch immer noch total gut erzogene Kinder, das muss hier auch mal noch gesagt sein.

LG
Tarosti

Beitrag von 3erclan 16.06.10 - 22:12 Uhr

Hallo

wo war die Lehrkraft????

lg

Beitrag von sandra7.12.75 16.06.10 - 22:20 Uhr

Hallo

Pause.Aber die haben es dann wohl erzählt.Was dabei herauskam weiß ich nicht.

lg

Beitrag von xerane1982 16.06.10 - 23:58 Uhr

Hallo,

wir haben während meiner Schule einen ähnlichen Fall gehabt. Da haben Klassenkameraden einem Mädchen, dass sechs Wochen zuvor die Mutter auf Grund eine Hirntumores verloren hatte, Bilder mit Grabsteinen auf das Pult gelegt. Und während der sechsten hatte eine Freundin von mir einen schweren Verkehrsunfall mit der Familie, sie leicht verletzt, Bruder und Mutter auf Intensiv. Da hatten wir auch welche die Grabsteine gemalt und mit dem namen des Bruders versehen hatten.

Es gibt sowas also schon fast zwanzig Jahre. Allerdings haben die auch erheblichen Ärger mit der Schule bekommen. Das war nciht mit einer Strafarbeit abgetan und auch die Eltern sind damals informiert worden.

Alles in allem finde ich mittlerweile aber auch erschreckend was an Gewaltpotential und Mobbing stattfindet.

Gruß Cerstin

Beitrag von gismomo 17.06.10 - 07:04 Uhr

Ja, das ist so.

Man kann natürlich lange über die Ursachen nachdenken. Für mich liegt es an einer Mischung aus mehreren Faktoren. Zum einen verbringen meiner Meinung nach viele Eltern einfach sehr wenig Zeit mit ihren Kindern. Ob sie berufstätig sind oder ob die Kinder jeden Nachmittag einen anderen Kurs bzw. Verein besuchen - das Ergebnis ist, dass Eltern und Kinder wenig Zeit miteinander verbringen. Aber genau das braucht Erziehung - miteinander verbrachte Zeit. Ich erziehe nicht, indem ich einem Kind beim Abendessen mal kurz zehn Werte vorsage und einfordere.

Zum anderen ist es doch gesellschaftsfähig geworden, andere zu beleidigen, niederzumachen, zu beurteilen und dann mitleidslos auszuschließen, wenn etwas an ihnen nicht der eigenen Vorstellung entspricht, etc. Gerade in den Medien ist die Verwahrlosung der Kommunikation erschreckend. Und wie viele Kinder schauen heute DSDS oder Germany's Next Top Model an? Das sind Verhaltensvorbilder für unsere Kinder - wie geht man mit anderen um?

Beides verstärkt sich gegenseitig. Kinder lernen aus dem Fernsehen, wie man miteinander umgeht. Dazu kommen abwesende Eltern, die einen Gegenpol setzen müssten, dies aber nicht können, weil sie wenig Zeit mit ihren Kindern verbringen.

Welche Werte gelten in vielen Familien? Kann man aushalten, dass mein Gegenüber anders ist als ich, oder muss man denjenigen, weil er nicht ins Schema passt, ausgrenzen und niedermachen? Hab ich ein Gespür für das, was zwischen den Zeilen steht (z.B. wenn jemand traurig ist oder Probleme hat) und kann ich damit angemessen umgehen, oder muss ich mit dem Holzhammer kommen und blöde Sprüche ablassen? Anders gesagt: Wer erzieht mein Kind, etwa ein Gefühlskrüppel wie Dieter Bohlen, oder ein auf Äußerlichkeiten bedachtes Model wie Heidi Klum? Mit wem verbringt mein Kind seine Zeit? Erlebt es Vorbilder im Umgang mit Werten und Konflikten, oder verbringt es mehr Zeit mit Heidi Klum, Dieter Bohlen und Konsorten?

Ich finde es immer wieder erschreckend, wie viele Eltern solche Dinge als reine Unterhaltung abtun. Das stimmt nicht, es findet Wertevermittlung statt. Und es sind sehr fragwürdige Werte und ein sehr fragwürdiger Umgang miteinander, was hier vermittelt wird.

So, jetzt gehe ich in die Schule und freue mich sehr darüber, dass "meine" Schüler zum Glück nicht den Negativbeispielen entsprechen sondern freundlich und nett miteinander umgehen.

lg
K.

Beitrag von knutschbacke07 17.06.10 - 07:33 Uhr

*unterschreib*

Beitrag von marion2908 17.06.10 - 08:50 Uhr


Hallo K.,

genauso ist das. Toll geschrieben, volle Zustimmung.

LG
Marion

Beitrag von juniorette 17.06.10 - 10:19 Uhr

Ganz toller Beitrag!

Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass es immer mehr Eltern gibt, die ihr(e) Kind(er) auf ein Podest heben.

Frau Lehrerin berichtet "ihr Kind hat dies und das angestellt", entrüstete Reaktion der Eltern "MEEEEEIN Kind macht sowas nicht!"

Kind stellt in der Öffentlichkeit irgendwas an und wird deswegen von Augenzeugen darauf angesprochen, dass man sowas nicht macht. Reaktion der Mutter: *giftiger Blick* "niemand außer mir hat das Recht, mein Kind zu erziehen!"

Dass diese Kinder dadurch in ihrem unmöglichen Verhalten unterstützt werden, und immer fiesere Sachen anstellen, ist logisch.

So wie man hier bei Urbia erleben kann, wieviele Eltern Trash-TV schauen , und dabei begeistert von Diedäää und Heidi sind und das entsprechend ihren Kindern beibringen, kann man bei Urbia auch oft die von mir genannten Beispiele erleben.

LG,
J.

Beitrag von diegute 17.06.10 - 10:53 Uhr

Hallo gismomo und juniorette!!!

Danke - ich gebe Euch vollkommen recht!

diegute

Beitrag von marion2908 17.06.10 - 22:04 Uhr


"Frau Lehrerin berichtet "ihr Kind hat dies und das angestellt", entrüstete Reaktion der Eltern "MEEEEEIN Kind macht sowas nicht!"

Kind stellt in der Öffentlichkeit irgendwas an und wird deswegen von Augenzeugen darauf angesprochen, dass man sowas nicht macht. Reaktion der Mutter: *giftiger Blick* "niemand außer mir hat das Recht, mein Kind zu erziehen!"

Aber damit sind diejenigen fein raus, während wir uns das Verhalten unserer Kinder zu Herzen nehmen, wir auf andere eingehen, versuchen unsere Kinder so zu erziehen, dass sie sich in der Gesellschaft "angemessen" verhalten, wir uns EINBRINGEN. Manchmal kommt bei mir ein klein wenig Neid auf, weil mir dieses lmaA-Verhalten total fehlt. #hicks

LG
Marion

Beitrag von 1familie 17.06.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

das Kinder andere Kinder ärgern ist ja normal, aber das geht eindeutig unter die Gürtellinie und ich würde das noch mit den Lehrern besprechen.

Mein Sohn ist in der ersten Klasse und einmal sagte ein Mitschüler zu Fr. xxx das sie scheisse ist. Mein sohn war empört und sagte, das Frau xxx geschimpft hat, ein roten eintrag ins Hausaufgabenheft machte und dann ganz lange weg war und er war überzeugt davon, das sie stundenlang im Lehrerzimmer geweint hat.

Ich hoffe mein Sohn bleibt so :-)

Beitrag von ja-wer-schon 17.06.10 - 16:28 Uhr

Ja, ich finds auch voll daneben.
Aber leider habe ich sowas ähnliches auch schon zu meiner Schulzeit erlebt: Von einem Mitschüler ist der Papa bei einem Unfall ums Leben gekommen und in der 3. Klasse hat sich da mal so ein Doofi (der war wirklich doof, auch was die schulischen Leistungen betraf) drüber lustig gemacht.... echt mit dem Finger auf ihn gezeigt und laut ausgelacht, weil er keinen Papa mehr hat.
Kinder sind oft grausam. Leider !!
Wenn man sowas mitbekommt, sollte man sie aber drauf ansprechen oder die Mitschüler ermutigen, das nächste Mal bei der Lehrerin zu "petzen"...
LG
C.