zwei Männer...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von rattenpack 16.06.10 - 22:59 Uhr

Hallo miteinander....


ich fürchte, das wird ein etwas längerer Text.
Ich war vor langer Zeit schon einmal hier angemeldet und hoffe, dass es mir nun wie damals hilft, in chaotischen Situationen einen klaren Kopf durchs Schreiben und durch Eure objektiven Ansichten zu kriegen....

Und chaotisch ist es wirklich.
Zu meiner Situation:
Ich bin knapp 30, lebe in einer sehr festen Beziehung seit 4 Jahren, wir leben schon seit einigen Jahren zusammen, haben einen 7jährigen Sohn (Mein Freund ist nicht der Erzeuger, aber der Papa!) und eigentlich passt es.
Alle Welt erwartet von uns, dass wir in den nächsten ein, zwei Jahren heiraten, ein gemeinsames Kind in die Welt setzen und in einem Regenbogenland leben.
Ich denke eigentlich, dass ich meinen Freund liebe, auch wenn wir immer wieder mal sehr schwere Zeiten durchmachen, ich bin ein ziemlicher Temperamentsbolzen, er ist unglaublich ruhig, beinahe lethargisch.
Das klingt nach einem guten Gegenpol, aber das ist es nicht.


Und nun habe ich vor einem halben Jahr einen Mann kennengelernt, der mir auf Anhieb sehr sympatisch war.
Wir haben uns seitdem nur 4 Mal gesehen, jeweils Wochenenden, haben dann aber wegen gemeinsamen Freundeskreis sehr intensiv miteinander zu tun.
Seine Freunde haben wohl schon länger etwas gemerkt, meine beste Freundin hat nun nach dem letzten Wochenende mich auf ihn angesprochen, ob da irgendwas zwischen uns wäre.

Bis dahin war mir klar, dass ich ihn sehr gerne mag, dass ich ihn attraktiv finde, aber in dem Moment, in dem mir klar wurde, dass das ja ziemlich offensichtlich sein muss, wenn alle drum herum etwas merken, musste ich mir eingestehen, dass das seit Monaten mehr ist.
Jedesmal wenn ich ihn getroffen habe, habe ich mich ein klein wenig ZU sehr gefreut, ihn zu sehen.....


Nun ist die Katze jedenfalls aus dem Sack, wir haben einige lange Chats in den vergangenen 3 Tagen hinter uns gebracht und wohl zugeben müssen, dass wir beide mehr empfinden als bloße Freundschaft.
Und das hat bei mir eingeschlagen wie eine Bombe, ich fühle mich wieder wie 15, mit Schmetterlingen im Bauch, bin total hibbelig und kann mich auf nichts mehr konzentrieren.
Er ist nun 5 Tage lang geschäftlich unterwegs, ruft evtl mal zwischendurch an, vermutlich aber eher nicht.
Ich bin total neben der Spur, vermisse ihn, will ihn wieder sehen.........

In 1 1/2 Wochen treffen wir uns wieder, mein Freund wird auch dabei sien, und es ist mir egal, hauptsache, ich sehe den anderen wieder, ich freue mich schon so unglaublich!


Und ja - trotzdem nagt an mir das Gewissen, so soll, so DARF das doch nicht sein :(



Entschuldigt bitte, es ist sehr wirr geschrieben, aber ich bin so durcheinander...


Liebe Grüße,
das Rattenpack

Beitrag von xerane1982 16.06.10 - 23:12 Uhr

Hallo,

das ist natürlich eine schwierige Sache. Zum einen weißt du was du hast, zum anderen weißt du nicht, was du bekommst. Irgendwann wirst du dich wohl entscheiden müssen. Wichtig ist, dass du zwischen Schwärmerei und Liebe unterscheiden mußt. Vielleicht kannst du ja versuchen mit dem jetzigen Freund ein paar schöne Stunden für euch zwei zu planen, um zu sehen, wie nah ihr euch noch seit. Lass ihn aber nicht über Monate deine Zweitversicherung sein. Das wäre gemein. Hoffe, du findest einen guten Weg für alle aus diesem Dilemma.

Und: Es ist niemand davor sicher sich nicht Hals über Kopf in jemand anderen zu verlieben. Deswegen mußt du keine Schuldgefühle haben.

Gruß Cerstin

Beitrag von rattenpack 16.06.10 - 23:23 Uhr

Hallo Cerstin,

nein, ganz sicher will ich diesen Zustand nicht über Monate hinweg beibehalten.
Schon jetzt, nach den paar Tagen bin ich unglaublich hin und her gerissen - soll ich was sagen? Soll ich abwarten?

Aber ich kann doch nicht zu meinem Freund gehen und sagen "du, hör mal, ich hab mich da in einen verguckt, aber mach dir keine Sorgen, ich weiß ja nicht mal, ob das ernst werden könnte" #kratz

Geht nicht, ist klar.

Im Moment ist mir allerdings gar nicht danach, mir mit meinem Freund ein paar schöne Stunden zu machen :-[ ..ach verdammt...



LG
das Rattenpack

Beitrag von xerane1982 16.06.10 - 23:36 Uhr

Erstmal solltest du dich nicht angegriffen fühlen von dem zweiten Komentar. Kannst ja mal lesen was ich dazu geschrieben habe.

Kann gut verstehen, dass du auf Zweisamkeit mit deinem jetzigen keine Lust hast. Aber vielleicht entdeckst du an ihm wieder die Seiten, die du so geliebt hats dabei. iCH FINDE EINE cHANCE HAT ER VERDIENT: ( Blöde Taste)

Falls du einfach noch ausgibeiger darüber reden möchtest können wir auch gern mal telefonieren.

Gruß Cerstin

Beitrag von rattenpack 16.06.10 - 23:46 Uhr

Ja, Du schreibst das Gleiche wie witch71, Ihr habt schon recht, dass eine Chance das mindeste ist.
Ich kann das etwas schwer beurteilen, ich kann mir die Situation anders herum nur schwer vorstellen, aber wahrscheinlich würde ich das gleiche erwarten...

Beitrag von xerane1982 16.06.10 - 23:49 Uhr

Und wenn du versuchst einfach eine Auszeit zu machen? Du mußt deinem jetzigen Freund nicht sagen warum. Erklär ihm einfach das gerade Gefühlschaos bei dir herrscht und du ein bißchen Abstand brauchst. Dann hast du etwas mehr Zeit. Allerdings steigen dann die Chancen für deinen jetzigen Lover auch nciht gerade

Beitrag von *************** 17.06.10 - 01:43 Uhr

[Und wenn du versuchst einfach eine Auszeit zu machen? Du mußt deinem jetzigen Freund nicht sagen warum.]

Glaubst Du im ernst, dass er hier stillschweigend rumsitzen wird?

Er wird sich da schon sich selber fragen, was eigentlich los ist und wird ganz sicher rumtelefonieren etc. Welche Chancen würden sich in dieser Situation wohl erhöhen? Doch wohl die, dass er es doch rausbekommt.

Dann wird es noch problematischer, weil er an ihrem Verhalten sehen würde, dass sie ihm eben nicht die Wahrheit sagt (ihren eigenen Vorteil aus der noch bestehenden Beziehung ausarbeiten will) und der Riss noch größer wird.

Wenn sie sich doch für den "neuen" entscheiden wird, dann gäbe es zwar krach, aber ok (würde die Beziehung zum neuen nicht stören). Aber was ist, wenn es anders kommt und sie plötzlich doch mit ihrem jetzigen Freund zusammenbleiben will? Ob er bei der Vorgeschichte dann wirklich noch zu ihr hallten wird (muss sie besser wissen)?

Beitrag von *************** 16.06.10 - 23:24 Uhr

Sorry,

aber was ist daran so schwierig?

Die Frau ist einfach zu feige eine Entscheidung zu treffen. Diese Sache mit Samthandschuhen hilft doch hier nicht weiter. Sie wird sich weiter in die Scheiße reinreiten. Alleine schon aus dem Text herraus wird es sehr deutlich, was sie über ihren offizielen Freund doch denkt! Je weiter sie es vor sich schiebt, desto schwerer wird es (bzw. dem so mehr wird sie ihren offiziellen Freund verletzen)!

Beitrag von xerane1982 16.06.10 - 23:33 Uhr

Das ist allerdings ihr Sache und deshalb mußt du nicht gleich einen so rüden Ton anschlagen. Wenn du nichts konstruktives beisteuern kannst halt dich raus

Beitrag von *************** 17.06.10 - 00:03 Uhr

Entschuldige bitte,

aber dieses "um den heißen Brei" herumreden wird ihr auf keinen Fall helfen. Die Zeit läuft, bis diese Person zurückkommt (und da wird sie ganz sicher nicht wissen - was für Gefühle dahinter stecken).

Wenn sie es rausschiebt, wird alles schlimmer und nicht gerade fair sein zu dem jetzigen.

Sie zeigt ja im Grunde Gewissensbisse und wenn sie nicht mit offenen Karten spielt, wird sie eventuell noch mehr haben. Wird das ihr vielleicht helfen? Oder willst Du jetzt ihr erklären, welche Gefühle (die man wirklich kaum beschreiben kann - außer oberflächlich) sie hat?

Beitrag von *************** 16.06.10 - 23:13 Uhr

Dann triff endlich eine Entscheidung, verdammt noch mal!

Entweder Du willst mit dem einen was, oder mit dem anderen.
(und wenn es Dir scheiss egal ist, dass dein jetziger Freund dabei ist,
ist die Sache doch klar!)

Und nein, "er ist aber der Papa für den Kleinen" ist kein Argument. Genau so wenig wie "alle erwarten das wir bald heiraten" bla bla bla.

--------------------------------------------

Dir ist schon klar, dass Du deinen offiziellen Freund gerade zum Idioten deklarierst, der als einziger noch nicht gemerkt hat (vielleicht doch, nur hat er vielleicht Angst dich zu verlieren), dass du mit dem anderen inoffiziel zusammen bist.

Mein Gott. Schaff endlich klare Verhältnisse und basta.

Beitrag von rattenpack 16.06.10 - 23:20 Uhr

Gaaaaanz ruhig bleiben!

Was heißt hier "endlich mal eine Entscheidung?"
Die Siatuation ist erst seit 3 Tagen so am eskalieren, ich bin selbst von meinen Gefühlen vollkommen überfordert.

Mit dem anderen bin ich im übrigen nicht zusammen, nicht inoffiziell, gar nicht!
Es gab nicht einmal einen Kuss, da war überhaupt nichts bisher....


Mein Freund hat im Übrigen bisher mit ziemlicher Sicherheit noch nichts gemerkt, er war am letzten Wochenende nicht dabei, als es für meine Freundin anscheinend auffällig wurde.
Mir ist durchaus bewusst, dass es meinem Freund gegenüber nicht fair ist.
Aber ich bin hin und her gerissen -

Wenn sich heraus stellt, dass es nur eine Schwärmerei ist, würde ich meinem Freund unglaublich weh tun, und das auch noch unnötig, würde ich ihm jetzt schon etwas sagen.
Andererseits gehört Offenheit dennoch in eine Beziehung.



Tja... endlich klare Verhältnisse... ja, darum wäre ich wirklich froh, aber mein Herz zeigt meinem Hirn im Moment gewaltig den Stinkefinger.


LG-
das Rattenpack

Beitrag von *************** 16.06.10 - 23:52 Uhr

Erstmal,

wenn dort schon einige es mitbekommen haben, dann läuft da schon etwas zwischen euch.

Dein Aussagen ala

"Es gab nicht einmal einen Kuss, da war überhaupt nichts bisher.... "

und

"Seine Freunde haben wohl schon länger etwas gemerkt, meine beste Freundin hat nun nach dem letzten Wochenende mich auf ihn angesprochen, ob da irgendwas zwischen uns wäre. "

widersprechen sich ja im Grunde - oder nicht?

Nun weiter:

Was hast Du davon, wenn dein jetziger Freund von nichts weiß? Lass ihn doch um dich kämpfen, wenn es doch nicht nur Schwärmerei ist?

Diese Entschuldigungen ala "ich will ihn nicht verletzen - bevor ich nicht wirklich weiß, was ich überhaupt fühle" sind für dich doch nur da, damit Du am Schluss nicht mit leeren Händen darstehst - oder irre ich mich?

Wieso schreibst Du hier überhaupt rein? Doch weil Du Argumente und Tips von Personen erwartest, die nicht in deiner Situation stecken und es etwas objektiver betrachten können!

Auch suchst Du Hilfe von Personen, die schon in ähnlicher Situation gesteckt haben.

Aber sorry, über die Gefühle musst Du dir selber klar werden. Hier kann Dir keiner sagen, was Du für den einen, noch für den anderen empfindest (verständlich - oder?).

Versteh mich nicht falsch. Ich will nicht, dass Du unglücklich bist - eher das Gegenteil. Aber im ernst, ab und zu muss man eben etwas grob sein, damit jemand den Willen bekommt, an seiner Situation was zu ändern.

Ich wünsche Dir hier viel Glück (dass Du die richtige Entscheidung triffst und mit dieser glücklich wirst).

Beitrag von rattenpack 17.06.10 - 00:11 Uhr

OK, ich hole mal etwas weiter aus.
Das klingt wiedersprüchlich, weil ich nicht noch mehr tippen wollte, um es halbwegs übersichtlich zu halten.

Seine Freunde haben letztendlich nur gemeint, dass ich gut zu ihm passen würde, und sind der Meinnung, ich würde mich auch für ihn interessieren.
Das hat er allerdings abgetan, denn seine Freunde wissen nicht, dass ich vergeben bin, ER hingegen weiß und respektiert das.

Meine Freundin hat es am vergangenen Wochenende vorerst IHM angemerkt, ich kam in eine doofe Situation - ein besoffener Typ hat mich angegraben, und er hat mich daraufhin mehr und vor allem anders verteidigt, als das ein normaler Freund machen würde.

Ich selbst habe bis vor dem Wochenende gar nichts gemerkt, vielleicht auch verdrängt, das kann ich nicht einmal mit Gewissheit sagen, aber ich habe mir nicht einmal Gedanken über eine mögliche Beziehung mit ihm gemacht, auf die Idee kam ich schlichtweg nicht.
Auch, weil ich der Meinung war, er wäre unter Garantie vergeben.
Als er dann vor dem Wochenende fragte, ob ich auch käme, habe ich mich irrsinnig gefreut, das aber immer noch darauf geschoben, dass ich meine ganzen Freunde wieder sehe, wir wohnen knapp 400 km auseinander, und ich sehe sie alle nicht oft.


Soooo.....
Dann kam der Montag und meine Freundin rief mich an, und meinte ganz lapidar: "sag mal, kann es sein, dass der XXX sich ganz schön in dich verguckt hat?"
Und genau das war der Moment, in dem mir bewusst wurde, dass ich zwar keine Ahnung habe, wie das von seiner Seite aus ist, das es aber bei mir genau der Punkt ist.


Vielleicht wäre das ganze einfach im Sande verlaufen, wenn ich mir weiterhin hätte einbilden können, dass er an mir ohnehin nicht interessiert ist.
Aber meine Freundin konnte es nicht lassen und hat ihn auch gefragt, ob sie mit ihrer Vermutung recht hatte.
Ihr gegenüber hat er das dann widerstrebend zugegeben.

Und daraufhin entstand irgendwann zwischen uns eben das Gespräch, und letztendlich war es gestern dann soweit, dass wir an einen Punkt kamen, an dem wir nicht mehr um den heißen Brei herum reden konnten.
Wir beide haben uns definitiv schon an Silvester füreinander interessiert.

Ich denke, ich habe die Gedanken, und erst recht die Gefühle das ganze halbe Jahr über gar nicht erst an mich ran gelassen, weil es bis jetzt utopisch, im besten Willen wirklich nur Schwärmerei gewesen wäre.
Nun aber ist es ganz plötzlich eine vollkommen andere Situation.



Gut nun erst mal.
Vielleicht verstehst Du nun das "widersprüchliche" besser.
Oft ist es wohl auch einfach so, dass aufmerksame Freundinnen einen besseren Blick für sowas haben, als man selbst.....



Was Deine Vermutung betrifft, irrst Du Dich teilweise.
Natürlich will ich am Ende nicht mit leeren Händen da stehen, das ist ja verständlich, und nur zu menschlich.
Das bedeutet aber nicht, dass ich bei meinem Freund bleibe, und ihn nun monatelang betrüge, oder ihm einfach etwas verheimliche, nur dass das nicht der Fall ist.
In dem Moment, in dem mir klar ist, dass mir die Beziehung und mein Freund wirklich gar nichts mehr bedeuten, ist definitiv Schluss.
Unsere Beziehung ist sicher alles andere als perfekt, aber lange nicht so schlecht, dass ich auf die Idee gekommen wäre, sie zu beenden. Niemals....
Und auch jetzt kann ich mir das nicht so recht vorstellen.

Ich empfinde shcon noch etwas für ihn, da bin ich mir sicher.
Wie viel davon aber Gewohnheit und Sicherheit ist, muss ich jetzt wohl erst rausfinden.



Zu guter Letzt will ich auf deinen groben Ton eingehen =)

Ja, ich habe mich hier angemeldet, weil ich objektive Ansichten hören will, und nein, ich bin niemand, dessen Seelchen gestreichelt werden muss, und der nur das hören will, was bequem ist.
Daher antworte ich Dir auch trotz Deines zuerst sehr angreifend wirkenden Postings, denn auch Deine Meinung hilft mir weiter.

Objektive Antworten bringen mich dazu, mich selbst und meine Situation zu hinterfragen, und ich bin Dir, so wie allen anderen, die sich mit meinem Problem befassen dankbar.


Aber dennoch habe ich DIR persönlich nichts getan, und Du hast keinen Grund, mich anzugiften ;-)


Ich hoffe, Du interprätierst das nun nicht Deinerseits als Angriff, das liegt mir fern!!!


Liebe Grüße-
das Rattenpack



Beitrag von *************** 17.06.10 - 00:36 Uhr

Erstmals will ich mich hier bei Dir entschuldigen (auch wenn der Angriff hier gegenüber Dir wirklich heftig war) - war aber im nachhinnein doch nützlich, oder nicht (und auch so gewollt)?

Schau Dir jetzt deinen letzten Kommentar nochmals an. Du hast etwas Struktur bekommen und weißt, was Du eigentlich willst (in der Defensive argumentiert man manchmal deutlicher und ausführlicher, als sonst).

Nun musst Du nur noch genauer klären, wie der Weg bis zur deiner Entscheidung verlaufen soll. Einen Patentrezept gibt es nicht - leider.

LG
***************

Beitrag von *************** 17.06.10 - 00:41 Uhr

Erstmals will ich mich hier bei Dir entschuldigen (der Angriff auf dich war wirklich heftig - ich weiß) - war aber im nachhinnein doch nützlich, oder nicht (und auch so gewollt)?

Schau Dir jetzt deinen letzten Kommentar nochmals an. Du hast etwas Struktur bekommen und weißt, was Du eigentlich willst (in der Defensive argumentiert man manchmal deutlicher und ausführlicher, als sonst). Ab und zu weiß man die Antworten zwar schon selber, aber die Gefühle können diese leider blockieren. Diesbezüglich muss man diese eben einreißen, damit es einem klarer wird.

Nun musst Du nur noch genauer klären, wie der Weg bis zur deiner Entscheidung verlaufen soll. Einen Patentrezept gibt es nicht - leider.

LG

Beitrag von witch71 16.06.10 - 23:31 Uhr

"Aber ich kann doch nicht zu meinem Freund gehen und sagen "du, hör mal, ich hab mich da in einen verguckt, aber mach dir keine Sorgen, ich weiß ja nicht mal, ob das ernst werden könnte"

Geht nicht, ist klar. "

Warum geht das nicht? Das wäre die Ehrlichkeit, die ich von meinem Partner erwarten würde in dieser Situation. Nämlich sich zu outen, *bevor* irgendwas Ernsthaftes passiert.

So, wie Du schreibst, hat es Dich knallhart erwischt. Das vergeht auch nicht wieder, das weisst Du genauso gut, wie ich. Im Gegenteil, durch die Freunde, das Schreiben mit dem Angebeteten und den Telefonaten mit ihm wirds nur schlimmer, intensiver und irgendwann musst Du vielleicht Deinem Freund mehr gestehen, als Du je wolltest.

Sags ihm, Du hast Dich ja nicht mit Absicht verknallt. Aber hat er nicht wenigstens eine Chance verdient, um Dich kämpfen zu dürfen?

Beitrag von rattenpack 16.06.10 - 23:42 Uhr

Ja, da hast Du recht, die Chance lasse ich ihm nicht, wenn ich nichts sage, und dann kann er auch nichts an sich ändern, bzw. an uns ändern, und das ist ja das, was ich bemängle...

Ja, dafür brauche ich wohl eine Menge Mut..
Aber meine Feigheit ist es nicht, die mich abhält, er ist mir auf jeden Fall noch sehr, sehr wichtig, das spüre ich auch.
Ich will ihm nicht weh tun, der Gedanke tut mir selbst schon weh.


Danke...
Ich muss mir noch einmal Gedanken darüber machen...

Beitrag von sunny42 17.06.10 - 10:35 Uhr

Verlieben ist zunächsteinmal immer ein Hormonschub.
Ein sehr gefährlicher, wenn man in einer Beziehung steckt,
denn die Hormone gaukeln einem vor, dass der andere viel besser
zu einem passen würde, denn es fühlt sich gerade so richtig an ...

Andererseit ist es auch gut, sich mal zu verlieben und die eigene Beziehung auf den Prüfstand zu stellen.
Nur darf man dabei nicht vergessen, dass der Alltag in jede Beziehung Einzug hält.

Wenn Du nun in einer Beziehung lebst
in der die Liebe grundsätzlich noch da ist,
in der ihr Euch gegenseitig respektiert und unterstützt,
in der der Wunsch nach Zeit miteinander vorhanden ist,
er sich für Dein Kind einsetzt und es liebt
Dann sage ich dir: Es lohnt sich zu kämpfen!
Das bekommt man nicht so oft im Leben
und bloß weil die Hormone im Moment den Verstand vernebeln,
heißt es nicht, dass der andere wirklich Alltagstauglich für dich wäre.

Die Angst vor dem Geständnis, das man sich verliebt hat, ist zwar riesengroß,
aber wenn wirklich noch nichts passiert ist mit dem anderen, ist es eine riesige Chance Eure Beziehung auf einen neuen und besseren Weg zu bringen und den Hormonen den Kampf anzusagen.

Liebe Grüße
und viel Glück
sunny

Beitrag von rattenpack 17.06.10 - 19:19 Uhr

Vielen lieben Dank nocheinmal für all Eure Antworten und Ansichten.

Ich bin wohl ein winziges Stück weiter gekommen, aber letztendlich noch viel verwirrter #schmoll


"Der Andere" ist nun ja seit gestern geschäftlich unterwegs und kommt auch erst Montag wieder.
Bis dahin höre ich vermutlich nichts, gaaaanz vielleicht ruft er mal abends an.
Das ist nichts so ungewöhnliches, mein Freund weiß ja, dass ich mich mit dem Anderen außergewöhnlich gut verstehe!

Es macht mich wahnsinnig, dass ich so lange nichts von ihm höre, und ich zähle die Tage bis zum nächsten Wochenende, an dem wir uns sehen.
Ich habe das Gefühl, vor Sehnsucht zu zergehen, will seine Nähe, und wenn es nur eine Umarmung ist.


Mein Freund ist zur Zeit beinahe jeden Tag zuhause, weil er dieses Semester nur von zuhause aus Studienarbeiten schreibt.
Er gibt sich Mühe, unsere gemeinsamen Probleme (die absolut NICHTS mit dem Anderen zu tun haben) anzupacken, macht Wäsche, sorgt für Mittagessen, wenn ich von der Arbeit zur kurzen Mittagspause heimkomme, schickt unseren Sohn morgens in die Schule, damit ich eine halbe Stunde länger liegen bleiben kann....

Er gibt sich wirklich Mühe.
Und ich freue mich darüber. Ja. Doch, wirklich, es freut mich.
Ich muss zwar den leisen Vorwurf bekämpfen, warum er sich nich shcon vor zwei Jahren etwas Mühe gab, aber das ist irgendwie unfair, das spüre ich.

Ich fühle mich noch immer geborgen, wenn ich wie heute nach unglaublich anstrengender Arbeit später nach Hause komme, und er mich in den Arm nimmt.
Aber ich mag keinen Kuss haben, nicht mal einen bloßen Abschieds- oder Begrüßungskuss.
Ich habe das Gefühl, den Anderen damit zu betrügen...
Bescheuert!!!!!!!!!!


Den ganzen Tag über geistert nur der Andere in meinen Gedanken herum, ich vermisse ihn! Jede Sekunde!

Und wenn ich mir vorstelle, ihn nicht mehr zu sehen, seine Umarmung nie wieder zu spüren, vielleicht nie mehr mit ihm zu haben als das, was war - nämlich nicht mehr, als eine innige Umarmung, die zu dem Zeitpunkt nicht mehr Bedeutung haben durfte, fühle ich mich innerlich zerrissen.

Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich meinen Freund verlasse, ihn in Zukunft nicht mehr an meiner Seite habe, fühlt es sich an wie ein riesen Loch im Erdboden, in das ich stetig falle.
So richtig kann ich mir das nicht einmal vorstellen.



Oh, was ist nur los mit mir???????
Am liebsten wäre mir, dass ich meinen Freund im Alltag an meiner Seite habe, generell passt bei uns alles, und eigentlich könnte es schön sein (aber warum zum Henker ist es das nicht??)
Und den Anderen mag ich wie bisher alle paar Wochen sehen, und dann ausleben dürfen, was ich für ihn empfinde.

Das klingt unglaublich egozentrisch, unrealistisch und unfair, ich weiß =(



Zerfleischt mich nicht, ich habe nun versucht, aufzuschreiben, was in mir vorgeht... wie klingt das alles für Euch?



Liebe, verwirrte Grüße -
das Rattenpack

Beitrag von ich versteh dich! 17.06.10 - 21:56 Uhr

Mir geht es ähnlich wie Dir!!!

"Am liebsten wäre mir, dass ich meinen Freund im Alltag an meiner Seite habe, generell passt bei uns alles, und eigentlich könnte es schön sein (aber warum zum Henker ist es das nicht??)
Und den Anderen mag ich wie bisher alle paar Wochen sehen, und dann ausleben dürfen, was ich für ihn empfinde."
Das ist wahnsinnig egoistisch, aber genau das denke ich auch!
Ich will Dir damit nur sagen: Du bist nicht alleine.
Ich habe ähnliches Chaos wie Du - ich habe nicht sofort gehandelt und jetzt zieht es sich schon ein Jahr hin...

LG

Beitrag von rattenpack 17.06.10 - 22:08 Uhr

Danke!!!

Das hilft mir ungemein... ich fühle mich ja so bescheuert.
Ich bin zwar ein sehr impulsiver Mensch, auch sehr emotional, aber was meine eigenen Emotionen betrifft, hatte ich bisher immer alles im Griff.

So kenne ich mich einfach überhaupt nicht, umso schwerer fällt es mir, eine richtige, nein, überhaupt irgendeine Entscheidung zu treffen.


Gut zu wissen, dass ich gar nicht so neben der Spur bin.
Oder zumindest nicht alleine neben der Spur :D



LG -
das Rattenpack

Beitrag von ich versteh Dich!!! 17.06.10 - 22:19 Uhr

Mir tut es auch immer gut, wenn ich lese, dass es anderen auch so geht.
Leider hilft das im Endeffekt auch nicht weiter!

LG (ich bin neugierig, wie Du Dich entscheidest!)

Beitrag von rattenpack 17.06.10 - 22:43 Uhr

Ich werde vorerst gar keine Entscheidung treffen.
So aufgewühlt, wie ich derzeit bin, kann es nur die falsche sein.
Ein klein wenig Rationalität muss ich erst mal wieder zurück gewinnen, denke ich.

Bis dahin werde ich meinem Freund auch alles verschweigen.
Offenheit und Ehrlichkeit sind wichtig - ja.
Aber sollte ich feststellen, dass ich mich da ohnehin nur in etwas verrannt habe, und es nicht einmal annähernd ernst werden könnte, hätte ich vollkommen unnötig die Pferde scheu gemacht und ihn verletzt.

Man mag das nun wieder als feige bezeichnen oder mir vorwerfen, ich würde ihn mir nur zur Sicherheit warm halten - aber alles andere erscheint mir als zu Launenhaft....


Ich berichte weiter, das Schreiben hilft sehr!


LG -
das Rattenpack