"Offenes" Frühstück im KiGa- wie klappt das bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schokoholic 17.06.10 - 10:12 Uhr

Hallo,

wir haben im KiGa von meinem Sohn ein offenes Frühstück.d.h. er wird zwar daran erinnert,aber "muß" nichts essen.
Jetzt ist es schon mehrmals passiert,das er GAR nichts,von dem,was ich ihm mitgegeben habe,gegessen hat...
Wenn das mal so ist,ok,aber das er dann oft bis 12 Uhr nüchtern ist,finde ich nicht so toll-auch beim Trinken habe ich so das Gefühl,das nicht so darauf geachtet wird #gruebel
Und nebenbei bemekt,in der Gruppe sind 15 Kinder und 3-4 (!!!) Erzieherinnen.
Wie klappt das bei Euch?
Ich habe ihn jetzt morgens schon ein wenig zuhause essen und trinken lassen,damit er überhaupt was kriegt,aber das kanns ja auch nicht sein oder?!?!

Lg,Schoko

Beitrag von colli26 17.06.10 - 10:25 Uhr

Hi,
bei uns gibt es auch ein offenes Frühstück und ich finde das gut so. Liegt aber auch daran, dass vor allem Jule einfach immer essen würde, wenn es ein festes Frühstück gäbe und nicht dann und so viel, wie sie wirklich braucht. Klar, bei uns ist die Brotzeitbox auch öfters mal nicht angerührt, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Kinder, die wissen, dass sie essen können, sprich eine gefüllte Brotzeitbox haben, werden garantiert nicht hungern. Mir ist es lieber, dass die Kinder ihr Sättigungsgefühl beibehalten und nicht einfach nur aus Gewohnheit essen. Dass die Mädels nicht vollkommen nüchtern aus dem Haus gehen, ist für mich selbstverständlich. Ein gemeinsames kurzes Familienfrühstück gehört bei uns einfach dazu, auch wenn wir alle dabei nur "Flüßignahrung" zu uns nehmen (mein Mann und ich einen Milchkaffe und die Kinder einen Becher Milch, oder Kaba).

LG
Coli
mit Jule und Lena (5J)

Beitrag von suameztak 17.06.10 - 10:38 Uhr

wir frühstücken immer zuhause und die Kinder bekommen dann noch etwas mit. Die Erzieher erinnern die Kinder auch daran, zwingen sie aber nicht und füttern sie auch nicht. Sie führen auch keine Strichliste, welches Kind wie viel trinkt, aber wenn ein Kind unbedingt mehr trinken muss (gesundheitsbedingt), dann achten sie natürlich auch drauf. Bei uns sind es über 20 Kinder bei 2 Erziehern.

Beitrag von kara20 17.06.10 - 10:39 Uhr

Ganz ehrlich?? Ich hasse es. Emily isst zu Hause vor dem Kindergarten gar nichts, egal was ich anbiete oder versuche.
Zu 60% kommt die Tasche so wie ich sie gepackt habe wieder zurück.
20% ist einmal schnell abgebissen und zu 10% ist die Tasche leer.
Ich habe es auch schon erlebt, dass ich sie Mittags abgeholt habe und sie gerade dabei war ihre Jause zu essen. Wenn ich 5 min später gekommen wäre, hätte ich sie nicht dabei gesehen und hätte mich dann gewundert warum sie Mittags nichts isst.

Ich habe es schon versucht anzusprechen, aber es wäre wohl nicht zumutbar für die Kinder die daheim essen, sich nochmal hinzusetzen.

Ich finde das jedoch völliger Blödsinn, die Kinder sie schon daheim gegessen haben, brauchen doch nur was trinken, oder einfach dabei sitzen.

Das stärkt doch das Sozialverhalten.

Außerdem können die Kinder später in der Schule auch nicht mitten im Unterricht ihre Jause éssen.

Es wird ihnen doch jetzt schon falsch angewöhnt.

lg Dani (die es gerne ändern würde)

Beitrag von colli26 17.06.10 - 10:47 Uhr

Was wird Ihnen denn falsch angewöhnt? In der Schule achtet die Lehrerin bestimmt nicht darauf, dass jedes Kind auch brav seine Brotzeit auf isst, gewschweige denn dass da alle Kinder am Tisch sitzen müssen und essen. Die Schulpause ist doch vor allem dafür da, dass sich die Kids bewegen und mal abschalten können und - sollten sie Hunger haben - eben auch was essen.

Und bezüglich Sozialverhalten: Gelegenheit zum gemeisamen Essen gibt es zumindest bei uns im KiGa doch genug: Mittagessen, Geburtstagsfeiern, gesundes Frühstück, etc.

Aber so ist es eben, man kann es wohl nie alles Eltern recht machen.

Grüße
Coli
mit Jule und Lena (5J)

Beitrag von kara20 17.06.10 - 11:11 Uhr

Es wird ihnen angewöhnt, dass sie essen können wann sie wollen. Also egal ob nun um 9 oder eben um 11.45 Uhr auf der Terrasse. Und das geht nun einmal später im Matheunterricht auch nicht (zumindestens bei uns)

Bei uns im Kindergarten gibt es eben kein Mittag, kein gesundes Frühstück, kein Buffet einmal die Woche o.ä.

Ich verlange genauso wenig von der Leherin, wie in unserem Fall von der Kindergärtnerin, dass sie mein Kind kontrolliert, jedoch geht es mir tatsächlich um das "Zusammensitzen".

Für mein Kind mit 4 Jahren ist das Spielen interressanter als das langweilige Essen und am Wochenende seh ich auch, setze ich mich nicht mit ihr hin, dann isst sie nichts.

Ich fände es halt schön, wenn es in unserem Kindergarten wenigstens 1 (!) gemeinsame Essenssache in der Woche gäbe (z.B. ein Frühstücksbuffet o.ä.)

lg Dani

Beitrag von kara20 17.06.10 - 11:37 Uhr

nehme ein "r" bei interessant weg und tue es zu Lehrerin #schwitz

Beitrag von juniorette 17.06.10 - 11:52 Uhr

Na ja, um kurz vor Mittag sollten die Kinder natürlich nicht mehr frühstücken, da stimme ich dir zu.

Das offene Frühstück unseres Kindergartens ist zwischen Ankunft des Kindes im Kindergarten bis ca. 10.30 Uhr - also noch genug Abstand zum Mittagessen :-)

LG,
J.

Beitrag von kara20 17.06.10 - 12:15 Uhr

Das mein ich. Ich fände es zum Beispiel sinnvoll, wenn um 10 Uhr gesagt werden würde, dass jetzt die Essenszeit bald vorbei ist. Einfach nur um eine Struktur zu bekommen.

Ich habe bei Emily alles versucht aber sie isst mir daheim um die Zeit noch nichts.

lg Dani

Beitrag von suameztak 17.06.10 - 12:09 Uhr

bei uns gibt es einen Zeitpunkt, ab dem dürfen die Kinder nicht mehr essen. Da passiert es dann nicht, dass die Kinder mittags nichts mehr essen wollen. Schon im eigenen Interesse, es gibt bei uns auch warmes Essen im Kindergarten, da wollen die natürlich auch nicht den Stress haben.

Gemeinsames Frühstück gibt es bei uns auch nur einmal im Monat, das ist immer problematisch. Einige Kinder kommen schon um 7 Uhr in den Kindergarten und haben vorher noch nichts gefrühstückt, andere erst um 9 und sind satt, weil sie vorher ausgiebig essen konnten. Müssen die hungrigen Kinder dann zwei Stunden warten, bis sie endlich ihr Frühstück bekommen? Und die satten Kinder müssen trotzdem direkt noch mal essen, obwohl sie eigentlich erst um halb 11 wieder Hunger haben? Beim offenen Frühstück kann es jedes Kind für sich entscheiden. Oft setzen sich Kinder einfach dazu, weil ihre Freunde gerade frühstücken, obwohl sie nichts essen wollen.

Gerade weil die Kinder in der Schule nicht mehr jederzeit essen dürfen, finde ich es so wichtig, dass sie morgens nicht ohne Essen aus dem Haus gehen. Ja, es ist Stress, fast jeden morgen gibt es Theater. Trotzdem werde ich es ihnen nicht jetzt schon falsch angewöhnen.

Beitrag von juniorette 17.06.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

bei uns kommt auch das Kindergartenfrühstück oft unangetastet zurück.

Stört mich erstmal nicht, denn mein Sohn ist nicht untergewichtig. Und wenn es wirklich noch im Originalzustand ist, kann er es ja noch nachmittags als Zwischensnack essen.

Dass mein Sohn nicht hungrig aus dem Haus geht, ist für uns selbstverständlich.

LG,
J.

Beitrag von cooky2007 17.06.10 - 13:22 Uhr

Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt. Mein Sohn ist oft alles auf, obwohl er erst seit kurzem im KiGa ist.
Ich frage ihn auch immer bzw. stimme mich ab, was er mitnehmen möchte.
Er ist z.B. kein brotfan, deshalb fülle ich die Box mit Rohkost und Obst, ab und an einen Muffin oder ein Einback.

Anders ist es mit dem Trinken, Da es nur stilles Wasser und Tee gibt, trinkt er m.E. nach morgens zu wenig, denn wenn er nach Hause kommt, kippt er erst mal 300 ml runter.

Beitrag von estragon 17.06.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

in unserem Kiga sind alle Mahlzeiten "offen". Frühstück gibts von 8.00 bis 9.00Uhr. Erinnert werden eigentlich nur die Kinder, die vor dem Frühstück schon gebracht werden. In den Angeboten wird dann gegen 11.00 Uhr geknabbert (Rohkost). Von 12.00 bis 13.30 Uhr gibts Mittag - hier gibt es eine Liste, auf der jeder abgehakt wird, der im Speiseraum war und sich das Essen zumindest angesehen hat. Nachmittags gegen 15.00 Uhr wird dann noch mal geknabbert.

Da das gesamte Essen vom Kindergarten gestellt wird, habe ich keinerlei Kontrolle, wieviel und was die Kinder essen. Aber da sie beständig an Gewicht zunehmen, essen sie wohl genug.

Im Großen und Ganzen klappt es gut. In unserem Kindergarten wurden die offenen Mahlzeiten eingeführt, damit die Kinder nicht z.B. essen müssen obwohl sie gar keinen Hunger haben, oder damit sie noch das Bild fertig malen oder die CD zu Ende hören können.

Und ehrlich gesagt, finde ich es auch nicht so schlimm, wenn die Kleinen einen Vormittag mal nichts essen. Ich esse ja auch nicht jeden Tag um dieselbe Zeit.

Aber wenn es Dich sehr stört, kannst Du nicht einfach mal mit den Erziehern sprechen, daß sie speziell bei Deinem Sohn darauf achten, daß er was ist und/oder Du sprichst es beim nächsten Elternabend an, vielleicht gibt es ja noch andere Eltern, die es stört.

Also, in diesem Sinne guten Appetit und schönen Tag noch :-)

Grith


Beitrag von andrea87 18.06.10 - 08:50 Uhr

Hallo,

bei uns ist das auch so. Eine Erzieherin geht gegen 10 Uhr mit einer Glocke rum und das ist das Zeichen für die Kinder das sie was essen können/sollten. Ich bekommen meistens alles wieder zurück, sogar wenn er sich morgens selber aussucht was er mitnehmen möchte. Da ist`s egal ob er Brot dabei hat oder nur Obst/Gemüse. Beim Trinken das gleiche, egal ob Apfelsaftschorle oder Wasser pur ich bekomms fast voll wieder zurück. Habs dann auch mal angesprochen und da wurde mir gesagt das er IMMER trinkt - allerdings nciht aus seiner Flasche sondern es steht immer Wasser im Kiga und Becher wo sich die Kinder selbst nehmen können - und da würde er trinken.

Mich stört es schon manchmal das er nix isst, aber wir frühstücken zuhause gemeinsam (da isst er) und Mittags gibts dann ja auch wieder essen. Von dem her ists schon okay so - vielleicht hat er keinen Hunger im Kiga.
Achja bei uns sind auch 15 Kinder und 4 Erzieherinnen

LG Andrea

Beitrag von kati543 19.06.10 - 23:43 Uhr

Was würdest du schreiben, wenn dein Sohn zum Frühstück gezwungen wird? ...oder zum Mittag? Dann würdest du dich genauso aufregen. Es ist nicht die Pflicht der Erzieherinnen deinem Sohn das Frühstück einzutrichtern. Es ist ohnehin besser, wenn das Kiga-Frühstück ein 2. Frühstück, also eine Zwischenmahlzeit ist. Das richtige Frühstück sollte schon zu Hause stattfinden. Woher sollen denn die Erzieher wissen, ob dein Kind zu Hause isst oder nicht und wieviel???