Auswahlbestellung - Verkäufer will nicht liefern

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von peanutbutter 17.06.10 - 10:15 Uhr

Hallo,


kurz folgender Sachverhalt.
Käufer K kauft 17 Artikel im Wert von über 400€ in einem Onlineshop per Kreditkarte mit dem Kommentar, daß er max. 3 Artikel davon behalten will.

Verkäufer V schreibt K daraufhin an, daß er diese Bestellung nicht ausführen wird, weil sie mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist und ob K die Auswahl nicht etwas einschränken können.

K besteht auf Auslieferung, weil ein Vertrag zustandegekommen ist und er bereits bezahlt hätte. Ist auch nicht bereit die Auswahl zu beschränken.

Was nun? Muß V liefern? Oder kann V vom Kaufvertrag zurücktreten.

#danke

Beitrag von babyklein85 17.06.10 - 10:26 Uhr

Hi

Wer macht denn bitte sowas? Von 17 artikeln nur max 3 behalten und die dann alle schon vorher zahlen?

VG

Beitrag von vwpassat 17.06.10 - 11:15 Uhr

Normalerweise kommt der Kaufvertrag erst mit Annahme des Verkäufers zustande. Die bereits erfolgte Zahlung ist dabei nebensächlich.

Ich würde auch nicht liefern.

Beitrag von gaeltarra 17.06.10 - 16:55 Uhr

Hi,

sehe das genauso!

LG
GAel

Beitrag von binnurich 17.06.10 - 11:34 Uhr

esprit und andere Händler sperren Kunden aus genau diesem Grund.... eine zu hohe Rücksendequote

ich finde das auch völlig in Ordnung.
wobei ich eine Alternative in der Berechnung tatsächlicher Versandkosten sehe.
Nur gibt es da wieder SChwierigkeiten mit den Kunden. Kunden verstehen unter Versandkosten nur Porto, aber es gehört vielmehr daz

Beitrag von schnuffinchen 17.06.10 - 13:35 Uhr

Es ist kein Vertrag zustande gekommen. Die Zahlung durch K begründet noch keinen Vertrag.

Anstelle von V würde ich die komplette Bestellung stornieren, ebenso die KK - Zahlung zurückgehen lassen.

Beitrag von peanutbutter 17.06.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

danke....haben wir jetzt so gemacht. Bestellung storniert und Zahlung erstattet.

Ich finde es einfach unverschämt was manche KUNDEN so abziehen.

Peanut

Beitrag von vwpassat 17.06.10 - 14:30 Uhr

Richtig so!

Bloß gut, dass der Käufer den entscheidenden Fehler selbst gemacht hat, indem er schon angekündigt hat, x Artikel zurückzuschicken.