Gut oder schlecht?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von willow19 17.06.10 - 14:13 Uhr

Ich möchte einfach einmal fragen, ob Ihr nun mit der derzeitigen, politischen Situation einverstanden seit oder nicht. Bzw. wer findet die momentane Regierung gut und wer findet sie schlecht?

Ich möchte jetzt keine großen Diskussionen auslösen, ich möchte einfach mal einen kleinen Überblick erhalten, wie Eure Meinungen dazu sind.
Heißt also, ich will hier keine ausführlichen Antworten, wieso, weshalb und warum, sondern einfach nur ein "Gut" oder ein "Schlecht" reicht vollkommen aus.

Liebe Grüße und ich bin gespannt.

(Ich weiß, dies ist nicht gerade ein sachlicher Beitrag, aber eine kleine Umfrage dies bezüglich wird ja wohl einmal erlaubt sein).

Beitrag von c.l.e.o. 17.06.10 - 14:18 Uhr

Hallo,
ich fnde es merkwürdig, dass Du keine Begründung für eine Bewertung haben möchtest. Was bringt es Dir zu wissen, dass 14 Urbianer/innen die Regierung doof finden und 5 sie gut heißen? Strebst Du Neuwahlen an und rechnest schon mal hoch, ob es dann für rot-grün reicht?

C.

Beitrag von le-cochon 17.06.10 - 14:30 Uhr

Selbst wenn es für rot-grün reichen würde, wie geht man dann mit der Mehrheit für schwarz-gelb im Bundesrat um, die ja Frau Kraft in NRW vorerst zu zementieren gedenkt?

Wie sollte unter diesen Voraussetzungen Rot-Grün denn regieren? Vor allem aber frage ich mich ja, wer sollte dann Kanzlerin oder Kanzler werden, Siggi Pop, Frau Nahles, oder nimmt man den alten Steinmeier, obwohl der in seiner Partei so gut wie keinen Rückhalt mehr hat?

Beitrag von .doctor-avalanche. 17.06.10 - 19:17 Uhr

"wie geht man dann mit der Mehrheit für schwarz-gelb im Bundesrat um, die ja Frau Kraft in NRW vorerst zu zementieren gedenkt? "

Vielleicht gibt es diese s/g Mehrheit demnächst gar nicht mehr.......


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,701311,00.html

Beitrag von le-cochon 17.06.10 - 20:17 Uhr

Wenn sie denn gewählt wird...

Beitrag von willow19 17.06.10 - 14:53 Uhr

Nein, ich will hier überhaupt nichts hoch rechnen. Und wenn doch, würde dieses Forum sicherlich nicht unbedingt dazu dienen, ein einigermaßen konkretes Ergebnis zu liefern.
Ich hab nur, wie gesagt, keine Lust, auf große Diskussionen, denn dann hätte ich hier keinen neuen Beitrag eröffnen brauchen, sondern ich hätte zig Mal die gleichen Antworten weiter unten lesen können.
Es ist ja nicht verwerflich, so einen Beitrag einzustellen.

Liebe Grüße

Beitrag von daddy69 17.06.10 - 16:42 Uhr

Es hat die Aussagekraft der Umfragen von RTL2 im Videotext, kostet aber nix.

Beitrag von gunillina 17.06.10 - 18:25 Uhr

#ole

Beitrag von c.l.e.o. 17.06.10 - 20:38 Uhr

Genau das habe ich auch gedacht beim Lesen der Frage.

Beitrag von willow19 18.06.10 - 09:32 Uhr

Sag bloß, Du erkundigst Dich bei RTL2 im Videotext??? Jetzt bin ich aber enttäuscht........

Ich hab eine ganz simple Frage gestellt und wer nicht antworten will, braucht es doch auch nicht zu tun. Man muss sich doch dann keine Gedanken darüber machen, wie hirnlos, sinnfrei oder Ähnliches mein Beitrag womöglich war.

Ich finde die derzeitige Situation weder gut, noch schlecht, sondern menschenverachtend. Warum?
Dann beginne ich doch einmal mit einer Diskussion.

Wenn ich solche Sätze von Frau Merkel höre, wie, "wir" hätten über unsere Verhältnisse gelebt, geht mir die Hutschnur hoch. Wer ist "wir"?
Die Alleinerziehenden, die mit ihren Kindern in Armut leben, ebenso wie jeder vierte junge Erwachsene? Auch die durch den Rost einer gnadenlosen kapitalistischen Wirtschaftswelt Gefallenen, die von kläglichen Hartz 4 Sätzen leben müssen?
Die Geringverdiener, die seit Jahren hinnehmen müssen, dass ihre Reallöhne sinken, während die Gewinne der Reichen und Superreichen explodieren?
Nicht wir, sondern eine winzig kleine, radikale, raffgierige und asoziale Minderheit hat über unsere Verhältnisse gelebt, die Reichen und die Superreichen. Sie haben mit dem Geld spekuliert, dass vom kleinen Mann abgepresst wurde, seit sie die Macht dazu haben. Sie haben damit diese Welt in eine Finanz- und Wirtschaftskrise getrieben. Deshalb haben viele ihre Arbeit verloren, oder wurden auf Kurzarbeit gesetzt. Sie treiben ganze Staaten in den finanziellen Abgrund, um damit ihre Profite zu steigern. Sie unterhalten Kapitalfonds, die Firmen aufkaufen, zerlegen, ausquetschen, Arbeitsplätze vernichten und mit Profit wieder verkaufen. Sie verweigern Investitionen in die Realwirtschaft, weil ihnen die Profite zu niedrig sind.
Und sie können das tun, weil ihre Lobbyisten und willfährigeWesterwelle-Politiker alle Versuche verhindern, die räuberischen Mafiamethoden an den Finanzmärkten zu beenden.
Frau Merkel soll aufhören, dieser kleinen extremistischen Minderheit zu dienen, die sich arrogant und radikal über das Verlangen des Grundgesetzes hinweg setzt wonach Eigentum verpflichtet und auch dem Allgemeinwohl zu dienen hat.
Ich verlange von Frau Merkel, dass sie endlich Ihrem Amtseid genügt und Schaden vom ganzen deutschen Volk abwendet, in dem sie diese raffgiere Minderheit nicht noch mehrt.
Eine Vermögenssteuer muss her, mit der den Reichen und Superreichen abgenommen wird, was sie mit ihren Spekulationen an Schaden angerichtet haben.Eine abgestimmte EU-Steuerpolitik muss durch gesetzt werden, damit endlich mit dem ruinösen Steuerwettbewerb Schluss ist, das Hinterziehen von Steuern verhindert und so einen großen Teil jener Milliarden einbringt, die jetzt gebraucht werden.
Frau Merken soll endlich ihren Job machen, oder zurück treten!


Liebe Grüße

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 09:53 Uhr

"Ich verlange von Frau Merkel, dass sie endlich Ihrem Amtseid genügt und Schaden vom ganzen deutschen Volk abwendet..."

Unglücklicherweise ist man sich nicht nur in der CDU uneins darüber, wie dieser Auftrag erfüllt werden kann.

Beitrag von zeitblom 18.06.10 - 10:20 Uhr

Es wäre vielleicht doch besser gewesen, Deinem Vorsatz treu zu bleiben und nicht eine Diskussion zu beginnen....

Übrigens: wer wird Fussballweltmeister? "Wir"?

Beitrag von willow19 18.06.10 - 10:28 Uhr

Naja, manchmal kann ich eben dann doch nicht meinen Mund halten, bzw. ich kann die Finger nicht still halten.
Ich verstehe eben einfach nicht, wie einige immer noch nicht sehen, was mit Deutschland passiert. Ich würde sagen, uns persönlich geht es gut. Wir können zwar keine großen Sprünge machen, auch ein Urlaub ist nicht drin, aber wir sind glücklich. Und dennoch sehe ich mit Schrecken, was mit den Leuten passiert, passieren soll, die eh schon wenig Geld haben. Man muss doch auch mal an die Menschheit insgesamt denken und nicht nur an sich selbst. Egal, jetzt mach ich schon wieder den gleichen Fehler. *lol*

Übrigens: wer wird Fussballweltmeister? "Wir"?

Lach, dass interssiert mich absolut nicht. Fußball geht mit ehrlich gesagt am Bobbes vorbei und sollten sie die WM gewinnen, sag ich sicherlich nicht, dass "WIR" Weltmeister sind.

Liebe Grüße

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 10:47 Uhr

"Man muss doch auch mal an die Menschheit insgesamt denken und nicht nur an sich selbst"

Ok, tun wir das doch mal!
An die Griechen, an den Sudan, an die armen Spanier, an die teppichknüpfenden Kinder in Nepal, wer nähte doch gleich nochmal die Fußbälle zusammen?
An den Regenwald könnte man ja auch mal denken, oder an die Kinderprostitution in Thailand und Indonesien.

Und was ist eigentlich mit den armen Milchbauern in Deutschland?
Lassen wir die als Geringverdiener am Existenzminimum für die Gruppe "WIR" Armen zu, oder schieben wir die als Methanproduzenten in die Gruppe der Klimakiller, oder doch eher als brutale Tierquäler in die Gruppe der menschen- und tierverachtenden Heuchler?
Wie hätten Sie die Welt denn gern, Frau Langstrumpf?

Beitrag von willow19 18.06.10 - 10:55 Uhr

Wie ich die Welt gern hätte? Einfach gerechter?
Im Übrigen muss ich zugeben, dass ich mich da etwas blöd ausgedrückt habe, mit "Menschheit allgemein". Sicherlich geht es Deutschland noch gut. Es gibt immer jemanden, dem es noch schlechter geht und es geht immer noch jemanden, dem es besser geht. Aber man muss es ja schließlich nicht herausfordern, dass es schlechter wird.
Und über die Bauern will ich gar nicht erst anfangen zu sprechen, mit ihren staatlichen Zuschüssen..........

LG

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 11:12 Uhr

"Und über die Bauern will ich gar nicht erst anfangen zu sprechen, mit ihren staatlichen Zuschüssen..." (message truncated because of illegal use of too many dots)

Der deutsche Bauer als Profiteur! Doch, das ist eine durchaus kreative Sichtweise.
Fragt sich, wem Sie genau mit dieser Bemerkung ins Gesicht schlagen möchten, allein dem deutschen Bauern oder nehmen wir den französischen und den spanischen und den griechischen gleich mit?
Man könnte das ausweiten auf den Kaffeebauern in Ecuador und natürlich auf den Kakaobauern in Afrika, wahlweise auch in Südamerika oder gern auch in einem anderen Land Ihrer Wahl.

"Ein wenig gerechter", die Bauern aber schon als Feindbild auserkoren?
Welch verquere Sichtweise ist denn das?

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 11:17 Uhr

ich stehle heimlich ein o, auch
und oute mich des falschen Zitierens im letzten Absatz.
#schein

Beitrag von willow19 18.06.10 - 11:37 Uhr

Ich habe vorhin meine Meinung geschrieben und wie ich auch schon mehrmals erwähnt habe, wollte ich im Grunde keine große Diskussion beginnen. Dass die deutschen Bauern Zuschüsse erhalten, ist ja wohl jedem klar und diese sind auch im Internet einsehbar. Als Feindbild sehe ich sie sicherlich nicht, dass hab ich auch nie behauptet, aber dieses ewige Jammern nervt definitiv.
Ich habe das geschrieben, was ich denke und werde mich sicherlich nicht rechtfertigen. Jeder hat seine Meinung und die sei ihm auch gegönnt. Mir ging es darum, dass es in Deutschland so nicht weiter gehen kann, weil mit Arroganz und Gier "regiert" wird. Das Pferd wird hier immer von hinten aufgezäumt..................

LG

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 11:53 Uhr

"... aber dieses ewige Jammern nervt definitiv ..."

Diese arme Katze, die sich auch hier wieder in den Schwanz beißen muss...

Beitrag von willow19 18.06.10 - 12:31 Uhr

Einigermaßen sachlich zu argumentieren ist aber auch nicht Deine Stärke, oder?

Liebe Grüße

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 12:46 Uhr

Muss ich jetzt vors Volkstribunal?

Beitrag von willow19 18.06.10 - 12:50 Uhr

Genau dass hatte ich ja damit gemeint. Ein normaler Satz hätte mich jetzt aber auch gewundert. ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 15:33 Uhr

Wer definiert "normal"?
Ist es normal ständig "dass" und "das" zu verwechseln?
Oder ist man mit solcher Art Schlechtschreib vielleicht doch unterqualifiziert?

Du siehst: Fragen über Fragen!

Beitrag von le-cochon 18.06.10 - 10:35 Uhr

*Übrigens: wer wird Fussballweltmeister? "Wir"? *

Nee, "wir" sind ja schon Papst, das muss reichen!

Wahlweise sind wir "die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben", manchmal auch "ein Volk", selten sogar "das Volk", die Hauptsache ist, dass "wir" uns von "denen" abgrenzen können, ob "denen" nun "die Griechen" sind, "die Bänker (scusi, der geht mir nicht aus dem Kopf) oder "die Russen" - gern auch als "der Russe - pars pro toto hat mir schon immer gut gefallen" oder "die Kapitalisten"...

Ich will nicht weiter aufzählen, aber das Muster scheint klar.

Beitrag von zeitblom 18.06.10 - 11:12 Uhr

"gern auch als "der Russe" - pars pro toto hat mir schon immer gut gefallen"

Ja, so ein harmloser Ausdruck....hinter dem eine ganze totalitäre Ideologie steckt...

  • 1
  • 2