Jeden Abend Theater....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von zauberfee76 17.06.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

wir haben jeden Abend Theater beim schlafen gehen - egal ob Nina um 20/21/22 Uhr ins Bett geht....

Hier mal unser Tagesablauf:
gegen 8 Uhr aufstehen + Flasche
gegen 11 Uhr Mittagessen, danach Mittagsschlaf - da schläft sie problemlos!
gegen 14 Uhr und 17 Uhr Zwischenmahlzeit

und dann so gegen 20 Uhr gibts - bereits im Bett - die Abendflasche. Da wird dann auch das Licht ausgemacht und ich sitz dabei, bis sie ausgetrunken hat. Danach hat sie - bis vor kurzem - auch geschlafen.

Seit ca. 3 Monaten funktioniert das aber nicht mehr. Sie steht dann immer wieder auf und wenn wir rausgehen weint sie. Es endet dann meistens damit, dass wir uns mit Nina ins Ehebett legen, bis sie eingeschlafen ist.

Ist das nur eine Phase? Wenn ja, wie lange dauert die noch? Oder was kann man tun?
Müde sein müsste sie eigentlich, da nach dem Mittagsschlaf nur Action angesagt ist. Auch sind wir viel draußen.

Zauberfee + Nina (03.05.2009)

Beitrag von lady_chainsaw 17.06.10 - 15:45 Uhr

Hallo Zauberfee,

bleibst Du bei ihr bis sie die Flasche ausgetrunken hast und gehst dann?

Dann versuche doch einfach mal bei ihr zu bleiben bis sie eingeschlafen ist - vlt. braucht sie zur Zeit ein paar Kuschelheiten mehr #liebdrueck

LG

Karen

Beitrag von perserkater 17.06.10 - 15:45 Uhr

Hallo

Ich habe mein Sohn 2 1/2 Jahre in den Schlaf begleitet wärend ich neben ihm lag. Dann konnte er es selbst.

Meine Tochter ist gerade genauso alt wie deine und auch ich bleibe bei ihr bis sie es selber kann und will.

LG

Beitrag von zauberfee76 17.06.10 - 15:53 Uhr

Ja, wir bleiben bis die Flasche leer ist. Selber die Flasche halten mag sie nicht ;-)

Ja, sicher bleiben wir bei ihr, bis sie eingeschlafen ist. Es wundert uns nur, dass es eben bis vor ca. 3 Monaten ohne uns geklappt hat: Flasche ausgetrunken, umgedreht, geschlafen. Und wir haben seitdem nix verändert - nur dass wir jetzt immer eeeeewig bei Nina sitzen bleiben.

Beitrag von tragemama 17.06.10 - 16:18 Uhr

Das ist kein Theater, sondern Nähebedürfnis. Sie ist doch noch so klein - warum begleitet Ihr sie nicht in den Schlaf? Meine Große ist fast drei und ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, ob sie allein einschlafen "kann", weil ich kein Bedürfnis danach habe, es auszuprobieren. Das abendliche zusammen Einschlafen ist unsere Kuschelstunde, die find ich wunderschön.

VG Andrea

Beitrag von ernabert 17.06.10 - 17:06 Uhr

Hallo,
wenn sie vorher immer so geschlafen hat, würde ich von einer Phase ausgehen aber aufpassen, dass sie sich nicht an das neue Einschlafritual mit dem Ehebett gewöhnt.

Bei unserem Sohn (16 Monate) ändert sich das Schlafverhalten auch regelmäßig, mal schläft er durch, dann wacht er phasenweise immer um die gleiche Uhrzeit auf und schreit, eine zeitlang hat er immer bis 7 Uhr geschlafen momentan wacht er leider um 5 Uhr morgens auf. Wir praktizieren aber trotzdem immer das gleiche Einschlafritual:

Ich bringe ihn um 19.30 ins Bett: erst baden, frischer Body, dann Zähne putzen, dann Rollade runter machen, dann in den Schlafsack legen, dann erzähle ich ihm ca 5 Minuten was er am nächsten Tag in der Kita alles tolles erleben wird, dann sagen ihm all seine Kuscheltiere "Gute nacht" und dann drehe ich ihn auf den Bauch, klopfe ihm eine Zeit leicht den Popo und summe "Nanenu", schliesslich sage ich ihm Gute nacht und verlasse zügig den Raum. Manchmal quatscht er dann noch etwas und falls er weint, warten wir ca 2-3 Minuten, ob er sich beruhigt und gehen dann nochmal kurz rein, bieten ihm etwas zu trinken an, drehen ihn wieder auf den bauch, klopfen auf den Popo, sagen Gute nacht und gehen wieder raus. Das klappt in 99% der Fälle.

Beitrag von tragemama 17.06.10 - 17:54 Uhr

Wäre ja schrecklich, ein Kind an körperliche Nähe zu gewöhnen...

Beitrag von ernabert 21.06.10 - 11:34 Uhr

Muß ja jeder selbst wissen, aber ja, ich möchte mein Kind nicht daran gewöhnen es 18 Stunden am Tag am Leib zu tragen und nur auf mich zu fixieren. Es soll ja auch noch Mütter geben, die berufstätig sind und sowas wie ein Eheleben führen wollen.

Beitrag von zauberfee76 17.06.10 - 20:33 Uhr

Danke für die Tipps.

Aber auch wenn ich sie dann auf den Arm nehme zum kuscheln windet sie sich wie ein Aal. Will also auch nicht auf dem Arm bleiben. Rumgetragen werden will sie auch nicht. #kratz

Also, ich mach das ja alles auch gerne. Aber wundern tut's mich trotzdem. Weil es eben vorher anders war. Und nach 6 Std. action sollte sie ja eigentlich müde sein....

Beitrag von emily1505 17.06.10 - 20:55 Uhr

Also, mein Kleiner hatte das auch mal eine Zeit lang, vorher konnte er von alleine einschlafen und dann nicht.
Ich habe ihn dann auch immer mit in unser Bett genommen und mit ihm gekuschelt, bis er geschlafen hat. Allerdings habe ich es trotzdem jeden Abend zuerst in seinem Bett probiert.
Jeder hat zu mir gesagt, oh je, jetzt gewöhnt er sich das im Ehebett schlafen an und schläft nie mehr allein.
Allerdings ist es so, dass er seit zwei Monaten wieder alleine einschläft und seitdem auch durchschläft. Also denke ich, dass er einfach noch einmal eine Zeitlang ein wichtiges Kuschelbedürfnis hatte und das diese Phase jetzt vorbei ist.
Jemand hat mal zu mir gesagt: Nur Bedürfnisse, die gestillt werden, können verschwinden.
Ich finde, an dem Satz ist viel dran.

Mach dir also nicht so einen Kopf, mach es, wie es sich für dich richtig anfühlt und damit seit ihr alle stressfreier.

Liebe Grüße,

Emily