Scheidungskosten

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von andie2409 17.06.10 - 15:49 Uhr

Hallo,
ich bin gerade etwas verwirrt, lese hier im Internet bzgl Scheidungskosten ganz unterschiedliche Grundlagen.

Angenommen Person A hat ein monatliches Einkommen von 1900 €
u. Person B ein Netto-Einkommen von 700 €. Es ist ein Kind im Spiel <6 Jahre...

wie hoch sind dann die Kosten?

3 x 1900 = 5700 € + 3 * 700 = 2100 €
5700 + 2100 € = 7800 - 250 € pauschal / Kind )= 7550

richtig???


Unterhalt, Vermögensausgleich etc... alles wurde einvernehmlich beim Notar festgehalten. Die Grundlagen dafür haben 2 Anwälte, von Person der Anwalt, und der Anwalt von Person B getroffen. Notar war eine seperate Person und Gebühren wurden bereits gezahlt.

Muss für die o.g. Schreiben die die beiden Anwälte geschrieben haben eine extra Rechnung gezahlt werden oder sind die Kosten oben im Rechenbeispiel enthalten? Wie gesagt Notar steht außenvor, der wurde bereits vergütet.

Danke für eure Antwort

Beitrag von sonne.hannover 17.06.10 - 16:07 Uhr

Meinst Du mit Scheidungskosten etwa das, was Du da oben aufgeführt hast ? Das ist auf jeden Fall großer Blödsinn und zeigt mal wieder, dass das Internet nicht für alles gut ist. Wenn zwei Anwälte beauftragt werden, müssen auch zwei Anwälte bezahlt werden, das liegt ja auf der Hand.

Beitrag von andie2409 17.06.10 - 16:09 Uhr

es handelt sich bei den 7550 € um den Streitwert nachdem sich die Gebühren der Anwälte und des Gerichts berechnen. Das ist mir bekannt... Meine Frage also nicht ob jeder die Anwaltsgebühr zu zahlen oder oder ob sich die Gerichtsgebühren durch beide teilen, das ist mir bewusst, meine Frage ist einfach ob noch anderweitige Kosten auf mich zukommen? Iwie muss ich ja kalkulieren können oder ?

lg

Beitrag von sonne.hannover 17.06.10 - 16:16 Uhr

nun, auch das kann man vorher schlecht sagen. Frage am besten direkt deinen Anwalt, den hast du ja wohl eh schon beauftragt. Und keine Angst, das kostet nichts extra ;-)