Warum ging mein kleiner Engel in der 33.SSW

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von xxlenixx 17.06.10 - 17:15 Uhr

Ich bin noch immer total erschüttert und kann es noch immer nicht fassen, am sonntag kam meine kleine Maus tot auf die Welt, dabei war ich noch ein paar Stunden vorher im KH zum CTG, alles bestens, machen sie sich keine Sorgen hieß es. Dabei habe ich schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt.
Ständig tat mir mein Unterbauch weh, die hebamme und die Ärzte meinten es wäre normal, schließlich bin ich doch sehr kräftig gebaut und der Bauch würde dann ja zusätzlich nach unten ziehen, es seien eben die Bänder...

tja, anscheinend waren sie es ja doch nicht, abends wurde ich aufgrund von starken Blutungen ins KH mit dem RTW gebracht. Da wusste ich eigentlich schon, dass es nichts mehr zu retten gibt, denn der RTW hielt an jeder roten Ampel. Am Ende sagte man mir dann im KH, dass keine Herztöne mehr zu finden seien und ich die kleine so auf die Welt bringen soll... Wie kann eine Mutter sowas jemals verkraften???

12 Stunden später kam sie dann, 1744 g und 44 cm, alles dran, bildhübsch...

ich kann es nicht verstehen! Andere werfen ihre Babys weg und wir haben so lange probiert und waren überglücklich als es endlich geklappt hatte...

Die Plazenta hatte sich vollständig abgelöst, aber wie geht das? Funktioniert das einfach so in ein paar Stunden? ich mein 18 uhr habe ich sie noch gespürt und um 23 uhr kam der RTW.
Ich habe aber nichts weiter gemacht, weder gefallen, noch überbelastet oder sonstiges.
Das Schlimme ist ja, ich war die Tage vorher im KH auf Verdacht von Schwangerschaftsvergiftung, werte waren meiner meinung nach nicht i.o., ich wurde dennoch entlassen mit guten zureden. Sie hätten sie doch einfach holen können... Ich versteh es einfach nicht.

Der schwerste Gang steht uns Mittwoch noch bevor... Beerdigung.
ich weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll.

Ich hab schon versucht mir Hilfe zu suchen, aber selbst bei nem Psychologen bekommt man selbst bei so nem einschneidenen erlebnis nicht mal nen termin... traurig!

Beitrag von sonnenscheinchen86 17.06.10 - 17:23 Uhr

oh gott,das tut mir aber total leid für euch...ich wünsch euch ganz viel kraft für den schweren gang...such weiter nach einem geeigneten psychologen,so etwas kann man alleine nicht verkraften und muss es auch nicht...zur not suchst du dir erstmal eine gute freundin zum reden,das kann manchmal auch schon helfen,es wird dir den schmerz nicht nehmen,aber es wird ihn dir sicherlich erträglicher machen,wenn du jemandem zum reden hast...
liebgruß

Beitrag von princess. 17.06.10 - 17:25 Uhr

Auch wenn ich wahrscheinlich nicht die richtigen Worte dafür finde, ich möchte dir sagen wie sehr es mir für euch leid tut :-(

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und Zuversicht um die schwere Zeit zu überstehen #herzlich

Eine #kerze für euer Sternenkind

LG Nadine

Beitrag von indigowillow 17.06.10 - 17:25 Uhr

Liebe Leni,

es tut mir unendlich leid für euch. Das ist das Schlimmste, was passieren kann. #heul

Ich kann nicht verstehen, warum es für einen solchen Notfall keine entsprechenden Termine gibt. Erkundige dich doch mal im Krankenhaus, die haben oft Notfallseelsorger....

Ich wünsche euch ganz viel Kraft, denn tröstende Worte gibt es einfach nicht.

Alles, alles Gute!
Ich denke am Mittwoch an Dich!

Traurige Grüße
Indigo

Beitrag von celebrian 17.06.10 - 17:42 Uhr

#heulEs tut mir unendlich leid, ich bin sprachlos.#kerze
LG Celebrian

Sterne

Tausend kleine Sterne erhellen jede Nacht.
Ein Jeder sieht sie gerne in ihrer klaren Pracht.

Fühlen wir uns einsam, verloren auf dieser Welt -
dann sehen wir nach oben, hinauf zum Sternenzelt.

Dort gibt es einen Stern, der was besondres ist.
Denn dort wohnt unser Sternchen, das unvergessen ist.

Sein Licht dringt in die Seele, es erwärmt das Herz,
kündet uns von Hoffnung, lindert unseren Schmerz.

Und leuchtet um so heller, je mehr wir traurig sind,
denn dann will es uns trösten, unser liebes Kind.

Danke kleines Sternchen, wir lieben Dich so sehr.
Sind wir dereinst zusammen, trennt uns dann nichts mehr.

Beitrag von motte1986 17.06.10 - 17:47 Uhr

hallo!

erstmal mein herzliches beileid, sowas ist grausam...mein kleiner war erst 15.ssw, als er kam, das war schon grausam. aber 33.ssw???nein, dass will ich mir garnicht vorstellen...

ich versuche dir mal deine gedanken oder deine fragen zu erklären.

meistens ist das gefühl der mutter schon das richtige, ich könnte jetzt sagen, hättest du einfach dich nichtmehr wegbewegt aus dem KH, aber das ist schmarrn...hebammen und ärzten sollte man vertrauen können..

dass der RTW an jeder roten ampel gehalten hat...sicher? bist du mit blaulicht und sirene transportiert worden?ich will nichts in frage stellen, aber ich musste auch mal in einem fahren mit blaulicht, ich war bei bewusstsein und ich dachte auch, die halten an jeder ampel an, obwohl sie nur warten mussten, weil irgend ein dummkopf nicht auf die seite gefahren ist. wenn sie wirklich ohne blaulicht gefahren sind und angehalten haben, wenn die ampel rot war, dann würde ich mir-mit etwas abstand eventuell nen anwalt nehmen, es scheint ja einiges "schief" gelaufen zu sein....


warum man einer mutter eine natürliche geburt "antut":weil es in der trauerarbeit einen gewaltigen unterschied macht, ob man dich in narkose legt, dir den bauch aufschneidet und das wars dann, oder ob man einer mutter die möglichkeit gibt, ihr kind in eine andere welt hinüber zu begleiten.
das ist tatsache, auch wenn du jetzt noch unter schock stehst...

eine plazentaablösung kann sehr schnell passieren, das kind ist ja dann nichtmehr versorgt, sowas geht rasend schnell u.U. ...

oh mann, das ist so schlimm, du tust mir so leid...

wegen dem psychologen: hat irgendjemand in deiner familie die kraft mal auf den tisch zu hauen? bei mir hat damals mein mann angerufen und die dame am telefon etwas lauter gefragt, ob sie noch bei trost ist, mir keinen termin zu geben, die öffentlichkeit wird sowas sicher interessieren...1 tag später hatte ich nen termin bei ner ganz lieben psychologin, die mir sehr geholfen hat...


warum du dein kind hergeben musstest, weis keiner, aber sie ist dein kind und wird immer bei dir sein, egal, wohin du gehst!!!!

ich wünsche dir viel kraft für mittwoch, du schaffst das, das ist zwar euer traurigster tag im leben, aber der letzte mit eurer kleinen zusammen...

glg
katharina

Beitrag von mtinaaa 17.06.10 - 18:53 Uhr

Hallo , sowas ist das schlimmst was einer Frau und werdenen Mama passieren kann.
Ich habe meinen Tom in der 38 SSW gehen lassen müssen. Ich war auch beim FA und sagte da stimmt was nicht. Sie machte noch nicht mal ein US oder CTG.War auch schon 3 Tage davor da.
Sie meinte soll ganz ruhig bleiben sind die Anzeichen der Geburt. Ich war damals noch ne sehr ruhige und bin nach Hause gegangen,obwohl es doch schon meine 3 SS war.
Ich merkte doch da ist was anders. Ich verlor meinen Sohn durch eine überreife Plazenta:-[.

Bei meiner Geburt meiner Tochter war auch eine Mami , die hatte das selbe wie du.
Ihr FA meinte sind wohl Nierenschmerzen. Ein paar STD später war sie im Rettungshubschrauber,ging auch ganz schnell.
Sie kam in der 32 SSW zur Welt. Als ich entlassen wurde,ging es ihr gut.

Versucht die ganze Trauer raus zu lassen. Ich musste damals stark sein,dachte ich.
Hatte auch nicht wirklich bis auf meine Schwester keinen zum reden, noch nicht mal meinen damaligen Mann.
Ich wünsche Euch viel Kraft.

L.G Tina

Beitrag von xxlenixx 18.06.10 - 14:23 Uhr

Hallo Katharina,

ich bin mir sicher, dass der RTW an jeder Ampel gehalten hat, Blaulicht hatte er ja auch nicht an... ich musste ja sogar allein aus dem 4.Etage runterlaufen und mir lief das Blut die Beine runter... das ist etwas, was ich nicht verstehe... zumal die ja schon ne halbe Stunde gebraucht haben, bis die kamen. Aber das bringt mir die kleine Maus leider auch nicht mehr zurück #heul

So langsam realisiere ich das erst, ich weiß einfach nicht, wie ich das schaffen soll... Meine Schwester hat schon vor 5 Jahren ihre Zwillinge in der 26.SSW verloren und nun noch bei mir so ein Einschnitt im Leben.

Ich weiß nicht woher ich die Kraft nehmen soll, mein Mann steht mir wunderbar zur Seite, aber ich ertrinke momentan in meiner Trauer und ich weiß nicht, wie man mir helfen kann. Meine Freundin kommt auch nicht zu mir, sie schafft das nicht meinte sie... wie habt ihr das geschafft? Nur durch reden? Therapie?

Beitrag von aldina 17.06.10 - 18:59 Uhr

Das ist so schrecklich.#schmoll Sei ganz toll gedrückt.#kerze für ein neues #stern#baby



Aldina mit #stern#baby ganz fest im Herzen#schmoll

Beitrag von haseundmaus 17.06.10 - 19:20 Uhr

Hallo! :-(

Das tut mir sehr leid.. lass dich drücken.
Ich weiß, dass es sehr schlimm ist, dir steht eine schwere Zeit bevor. Man kann da nichts schön reden oder dir wirklich Trost spenden, denn trösten kann dich jetzt nichts.

Ds Warum wirst du kaum beantworten können. Die Frage, warum dir dein Baby genommen wurde, wird im Prinzip unbeantwortet bleiben. Warum passieren solche sinnlosen Dinge? Keine Ahnung.

Für die Bestattung wirst du viel Kraft brauchen. Aber danach wirst du dich vielleicht ein klein wenig leichter fühlen. Mir ging es jedenfalls so.

Ich finds gut, dass du dir Hilfe suchst. Aber sei darauf gefasst, dass es eine Weile dauern kann. Eine Bekannte hat nun nach 3 Monaten von einem der x Psychologen die sie kontaktiert hat einen Rückruf bekommen und einen Termin. Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir schneller geht.

Alles Liebe und Gute und ganz viel Kraft wünsch ich dir!

#kerze

Manja

Beitrag von luoda 17.06.10 - 20:10 Uhr

Hallo.

Mir fehlen die Wort! Bei Deinem Beitrag sind mir gleich die Tränen gekommen.

Ich drücke Dich ganz doll und zünde für Dein Baby eine #kerze an.

Das Leben ist so ungerecht! Ich gebe Dir Recht, warum müssen die Krümmel gehen, wenn man sie sich so sehr wünscht und bei anderen die sie nicht haben wollen, bleiben sie.

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Gruß Luoda

Beitrag von brummeli67 17.06.10 - 21:09 Uhr

ohne Worte...... Es tut mir so leid.

Beitrag von darismama 17.06.10 - 21:10 Uhr

Liebe Leni,
ich zünde eine#kerze für deine Kleine an. Ich kann dich gut verstehen, du machst dir Vorwürfe, es hätte vielleicht verhindert werden können. Obwohl man es auch nicht wirklich weiss, ob man das Kind hätte retten können. Vielleicht hätte man es erst retten können, aber es stimmte nicht zu 100% und wäre evt. ein paar Tage später gestorben. Immer dieses hätte, hätte, hätte. Ich mache mir auch noch immer Vorwürfe, unser Tim ist in der 32. SW gestorben an einer akuten Plazentainsuffizienz mit Plazentainfarkten. 2 Wochen vorher war auch noch alles super. Wir hatten uns auch soo auf ihn nach 10 J. Kinderlosigkeit gefreut. Und dann sowas! Soviele Kinder müssen sterben, weil die Eltern die Kinder misshandeln und auch garnicht wollen, es ist einfach nicht zu verstehen. Und unsere Kinder waren sooo vom ganzen Herzen gewünscht und geliebt und dann sterben sie einfach so...... Ich war mir so sicher, dass alles gut geht, man war ja schliesslich schon über der 25. SW, also schon überlebensfähig!
Aber du kannst dir ja überhaupt gar keine Vorwürfe machen, nur dass die Ärzte deine Bedenken nicht richtig ernstgenommen haben, aber du hast ja alles menschenmögliche gemacht!
Aber hol dir auf jeden Fall noch einen Termin bei einem Seelsorger aus dem KH. Der hat mir auch erst geholfen. Jetzt mache ich noch eine Gesprächstherapie, um das alles zu verarbeiten, das ist so schwer.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und ganz viel Kraft (bei der Beerdigung habe ich auch eine Beruhigungstbl. genommen, sonst hätte ich es nicht durchgestanden) Meike

Beitrag von tanlie 17.06.10 - 22:18 Uhr

Ohne Worte....
#kerze
#liebdrueck

Beitrag von lieke 17.06.10 - 22:55 Uhr

Hallo,

erstmal möchte ich dir mein Beileid aussprechen.

Ich verstehe, dass du unter Schock stehst und es ist auch eine total normale Reaktion, nach einem Schuldigen zu suchen und nach Erklärungen.

Dennoch möchte ich dir raten- so schwer das auch ist- versuche deine Bosheit und Wut ein bisschen zur Seite zu schieben. Auf viele Fragen wirst du nie Antwort bekommen. Eine Plazentaablösung kann sehr schnell gehen, eine Freundin von mir hatte das in der Klinik, und trotzdem kam jede Hilfe für das Kind zu spät. Wahrscheinlich hätte niemand dein Baby retten könne, selbst wenn sie dich im ersten KH stationär behalten hätten.

Niemand kann dir dein Kind zurück geben. Das einzige was dir bleibt, ist Abschied nehmen und diesen so "schön" wie möglich zu gestalten, und so im wahrsten Sinne des Wortes die letzte Ehre zu erweisen. Mein Sohn kam in der 30.SSW tot zur Welt, und die Beerdigung ist das letzte Bild, was ich von ihm habe. Es ist so wichtig!

Trauer, Wut, Ungläubigkeit und Liebe, all diese Gefühle werden sich in Zukunft abwechseln, wenn du an dein Kind denkst. Versuch jetzt, dich auf den Abschied zu konzentrieren. Such dir ein gutes Beerdigungsunternehmen, gestalte des Sarg, schreib vielleicht einen Brief den du vorlesen wirst, überleg dir ob du ihm etwas von dir mitgeben möchtest. Diese Sachen bleiben für immer, verschwende gerade jetzt deine Energie nicht.

Ob dir ein Psychologe in der ganz akuten Phase der Trauer helfen kann ist fraglich. Auch, ob du dich so früh schon damit belasten solltest. Ich denke, du mußt erst mal begreifen, was da passiert ist und hast jetzt 100 andere Dinge zu tun, ganz abgesehen davon, bist du auch frisch entbunden, mit allen körperlichen Schwächen die das mit sich bringt. In einem Buch über trauernde Eltern habe ich mal gelesen, dass jeder Trauernde erst mal die Chance bekommen sollte, seinen eigenen Weg zu finden. Ein Psychologe kann keine Wunder bewirken und dir die Trauer nicht nehmen. Aussenstehende wollen einen ganz gerne dahin schicken, weil sie selber nicht wissen, wie sie mit einem umgehen sollen. So kam es mir jedenfalls oft vor. Die Entscheidung letzendlich ist natürlich individuell.

Ich wünsche dir viel Kraft für Mittwoch.

Lieke

Beitrag von miriam__ 18.06.10 - 07:38 Uhr

Hallo,
erstmal tut es mir schrecklich leid, was Du erleben musstest. Laß Dich mal #liebdrueck
Also, ja, leider kann es passieren, das sich die Plazenta so schnell löst. War bei mir auch so. Glücklicherweise mit anderem Ausgang.
Du kannst Dich auf jeden Fall an die Klinikseelsorge wenden. Eigentlich hätten sie Dich gleich im KH fragen MÜSSEN, ob sie Dir jemanden zum Reden schicken sollen. Die meisten Kliniken haben eine Homepage. Da steht auch die Klinikseelsorge dabei. Ruf an, erzähl ihnen was passiert ist und lass Dir einen Termin geben. Wenn Du da nicht weiter kommst, dann kannst Du Dich auch an Deine zuständige Pfarrei (Pfarrbüro) wenden. Egal ob Du gläubig bist oder nicht. Die können Dir auch Adressen und Telefonnummern geben (z.B. Caritas).
Ganz liebe Grüße und viel Kraft
Miriam

Beitrag von rikarda 18.06.10 - 10:31 Uhr

#kerze

#liebdrueck

Beitrag von ness2008 18.06.10 - 11:36 Uhr

#kerze

mein Beileid.

Beitrag von evileni 18.06.10 - 20:16 Uhr

Das Leben ist einfach nicht fair....
Das tut mir sehr Leid für dich. Ich wünsche dir in der schweren Zeit viel Kraft und alles Gute.
Liebe Grüße, Eva

Beitrag von nicole9981 18.06.10 - 21:10 Uhr

Es tut mir sehr leid für Euch!
#kerze

Wenn Du das Bedürfnis hast mit einem Psychologen zu sprechen dann lasse jemanden da anrufen der in der Lage ist mal richtig auf den Tisch zu hauen. Das geht ja garnicht. Ansonsten gibt es von der Caritas auch Beratungsstellen (Lebensberatung) oder eben auch pro familia. Ersetzt den Psychologen im Fall des Falles nicht, aber die sind schnell und es ist als erster Anlaufpunkt auch sehr gut.

LG Nicole

Beitrag von krikri75 18.06.10 - 22:00 Uhr

Liebe Leni,

ich bin unsagbar traurig mit Dir... lese Deine Worte und mir rinnen die Tränen übers Gesicht.

Ich wünsche Dir alle Kraft und Zuversicht der Welt und viele liebe Menschen, die Dir beistehen und Dir nahe sind.
Finde es trotz allem unglaublich schön, dass Du Deine Kleine bekommen hast - und zugleich so furchtbar traurig, schrecklich endgültig. Wie kann es vorbei sein, bevor es begonnen hat?!

Wenn Du Hilfe bei einem Psychologen suchen willst, tu das! Vielleicht gibt es auch einen Heilpraktiker für Psychotherapie, damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, denn die haben ein ganzheitliches Verständnis und manchmal auch weniger knappe Termine. Muss man nur leider selbst zahlen. Ich habe immer wieder auch gehört, dass Selbsthilfegruppen sehr unterstützend sind.

Ich schicke Dir mein ganzes Mitgefühl!
Krikri

Beitrag von rotten 19.06.10 - 02:28 Uhr

Hallo!

Was Du erlebt hast ist entsetzlich und so einschneidend, daß Du psychologische Hilfe brauchen wirst. Bitte ruf bei deiner Krankenkasse an und lass Dir die Nummer vom psychologischen Notfalldienst geben. Die können Dir dann Telefonnummern von Psychotherapeuten in deiner Nähe geben, die freie Plätze haben. Ich habe diesen Service in Anspruch genommen und hatte innerhalb von einer Woche den ersten Termin.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles erdenklich Gute für die nächste Zeit!!

Liebe Grüße, rotten

Beitrag von pumafrau 19.06.10 - 11:03 Uhr

lass dich drücken.
ich sitze hier und heule mir mit dir die seele aus dem leib. es tut so weh und ich kann dich so verstehen.
(siehe beitrag oben)

ich hatte am tag vor der geburt auch das gefühl das etwas nicht mit mir nicht stimmt. ich war extra bei der fa ohne termin. sie meinte der viele schleim sei normal. ich spürte das es der schleimpropf war der abgegangen war. sie macht noch einen ultraschall und alles war ok.
und keine 12h später habe ich wehen...
warum hat sie es nicht gesehen oder mich ernster genommen. als mutter spürt man das was nicht stimmt. aber warum hört man dann auch die ärzte?
ich weiss es nicht.

was mir nach de geburt auch weh tat das ich mich gleich entscheiden musste ob wir es obduzieren lassen und wie es beerdigt werden soll.
es war zuviel für mich und ich denke ich drehe jeden moment durch.

ich denke an dich. wenn du magst kannst du durch vk kontakt aufnehmen.