Kann man Wildfraß ohne Zaun eindämmen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von tosse10 17.06.10 - 17:44 Uhr

Hallo,

mein erster Garten und die Fragen nehmen kein Ende.

In der letzten Woche habe ich mich von meinem Kräuterbeet verabschiedet. Wahrscheinlich Feldhasen oder Wildkaninchen oder beides. Aber heute habe ich doch an unseren kleinen Obstbäumen jede Menge Fraßspuren im Stammbereich (Hüfthöhe) entdeckt. Auch das untere Laub ist weg. Die Rotbuche, welche ich in stundenlanger Arbeit aus Schwiegermutters Garten gegraben hatte, ist auf einmal gut 2/3 kürzer. Ging mir mal bis zur Schulter, jetzt nur noch bis zum Knie. Ich vermute da mal eher Rehe als Übeltäter.

Wir wohnen im wahrsten Sinne des Wortes "mitten im Feld". Auf der einen Seite ist der Hof meines Mannes, in alle anderen Richtungen erst mal 1-2 km nichts ausser Felder, Gebüsch und ein kleiner Wald. Da die Aussicht phänomenal ist, möchten wir lediglich einen Spielbereich direkt hinterm Haus in Zaun fassen und alles andere nur optisch mit kleinen Sträuchern und Stauden abtrennen. Nur wenn schon jetzt alles abgefressen wird, dann kann ich mir die Mühe und die Kosten doch glatt sparen.

Ich hätte nie gedacht das z.B. die Rehe so nahe kommen. Bis 100m ans Haus habe ich sie schon gesehen, aber 15 bis 20m erstaunen mich schon. An Hasen und Fasane auf der Terasse habe ich mich schon gewöhnt.

LG

Beitrag von daddy69 17.06.10 - 18:02 Uhr

Hi,

das könnte vielleicht helfen.
http://www.der-gartenfreund.com/shop/694/Kornitol-Rot.html

Aber auf Dauer würde ich mir eher einen Wildzaun hinstellen.

Lg
Peter

Beitrag von tosse10 17.06.10 - 18:09 Uhr

Danke. Werd mir das mal anschauen. Für´s erste würd mir ja ein Schutz der Obstbäume reichen. Da wird das wohl für reichen.

LG

Beitrag von daddy69 17.06.10 - 18:13 Uhr

Bei Obstbäumen kannst Du zumindest den Stamm mit Baumschutzmanschetten schützen.

http://www.rabovsky.de/shop/?sid=9bfaa7e1e4298038b3c69c6818c5c99b&action=show_group&name=folien

Beitrag von tosse10 17.06.10 - 18:17 Uhr

Danke! Das wird gut gehen, das untere Laub ist ja eh schon weg. Die Bäume sind alle im letzten Jahr erst gekauft, hatten im Topf überwintert und sind nun das erste mal wieder draussen gepflanzt. Haben sie zur Hochzeit im Juli bekommen und sind erst im Januar hergezogen.

Werd wohl erst mal in der Baumschule zwei Straßen weiter danach fragen. Denn ein 100er-Pack für 3 Bäume ist schon viel. Die können mir da bestimmt helfen.

LG

Beitrag von dore1977 17.06.10 - 18:35 Uhr

Hallo,

wir haben ein Neubaugebiet dicht am Wald und Feld und die Rehe machen dort alle Gärten "platt". Um immer mehr Gärten ist inzwischen, in Absprache mit dem Jäger, ein E-Zaun gezogen.
Das scheint zu helfen.

LG dore

Beitrag von tosse10 17.06.10 - 21:32 Uhr

Hallo,

ich werde mich wohl jetzt mal zuerst schlau machen, welches Grünzeug die Rehe vielleicht nicht so gerne mögen. Bisher ist die einzelne Rose und der Buchsbaum unversehrt.

Zaun ist wirklich kein schöner Anblick, vor allem bei unserer Aussicht. Meine Schwiegereltern wohnen ja schon lange hier und haben auch das ein oder andere schon groß bekommen. Die haben nur um den Gemüsegarten einen Zaun.

LG