Kater hat Kristalle im Urin / kann nimmer pinkeln - wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von nutellabraut 17.06.10 - 21:08 Uhr

Hallo! Unser 4-Jahre alter Kalter Balu kann seit ca. 2-3 Wochen nimmer richtig aufs Klo... erst hieß es, es wäre nur eine Blasenentzündung - nach Behandlung mit Antibiotika u. Schmerzmittel war es für eine Woche besser. Nun war es wieder so schlimm, dass er nur noch gejammert hat, apathisch rumlag, unkontrolliert dann Urin verlor usw. usw. ... Die TÄ hat dann anhand einer Urinprobe Blut u. Kristalle im Urin festgestellt... Sie meinte man solle Ernährung auf Diät umstellen. Nun wurde heute Katheteter gelegt u. es kam viel Blut... Die TÄ meinte, er hätte eine Vorhautverengung u. man solle evtl. eine kleine OP machen lassen, bei der die Vorhaut beschnitten wird, damit sein Penis wieder rauskann u. er wieder besser pinkeln kann.... dann überwies man uns an eine Tierklinik... die sprachen von einer OP bei der man eine Harnröhrenerweiterung o.ä. macht u. einen Teil des Penis dann amputieren müsste... Diese OP würde 1000 € (!#schock !) kosten... Dadurch könnten zukünftig die Kristalle usw. besser abfließen, aber ein 100%ige Heilung ist nicht garantiert... Als ich meinte, ich müsse erst nachdenken, ob wir uns das leisten können, hieß es auf einmal, wir sollten ihn 2-3 Tage dort lassen (ihm wird dort ein Katheter gelegt -da er sonst wohl gar nimmer Pipi könnte) u. es wird erst mal geschaut, ob weiterhin Blut im Urin ist - wenn nicht, könne man es erst mal mit Diätfutter versuchen...
Nun sind wir ratlos... Jeder rät zu einer anderen OP, sichere Heilung ist nicht garantiert u. wir wissen nicht woher wir schnell 1000 € nehmen sollen... Wem sollen wir von den Ärzten glauben oder soll ich noch in anderen Kliniken mal nachfragen, was die empfehlen? Hat jemand das Gleiche erlebt???? Danke für eure Antworten!

Beitrag von hoeppy 17.06.10 - 21:23 Uhr

Hallo,

meine Schwägerin fand einmal einen jungen Kater. Dieser war damals etwa 7-8 Wochen alt.

Zuhause stellte sie fest, dass der kleine ständig Urin verlor. Es kam ständig Tröpfchenweise raus und verteilte sich überall.

Da sie damals arbeiten musste ging ich mit dem Tierchen in dieTierklinik. Nach eingehenden Untersuchungen stellte sich heraus dass der Penis nicht richtig ausgebildet war. Irgendwas passte nicht mit der Harnröhre. Es wurde zu einer OP geraten.

Ich konnte das nicht entscheiden, deshalb musste ich den kleinen auch erst mal dort lassen und mit meiner Schwägerin sprechen. Der kleine bekam nen Katheter damit er sich richtig entleeren kann.

Die OP Kosten beliefen sich inklusive aller Nachuntersuchungen und Medikamente auf etwa 1100 Euro.

Meine Schwägerin ließ die OP vornehmen und der kleine lebt heute noch.

Uns hat damals die Klinik sehr gut geholfen. Ein normaler TA wäre damit wohl überfordert gewesen, doch eine Klinik sollte eigentlich die nötigen Erfahrungen darin haben.

LG mona

Beitrag von woelkchen1 17.06.10 - 22:07 Uhr

Unser Kater hatte das auch- und wir haben vom Tierarzt Urinary-Futter bekommen, gibt es auch nur dort. Das hat geholfen, seit dem (ca.3 Jahre her)hatte er keine Probleme mehr.

Allerdings konnte er noch Urin absetzen, war also nicht ganz so schlimm wie bei euch!

Beitrag von kimchayenne 18.06.10 - 07:31 Uhr

Hallo,
hat er Struvit oder Oxalatsteine?Das sollte abgeklärt werden,die eine Sorte kann man durch ansäuern des Urins besietigen bei der anderen hilft nur eine OP.Wenn die Harnröhre mit Grieß verstopft ist könnte versucht werden die Blase zu spülen und somit auch den Harnleiter,frag nach einer Möglichkeit für eine Blasenspülung.Es gibt natürlich auch so schwere Fälle wo eine Penisamputation praktisch die letzte Möglichkeit ist.Alles in allem solte recht schnell was passieren,wenn der Kater garnicht mehr pinkeln kann staut sich der Urin und der Körper vergiftet sich von innen herraus weil die Nieren nicht mehr Ihre Arbeit schaffen.Leider folgen aus solchen Geschichten häufig Nierenprobleme.Hol Dir eine zweite Meinung ein und entscheide dann was du tust,aber bitet schieb es nicht auf die lange Bank.
Alles Gute für Euch
KImchayenne

Beitrag von shiningstar 18.06.10 - 08:40 Uhr

Hallo,

meine Katze (Katze, nicht Kater!) hat auch Blasensteine im Urin -wie ganz feiner Sand.

Auf Dauer hilft da nur spezielles Futter, das man beim Tierarzt (auch im Internet möglich) kaufen kann, z.B. diese c/d oder s/d von Hill's oder Royal Canin. Bei Nassfutter kannst Du z.B. mit einer kleinen Spritze etwas Wasser auf das Essen geben, damit Dein Kater mehr Flüssigkeit zu sich nimmt.
An Nassfutter kaufe ich jetzt nur noch Bozita, damit fährt meine Katze seit etwa einem halben Jahr ganz gut (kein Blut mehr im Urin).

Ich würde die OP in jedem Fall machen lassen, wenn Du Deinem Kater ein schönes Leben ermöglichen möchtest.

Beitrag von wilma.flintstone 18.06.10 - 09:12 Uhr

Hallo Nutellabraut,

zum einen würde ich in der Klinik nach Ratenzahlung fragen, wenn ihr das nicht auf einmal bezahlen könnt. Das können die meisten ja nicht und die Klinik ist das gewohnt , also keine falsche Scheu.

Bezüglich der Erkrankung empfehle ich Dir bei www.felinecrf.info, die beschäftigen sich zwar hauptsächlich mit Nierenprobleme es gibt jedoch auch ein paar Links zu Blasenproblemen.

Viel Erfolg W.

Beitrag von .elfe 18.06.10 - 15:49 Uhr

Warum macht Deine TÄ keine Penisamputation?
Tierkliniken sind immer teurer.
LG elfe

Beitrag von nutellabraut 18.06.10 - 18:51 Uhr

Sie erzählte irgendwas dass sie nicht so mikroskopische Geräte zur OP hätte u. was von ethischen Gründen... #augen

Beitrag von nutellabraut 18.06.10 - 18:55 Uhr

Danke für eure Antworten! Wenn wir Glück haben, können wir morgen unseren Kater wieder abholen... Evtl. ist eine OP vorerst noch nicht nötig... Aber schon allein für den jetzigen Aufenthalt (2 Nächte) mit Katheter usw. müssen wir wohl fast 500 € bezahlen... #schock Eine Blasenspülung hat die TÄ gestern schon gemacht. Steine hat er nicht - nur so Grieß u. Kristalle... Wenn eine OP noch notwendig wird, dann lassen wir das natürlich machen - auch bei dem Preis (habe bei anderen Kliniken nachgefragt, die etwas näher bei uns sind, aber preislich sind die fast alle gleich, Ratenzahlung wäre auch möglich...). Naja, hoffe nun dass er bald wieder fit ist.
Danach wird er das Royal Canin wohl kriegen... mal sehen ob nur Nass- oder dann auch Trockenfutter... #gruebel Wir haben noch eine Kätzin u. überlegen nun ob wir ihr dann das gleiche Futter geben sollen (zur Vorsorge) oder beide dann getrennt füttern sollen...#kratz

Beitrag von kimchayenne 19.06.10 - 08:00 Uhr

Hallo,
auf keinen Fall solltest Du TF geben,dieses begünstigt die Entstehung von Harngrieß und Steinen,gerade wenn es da eh schon Probleme gibt.Achte dadraud das deine Katzen viel trinken,ich würde noch zusätzlich Wasser über das Futter geben,desweiteren würde ich mal den PH Wert des Urins erfragen undje nach dem ob er eher sauer oder basisch ist sollte dann behandelt werden.
LG KImchayenne

Beitrag von nutellabraut 19.06.10 - 17:34 Uhr

Juhu! Unser Balu durfte wieder nach Hause! Es geht ihm schon etwas besser. Er rennt eben noch oft aufs Klo u. will sein Diätfutter nicht so gern annehmen... Hoffe ihm bleibt nun eine OP erspart...

Beitrag von kimchayenne 19.06.10 - 19:56 Uhr

Das ist doch schonmal prima,wenn das mit dem Futter auf Dauer nicht klappt dann frag mal beim TA nach welchen PH Wert der Urin hat,denn kann man auch mittels eines Pulvers was über das normale Futter kommt ansäuert z.B.
LG kImchayenne