Freund ist ständig unterwegs

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Niney 18.06.10 - 00:21 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß, dass ich in solchen Dingen schwierig bin, aber so wie sich die Situation bei uns in letzter Zeit entwickelt hat, bin ich echt ungücklich :-(

Zur Vorgeschichte
Ich bin mit meinem Freund mittlerweile seit 4,5 Jahren zusammen, seit 3,5 Jahren haben wir eine gemeinsame Wohnung. Wir waren beide eigentlich Personen, die gerne gemütliche Abende verbringen und eher den Couchpatatoes zu zuordnen waren.

Seit dem mein Freund (28) seit letztem Oktober sein Studium angfangen hat ist aber alles anders! Er hat eine Menge neuer Leute kennen gelernt und dass er mit denen auch mal weggeht ist vollkommen verständlich! Mittlerweile ist es aber so, dass er sich jede Woche mit den Kommilitonen in der Altstadt trifft. Zu Anfang war es immer nur so lange bis die letzte Bahn kam, aber mittlerweile bleibt er auch öfter bis zum nächsten Morgen.

Ich sitze dann nach der Arbeit immer alleine zu Hause und bin total frustriert :-(

Jetzt fragt ihr Euch wahrscheinlich warum ich nicht einfach mitgehe!?

1. Ich bin schüchtern und mag nicht so gerne irgendwo mithingehen wo ich keinen außer meinem Freund kenne. Daher habe ich ihn bereits mehrfach gebeten, dass wir doch mal was mit 1-2 Leuten unternehmen könnten, damit ich schon mal einige kennen lerne. Seit einem halben Jahr gibt es nun laut meinem Freund aber angeblich keine Gelegenheit. Weiterhin würde er sich mit keiner Komilitonin/Komilitonen so gut verstehen, als dass er nachfragen würde, ob er/sie auch ohne den Rest der Studi-Gruppe was mit uns unternehmen möchte. An anderer Stelle bezeichnet er all diese Leute aber als seine Freunde....

2. Geht er meist unter der Woche weg, weil er nur an 3 Tagen Vorlesungen hat. Ich hingegen habe einen festen Job und muss natürlich am nächsten Morgen früh aufstehen.

Ich bin momentan wirklich sehr unglücklich, da ich ihn wie gesagt ganz anders kennen gelernt habe. Damals ist er vielleicht 3 mal im Jahr ausgegangen und nun ist er jede Woche mit anderen Mädels bis nachts unterwegs.

Ich möchte ihm das Ganze ja auch nicht untersagen, aber ich bin mit der veränderten Situation momentan einfach überfordert :-(

Könnt ihr mich etwas aufmuntern?

Viele Grüße

Beitrag von rattenpack 18.06.10 - 00:36 Uhr

Guten Abend =)


Ich kann Dich gut verstehen, ich bin zwar eigentlich sehr unternehmungslustig, zugleich habe ich aber unglaublich große Probleme, mich in ein fremdes Umfeld einzufügen, oder mit mir vollkommen Fremden auch nur ein banales Gespräch anzufangen.

Ich hatte es aber ehrlich gesagt irgendwann selbst gründlich satt, so alleine vor mich hin zu vegetieren, jeder hatte eine beste Freundin oder eine tolle Clique, nur ich nicht.
Also habe ich mich dazu gezwungen, aus dem Haus zu gehen, und beschlossen, das richtig gehend zu üben.

Noch immer fällt es mir nicht so leicht, aber es wird besser.
Und auch wenn ich vorher Angst vor dem Unbekannten habe, war es im Nachhinein jedes Mal schön.


Ich denke, Du musst Dir einfach nur einen Ruck geben!
Geh doch mal mit! Was hast Du schon zu verlieren?

Deinem Freund kannst Du das nicht untersagen, das wäre einfach nur unfair.
Er hat einen ganz neuen Lebensabschnitt begonnen, und da ändert sich sowas nun mal auch ab und zu.
Vielleicht hat er auch einfach das Gefühl, bisher was verpasst zu haben und muss sich nun noch bisserl die Hörner abstoßen, und irgendwann ist er dann nicht mehr ganz so oft unterwegs.

Aber geh doch einfach mal mit :)



LG
das Rattenpack

Beitrag von Abgedreht?? 18.06.10 - 00:52 Uhr

Nimmt dein Freund sein Studium ernst?
Nur drei Tage Vorlesung, ansonsten Party machen?
Oder lernt er auch?
Er ist in einen neuen Lebensabschnitt getaucht, zu dem du nur partiell Zugang hast.
Wie finanziert er das Studium?
Ich kenne nur Studenten, die ihr Studium ernstnehmen, die gehen nicht viel unter der Woche weg, weil sie platt sind.
Was studiert dein Freund?
Aufmuntern kann ich dich nicht, es hat den Eindruck, als wolle dein Freund jetzt richtig was nachholen, mit Leuten, zu denen du keinen Zugang hast.
Kann es sein, dass er nicht will, dass du Zugang zu diesem Kreis bekommst?
Fühlt er sich jetzt als etwas Besseres, weil er nun studiert?

Beitrag von willnix 18.06.10 - 07:17 Uhr

Liebe Niney,
wenn Du aufgemuntert werden willst, solltest Du meinen Beitrag lieber nicht lesen.
Ich trage keine rosarote Brille, sondern versuche nur meine Gedanken wiederzugeben, die mir beim Lesen Deines Textes durch den Kopf gegangen sind.
Und die sind leider nicht sehr aufmunternd.
.
.
.
.

Er zieht Woche für Woche lfd. mit Leuten durch die Gemeinde und kennt niemanden so gut, dass davon mal jemand zu dritt oder zu viert losgehen würde?
Sorry, dazu fällt mir nur ein: Braune Kühe geben Schokolade.
Soll heißen: Ich glaube ihm nicht.
Für mich sieht es eher so aus, dass er in eine neue Welt eingetaucht ist, in der es für Dich keinen Platz gibt.
Ich gehe mal davon aus, dass Du die Hauptlast der Kosten in eurer Beziehung trägst. Ihm im Prinzip sein Studium finanzierst.

Tut mir leid, dass ich Dich nicht aufmuntern kann.
Aber ich gehe davon aus, dass er Dich ausnutzt und wenn er Dich nicht mehr braucht, Dir einen Tritt in den Hintern gibt.

Beitrag von nick71 18.06.10 - 08:20 Uhr

"Ich sitze dann nach der Arbeit immer alleine zu Hause und bin total frustriert."

Hast du keine (eigenen) Freunde, mit denen du mal was unternehmen bzw. dich zum Quatschen treffen könntest? Oder ein Hobby...irgendwas, das dich interessiert und wozu du sonst vielleicht selten bis nie kommst?

"Mittlerweile ist es aber so, dass er sich jede Woche mit den Kommilitonen in der Altstadt trifft."

Von wie vielen Abenden in der Woche reden wir hier?

"Ich bin momentan wirklich sehr unglücklich, da ich ihn wie gesagt ganz anders kennen gelernt habe."

Das muss natürlich jedes Paar für sich entscheiden...ich halte es grundsätzlich nicht für gut, so extrem aufeinander zu glucken. Das wird gerade dann zum Problem, wenn einer der Partner "ausbricht", weil er das so nicht mehr will.

Beitrag von asimbonanga 18.06.10 - 08:49 Uhr

Hallo,
da muss dringend etwas passieren, sonst lebt ihr euch auseinander.
Du musst ab und an mitgehen-das wird dir gut tun.Und er sollte versuchen, dich in seinen neuen Freundeskreis zu integrieren.
Wenn er bis zum nächsten Morgen bleibt, gibt es zwei Möglichkeiten.Entweder hat er eine andere Frau kennen gelernt oder er rutscht ab in eine exzessive Feierphase---------er ist immerhin schon 28 Jahre alt.
Hat er denn keine Jobs oder Praktika?ich kann nur hoffen, das du ihn nicht finanzierst.


L.G.

Beitrag von Niney 18.06.10 - 10:38 Uhr

Nein, ich finaniere ihn nicht! Er trägt von Miete, Strom, etc. die Hälfte der Kosten.

Die Studiengebühren zahlt seine Oma. Die anderen Kosten finanziert er über einen Studentenkredit. Ich habe von vornherein klargestellt, dass ich für seinen Teil der Kosten nicht aufkommen werde und er selbst dafür Sorge tragen muss. In der Hinsicht gab es bei uns auch nie Probleme!

Na ja, er hat nur an 3 Tagen Vorlesungen, weil Freitags keine stattfinden und er die anderen Vorlesungen so gelegt hat, dass er einen weiteren Tag frei hat.

Meist geht er halt 1 x die Woche aus, aber in den letzten 2 Wochen war es echt verdammt viel. Fussballspiele mit den anderen gucken, Treffen mit Lerngruppen (das ist ja auch ok, da bin ich die letzte, die was sagt), mit den anderen grillen, abends auf ne Fete gehen usw.

Er musste mit 2 anderen Komilitonen ein Referat vorbereiten und die haben 1 Tag vor Abgabeschluss erst angefangen. Davor war denen das Fussballspiel wichtiger.

Wenn ich ihn dann mal darauf anspreche, dass es mich unglücklich macht, dass er so oft unterwegs ist und sich quasi eine Parallel-Welt aufbaut, kommt immer nur 1 Argument:

Ich würde ja in letzter Zeit auch soviel mit meinen Arbeitskollegen machen, was nur teilweise stimmt.

Ich habe die Möglichkeit mich innerbetrieblich weiterzuentwickeln, dazu bin ich mit anderen Kollegen in eine Projektgruppe gesteckt worden. Leider können wir nicht alles während der Arbeitszeit erledigen, so dass wir uns auch mal abends oder am Wochenende im Betrieb getroffen haben. Hier wurde aber ausschließlich geschäftliches besprochen.

Ich weiß wirklich nicht, wie ich ihm begreiflich machen soll, dass das so nicht weiter geht.

Beitrag von nick71 18.06.10 - 21:49 Uhr

"Meist geht er halt 1 x die Woche aus,"

Da kann man doch nun wirklich nicht von "ständig unterwegs" reden. Und ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich es erschreckend finde, dass du dich an einem Abend in der Woche (!!!) nicht alleine beschäftigen kannst. Wenn dein Freund sich ein zeitintensives Hobby zugelegt hätte und du ihn dadurch so gut wie gar nicht mehr zu Gesicht bekommen würdest, könnte ich deinen Unmut ja noch verstehen...aber dass du dich wegen einem einzigen Abend in der Woche aufregst (und unglücklich bist), kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

"aber in den letzten 2 Wochen war es echt verdammt viel. Fussballspiele mit den anderen gucken, Treffen mit Lerngruppen (das ist ja auch ok, da bin ich die letzte, die was sagt), mit den anderen grillen, abends auf ne Fete gehen usw."

Die WM ist in drei Wochen vorbei...also ist das schon mal absehbar. Und dass er ansonsten häufiger als einmal in der Woche unterwegs ist, KÖNNTE daran liegen, dass du ihm öfter Vorwürfe machst. Wenn ich mir ständig das Gemotze meines Partners anhören müsste, wäre ich auch lieber woanders als zu Hause. Nur mal so zum drüber nachdenken...

Beitrag von herrje 18.06.10 - 11:44 Uhr

hallo,

hier kommt ein nett gemeinter tritt in den hintern! es ist wirklich nett gemeint!!!!

auch wenn man einen menschen anders kennen lernt:

jeder mensch entwickelt sich weiter! mache hingegen beleiben einfach auf der stelle stehen und verstecken sich hinter dem "gewohnten"-

soll heissen:

dein freund entwicklet sich grad weiter, lernt neue leute kennen, erweitert seinen horizont, entdeckt, dass er auf dem sofa neben dir eine menge verpasst hat. dass es im leben noch eine menge zu entdecken gibt, was spass macht.

du hingegegn hältst dich an gewohntem fest und gehst keinen schritt nach vorn. wie festgefahren um nicht zu sagen langweilig.

nun ist es an dir zu sehen, wie es weiter geht.

raff dich auf und tu was. häng nicht auf dem sofa rum und schieb frust, sondern leb dein leben. meine güte, du bist noch jung. unternimm was mit freunden, zeig deinem freund, dass auch du in der lage bist was neues zu machen. zeig ihm und dir, dass du auch was anderes kannst als auf dem sofa rum zu hängen. hab spass am leben und such dir ein hobby oder mach sport. such dir was, was dich aus dem loch raus zieht!


viel spass dabei die welt zu entdecken und sie dann vielleicht auch ein wenig wie dein freund zu sehen!!!#blume

Beitrag von sonnenschein157 18.06.10 - 17:31 Uhr

Ich kenne die Situation nur zu gut - nur hab ich sie genau andersherum erlebt:

Ich hab früher gern viel Party gemacht - hatte viele Freunde, war ständig unterwegs. Irgendwann (so mit 18) hatten meine FReundinnen alle einen Freund und irgendwie wollte ich auch keine Party mehr machen, sondern jemanden haben zum kuscheln ..... etc. Als ich dann meinen damaligen Freund kennenlernte, hatten wir beide auch nur das Bedürfnis viel oder die meiste Zeit gemütlich miteinander zu verbringen, vielleicht alle 2 Wochen haben wir uns mit Freunden getroffen, aber auch das wurde immer weniger. In meiner Lehre hatte ich dann ziemlich viel psychischen Stress durch meinen damaligen Chef und wenn ich abends nach Hause kam, war ich froh, jemanden zu haben, der mich in Arm nimmt und mir Ruhe gibt.

Nach meiner Lehre habe ich meine Traumstelle bekommen. Ich habe viel Spaß bei der Arbeit gehabt und war oft auch abends mal zur Weiterbildung oder auch mal auf GEschäftsreise. Irgendwie bin ich wieder aufgeblüht. Mein damaliger Freund verstand das natürlich nicht, er kannte mich ja nur als "ruhiges Mäuschen", aber er wusste nicht, wie mein Leben früher aussah. Er gönnte mir Geschäftsreisen nicht (war 2xim Jahr 1Woche), weil er ja dann "allein"war.

Unsere Beziehung begann dadurch stark zu bröckeln und irgendwann hielt ich es nicht mehr aus. Mir fehlten meien Freiheiten und das Verständnis dafür auch mal was allein zu unternehmen. Ich bereute es meine Freunde so vernachlässigt zu haben .... denn er wollte nie mitkommen - egal ob kino oder gemütlichen Italienerbesuch.

Fazit: Ich habe mich getrennt und neu verliebt !!

Versteh mich nicht falsch, aber versuch über deinen Schatten zu springen, mach dich einfach mal hübsch und geh spontan mit - vielleicht ist es genau das, was deinem Freund dann imponiert.

LG
Sandra