Kontopfändung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von frechdachs-2009 18.06.10 - 06:11 Uhr

Guten Morgen,

ne Freundin von mir wollt gestern zur Bank und Geld abheben und erschrack als da Stand Karte gesperrt und wird einbehalten. Ja am Informationsstand erfuhr sie dann,das seit heute ne Pfändung drauf sei, sie habe aber noch kein Brief drüber erhalten und ist nun völig aufgelöst, da sie auch Lohn erhält, ergänzend Hartz 4 sowie auf Krankengeld von der Krankenkasse wartet sie auch noch. Ein Kind lebt da auch im Haushalt

Wie kann sie jetzt am besten vorgehn? Zählt Krankengeld auch zu Sozialleistungen?

Wie bekommt sie die Pfändung wieder weg?

Danke für hilfreiche Tips,

Beitrag von galileo20001 18.06.10 - 06:58 Uhr

Guten Morgen,

das Krankengeld ist pfändbar-aber nur bis zur Pfändungsggrenze. Das KG ist ja eine Lohnersatzleistung, die wie der Name schon sagt, mit Lohn bzw. Gehalt gleichzusetzen ist.
Wie hoch die Pfändungsfreigrenzen sind, weiß ich nicht. Google hilft ja da weiter.

Innerhalb von 7 Tagen kann deine Freundin aber das KG bis zu dieser besagten Grenze abheben.

Mal am Rande: eine Kontopfändung kommt ja nicht von jetzt auf gleich. Es müssen ja Mahn-und Vollstreckungsbescheid vorausgehen.

Solange deine Freundin mit dem Gläubiger keine Einigung erzielt, wird dieser sich nicht die Pfändung zurücknehmen.

LG und einen #sonne Tag.

J.

Beitrag von fraukef 18.06.10 - 08:33 Uhr

Nein, müssen nicht...

Wir hatten auch mal eine Kontopfändung - Grund war eine Lapalie - ich glaub die KFZ-Steuer konnte nicht eingezogen werden, da sich unsere Kontonummer geändert hatte,... Bei ihren Nachforschungen ist das FA dann lustigerweise auf die Kontonummer von nem "Anlagekonto" von uns gestossen - und hat den fälligen Betrag gepfändet... Da auf dem Konto deutlich mehr Geld drauf war, kein Thema

Mahnungen? Fehlanzeige! Vollstreckungsbescheid? Erst Recht nicht - dann hätten wir ja gezahlt... Uns war schlichtweg entgangen, dass die KFZ-Steuer fällig war und die unsere neue Kto-Nummer nicht hatten, das hat gereicht... Liess sich allerdings auch sehr schnell klären...

Ich war damals auch sehr überrascht, dass das so schnell gehen kann...

LG
Frauke

Beitrag von risala 18.06.10 - 09:26 Uhr

Ja, das darf aber nur das Finanzamt wenn es um Steuern geht.

Beitrag von firewomen73 18.06.10 - 08:04 Uhr

moin!

ist der betrag denn sehr hoch?
am schnellsten ist die pfändung natürlich weg,wenn die bank den betrag sofort ausgleicht/bezahlt!

lg nicole! #tasse

Beitrag von frechdachs-2009 18.06.10 - 10:39 Uhr

Sie bekam heut nun Post wegen der Pfändung und da steht ne Bank drin, die gibts es aber gar nich mehr, also das Konto gibt es gar nich mehr. Da wird auf nen Konto gepfändet, das längst gekündigt ist, geht das dann automatisch rüber auf das aktuelle Konto / Bankinstitut, ohne das es drin steht?

Beitrag von grundlosdiver 18.06.10 - 17:03 Uhr

Sie muss doch wissen, was sie für Rechnungen nicht gezahlt hat! Somit kennt sie den Gläubiger und wenn es solche Unklarheiten gibt, würde ich diesen direkt kontaktieren!

Beitrag von grundlosdiver 18.06.10 - 16:56 Uhr

Wie wäre es mal mit Rechnungen bezahlen?

Entweder sie lässt den vollen Betrag zahlen oder sie setzt sich mit dem Gläubiger auseinander und vereinbart Ratenzahlung (Pfändung wird dann in der Regel ruhend gestellt) oder sie geht zum Amtsgericht und lässt ihr Kto. so freischalten (Pfändung bleibt aber drauf, sie kann ihren Lohn dann bis zu einer Freigrenze verfügen)!