Steißbeinfistel- Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von celestine84 18.06.10 - 14:11 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich habe seid einigen Tagen Schmerzen und ein brennendes Gefühl oberhalb der Analfalte/Steißbein.
Gestern schaute mein Mann dann mal nach und meinte "ist das normal dass da so kleine Löcher sind?" Ich schaute ungefähr so #zitter
Dann sagte er "ich glaube das eitert".
Ich also nachgelesen unter "Steoßbeinfistel" und dann Angst!
Man oh man, was für riesen Löcher da nach der OP entstehen!
Hab mich dann entschieden doch mal nachschauen zu lassen, also um 22 Uhr in die Chirurgische Ambulanz, Ärztin sagte das sei eine Fistel, muss wahrscheinlich operiert werden da es immer wieder zu Entzündungen kommen kann.
Ich will nicht!
Sie hat mir Antibiotika mitgegeben, ich soll die Stelle tägl. spülen, trocken halten und Luft drankommen lassen, evtl. noch Octeniseptkompressen reinlegen.
Nun ist es heute so das es nicht mehr eitrig ist, auch weniger weh tut.
Meint ihr ich kann es errstmal so belassen oder muss IMMER gleich operiert werden?

Vielen Dank für eure aufmunternden Antworten im voraus

LG Cel #ole

Beitrag von yale 18.06.10 - 15:23 Uhr

also bei mir kams es immer iwder hab mich mehrere Jahre mit rumgeplagt.

Irgendwann bin ich dann dochmal zum Doc und der meinte OP,ambulant.

Hatte auch schiss,war meine erste Voollnarkose.

Naja ich stelle mich schon auf ein tag voller schmerzen ein und ich hatte gar keine#huepf

auch einen tag danach nicht,hab auch daheim nur 1 schmerztablette genommen.

klar das loch ist nicht zu verachten aber es wächst recht schnell zu.

Hab auch ein netten Pfleger dahiem gehabt der mir dann den Verband gewechselt hat,so musste ich nicht jeden Tag zum Verbandswechsel zum Arzt.

Also wenns jetzt weg ist würde ich erstmal nix machen,aber wenns nochmal vorkommt würde ich es operieren lassen.

Bei meinem bruder war es so schlimm da war bereits der Knochen angegriffen.

Lg

Beitrag von celestine84 18.06.10 - 16:01 Uhr

Danke für deine liebe Antwort #danke
Wie war denn das nach der OP, wann konntest du denn wieder arbeiten?
Hattest Du nur ein- oder mehrere Fistel-Löcher?

Hab echt Angst dass das dann über Wochen- und Monate geht und ich in dieser Zeit nicht arbeiten kann.

LG Cel

Beitrag von yale 18.06.10 - 19:03 Uhr

nein so lang dauert es nicht ich hab vom ersten moment wieder gesses nur sowas wie Reiten und Radfahren sollte man vermeiden bis sich das Loch geschlossen hat ,ich hatte ein löchlein ca. so groß wie ein Dinkelkorn nur muss es ja großzügig ausgeschnitten werden um all das entzündete Gewebe zu entfernen.

Die Op an sich hab ich echt super weg gesteckt also nicht das ich den Tag nach der Op müde oder so war nix ich war fit.

Auch essen und trinken durfte ich sofort wieder.

Hab es halt in einer Tagesklink machen lassen das war recht praktisch sonst im KH hätte ich bestimmt ein tag noch da bleiben müssen,und ich hasse Krankenhäuser.

Beitrag von schnullertrine 18.06.10 - 19:27 Uhr

Hallo,

mir wurde letztes Jahr im März eine Steißbeinfistel entfernt. Ich hatte davor so viel im Internet gelesen und natürlich nicht nur positives. Meine Angst war dementsprechend groß, vor allem davor, dass es nicht nur bei einer OP bleiben würde.

Die OP verlief gut, das Loch war zwar ein paar Zentimeter groß, aber ich hatte so gut wie keine Schmerzen. Nur wenn ich nicht die richtige Sitzposition hatte. Ich brauchte auch keine Schmerzmittel danach. Ich bin Freitags operiert worden und konnte Sonntag wieder raus. Bin dann alle paar Tage zum HA der die Wunder gesäubert hat. Nach 3 Wochen habe ich dann die Wunde immer selber ausgeduscht und mit Salbe und Kompresse versorgt. Das Loch ist sehr gut verheilt und bis heute habe ich keine Fistel mehr bekommen.

Du solltest nicht allzu lange warten, auch wenn es evtl. wieder besser wird. Denn diese Fisteln bilden so fuchsbauartige Gänge und das kann sich immer mehr ausbreiten. Ohne OP wird das nicht vollständig abheilen.

LG

Beitrag von koerci 18.06.10 - 20:52 Uhr

Ich an deiner Stelle würde es sofort wegmachen lassen.
Ich hab nämlich zu lange damit gewartet und kann deshalb auch nicht sowas Positives wie meine beiden Vorschreiberinnen berichten.

Bei mir was das "Loch" danach richtig tief, sodass es 8 Wochen gedauert hat bis es zugeheilt war. In diesen 8 Wochen konnte ich nicht sitzen oder auf dem Rücken liegen und es tat höllisch weh.
Vorallem der tägliche Verbandwechsel war schrecklich.

Also: ab zum Arzt und lass es wegmachen, bevor es größer wird.

Alles Gute,
koerCi

Beitrag von blondesgift81 20.06.10 - 04:56 Uhr

Hallo,

so war es bei mir auch, obwohl ich nicht zu lang gewartet hab.
Ganz furchtbar. Ein großes Sorry an die TE, aber ich fands auch alles andere als angenehm.
Der Verbandswechsel war für mich das schlimmste!

LG
Mary