Geschwisterstreit - Eingreifen durch Mama unerwünscht?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudichma 18.06.10 - 17:17 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn Ben ist 4, meine Tochter Liv wird bald 2. Es gibt bei uns wie überall die üblichen Geschwisterkabbelein. Ich muss dazu sagen, dass Ben sehr lebhaft ist, aber auch sehr sozial der Kleinen gegenüber, er fühlt sich schon auch als großer Bruder und Beschützer ihr gegenüber. Trotzdem nutzt er seine Überlegenheit ihr gegenüber natürlich auch bei jeder Gelegenheit aus, nimmt ihr interessantes Spielzeug weg, auch wenn es ihrs ist oder sie es zuerst hatte, notfalls mit Gewalt (Schubsen, Schlagen). Liv ist eher eine ruhige Vertreterin, auch recht unempfindlich und hart im Nehmen, wint also nicht wegen jedem Pups, aber schon auffällig viel, wenn sie mit Ben zusammen ist.

Ich weiß nun leider gar nicht (bin selbst Einzelkind), wieviel geschwisterlicher Streit normal ist und ab wann ich eingreifen muss. Ich bin halt auch so ein Gerechtigkeitsmensch, mir geht es völlig gegen den Strich, wenn die Kleine so oft wegen ihm zurückstecken muss, einfach weil er größer und stärker ist und sie so einfach überrennen kann. Ich habe dann bei jeder ihrer Heulereien Mitleid und möchte ihr helfen, zu ihrem Recht zu kommen. Ich denke dann auch immer, sie kann doch keinen Spaß haben und glücklich sein, wenn sie beim Spiel mit ihm immer so viel heult. Gehe ich aber dazwischen, ist es nur für den Moment gut, danach geht der Zoff wieder weiter um was Anderes. Und wenn ich die beiden trenne, in dem Glauben, der Kleinen so einen Gefallen zu tun - Pustekuchen, dann heult sie erst recht und will wieder zu ihm, obwohl er sie so viel ärgert. Muss man das verstehen? #klatsch

Gebe ich es dann dran und überlasse die beiden sich selbst, ist es oft so, dass sie anfangs noch viel streiten, aber irgendwann dann plötzlich ist Frieden und sie spielen richtig schön zusammen. Also ist es vielleicht doch richtig, sie gar nicht groß einzumischen, auch wenn sie noch so klein sind?! #kratz Mir fällt das echt schwer, weil ich selbst ja als Einzelkind gar keine Erfahrung damit habe, ich weiß nicht, wie sich eine kleine Schwester fühlt, denke immer, das muss doch schlimm sein,dass er sie immer so ärgert, aber sie hängt an ihm wie eine Klette und wenn sie die Wahl hat, mit mir zu spielen oder mit ihm, dann wählt sie ihn, obwohl ich total auf sie eingehe und er so GAR nicht. Ist doch komisch, oder?

Natürlich spiele ich auch mit beiden zusammen, es geht jetzt nur um diese Situationen, wo sie eben auch mal allein spielen sollen. Wäre froh, wenn Ihr mir da mal Eure eigenen Erfahrungen und Einschätzungen mitteilen könnt. Mich verwirrt das wie gesagt, dass sie immer bei ihm sein will, auch wenn er sie ärgert, schubst, schlägt usw.! #aerger

LG
Claudia

Beitrag von tigerentenbine 18.06.10 - 17:36 Uhr

Ich glaub, du hast dir die Antwort schon selber gegeben:

"Gebe ich es dann dran und überlasse die beiden sich selbst, ist es oft so, dass sie anfangs noch viel streiten, aber irgendwann dann plötzlich ist Frieden und sie spielen richtig schön zusammen. Also ist es vielleicht doch richtig, sie gar nicht groß einzumischen, auch wenn sie noch so klein sind?!"


Ich denke, dass ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn sie alleine spielen, dann spielen sie alleine und dann halte dich so gut es geht raus! Du hast ja schon die Erfahrung gemacht, dass sie dann auch super zusammen spielen können! Es ist nunmal so, dass der Eine größer ist als der Andere, daran wirst du nix ändern können und sie werden Beide ihren Platz finden!

Ich war immer die Kleinere und Streit ist normal, gehört dazu, inklusive Schuh am Kopf, Finger im Auge usw. #schwitz, das ist einfach so. Kann mich nicht erinnern, dass sich meine Eltern groß eingemischt haben und wenn dann schon gar nicht immer für mich! Das sollte dann auch ausgeglichen sein, denn auch die Kleinen können schon auf ihre Art und Weise "böse" sein und die Großen provozieren!!

Mein Tipp ist dich möglichst rauszuhalten, es sei denn es ist dringend erforderlich einzugreifen, weil es gefährlich wird o.a.

LG, Bine

Beitrag von robbyfrau 18.06.10 - 17:51 Uhr

Ich kenne es nur aus Situationen, in denen meine Tochter im Umgang mit anderen Kindern den Kürzeren zieht.
Sie ist nun auch 2Jahre alt.

Ich möchte nicht, dass andere Mütter ihre "stärkeren" Kinder zurücknehmen. Ich gehe hin und erkläre meiner Tochter, dass sie sich mit den anderen Kindern auseinandersetzen muss: "Nein!" sagen usw.
Mittlerweile spricht sie auch sehr gut, so dass sie anderen verständlich machen kann, was sie will und was nicht.

Ich würde also nicht den Stärkeren versuchen "klein" zu machen und immer Partei zu ergreifen für die vermeintlich Schwächere, sonder die Kleine zu "stärken": "Du bist im Recht, hol Dir das Spielzeug zurück/ laß nicht los!" o.ä.
Sich immer nur auf die Seite eines Kindes zu schlagen, führt sicher auch dazu, dass der andere sich dann benachteiligt und zurückgesetzt fühlt!

Beitrag von amanda82 18.06.10 - 19:51 Uhr

Huhu!

Dein Beitrag könnte von mir sein. Ist bei uns ganz genauso. Noah und Joel sind knapp 2 Jahre auseinander und es gibt Dauerstreit, wenn die beiden in einem Zimmer sind. Noah schreit dann immer so bitterlich und ich hab immer Angst, dass er sich irgendwo weh tun könnte #augen

Wenn es aber dann doch mal zu grob wurde, geht Joel auch zu Noah hin und sagt, dass es ihm leid tut und versucht ihn zu trösten. Oft kommt Noah dann aber von ganz allein zu mir und will getröstet werden ...

Ist das mal nicht der Fall, gehe ich auch nicht mehr dazwischen. Ich habe zwar Geschwister, aber ich bin die Große ... und ich hab lieber allein gespielt, von daher weiß ich es nicht ganz genau. Jedenfalls habe ich mich mit meinem Bruder (knapp 3 Jahre jünger) auch ordentlich geprügelt #schein

Naja, ich hab auch schon mal Mäuschen gespielt, weil ich anfangs immer annahm, wenn Noah schreit, dann muss Joel ihn wieder mal gehauen haben #hicks Naja, aber Noah ist auch nicht ohne und so hab ich mal das alte Kamerababyphone rausgekramt und es mir in die Küche gestellt beim Kochen und jaja, siehe da ... Es war nicht der Große, der gestänkert hat, sondern der Kleine und Joel hat sich einfach nur gewehrt. Dumm nur, dass er eben mehr Kraft hat als der Kleine und es damit auch zu groben Reaktionen kommt.

Die haben sich halt lieb, also mach so weiter wie bisher und greif nur ein, wenn sich einer weh getan hat :-)

LG Mandy mit Joel (3,5) und Noah (1,5)

Beitrag von steffi-frank 18.06.10 - 20:05 Uhr

Hallo,

ich denke in Deinem Fall ist es klar, wenn sie kurze Zeit später wieder friedlich sind, würde ich es wahrscheinlich so lassen.

Ich bin da auch sehr auf Gerechtigkeit gepolt und wenn mein Kind geschubst, gehauen, getreten oder ihm Spielzeug weggenommen wird, greife ich ein. Aber auch nur wenn er weint, wenn nicht halte ich mich raus.

Wenn mein Sohn mal schubsen oder anderes sollte, greife ich auch sofort ein, weil ich es nicht möchte. Bei uns oberstes Gesetz. Da reagiere ich persönlich ganz allergisch, wenn ein Kind schlägt oder ähnliches und die Eltern nicht reagieren.

Aber so erzieht halt jeder für sich selbst nach seinem eigenen Konzept.

viele Grüße
Steffi mit Hannes 18.10.07

Beitrag von schwarzesetwas 18.06.10 - 20:23 Uhr

Geschwister streiten sich nunmal. Das ist so und wird wahrscheinlich ein Leben lang so bleiben.

Ich mach es so: Ich gehe nur dazwischen, wenn gehauen wird.
Ansonsten müssen sie es unter sich regeln.

Das konnte ich allerdings die erste Zeit auch nicht, war mir zu unsicher, da die Schwester noch zu klein.
Mittlerweile fällt es mir leichter und die Lütten verstehen sich besser als vor meinem Eingfreifen.

Lg,
Sandra