bringt räumliche trennung was?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von franzelsmama 18.06.10 - 21:01 Uhr

nach 13 jahren beziehung, einem 6 jährigen sohn und allerhand höhen und tiefen, ist sich mein freund nicht mehr über seine gefühle mir gegenüber sicher. er weiß nicht ob es noch liebe ist oder nur noch viel gewohnheit. aus diesem grund möchte er für vorläufig 2 wochen eine räumliche trennung um sich klarer zu werden. ich habe erstmal zugestimmt, denn was soll ich auch machen. habe aber auch klar gestellt, dass, wenn er sich für uns entscheidet, dann richtig und für immer.
meine frage, wer hat erfahrung mit so einer räumlichen trennung, bringt das wirklich was oder ist der zug schon abgefahren? wie rigeros sollte man sein, er möchte auch in den nächsten 14 tagen seinen sohn sehen, was ich prinzipiell auch i.O. finde, aber z.b. hat er gefragt ob wir montag zusammen frühstücken wollen#kratz ich bin nicht sicher ob das so eine gute idee ist, zumal es mich jetzt schon fast zerreißt vor herzschmerz
danke fürs antworten
katrin

Beitrag von janamausi 19.06.10 - 07:30 Uhr

Hallo,

ich halte nichts von einer räumlichen Trennung und denke, dass es in den wenigsten Fällen etwas bringt.

Entweder man arbeitet gemeinsam an der Beziehung oder man schafft es nicht und trennt sich. Ich sehe eine räumliche Trennung mehr als Trennung an mit der Option dass man sich eine Hintertüre offen hält.

Wenn ihr euch räumlich trennt, finde ich es schon wichtig, dass er regelmäßig seinen Sohn sieht, aber ich würde nicht gemeinsam frühstücken. Was soll das bringen? Er hat sein "Single-Leben" aber gleichzeitig kann er auf "Familie machen"? Ich glaube nicht, dass er sich - wenn er beides hat - entscheidet und dir würde es danach auch nicht besser gehen.

Auch wenn es schwer für dich ist, halte ihn auf Abstand, so sieht er, dass, wenn er nichts macht und wenn er sich nicht für dich entscheidet, dich verliert.

LG janamausi

Beitrag von franzelsmama 19.06.10 - 08:20 Uhr

Danke für deine Antwort. Das mit der Hintertüre offen halten, ist auch mein Gedanke, den ich ihm auch so gesagt hab. Er hat mir zwar immer wieder beteuert dass es das letzte wäre, was er will, aber naja, sagen kann man viel. Ich will wahrscheinlich einfach noch nicht glauben, dass man so berechnend sein kann.
Ich denk auch, ich werd die nächsten 14 Tage den Kontakt nur auf unseren Sohn beschränken und mich so langsam nach einer eigenen Wohnung umsehen, so bitter das ist.

LG Katrin

Beitrag von witch71 19.06.10 - 10:30 Uhr

Da würde ich wohl auch härter vorgehen. Ihm freundlich und nett sagen, dass es mMn. nichts bringt, wenn man in diesen 14 Tagen gemeinsame Unternehmungen startet. Die Zeit sollte er wirklich für sich nutzen, hat er sich entschieden, kann man immer noch zusammen frühstücken - egal, wie es nun ausgeht.
Er muss wirklich spüren, was es ihm bedeutet, wenn er das Risiko eingeht, Dich zu verlieren. So eine halbe Sache bringt ihm nichts, weil er Dich dann ja nicht vermissen kann.

Was gut funktionieren dürfte wäre, wenn Du Dich in diesen 14 Tagen radikal veränderst. Hat er seinen Sohn zur Betreuung, dann sitzt Du nicht zuhause rum und schiebst frustrierte Gedanken. Nein, Du gehst mit Deinen Freundinnen weg, tagsüber shoppen und Kaffee trinken, zum Friseur und evtl. mal zum Sport. Hat er ihn sogar über Nacht, dann gehst Du richtig einen drauf machen.. also Szene-Kneipe und/oder Disko, je nachdem was Du gerne magst. Sozusagen ein Wandel von der Mama und Hausfrau zur lebenslustigen jungen Frau.

Halte die Übergabemomente kurz, sei dabei blos nicht trübselig und traurig, sondern reiss Dich zusammen und sei neutral bis fröhlich. Sprich mit ihm nur das Nötigste, das aber immer freundlich und nett. Frag ihn in diesen 14 Tagen auch kein einziges Mal, wie die Lage ist, sondern distanziere Dich von diesem Vorgang. Weinen kannst Du, so bald Du alleine bist und er es nicht sieht.
Das Motto sollte sein: Eine depressive, jammernde und womöglich klammernde Frau ist unattraktiv und nicht begehrenswert. Eine fröhliche, unabhängige und attraktive Frau wirkt interessant und geheimnisvoll.

Verstehst Du?

Beitrag von franzelsmama 19.06.10 - 11:28 Uhr

super, genau das ist der plan, den ich mir innerlich auch zurechtgelegt hab. nachdem mir meine freundin gestern abend auch nochmal den kopf in der richtung gewaschen hat, hab ich mich echt zusammengerissen.
hab heut früh eine sms von ihm gekriegt, in der er uns einen guten morgen wünscht und so einen schmus #kratz und bin ganz stolz dass ich nicht geantwortet habe!
Ich denke auch wenn er montag trotzdem zum frühstück kommen sollte, werd ich nicht da sein. Freundliches neutrales verhalten ihm gegenüber, grad auch wegen unserem sohn, wollt ich beibehalten.
Du hast mir richtig kraft gegeben mit deiner antwort, danke dafür. Nur ein klein bisschen mulmiges gefühl bleibt trotzdem in der magengegend, aber das ist wahrscheinlich normal.
LG Katrin

Beitrag von witch71 19.06.10 - 12:14 Uhr

Prima, das mit der SMS hätte ich Dir auch geraten. Willst Du gelten, mach Dich selten heisst es ja. Sollte er sich beschweren, dass Du ihm ja auf seine SMS nicht antwortest, hast Du schon einen Punkt gemacht.. es hat ihn belastet, er fragt sich, warum Du nicht reagierst, macht sich Gedanken wegen Dir. Die Antwort auf so einen direkten Vorwurf wäre wie gehabt: "Du wolltest Zeit zum Nachdenken haben, ich bin der Meinung, mit viel Kontakt zwischendurch ist das der falsche Weg, oder? *lächel*".

Auffallend ist (und ich werte das schon positiv), dass er überhaupt schreibt. Er denkt also durchaus an Euch, jetzt muss er nur noch merken, dass er Dich auch verlieren könnte.

Übrigens sollte er die 14 Tage vorzeitig abbrechen, lass ihn blos nicht zu schnell wieder da ankommen, wo Eure Beziehung vorher war. Bleib auf gewisser Distanz. Sag ihm, die Aktion hat diverse Gefühle in Dir ausgelöst, man müsste jetzt viel reden und wohl sicherlich einige Punkte in Zukunft ändern. Und mach Dir in der Zeit auch Gedanken darüber, was Du selbst gerne anders hättest.. bleib auch nach der Zeit die lebenslustige, junge Frau und falle nicht wieder in eventuell alte Muster. Das Ganze ist auch eine Chance für Dich!

Beitrag von franzelsmama 19.06.10 - 12:54 Uhr

oh man, klingt nach ner expertin ;-) und das mein ich jetzt positiv, ich werd mal gucken was sich jetzt tut. ich hab schon einige punkte auf der liste die sich ändern müssten, am ende bin ich gar nicht mehr sicher ob ICH ihn zurück haben will...
grad hat mich seine ma angerufen und ich hab ihr die ganze geschichte erzählen müssen, das tut mir natürlich schon weh. ihr o-ton war "und heul ihm ja nicht eine träne nach, er ist es nicht wert" und dass sagt sie als seine mutter, fand ich schon bezeichnend.
LG Katrin

Beitrag von witch71 19.06.10 - 14:44 Uhr

Das finde ich jetzt schon hart, was seine Mutter gesagt hat.. ist er wirklich so schlimm? #schock

Ansonsten finde ich Deinen Weg gut, Du scheinst viel Kraft zu haben. Gerade der Teil mit "bin ich gar nicht mehr sicher ob ICH ihn zurück haben will" zeigt, dass Du durchaus kein abhängiges Mäuschen bist, sondern selbst schon gemerkt und realisiert hast, dass bei Euch etwas getan werden muss.

Wie gesagt, es ist eine Chance für Euch, Eure Beziehung in Zukunft positiv weiter zu entwickeln. Und sollte es doch von einer Seite aus zur Trennung kommen, dann gibt es irgendwann eine andere Chance.. mit einem neuen Partner.

Beitrag von franzelsmama 19.06.10 - 18:50 Uhr

naja er ist kein schlechter Kerl, aber nicht wirklich ein Familienmensch, hat es selber auch nie wirklich kennengelernt, da seine Eltern sich scheiden haben lassen als er 4 war. Ich mag seine Ma echt gerne, sie ist lieb und momentan einfach nur total enttäuscht von ihrem Sohn.
Momentan bin ich einfach hin- und hergerissen, auf der einen Seite kenn ich seine schlechten Seiten und alle halten die mir z.Z. auch noch vor die Nase, andererseits lieb ich ihn einfach so wie er ist. Aber ich weiß auch was ich von einer Beziehung erwarte und da muß sich jede Menge tun, wie heißt es "es muß anders werden, wenn es besser werden soll"
Danke nochmal für deine aufbauenden und mutmachenden Worte
LG

Beitrag von bruchetta 20.06.10 - 10:44 Uhr

Es "bringt" nur was, wenn Ihr Euch dann nicht weiter seht, telefoniert usw.
D.h. sei mal 2 Wochen nicht erreichbar (die Zeit finde ich schon fast zu kurz).
Sonst hat er keine Möglichkeit, Dich zu vermissen, und die Beziehung wird wohl dem Ende zugehen.

Beitrag von berolina61 29.06.10 - 19:17 Uhr

es ist der Anfang vom Ende.
Ich habe das durch, meine Tochter war 5 Jahre alt. Die Treffen mit ihm wurden weniger, die Freiheit roch doch ziemlich gut, dann kam seine eigene Wohnung und schließlich war es vorbei. Er hatte die Mutter von der Freundin meiner Tochter aus dem Kindergarten kennen gelernt.
Es war eine schwere Zeit für meine Kleine wenn das andere Mädel von den Wochenenden mit dem Vater meiner Tochter erzählte, dafür haße ich ihn heute noch, niemand kann sich vorstellen, was mein Kind da durch machte. Gott sei Dank kam sie bald danach in die Schule.
Heute ist sie fast 13 Jahre, und ihr Vater ist der beste, coolste Daddy .......

Deinem würde ich mal klar machen, dass es hier auch noch Dich gibt und Du unter der Trennung leidest, genauso wie bei einem Frühstück mit ihm.
Es kann nicht sein, dass alles nach seiner Nase geht: Freiheit haben, Sohn aber sehen, Frühstück mit Dir wenn man mal Bock auf Familie hat.... und auf Deinen Gefühlen rumtrampeln, nene, so nicht!