anzeige wegen unterhaltspflichtverletzung?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von altehippe 18.06.10 - 21:51 Uhr

hallo, ich gehöre zwar seit jahren nicht mehr zu euch, aber ich hab ne frage.

und zwar zahlt der vater von meinem großen keinen unterhalt (wir bekommen noch unterhaltsvorschuss vom JA) und hat dieses auch nie getan.
er wohnt ca 400km von uns weg und gelinde gesagt weiß ich rein gar nichts darüber, was er treibt, arbeitet ect. (im i-net meine ich gelesen zu haben, er sei praktikant)

die vom jugendamt waren zwar damals schnell was den unterhaltvorschuss angeht, aber ansonsten "helfen" sie nicht wirklich.

bringt eine anzeige etwas? wenn ja, wie sieht der verlauf aus?
oder lieber zum anwalt? auch da würde ich gern wissen wie es da weiter geht.

lieben gruß belinda

Beitrag von lililulu 19.06.10 - 12:44 Uhr

Hallo,

hast Du eine Beistandschaft beim Jugendamt? Bei mir haben sie sich um alles gekümmert. Der Vater hat sein ganzes Einkommen darbieten müssen, und das ganze alle 2 Jahre.

Ein Anwalt kann Dir sicher auch weiter helfen. Zumal dem Jugnedamt eigentlich daran gelegen sein müsste daß der Vater zahlt. Alleine schon deswegen schon, da sie im Moment ja für Ihn zahlen.

lili

Beitrag von altehippe 20.06.10 - 13:59 Uhr

danke für die antwort.
ja, eine beistandschaft habe ich zwar, aber wirklich vorwärts gehen tut das ganze nicht.
ich denke ich werde dann den anwalt wählen.

Beitrag von manavgat 19.06.10 - 18:38 Uhr

Das Jugendamt kümmert sich wenig bis gar nicht. Wenn kein UVG mehr gezahlt werden muss, dann haben die für Deinen Fall keine Zeit.

Du brauchst eine Anwältin, die ihn auffodert, seine Vermögensverhältnisse sowie sein Einkommen offenzulegen und den Mindestunterhalt ab sofort sowie den Unterhaltsrückstand (rechnet die Anwältin aus) zu zahlen. Wenn da keine Reaktion kommt: Titel erwirken und pfänden. Man kann das gut mit einer Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung unterstützen. Es sind aber 2 Paar Schuhe. Die Unterhaltsklage ist Zivilrecht, das Verfahren wegen der Verletzung der Unterhaltspflicht ist Strafrecht, das hat aber schon so manchen bekehrt.

Ganz falsch ist imho so einen faulen verantwortungslosen Sack einfach seiner Wege gehen zu lassen. Das Kind hat ein Recht auf Unterhalt.

Gruß

manavgat

Beitrag von lililulu 19.06.10 - 19:23 Uhr

---Das Jugendamt kümmert sich wenig bis gar nicht.---

Das kann man so pauschal nicht sagen. Mein Jugendamt ist sehr bemüht und hat mir bis jetzt immer und schnell geholfen.

Beitrag von altehippe 20.06.10 - 14:00 Uhr

danke dir für die antwort.
ich denke der weg über einen anwalt ist dann das beste für uns.