für meinen mann wäre eine abtreibung die lösung und ich?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ungeplant 19.06.10 - 12:31 Uhr

bin 42 mein partner ,mit dem ich seit 5jahren zusammen bin ,48.bin trotz spirale schwanger geworden.wir haben beide aus früherer bez.große kinder.er wollte definitiv nie wieder kinder.ich habe das für mich vor 2jahren beschlossen.bei mir wurden auch myome an der gebärmutter festgestellt-arzt meinte schwangerschaft sehr schwer möglich.ich war immer der meinung,wenn es passieren sollte laß ich es abtreiben und nun ist es passiert.ich habe nur noch gegrübelt und es mit mir allein ausgemacht und bin jetzt soweit,dass ich keine abtreibung möchte.ich weiß von der ss seit 2wochen,mein partner seit 1woche.heute morgen haben wir versucht drüber zu reden.er ist für eine abtreibung und hat mir auch gesagt,dass ich auch immer der meinung war,wenn es passiert geh ich abtreiben.
wir haben noch jeder seine eigene wohnung.ich war sehr viel bei ihm-bis heut morgen.bin nach dieser diskussion zu mir und finds schade,dass es jetzt so ist.warum reagieren männer so?was soll ich tun?

Beitrag von unsicherK3 19.06.10 - 12:34 Uhr

hallo. schau mal einen beitrag unter dir. ich bin laut tests nicht schwanger.... für meinen mann wäre es auch die beste lösung....

Beitrag von maria05051968 19.06.10 - 12:40 Uhr

ich bin nur traurig.hab gedacht,dass er mich ein bißchen versteht.
deiner ist ja auch so ein exemplar.
davon geht doch die welt nicht unter-als frau wird man schon etwas verdammt unter unter druck gesetzt-schade.bin nur am heulen-

Beitrag von willow19 19.06.10 - 12:39 Uhr

Was Du tun sollst? Du hast Dich bereits entschieden, oder? Klar wäre alles einfach, wenn Du es abtreiben lässt, so zumindest der Gedanke Deines Partners, aber was ist mir Dir? Wird er wissen, wie es Dir gehen würde? Weißt Du, wie es Dir nach einem Abbruch gehen würde?
Du stehst nicht vollkommen hinter einen Abbruch, dann lass es auch. Du hast bereits schon Kinder groß gezogen, also weißt Du, was auf Dich zu kommt und ich denke, dass packst Du dann auch. Vielleicht braucht er auch einfach noch ein bisschen Zeit, um sich mit dem Gedanken anzufreunden.

Liebe Grüße

Beitrag von kyra97 19.06.10 - 12:57 Uhr

ja, warum reagieren männer so?
ich denke, dass sie stärker auf "planung" eingestellt sind als frauen. du schreibst zwar "ungeplant", aber du spürst jetzt, wo es wirklichkeit ist, dass du gar nicht abtreiben könntest.
jetzt käme es drauf an, dass er dein gefühl ernst nimmt, dass er dich ernst nimmt. kannst du dir das vorstellen, dass er das schafft?
den abstand brauchst du jetzt zu deinem eigenen schutz. aber sicher ist es schmerzlich für dich....
hast du jemand, der dich jetzt versteht?

ich wünsch dir, dass du dir deiner selbst sicher sein und bleiben kannst - und das er noch "nachkommt"!!

liebe grüße von kyra #liebdrueck

Beitrag von dominiksmami 19.06.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

ich bin auch unverhofft schwanger, morgen muß ich zur Entbindung ins Klinikum.

Mein Mann und ich sind über 7 Jahre verheiratet, wohnen seit 8 Jahren zusammen.

Für ihn stand auch immer fest das er keine weiteren Kinder mehr möchte ( er hat eine Tochter, ich habe einen Sohn) da er sich mit seinen jetzt 47 zu alt gefühlt hat um nochmal von vorne anzufangen.

Er wußte immer das ich mir im Prinzip ein gemeinsames Kind gewünscht hätte.

Dennoch hat er mich, nachdem ich ihm gesagt habe das ich schwanger bin, um eine Abtreibung gebeten.

Es hat 3 Tage gedauert und es war die bisher wohl schwerste Zeit in meinem Leben...beinahe wäre unsere Ehe daran gescheitertg.

Dann nahm er mich in die Arme und sagte das er noch viel, viel mehr Angst hätte mich zu verlieren und das wir das mit dem Baby gemeinsam schon schaffen würden. Seit dem ist unsere Ehe noch viel tiefer als vorher und wir stehen noch viel enger zusammen.


Das ist jetzt natürlich nicht 1:1 auf euch übertragbar, aber du solltest deinem Partner dennoch nochmal sagen wie wichtig dir die Schwangerschaft jetzt ist und das du nicht abtreiben möchtest.

Vielleicht berappelt er sich und lenkt ein. Aber "Nur" für ihn....solltest du nicht abtreiben.

lg

Andrea

Beitrag von maria05051968 19.06.10 - 15:59 Uhr

hallo,
ich habs ihm per sms geschrieben,dass ich das kind gern bekommen würde und mit ihm zusammen als vater es schön wäre-wer weiß warum es so gekommen ist und das ich sehr lieb hab.reaktion von ihm-ich will kein kind mehr!
danach hab ich ihm zu verstehen gegeben,dass ich seine meinung respektier,er sich keine sorgen machen soll und das thema kind für ihn hiermit beendet ist.ich das nicht bös mein und ich ihn zu sehr lieb hab,um ihm weh zu tun.
ich bleib jetzt für mich und finds nur schade,dass man nicht in ruhe und liebevoll miteinander reden kann,wenn die meinungen auseinander gehn.
so ein glück wie du werd ich nicht haben,aber damit hab ich gerechnet.
lieb gruß

Beitrag von sunflower5 19.06.10 - 23:01 Uhr

Wollt dir noch schnell alles Gute für die Entbindung wünschen!

toller Beitrag!

Beitrag von maria05051968 20.06.10 - 01:24 Uhr

ich möchte dir noch alles,alles gute für die entbindung wünschen.
hatte ich ganz vergessen-war so durcheinander.
ganz liebe grüße

Beitrag von salida-del-sol 19.06.10 - 21:35 Uhr

Hallo Du,
Du sitzt durch Deine ungeplante Schwangerschaft gerade ganz fieß in der Klemme zwischen Deinem Partner und Deinem ungeborenen Kind.
Männer denken meist, ein Eingriff und dann ist alles wieder beim Alten. Aber sie übersehen dabei die Tatsache, dass Mutter und ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind. Und darum eine Abtreibung für die Mutter zu einer Verlusterfahrung werden kann, die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Er hat ja nicht unrecht mit der Aussage, dass er bis jetzt immer dachte, Du machst dann eine Abtreibung. Aber jetzt wo es so ist, merkst Du dass das Kind ein Teil von Dir ist. Manche Dinge kann man vorher nicht erahnen, bevor man sie nicht selbst erlebt hat.
Es kann nicht darum gehen, was Du tun sollst. Sondern es geht darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst. Und mir scheint, Du hast die Entscheidung getroffen. Mache Deinem Partner deutlich, dass er sich so nicht aus der Verantwortung ziehen kann, denn zu einer Zeugung gehören immer 2 Menschen. Und sage ihm, dass er Dir wichtig wäre, als Vater für dieses Kind. Männer haben ein feines Gespür für erstgemeinte Komplimente. Und ernstgemeinte Komplimente können manches Männerherz erweichen. und dies wünsche ich Dir von Herzen. Sollte dies nicht der Fall sein gilt, dass Dein Kind Dir jetzt schon näher ist, als ein Dein Partner je sein kann. "Einen Partner reißt man sich von der Seite, ein Kind aus der Mitte des Herzens.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von luzie2 19.06.10 - 21:52 Uhr

Hallo,
ich war auch 42, als ich noch einmal schwanger wurde. Wir hatten schon ein "große" Tochter von 6 J. und auch mein Mann war damals 47.
Zuerst brach eine Welt zusammen: die Kleine war aus dem Gröbsten raus, ich hatte einen super Job, wir fingen an wieder richtig weit zu verreisen........alles war Bestens.
Mein erster Gedanke war sofort, dieses Kind kann und werde ich nicht bekommen (auch aufgrund meines Alters).
Meinem Mann ging es genauso (er hat auch schon 2 große Kinder aus seiner ersten Ehe).
Doch so ganz langsam kamen mir damals Zweifel. Ich kann es dir nicht richtig beschreiben, aber immer öfter spielte ich im Kopf die Möglichkeit durch, das Baby doch zu bekommen. Mein Mann bemerkte natürlich meine Gedankensprünge, und versuchte damals im Guten und auch mit Krach mich wieder umzustimmen. Ich hatte Glück, dass ich damals kurz vor Ostern von der Schwangerschaft erfuhr. Somit war es nicht allzu schnell möglich einen Beratungstermin für den Abbruch zu bekommen.
Das war gut so, denn nach einigen (für mich unendlich langen Tagen) änderte auch mein Mann seine Meinung (wohl eher mir zu liebe).
Ich war schon 43 als unser Sohn geboren wurde. Alles war ok und mopsgesund!!! Mika ist nun schon 2,5J. und unser süßer Sonnenschein.
Ich fühle mich nicht zu alt, und auch mein Mann liebt ihn über alles.
Ich weiß, ich hätte es mir nie verziehen, wenn ich dieses Kind nicht bekommen hätte.
Ich wünsche dir von Herzen alles, alles gute und viel Kraft für die nächste Zeit. Du wirst es schaffen!!!!

Liebe Grüße Kiki

Beitrag von christiane1974 20.06.10 - 21:07 Uhr

hi

wenn du meinst du mußt das baby bekommen dann bekomme es,mein mann wollte auch das ich abtreibe aber habe es nicht und jetzt ist er glücklich das sie da ist.

lg christiane

Beitrag von lajo 20.06.10 - 21:50 Uhr

Ich finde die Männer haben auch ein Recht darauf zusagen was sie möchten und was nicht. Aber die letzte Entscheidung kann nur die Frau treffen.
Du hast dich entschieden und das mußt du ihm erklären wieso weshalb warum. ich denke schon, dass er es auch versteht, wenn nicht jetzt, aber wenn er das Kind sieht. Der Mann darf genauso ttraurig über deine Meinung sein, wie du über seine Meinung traurig bist.
Er muß sich auch erst an den Gedanken gewöhnen, lass ihm die Zeit. Frag ihn, ob er nicht mit zum Fa will, denn wenn man das Kind erst einmal sieht, dann entscheidet er auch bestimmt anders. Du kannst ihm ja sagen, dass ihr mit dem Arzt über eine evtl. Abtreibung sprechen willst und er auch dabei sein sollte. Der Arzt macht sicherlich auch Ultraschall und so kann er das Kind sehen.