wieder absage f.MuKi kur..wer hat ähnl.erlebt??bitte lesen..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lea4 19.06.10 - 14:19 Uhr

Hallo Muttis u Vatis....

ich bin echt stinksauer u frustriert...das kann doch wohl net wahr sein..

21.5.10 schrieb i mit d. Deutschen Roten kreuz einen widerspruch zur techniker KK zwecks Mutter-Kind Kur..

heute hab i nach fast 4 Wo eine 2te ABSAGE in der steht:


Sehr geehrte Fr.....,

wie bereits telef. besprochen, haben wir die unterlagen dem gutachter des medizinischen Dienstes vor ort zur begutachtung vorgelegt

Der Gutachter bestätigt die bisherige Entscheidung, dass keine medizinische Notwendigkeit einer mutter-kind maßnahme besteht.

Aufgrund des bei Ihnen vorliegenden Krankheitsbildes sind weiterhin ambulante Maßnahmen am Wohnort erfolgversprechend und ausreichend. Dazu gehören z.B. Ggf. eine Haushaltshilfe, bei bedarf fachärztliche Mitbehandlung.

Eine Kopie d.MDK-Gutachtens hat Ihr behandelnder Arzt Hr.Dr. krellenberg erhalten.

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie aufgrund der ausführungen im MDK-Gutachten und nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden arzt , Ihren widerspruch aufrecht erhalten möchten.
Gern können Sie uns Ihre entscheidung auch telef. mitteilen. über Ihre Rückmeldung bis zum 2.7.10 bedanken ich mich im voraus.

Bitte rufen Sie mich an wenn Sie noch Fragen haben..

MFG

....... ........
Kundenberaterin


Ist jemandem v.euch das schon passiert (2te Absage) und was habt ihr unternommen(ihr könnt mir gerne über meine VK antworten..)

würde mich sehr freuen..

VLG lea u louis

Beitrag von bibuba1977 19.06.10 - 14:32 Uhr

Hi Lea,

eine Freundin von mir hatte ebenfalls heute, ebenfalls von der TKK ebenfalls die 2. Absage drin... Zufall? #kratz

Ich kann dir nicht raten, sorry. Ich weiss nur, dass die TKK die hoechste Ablehnungsrate aller KK hat.

Meine Freundin wird jetzt die KK wechseln.

LG
Barbara

Beitrag von maschm2579 23.06.10 - 15:32 Uhr

Hallo Barbara,

ich habe von der TKK innerhalb von 3 Wochen die Zusage bekommen und soll nun sofort losfahren. Priorität ist bei mir hoch, und die ARGE (die die Termine verteilt) muß bis 31.10 untergebracht haben. Da muß die Reha schon vorbei sein!

Also bei richtig ernsten Fällen handelns sie auch schnell u kompetent

lg Maren die Deiner Freundin würde nicht die KK zu wechseln.

Beitrag von muffin357 19.06.10 - 14:41 Uhr

hi

also ich kenne ja den Grund nicht. (magst Du ihn nennen?), warum Du eine Kur beantragst hast, - aber Fakt ist, dass es zur Zeit Mode geworden ist, sich von Mu-Ki-Kuren mehr zu versprechen, als diese wirklich leisten können, -- es ist wirklich zur Mode geworden, aus vielen Gründen eine zu beantragen.

Deshalb gehen die Krankenkasse mit dieser Flut (zurecht) aus sehr rigoros um, -- darf ich fragen, warum Du unbedingt zur Kur MIT Kind willst? --- hast Du nicht vielleicht ein Krankheitsbild, das eine Kur alleine eher rechtfertigen würde? oder eben halt doch die Maßnahmen vor Ort, wie beschrieben?

ich stelle nur fest, dass die Anspruchshaltung an Bewilligungen enorm gestiegen sind, weil es eben Mode geworden ist....

Gute Besserung auf alle Fälle mal !
Tanja

Beitrag von amanda82 19.06.10 - 14:42 Uhr

Hallo!

Naja, ich weiß ja nicht, welche Erkrankung bei dir oder deinem Kind zugrunde liegt. Eine Mutter-Kind-Kur wird in erster Linie dann genehmigt, wenn das Kind erkrankt ist und du als Begleitperson mitfahren musst, weil die Genesung des Kindes so schneller voranschreitet. Das ist meist bei Kindern unter 3 der Fall.

Bist du die erkrankte Person, bekommst du eine Mutter-Kind-Kur nur, wenn das Kind ohne dich erheblich beeinträchtigt wäre und/oder deine Genesung ohne das Kind nicht gewährleistet sein kann.

Dazu werden auch die familiären Umstände geprüft. Wer kann sonst auf das Kind aufpassen, was ist mit dem Kindsvater. Wie ist dein seelischer Zustand usw. (das musst du mir jetzt nciht beantworten ;-))

Ich habe 2008 eine MuKi-Kur beantragt (bin auch bei der Techniker) und habe sie sofort bekommen - leider konnte ich dann doch nicht fahren, weil ich schwanger war und vorzeitige Wehen hatte #schmoll

LG Mandy

Beitrag von lampe123 19.06.10 - 14:56 Uhr

"Eine Mutter-Kind-Kur wird in erster Linie dann genehmigt, wenn das Kind erkrankt ist und du als Begleitperson mitfahren musst, weil die Genesung des Kindes so schneller voranschreitet. Das ist meist bei Kindern unter 3 der Fall. "

Das ist schlicht falsch! Eine Mutter-Kind-Kur dient in erster Linie ausschließlich der Mutter und nicht dem Kind. Das Kind kann als Begleitperson mitfahren und man kann ein Kind etwas mitbehandeln lassen. z.B. Asthmaschulung o.ä. Aber es steht immer die Mutter im Vordergrund.

Wenn es ums Kind geht handelt es sich um eine Kinderreha die beim Rentenversicherungträger beantragt wird und nicht bei der KK.

Beitrag von amanda82 19.06.10 - 15:07 Uhr

Ok, sorry, das wurde mir damals so gesagt #gruebel

Wieder was dazu gelernt :-) #danke

Beitrag von lea4 19.06.10 - 15:02 Uhr

hallo nochmal..
wer mal bissel mehr berichten:

Louis u ich sind seitdem louis geboren ist(er ist 14Mo alt) alleinerziehend.

also b.meinem kleinen ist es obstr(wiederkehrende)Bronchites u häufige infektanfälligkeit..(hab ein inhaliergerät daheim(pariboy f.babys)

er bekommt immer abends schon singulaair pulver tägl.

bei mir sind es

schwere erschöpfungszustände/depressionen/infectanfälligkeit/angstzustände(wg nach babyjahr arbeitslosigkeit)/Rückenschm/kopfschmerzen/spannungskopfschm/familiäre Probleme/partnerprobleme/ständige Müdigkeit/soziale isolation/schlafprobleme/erziehungsprobleme/alleinerziehend u daraus resultierende Despressionen...

Der vater ist die Woche über auf Montage ausliegen u daher kann er wenn i auch allein zur Kur fahren würde nichtbei ihm bleiben..

meine eltern sind beide voll berufstätig(mutti ist oft weg, morgen fliegt sie wieder n.münchen und mein vater ist aussendienst u immer lange u viel unterweg..)
daher wäre es schon angebracht louis mitzunehmen..

wenn i irgendwas ambulant machen könnte wüsste i ja nie wohin mit dem zwerg..das interessiert die TK gar net..
das hat mein doc damals schon in den attest geschrieben..

Nochmal zu MODE gekommen. ich weiss hab es schon oft hier gelesen..

mein Doc hat mir ans herz gelegt mich doch mal bei meiner KK zu erkundigen denn er würde es f.sehr angebracht halten wenn wir fahren würden..

lg lea u louis

Beitrag von maschm2579 19.06.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

wieso steht in Deinem Text partnerprobleme und alleinerziehend? Klingt bißl unglaubwürdig für die Krankenkasse oder?

ich bin mal gespannt. Ich bin alleinerziehend, voll berufstätig und habe ein krankes Frühchen. Dazu kommt ein schwerer Herzfehler und ein Hörsturz vor 3 Wochen.
Schaun wir mal was die Tk sagt, mein Hausarzt hat einen Antrag auf Mutterkur gestellt - natürlich mit Kind.
Bin ja alleine und habe keinerlei Verwandte hier...

Ich warte jetzt seit 3 Wochen auf Nachricht von der Tkk.

lg Maren

PS: wenn nächste Woche nichts kommt buche ich Urlaub. Warum machst Du das nicht?

Beitrag von tauchmaus01 19.06.10 - 16:21 Uhr

Hab genau so einen Text auch von der TK bekommen, die wollten dann dass ich alles ambulant mache, HAHA!!! Ich wäre pro Strecke zur jeweiligen Behandlung ca. eine Stunde gefahren.....dann zu Zeiten die waren unmöglich, etwa um 11 Uhr....gegen 11 hat meine Große oft Schulschluß und ich wäre ja erst um 13 wieder da gewesen.

Ich bin auch so oft in den Widerrug gegangen wie es ging...ruf doch mal bei denen an und frag wie sie sich das vorstellen bei Dir!

Mona

Beitrag von worker7 19.06.10 - 21:16 Uhr

also muki kur hab ich selber noch keine erfahrung. aber kur im allgemeinen. ich weiss aus meiner eigenen erfahrung dass es sich lohnt immer wieder einspruch einzulegen. notfalls noch zehn mal. irgendwann werden die genehmigen. weil die aus prinzip erst mal ablehnen. sozusagen um zu gucken wie wichtig dir das ist. wenn du sofort aufgibst sehen die sich im recht und gut ist. wenn du hartnäckig bleibst wirst du bestimmt bald erfolg bekommen zumal dein arzt es für notwendig hällt.
kleiner tip lass dich -falls du noch nicht dort bist- zum psychologischen dienst überweisen. und dir von dem auch bescheinigen dass du dringend ne auszeit brauchst. das zieht schneller ......
viel erfolg und lieben gruss
sandra

Beitrag von supikee 19.06.10 - 21:48 Uhr

Also die TKK hat bei mir auch erstmal abgelehnt....nach einer zweiten Stellungnahme meiner Ärztin hatte ich 3 Monate später eine Zusage...
Was ein Verein... #aerger

Beitrag von zahnweh 19.06.10 - 22:56 Uhr

Hallo,

bei uns ging's ganz fix mit der Genehmigung
allerdings hab ich mich direkt an eine Beratungsstelle vom Müttergenesungswerk gewandt

http://www.muettergenesungswerk.de/cms/beratungsstellen

Postleitzahl und Ort eingeben, Beratungsstelle in eurer Nähe raussuchen, anrunfen, Termin ausmachen

mir haben sie in allem weitergeholfen, sehr gut beraten und der Krankenkasse bissle Druck gemacht (allein schon, dass die den Brief abgeschickt haben). Bei einem Widerspruch hätten sie auch geholfen.
Die Krankenkassen wissen schon, dass sich Antragsteller mit dieser Beratung im Hintergrund nicht so leicht abschütteln lassen. ;-)

50% werden in etwa beim ersten Antrag abgewiesen. Beim Widerspruch schon weniger. Allerdings in zunehmender Zahl... Viele Krankenkassen zahlen Ambulantes leider lieber (auch wenn es für die Kasse teurer wird!) als einmal was Gescheites stationäres...

Weiterer Tipp der Beraterin:
alles sehr detailiert ausfüllen. Mehr dazuschreiben als sie wissen wollen. Und evtl. auch Briefe einsammeln von anderen Ärzten/Therapeuten etc. von denen nichts verlangt wird.
Meine Hebamme war so nett und hat mir auch was beigefügt. Das hat zusätzlichen Eindruck bei der Kasse gemacht.

Beitrag von selen27 20.06.10 - 10:02 Uhr

hi,

sorry, falls rechtschreibfehler,da baby auf dem, arm.
meine freundin hat die selben orobleme mit der krankenkasse. Mehrmals abgesagt...... die kassen rechnen im 2011 c.a. 11 milionen euro minus in den kassen. Ich hoffe, das beantwortet dir manche fragen wegen der absagen.

gruss
selen

Beitrag von amadeus08 20.06.10 - 12:23 Uhr

noch ist der Widerspruch ja nicht vom Tisch!
Warst Du schon bei Deinem behandelnden Arzt? Der hat ja eine Kopie des Gutachtens bekommen, steht doch in Deinem Schreiben.

"Eine Kopie d.MDK-Gutachtens hat Ihr behandelnder Arzt Hr.Dr. krellenberg erhalten.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie aufgrund der ausführungen im MDK-Gutachten und nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden arzt , Ihren widerspruch aufrecht erhalten möchten."

Also, erstmal mit dem Arzt reden, was im MDK Gutachten steht und welche Möglichkeiten Du hast, etwas dagegen zu tun. Dann den Widerspruch auf alle Fälle aufrecht erhalten, denn dann muss die TK einen Widerspruchsbescheid erlassen. Das war ja anscheinend nur ne Vorabinfo.
Du solltest dann aber nochmal genau darlegen, in welcher Situation Du bist! Also Kind nicht abgeben können etc. Und andere Frage, bei wem ist das Kind versichert? Bei Dir mitversichert? Wenn das Kind auch krank ist, also mit Bronchen etc, dann könnte doch eventuell auch da eine Kur mitbeantragt werden, vielleicht klappt es dann.
Ansonsten vielleicht mal telefonisch erfragen, wie es mit Kururlaub aussieht. Da zahlt die KK was dazu und Du hättest Behandlungen und das Kind eventuell auch am Urlaubsort.
Lg