Schule mit 5

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 19:39 Uhr

Hallo

Bei uns im Kindergarten geht ein kleines Mädchen,was jetzt 4,5 Jahre alt ist.Sie ist ein sehr cleveres Mädchen.Sie kann schon lesen,schreiben und rechnet auch schon.Sie konnte schon mit 1,5 jahren perfekt sprechen und laut Aussage der Mutter konnte sie mit 11 Monaten Laufrad fahren und mit 1,5 Jahren Fahrrad ohne Stützräder.

Vor ein paar Tagen erzählte sie uns in der Kita,daß sie ihre Tochter für nächstes Jahr in der Schule anmelden möchte.Als ich das hörte musste ich erstmal schlucken.Die kleine ist grade mal 1 m gross und 12 Kg schwer,also eher ein kleines,süßes,zierliches Mädchen,die sehr an ihre Mama hängt.Ich sagte der Mutter nur,wie das gehen soll,da der Ranzen alleine ja grösser ist als die kleine Maus,auch vom Gewicht her.Der Ranzen wiegt im vollen Zustand mehr als das kleine Mädchen.Klar ,die kleine ist sehr clever,aber meine Meinung ist das man nur einmal im Leben Kind ist und die kleine lieber 1 Jahr länger im Kindergarten sein sollte.
Es ist zwar Entscheidung der Eltern,aber ob das einem 5 jährigen Mädchen gut tut,weiss ich nicht.Was meint Ihr?Würdet Ihr Euer Kind so früh schon zur Schule schicken,auch wenn es sehr clever ist?
Beate

Beitrag von 3erclan 19.06.10 - 19:44 Uhr

Hallo

Nein ich würde es nicht machen aber

-wenn es total unterfordert ist im Kiga
-wenn Verdacht auf HB evlt Besteht
-wennder Kiga der gleichen Meinung ist

Körpergröße ist kein Grund dagegen
Wenn sie vorzeitig eingeschult werden soll muss sie eh ein psychologisches Gutachten bringen

lg

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 20:52 Uhr

Nur die Frage ist doch,ob das Wissen was sie jetzt hat,auch für die nächsten Jahre in der Schule reichen.Bei uns ist erst ab 6 jahren Schulpflicht und dann kommt auch nocht der Schularzt,der dann sein Senf dazu gibt.Ich sehe es so,daß es einfach zu früh ist,eben weil sie noch so klein ist,auch wenn sie in einem Jahr einiges aufholen kann.
Ob sie im Kindergarten unterfordert ist,kann ich so jetzt nicht sagen.Ich sehe sie nur Morgens und sie geht gerne dort hin und spielt dort sehr gerne.
Nur seit einiger zeit macht sie ziemlichen "Terz",wenn mama gehen will.Sie denkt dann immer das Mama ohne Tschüß sagen geht,oder wenn sie in einem anderen Gruppenraum spiel und ihre Mama ist nicht auf dem Flur zu sehen,kommt sie total aufgelöst wieder und sucht ihre Mama.Ich weiss nicht,ob sie schon so weit ist.Aber zum Glück muss ich es nicht entscheiden.

Beitrag von zahnweh 20.06.10 - 01:26 Uhr

Hallo,
das Wissen das sie jetzt hat, soll ja durch die Schule aufgestockt werden.

Wenn es für die nächsten Jahre reichen würde, wäre sie die nächsten Jahre erst mal unterfordert.

Mein Kind ist auch klein und leicht und ich war mit 7 Jahren noch sehr zierlich, immer die Kleinste und sehr leicht. Aber hätte man noch länger gewartet, wäre es gar nicht gegangen... den Schulranzen konnte ich kaum tragen.
Andere Kinder waren mit 6,5 Jahren körperlich sehr weit, konnten Schulranzen alleine tragen und es tat ihnen gut noch mal ein Jahr mit der Schule zu warten...

So wie du das Mädchen beschreibst, liegt eine Hochbegabung sehr nahe. Dann ist es wirklich abwägungssache, ob sie früher eingeschult wird. Für manche HB-Kinder ist eine frühere Einschulung eine große Chance. Dann kan ein weiteres Jahr Kindergarten zu sozialen Problemen und Frustration bis hin zu Arbeitsverweigerung in allem führen. Leider kenne ich einige hochbegabte, die psychisch total abgestürzt sind, weil sie immer ausgebremst wurden oder ihre Langeweile im Unterricht als hyperaktiv diagnostiziert wurden...

Eigentlich bin ich nicht für eine Einschulung ab 5 Jahren! Die meisten Kinder brauchen das Kindergartenjahr noch. Andererseits kenne ich auch einige Hochbegabte, für die es ein Segen ist, früher in die Schule zu gehen.
Ebenso finde ich es für manche Kinder wichtig, wenn sie noch ein Jahr mit der Schule warten dürfen.

Einfach so würde ich kein Kind früher einschulen oder weil die Eltern einen falschen Ehrgeiz haben. So wie du es beschreibst, scheint sie die Schule für ihre weitere Entwicklung zu brauchen.

Stell dir vor, du möchstest etwas lernen oder dein Hobby vertiefen. Erst wirst du immer vertröstet, weil du noch zu klein bist. Dann darfst du endlich! und langweilst dich, weil du dir schon einiges selbst beigebracht hast. und du langweilst dich das erste Jahr, das zweite Jahr, das dritte Jahr? Eigentlich kannst du schon alles, musst aber tag aus tag ein, dahin gehen, um das zu erfahren, was du eh schon weißt...
wie lange hältst du durch?
bei der Schule kann man leider nicht sagen ok, war wohl nichts, ich mach was anderes.... überspringen vllt. aber nur wenn alle mitmachen, das kind eine neue Klassengemeinschaft schafft (bei der ersten Klasse sind alle neu) und selbst das ist nicht ohne. dann fehlt wieder ein bisschen Stoff der übersprungen wurde, aber wichtig gewesen wäre....

Also wenn die Eltern die Entscheidung zusammen mit dem Kind und allen Ärzten und Testern gemeinsam und nicht leichtfertig getroffen haben, ist das in Ordnung. Vllt. gewinnt sie dort ja an Selbstbewusstsein?

In den Kindergarten hätte man mich fast hinprügeln müssen (nie ohne Theater, auch mit 6 Jahren noch), in die Schule bin ich anfangs gern gegangen. ;-)

Beitrag von tonkaldonna 20.06.10 - 12:36 Uhr

Ich denke auch das sie sehr begabt ist,jedenfalls schätze ich die kleine so ein.Es waren ja mehrere Eltern da,die der gleichen Meinung wie ich waren und wir alle sagten ihr,warte erstmal das Jahr ab,melde sie jetzt ruhig an und schaue was dann bei der Schuluntersuchung raus kommt.Hier in HB gibt es ja eine Kinderschule,für Vorschulkinder,da ja die Vorschule abgeschafft wurde.Vielleicht wäre sie ja da sehr gut aufgehoben,weil man da eben das fördert,was sie evtl. braucht.?
Nur die Mutter will einfach nicht das ihr Kind mit fast 7 eingeschult wird,das finde ich Egoistisch.Auch wenn es die Sache der Eltern ist,man sollte lieber schauen was das Kind möchte.

Beitrag von zahnweh 20.06.10 - 14:46 Uhr

Hallo,

da ich das Kind nicht kenne und die Eltern auch nicht, kann ich nicht beurteilen was besser wäre.

Kinderschule statt Vorschule wäre denkbar...

Was möchte denn das Kind? möchte sie zur Schule oder nicht?
Ich selbst wollte zur Schule und in den Kindergarten musste man mich fast täglich heulend, schreiend und brüllend reintragen.

Bei Hochbegabung kann es auch egoistisch sein, das Kind nicht früher einzuschulen, da die frühere Schule das Beste ist, was dem Kind passieren kann (ich kenne Kinder bei denen die frühere Einschulung mit 5 ein Segen war, bei denen es furchtbar war und welche die mit eigentlichem Schulalter eingeschult wurden und psychisch abgestürzt sind. Erst langeweile, dann gar nicht mehr zuhören, wichtiges verpassen, psychische Probleme...)
gibt es alles.

Wie gesagt, zu diesem Kind speziell kann ich nichts sagen, da ich weder sie noch die Eltern kenne.
Von dem was du über sie schreibst, scheint die Schule das Beste zu sein, was ihr passieren kann.

Für mein Kind werde ich abwarten. Sie wird entweder gerade 6 sein oder gerade 5 oder gerade 7. je nachdem wie sich die Einschulungsregelungen verändern werden und wie es ihr geht.

Wenn sie sich unauffällig entwickelt, werde ich sie zur Muss-kind-Zeit einschulen lassen. Alles andere werde ich abwarten.

In der Regel bin ich wie gesagt nicht für Vorzeitige Einschulung. Das kann man aber nicht pauschal sagen.
wenn es für die Entwicklung des Kindes eine Chance für das Kind ist, kann es auch mal egoistisch sein, sie ihm nicht zu gönnen.
Bsp. ich hätte als Kind gern die Schule gewechselt. Meine Eltern wollten den üblichen Weg gehen und eine Schule beibehalten. Ein Schulwechsel als ich ihn vorhatte, wäre mir auch im Nachhinein sehr gut bekommen. Hinterher haben sich meine Eltern sehr geärgert.

Wichtig ist das Kind und nicht die Norm in die es reingepresst werden soll.

Beitrag von joel-laurin 19.06.10 - 20:12 Uhr

Ja, ich schicke meine Kinder auch mit fünf zur Schule weil die beiden mit 5 schulpflichtig sind bin auch mit 5 zur Schule gekommen.

Größe und Gewicht hat leider nix zu sagen wenn dann dürfte meiner auch nicht hin nächstes Jahr.

Vielleicht ist die kleine ja auch unterfordert, dass die Eltern sie schon zur Schule schicken wollen.

LG Sandra

Beitrag von butler 20.06.10 - 14:19 Uhr

Mein Zwerg ist auch mit 5 schulpflichtig und wird gehen.
Und Ranzen gibt es mittlerweile ja auch als Trolley!
lg

Beitrag von joel-laurin 20.06.10 - 19:07 Uhr

das stimmt, finde ich ganz mit dem Trolley den hätte ich damals auch gu gebrauchen können.

LG

Beitrag von tonkaldonna 20.06.10 - 21:03 Uhr

An solch einen Trolly hatte ich natürlich nicht gedacht.

Beitrag von joel-laurin 19.06.10 - 20:13 Uhr

Ja, ich schicke meine Kinder auch mit fünf zur Schule weil die beiden mit 5 schulpflichtig sind bin auch mit 5 zur Schule gekommen. Der große ist jetzt 4,5 Jahre und muss nächstes Jahr zur Schule.

Größe und Gewicht hat leider nix zu sagen wenn dann dürfte meiner auch nicht hin nächstes Jahr.

LG Sandra

Beitrag von tauchmaus01 19.06.10 - 20:30 Uhr

Nein!

Meine Kleine kann auch schon so einiges lesen und schreiben, sie rechnet auch schon, das ganze ging mit 3 Jahren los.

Aber ich werd den Teufel tun uns sie dieses Jahr schon in die Schule schicken, wüßte nicht was das soll, denn in ihre Klasse würden auch Kinder gehen die ca. 2 Jahre älter sind als sie. Da hängt ein Rattenschwanz dran den ich nicht verantworten möchte....allein schon der Beginn der Pupertät bei dem sie ja 2 Jahre hintendran hängt,,,,,nee!

Ich hab eine Tochter in der ersten Klasse und es gehört noch mehr dazu als schreiben und lesen um Schulreif zu sein.

Mona

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 20:58 Uhr

So sehe ich es auch.Sie kann 10 mal cleverer sein,als manch andere,aber ob sie den Druck,den sie dann 10 Jahre lang hätte,standhält ist fraglich.

Mein Sohn ist 9 Monate jünger als die kleine Maus.Er hat mit dem sprechen noch probleme,was sich aber seit Kindergartenzeit mächtig verbessert hat.Auch er zählt mir die Zahlen auf und erkennt sie ohne weiteres.Die Erzieher sagen mir auch jedesmal,daß er ein sehr cleverer Junge ist und nie aufgibt und so.Aber ich würde nicht auf die Idee kommen,meine Sohn mit 5 ind die Schule zu schicken.Lernen muss er sein Leben lang und den Spass hat er nur jetzt.

Beitrag von kuerbiskernchen 20.06.10 - 16:21 Uhr

Huhu

bei uns stand die Diskussion letztes Jahr auch im Raum.
Unsere Große sollte auch mit 5 letztes Jahr in die Schule kommen, die Kita Erzieherinnen haben mich darauf angesprochen. Meine Tochter war schon immer sehr sehr weit in ihrer Entwicklung. Wir waren auch mit ihr beim Schularzt usw. da bekamen wir auch das OK.

Schlussendlich haben wir uns aber doch dagegen entschieden. Und es war gut so. Nun kommt sie dieses Jahr ganz "normal" mit 6 Jahren in die Schule und alles ist prima. Sie konnte sich nun das letzte Jahr super drauf vorbereiten und ich hatte dann nachdem ich das abgelehnt hatte letztes Jahr mit ihr so einen Kurs besucht, der sie in allem förderte. So konnte ihr Wissen usw. verstärkt werden, aber sie konnte trotzdem noch Kind in der Kita sein!! Und sie wird nun mit ihren Freundinnen und gleichaltrigen eingeschult!

LG

Beitrag von tonkaldonna 20.06.10 - 21:07 Uhr

Ich denke das war eine sehr gute Entscheidung für Euer Kind,nicht das ich es strikt ablehne.
Die kleine ist sehr oft Krank,war dieses Kindergartenjahr sehr oft Krank.Sie fehlte gut die hälfte,was sich natürlich ändern kann.
Mir soll es ja auch Egal sein,wie die Eltern sich letzendlich entscheiden.Ich hoffe nur,daß sie im Sinne des Kindes entscheiden,wie hier schon einige schrieben,kann eine zu frühe Einschulung auch schief gehen.

Beitrag von zickl2000 19.06.10 - 20:37 Uhr

Hallo,
wenn sie fast 6 ist ist das in Ordnung. Ansonsten würde ich sie anderweitig fördern bis sie auch die soziale Reife für die Schule hat.
Ich bin der Meinung, daß Kinder in der heutigen Zeit total überfordert werden. Selbst wenn sie jetzt mitkommen würde könnte sie sich wahrscheinlich spätestens auf der höheren Schule nicht mehr behaupten. Da geht es sowohl vom Stoff als auch zwischenmenschlich voll zur Sache. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man für sein Kind entscheidet.
lg
Nicole

Beitrag von aennsche 19.06.10 - 20:43 Uhr

Nabend

Ich kam auch mit 5 in die Schule. Und ich war damals auch klein, zierlich und mit abstand die kleinste in der Klasse.
Dennoch kann ich mich nicht erinnern, irgendwelche Probleme gehabt zu haben. Auf der anderen Seite fand ich es einen riesen Vorteil, als ich eine Klasse wiederholte, noch lange nicht die älteste zu sein #schein

Mein kleiner Bruder hingegen wurde erst mit 7 eingeschult, da er vorher noch nicht so weit war.

Pauschalisieren kann man nichts. Wenn das Mädchen clever und aufgeweckt ist, find ich nichts schlimmes bei.

Gruß, Anne

Beitrag von misscatwalk 19.06.10 - 20:56 Uhr

Wo ist Dein Problem damit , verstehe ich nicht ganz . Wenn die Eltern und Erzieher es für richtig halten und wenn die kleine jetzt 4,5 Jahre alt ist ist sie nächstes Jahr ja 5,5 Jahre alt .
Meine zweite Tochter wird auch erst 1 Monat nach ihrer Einschulung 6 Jahre alt und mein angehendes Schulkind das dieses Jahr 1 Monat nach dem 6 ten Geburtstag eigeschult wird ist gerade mal 107 cm klein und wiegt 17 kg also beides keine wirklichen Kriterien für bzw. gegen eine Einschulung .
Sowas kommt auch immer aufs Kind drauf an wobei man die emotionale Reife auf jeden Fall auch berücksichtigen sollte aber wenn das Kind das emotional packt und wirklich schon so weit ist ( wobei ich einige Dinge mit 1,5 Jahren ohne Stützräder Fahrrad fahren können ,erst recht nicht wenn die Kleine jetzt erst gerade mal 1 m groß ist absolut nicht glauben kann weil es weder von der Motorik und noch viel weniger von der Größe her hinhaut ;-) ) würde ich es auch einschulen lassen .

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 21:04 Uhr

Ich sehe es nicht als Problem,ich wollte lediglich wissen,wie Ihr es so seht.Ob Ihr es auch machen würdet?
Ich habe eher Bedenken,wie Du schon schreibst,ob sie die Reife dafür hat.
Klar spiel Grösse keine Rolle,aber wenn es nicht sein muss,sollte man das kind doch lieber warten lassen.Bei uns ist mit 5 Jahren keine Schulpflicht.

Was die Erzieher dazu sagen,weiss ich nicht.Die Mutter würde eh nicht auf die Erzieher hören,wenn die er ablehnen würden.

Das mit dem Fahrad fahren und auch mit dem Laufrad fahren kann ich auch nicht so recht glauben,aber ist eben Aussage der Mutter.

Mein jüngster Sohn ist heute 2 geworden und ca.90 cm gross.Er kann jetzt grade mal mit Stützräder Rad fahren,weil er mal so eben an die Pedalen ran kommt und das finde ich schon früh.

Beitrag von birgit2 19.06.10 - 21:13 Uhr

Hallo Beate,

mit 5 1/2 eingeschult zu werden finde ich per se nicht schlimm. Die Größe ist auch eher nebensächlcih.
Gesitig scheint das Mädchen ja durchaus reif für die Schule zu sein. Für mcih gehört da allerdings ncoh einiges mehr zu, nämlcih ob sie selbsständig genug ist (z.B. Schulweg alleine gehen) sozial kompetent genug ist und sich auch in der Klasse gut behaupten kann. WEnn das alles der Fall ist, würde ich sie auch einschulen lassen. Ich denke die Erziherinnen und evtl der KiA können das am besten beuteilen!

Lg,

Birgit

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 21:34 Uhr

denke ich auch.Nur in der heutigen zeit,hätte ich als Mutter schon eher bedenken,ob das Kind den Druck in dem Alter stand hält.Wenn Schulpflicht bestände,wäre es ja ne andere Situation,aber bei uns besteht sie nicht.Die Mutter möchte ihr kind nicht mit fast 7 Jahre einschulen lassen.Sie hat eine weitere Tochter von 14 jahren,was jetzt in die 7 Klasse kommt.Sie ist doch demnach auch nicht mit 5 Jahren eingeschult worden.

Beitrag von birgit2 19.06.10 - 21:54 Uhr

Wenn die Kleine dann fast 6 ist, ist es doch in Ordnung. Bei uns (NRW) wird die Schulplicht jetzt auf Dezember des jeweiligen JAhres hochgesetzt. Dann wäre sie vielleicht schon schulplichtig. Aber es kommt immer schon auch daruf an, wie alt die anderen Kinder sind. Wenn die alle fast 7 sind, ist das schon eine andere Nummer. Ich persönlcih würde mir die Schule auch genau anschauen, ob die Lehrer entsprechend auf die Kinder eingehen.

Bei uns gibt es teilweise offene Eingangsklassen (1. und 2. zusammen), das finde ich persönlcih ganz vorteilhaft.

Lg,

Birgit

Beitrag von tonkaldonna 19.06.10 - 22:02 Uhr

Sowas wie Eingangsklassen gibt es,so weit ich weiss,nicht.
Wie alt die anderen Kinder sein werden kann man ja jetzt noch nicht sagen.

Beitrag von ohmama 19.06.10 - 21:33 Uhr

Manchmal frage ich mich, warum sich eigentlich immer Aussenstehende den Kopf über Dinge zerbrechen, die sie nichts angehen.

Meine Tochter wird in diesem Jahr mit 5 eingeschult, sie wird im Dezember 6 -sie ist übrigens nicht besonders groß für ihr Alter, dafür aber anderen Kindern voraus.
Sie ist zur Zeit in der Vorschulgruppe des Kindergartens. In dieser Gruppe ist ebenfalls ein Junge, der wesentlich kleiner ist als meine Tochter. Der Junge ist aber 6 Jhre alt und Schulpflichtig und daran wird auch die Größe nichts ändern...

Es gibt viele solcher "armer Kinder" wie meiner Tochter, die laut Aussagen von Menschen die keine Ahnung haben (weil sie einfach die Umstände nicht kennen und mutmaßen) , zu früh eingeschult wurden und vielleicht auch aus falschem Ehrgeiz der Eltern gedrillt werden.

Kleine Info am Rande: Ranzen sind nicht größer als 1 m und nicht schwerer als 12 kg :-p

Beitrag von motte1986 19.06.10 - 21:41 Uhr

was hat denn die körperliche verfassung mit der geistigen reife/cleverness des kindes zu tun?

sorry, aber ganz krass gesagt dürfte kein körperlich behindertes kind zur schule gehen, weil es den ranzen nicht tragen kann!!!

es gibt ranzen zum nachziehen und würde mich eine mutter anquatschen, über ein thema, über das sie anscheinend keine ahnung hat, würde ich auf die barrikaden gehen!

weist du wie grausam es für hochbegabte oder eben sehr clevere kinder ist, unterfordert zu sein????

ja, würde das thema bei meinem sohn zur debatte stehen, würde ich ihn einschulen lassen mit 5. und wenn ich ihn jeden tag in die schule fahren müsste, damit er den ranzen transportiert bekommt!!!!


zerbrech dir doch deinen kopf nicht über sachen, von denen du nur die hälfte weist!!!

find ich echt unglaublich!

  • 1
  • 2