Ab wann Töpfchentraining?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schwester28 20.06.10 - 11:50 Uhr

Ab wann ist es sinnvoll?
Wann habt ihr angefangen?
Wie waren eure Erfahrungen?

Danke im Voraus für Eure Antworten!

Lg, M.

Beitrag von silbermond65 20.06.10 - 12:11 Uhr

"Ab wann ist es sinnvoll? "

Wenn dein Kind signalisiert,daß es soweit ist.

"Wann habt ihr angefangen? "

ICH gar nicht.Ich hab meine Tochter entscheiden lassen.

"Wie waren eure Erfahrungen? "

Meine Tochter hat sich ca. 2 Wochen vor ihrem 3.Geburtstag das erste mal von sich aus auf den Topf gesetzt. Innerhalb weniger Tage war sie tagsüber komplett trocken.
Völlig ohne Stress also.

Beitrag von ayshe 20.06.10 - 12:15 Uhr

Ich habe so etwas nie gemacht, finde das nicht angebracht.

Ich habe den topf immer mal angeboten, mehr nicht.
Mit 2,5 war dann meine Tochter im nullkommanix sauber.

Beitrag von bussi999 20.06.10 - 12:16 Uhr

ich habe vor ca einem halben jahr einen toilettensitz und ein töpfchen geholt. das töpfchen steht im wohnzimmer. dadurch kennt sie es schon etwas länger.

vorletzten donnerstag ist meine kleine zwei geworden. seit gestern geht sie von sich aus aufs töpfchen und macht rein. vorher hat sie sich immer mit windel draufgesetzt.

ich habe keinen druck gemacht und habe auch nicht trainiert. sie bestimmt zeitpunkt und tempo.

lg bussi999

Beitrag von postrennmaus 20.06.10 - 12:34 Uhr

Hallo M.

Ab wann ist es sinnvoll?

Weiß ich nicht. Wir haben schon lange eins hier rumstehen, weil wir es geschenkt bekommen haben. Anfangs war es nur Deko, oder die Puppe hat dort Pipi "gemacht"

Wann habt ihr angefangen?

Meine Tochter hat von sich aus das Töpfchen angeschleppt, es hingestellt, PIPI gesagt und an ihrer Hose gezerrt.

Wie waren eure Erfahrungen?

Die erste Erfahrung war das, was ich oben geschrieben habe. Ich habe sie gefragt ob sie Pipi ins Töpfchen machen will. Sie bejahte, ich zog sie aus und sie setzte sich drauf. Nach einer Weile stand sie wieder auf guckte hinein und ließ dann laufen. Aufs Parkett #rofl
Seit dem holt sie Abends vorm Wickeln das Töpfchen, sie setzt sich drauf und wir lesen Bücher. Manchmal ist was drin, dann freuen wir uns alle und sie darf es ins Klo schütten und die Spülung drücken, und manchmal bleibt das Töpfchen leer. Auch nicht schlimm. Alles läuft also ungezwungen. Sie bestimmt, wann sie sich aufs Töpchen setzt.

Ach ja, sie ist jetzt 19 Monate, wir haben also noch ganz viel Zeit.

Lg postrennmaus

Beitrag von shorty23 20.06.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

also wir machen kein Training! Unsere Süße wird bald 2 und hat noch kein großes Interesse an der Toilette und wenn sie ohne Windel ist, dann sagt sie auch nichts wenn sie muss, es läuft dann einfach = sie ist noch nicht so weit. Also warte ich einfach mal ab. Wie ist das bei euch? Sagt dein Kind schon, wenn es muss?

Diesen Artikel finde ich recht gut dazu, weiter unten "Sauberkeitserziehung" http://www.ane.de/elternbriefe/nach-alter/17.html Beobachte dein Kind, wann es Interesse zeigt und sagen kann, dass es muss, dann geht es, aber ich denke vor 2 macht es meistens keinen Sinn, auch wenn ich wirklich genug habe von der Wickelei!!!

LG

Beitrag von rmwib 20.06.10 - 12:50 Uhr

Was verstehst Du denn unter Training?
Bei uns ging es um die 13/14 Monate durch die KITA los, da gehen alle Kinder auf den Topf und das hat ihn neugierig gemacht, er wollte das auch, sie haben ihn mit raufgesetzt und seitdem geht er immer vor und nach dem Schlafen und wann immer er signalisiert, dass er mal muss.

Sinnvoll unter der Maßgabe, dass Du erwartest, dass das Kind dann zügig(er) trocken wird, ist es zu keinem Zeitpunkt.
Sinnvoll im Sinne von Kennenlernen und Routinen entwickeln hingegen jederzeit aus meiner Sicht, solange kein Zwang oder eine überzogene Erwartungshaltung dabei entsteht.

Meine Erfahrungen bisher sind sehr positiv, er macht prima mit und ich find es auch deutlich angenehmer nach dem Haufi nur zu spülen und kurz abzuwischen statt das auf voller Breite vom Po zu kratzen.
Er sagt oft Bescheid, wenn er muss und ich find, er macht das schon prima. Die Windel weglassen werden wir aber erst, wenn er IMMER ansagt oder von sich aus einen Impuls dazu gibt.
Ich frag auch nie ob er mal muss oder drängel ihn und wir haben zwischendurch auch immer mal wieder ein paar Tage, wo er die Toilette gar nicht möchte... kein Problem, kommt Zeit, kommt Klo ;-)

Beitrag von kobolt 20.06.10 - 13:09 Uhr

hallo,

unsere tochter ist 2jahre und 3 Monate und ging ab und zu aufs töpfchen seit sie ca. 1,5jahre alt ist.
immer früh und abends und in der kita noch nach'm mittag.
seit ca. 6wochen ist sie tagsüber komplett trocken.
nachts haben wir noch nicht probiert. das ist aber ok, uns war nur tagsüber wichtig.

ich denke, man kann das "training" spielerisch beginnen, irgendwann begreifen die kleien schon, wofür dieses ding gedacht ist.

viel erfolg!

Beitrag von hutzel_1 20.06.10 - 13:46 Uhr

Töpfchentraining ist Unsinn und damit zu keinem Zeitpunkt sinnvoll!#kratz

Das Trocken werden ist eine Hirnreifeleistung und kein Trainingsergebnis...;-)

Wir haben kein Töpfchen, mein Sohn wollte nie darauf und ich find die Dingekr überflüssig und eklig zugleich.

Unser Sohn hat uns irgendwann gesagt, dass er ab sofort auch auf die Toilette gehen möchte. Er hat einen Toilettensitz mit Treppe bekommen (da unsere Toilette sehr hoch ist) und fand das Ding von Anfang an super.

Klar, am Anfang ging immer mal etwas in die Hose, aber nach wenigen Wochen hatte sich das erledigt, nun ist er rund um die Uhr trocken. Er hat den Zeitpunkt selbstbestimmt.

Liebe Grüße und kein Streß, irgendwann werden die Zwerge alle trocken! Der eine früher, der andere etwas später.

Hutzel_1

Beitrag von perserkater 20.06.10 - 13:53 Uhr

Crossposting und ein ziemlich unsinnige noch dazu:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2684655&pid=17009566&bid=21

Beitrag von schwester28 20.06.10 - 15:23 Uhr

1. kann ich posten wo ich will. du musst es ja nicht lesen, wenn du kein Interesse daran hast.

2. ob ein Posting unsinnig ist, oder nicht, wirst wohl kaum DU entscheiden.
selbst wenns für dich unsinnig erscheint, dann lass es einfach und antworte nicht darauf. (noch dazu wenn es dir nicht gelingt, einen einzigen Satz grammatikalisch richtig darzustellen.)

3. brauchst du nicht mehr antworten, da es für mich nicht relevant erscheint, was du schreibst.

les weiter "Feuchtgebiete"....!

Beitrag von ayshe 20.06.10 - 15:36 Uhr

Das ist ja nun völlig daneben. Und CP sind hier nicht gern gesehen.

Beitrag von dodo0405 20.06.10 - 17:44 Uhr

"1. kann ich posten wo ich will. du musst es ja nicht lesen, wenn du kein Interesse daran hast. "

Das glaube ich nicht, aber mach ruhig so weiter, dann können wir bald alle den hier: #winke zücken und laut "Auf Wiedersehen" rufen

Beitrag von supikee 20.06.10 - 18:07 Uhr

Wenn du schon über falsche Grammatik schimpfst, zitier ich dich mal:

"les weiter "Feuchtgebiete"....! "

Ähem...es heißt "lies"!

Das nennt sich Imperativ....hat auch was mit Grammatik zu tun.

#schein#cool

Beitrag von perserkater 20.06.10 - 18:21 Uhr

Glücklicherweise war es bei mir ja nur ein einziger Satz. Wenn auch nicht grammatikalisch korrekt, inhaltlich aber um einiges besser.

#schein

Beitrag von supikee 20.06.10 - 20:19 Uhr

#pro;-)

Beitrag von perserkater 20.06.10 - 18:17 Uhr

Tja liebe Schwester, Respekt vor den Viren dieser Welt.#winke

Nur zur Berichtigung, Crosspostings sind bei Urbia verboten.#kuss

Geh doch wo anders hin und klammer dein Kind auf den Pott. Viel Spaß!

Beitrag von anika.tomai 21.06.10 - 10:55 Uhr

1. falsch denn es gehört nur eine kategorie und mehrere fragen sind verboten!!
wer lesen kann ist klar im vorteil:-p
2. mit dem unsinnig oder nicht haste recht, nicht jeder weiß alles oder kann sich alles gleich selbst denken was richtig ist und was nicht...
3.............

4.
feuchtgebiete ist en toller buch;-):-p

#winke

Beitrag von creni 20.06.10 - 20:32 Uhr

Ich oute mich als böse Töpfchenbefürworterin. Habe angefangen, als sie sitzen konnten (war bei beiden spät - mit 11-12 Monaten), nach dem Windeln draufgesetzt für 3 Minuten, dabei Buch angeschaut oder anders bespaßt, wenn dann was drin war, gelobt, wenn nicht, dann nicht. Nix mit stundenlang an den Topf fesseln bis was rein kam. Meine Kinder waren deshalb nicht überdurchschnittlich früh trocken - die Große mit 23 Monaten und der Mittlere mit 26 Monaten - aber wenn ich im Kindergartenforum ständig die Beiträge les von wegen "mein 4jähriger macht sein großes Geschäft nur in die Windel!" (sowas kommt täglich!), dann bin ich mir halt auch nicht mehr so sicher, dass das immer von alleine kommt. Einen der wenigen erfrischend anderen Artikel zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum findest du hier: http://www.eltern.de/kleinkind/entwicklung/toepfchen-training.html

Beitrag von sternenzauber24 20.06.10 - 20:40 Uhr

Wie im anderen Thread auch:

Gar nicht.

Kinder sind keine Hunde, und zum Training nicht geeignet.

;-)