Utrogest - gibt es ne Alternative?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von maya18max 20.06.10 - 14:52 Uhr

Hallo,

wir stehen gerade komplett in unserem ersten IUI Zyklus. Letzten Monat hatten wir noch mit GV nach Plan und dem sonsten Medikamenten-Komplettprogramm versucht ss zu werden. Clomi und Brevactid waren für mich kein Problem. Aber das Utrogest (vaginal eingenommen) war für mich und auch für meine Familie echt der blanke Horror wg. der zahlreichen Nebenwirkungen. Kennt jemand evtl. eine Alternative zu Utrogest? Würde es echt ungern wieder nehmen, wenn es sich irgendwie vermeiden lassen würde.

LG Maya

Beitrag von tabeya70 20.06.10 - 15:52 Uhr

Hi, willkommen im Club - geht mir genauso, unter hoher Dosis jedenfalls.
Es gibt noch Crinone, aber nur falls die Anwendung und die Hilfsstoffe bei Utrogest stören (Allergie Erdnussöl oder so).
Das Progesteron selbst muss leider sein, und das macht eben gerne Depressionen, Übelkeit, Kopfschmerzen etc.
Kannst mit deinem Doc (mit Blutwertüberwachung) höchstens über die Dosis verhandeln.
Toitoitoi, eine Mitleidende #liebdrueck

Beitrag von maya18max 20.06.10 - 18:27 Uhr

Hallo Mitleidende ;-)

wieviel nimmst du denn Utrogest? Bzw. wieviel ist denn normal?

Also "verhandeln" werde ich auf alle Fälle.

LG und alles Gute
Maya

Beitrag von tabeya70 21.06.10 - 10:06 Uhr

die dosis reicht von 1x1 täglich bis 3x2.
ich kam während der IUIs gut mit 1x2 abends hin und hatte damit einen schönen progesteronspiegel. jetzt muss ich beim IVF-versuch die höchstdosis nehmen :-( na die sind halt vorsichtg - lieber zu viel, als zu wenig. wenn man schon solche anstrengungen unternimmt, sollten die bedingungen auch ideal sein!
lies dir den beipackzettel nicht mehr durch. es ist nicht so schlimm, wie es sich anhört. 1. ist es auch in den pillen drin - da hat man´s auch nicht hinterfragt, 2. ist es ja körpereigen, "frau" bildet es sowieso in der 2.ZH, ist also nichts schlimmes!
viel glück!

Beitrag von maya18max 21.06.10 - 20:38 Uhr

Ok, dann mal sehen. Ich frag mal bei der kiWu nach.

Ich wünsch dir auch viel Glück, auf das dass die Nebenwirkungen ausbleiben :-p