War es jetzt richtig??? Bitte Meinungen zu schreien lassen :-((((

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 19:57 Uhr

Nabend alle zusammen,

bitte jetzt keine Steingungen, ich hasse es selber Kinder -egal ob Säugling (ganz ganz schlimm!!) oder schon etwas ältere Kinder - schreien zu lassen im Bett. Ich hasse mich innerlich dafür, was ich eben gemacht habe... wirklich #zitter

Aber von vorne:
Mein Mann bringt unsere Kleine immer abends ins Bettchen, alles kein Problem. Sie gehen rüber, machen Rollo runter, Nachtlicht an, sie erzählen noch vom Tag, und von was Emilia noch so träumt, was am Tag so war ect. Dann heisst es Gute Nacht, schlaf schön und winke winke, mein Mann geht raus, schmeisst ihr nen Handkuss zu, Tür muss zwar auf bleiben aber egal -FERTIG.
Bei mir gestalten sich das Ganze leider anders. WENN ich sie mal ins Bett bringe muss ich dabei bleiben, bis sie fesr schläft, mich dann rausschleichen... Früher hat uns das nichts ausgemacht, bei ihr zu bleiben bis sie schläft, aber 1. wird sie nun mit fast 3 Jahren schneller wach, wenn man das Zimmer heimlich verlässt und schreit dann natürlich und 2. sollte sie ja auch mal irgendwann lernen alleine zu schlafen, denke ich mir. Aber da es bei meinem Mann so gut klappt, hat er es eben übernommen und es war gut,
Nun hat er aber seid voriger Woche einen geänderten Schichtplan, ab morgen hat er Mittagsschicht#schwitz das heisst ich muss sie ins Bett bringen. Heute haben wir dann mal geübt#schein
Vorher hab ich ihr halt erklärt, dass Papa morgen nicht da ist und ich sie ins Bett bringe, aber genauso wie Papa das macht! Ja, ok, alles prima.
Ich mit ihr rüber, hingelegt, noch was mit ihr erzählt, mich dann liebevoll verabschiedet, wie es sich halt gehört:-p als ich rausging, auch kein Problem, aber dann, als ich die Wohnzimmertür zu machte, wie wir es immer machen (schlafzimmertü auf, Wohnzimmertür zu) fing sie an zu schreien#zitter
Ich erstmal rüber, aufs Babyphon geschaut (wir haben eins mit Kamera wo ich sie halt sehe im bett).
Sie hat exat 5 Minuten gebraucht bis sie nun endlich ruhiger wurde und danach einschlief.

Sie schrie richtig, aber trotzig, nicht dass sie was hätte. Das Einzige nach was sie rief war ein Schluck zu trinken, aber das macht sie auch gerne um Aufmerksamtkeit zu bekommen. Ok, war doof, aber ich bin nicht nochmal rein. Sonst wäre das Theater noch größer gewesen. Und sie weis auch dass auf der Fensterbank ein Becher stand mit Wasser. lLlerdings von heute Nachmittag

So, ich möchte hören, ob es eine Totsünde war oder ob man das machen kann bei einem fast 3-jährigem Kind. Also sie mal kurz schreien lassen. Jetzt schläft sie super, hat sich nicht einmal gemuckst.
War es nur Protest? Oder wirklich Herzschmerz pur?? Es war schon hart für mich...

Sorry für den ellen langen Text!!

LG Jennifer, die sich schlecht fühlt:-(:-(

Beitrag von sunflower2008 20.06.10 - 20:08 Uhr

hi,

ich würde sagen dass es richtig war.
sie ist 3 und weiß was sie macht...
sie testet dich!

du hast ja geschrieben dass es ein trotziges weinen war...
sie muss ja ausprobieren, ob sie bei dir evtl wieder raus darf ;-)

also mach dir keine Sorgen....
sie wird es morgen nochmal probieren und vielleicht auch übermorgen
dann kannst du ihr ganz klipp und klar sagen, dass das so nicht läuft.
auch wenns schwer fällt...

lg
Sunny

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:15 Uhr

Danke dir!!
Ja, sie hat richtih grellig gestampft und geschrieen.
Natürlich auch MAMAMAAA, MAMAMMIIIII!!!! ABer ich kenne sie ja...

Jetzt hab ich nur ANgst vor morgen, das wird noch mehr Theater geben, da sie kein Gitter am Bett hat (sie schläft noch neben uns im Bett in ihrem Gitterbettchen aber nur mit einem Gitter, zum Bett hin ist es halt offen) Und somit kann sie dann da raus, in mein Bett "plumpsen" und dort knatschen und schreien...

Naja, wir werden sehen, der Papa wird morgen auch nochmal erklären was los ist... Dienstag schläft sie bei Oma, da hab ich Ruhe:-p Ich muss auf den ersten Elternabend vom Kiga...

LG und ruhige Nacht ;-)

Beitrag von nightwitch 20.06.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

ich wäre evtl noch einmal hingegangen und ihr das Wasser gezeigt bzw gegeben, aber im Prinzip hätte ich es genauso gehandhabt wie du :-)

Gruß
Sandra

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:22 Uhr

Ja, das war echt ein Fehler, den habe ich auch direkt bemerkt.
Aber wenn ich jetzt nochmal reingegangen wäre hätte sie mich nie im Leben nochmal gehen lassen! Das war der Grund warum ich "hart" geblieben bin...

Ich werde ihr morgen von vorne rein einen Becher mit hinstellen in Reichweite und ein Tempo, da ist sie eigen und will sich dann die Tränchen nochmal wegwischen :-p

LG und danke!

Beitrag von dodo0405 20.06.10 - 20:13 Uhr

Ich denke dass kein Kind vom Schreien lernen das alleine einschlafen lernt.

Meine Tochter ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und braucht auch noch manchmal Einschlafbegleitung, bis vor 2 Monaten sogar noch ständig. Händchen halten, Rücken streicheln, Kopf streicheln bis sie eingeschlafen war. Ich hätte sie auch nie schreien lassen (können), weil sie sobald sie mal länger als 20 Sekunden brüllt sofort Nasenbluten bekommt.

Wenn du dich schlecht fühlst dann bist du ohnehin nicht von der Methode überzeugt, oder :-) "Kurz" schreien lassen ist wie lange? 30 Sekunden? 1 Minute? 5 Minuten?

Beitrag von luckycat 20.06.10 - 20:23 Uhr

Also unsere Tochter wird jetzt auch drei und hat auch hin und wieder solche Schreianfälle, wenn es nicht nach ihrem Kopf geht.

Wenn deine Maus sich schon nach 5 Minuten beruhigt hat, ist das schon ok, finde ich. Das machen wir auch so. Ist es länger und sie beginnt sich ein zuschreien, gehe ich auch zu ihr.
Es ist wohl leider das Alter wo sie ihren Grenzen testen. Und klar kann einem da das Mutterherz weh tun, wenn man sie schreien lässt, wenn sie trotzen. Doch da muss man wohl durch.

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:29 Uhr

Dankeschön!

Naja, sie schreit ja nicht wegen Schmerzen oder Hunger (owei #schwitz)
Sie hat schon aus Trotz geschrien...

Ich warte mal ab wie es morgen wird...

LG und danke

Beitrag von mellemeli 20.06.10 - 20:17 Uhr

Hi #blume #liebdrueck, du musst dich meiner Meinung nach nicht schlecht fühlen. Ich hätte es genauso gemacht wie du. Irgendwann muss sie es ja lernen, oder? Ich halte absolut nix von "in den Schlaf begleiten", sie sind ja keine neugeborenen Babys mehr. Je mehr Trouble man ums einschlafen macht, umso mehr Trouble kommt zurück.
Wir haben unsere beiden Kinder abends immer so ins Bett gebracht: Ausziehen, Zähne putzen, waschen, ins Bett, Geschichte lesen und dabei kuscheln, beten, gute Nacht Kuss, Licht aus und raus. Wenn Kinder das gewohnt sind, ist das alles kein Problem. Man muss nur von Anfang an keinen Wirbel ums schlafen gehen machen, es ist eine ganz natürliche Sache, sich hinzulegen und zu schlafen - je mehr Aufwand betrieben wird, umso mehr Unruhe und Ärger kann daraus werden, das ist nicht nur beim Schlafen so - meine Meinung! Wer anderer Meinung ist - bitte, jedem das Seine!
#herzlich Melle

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:26 Uhr

Dankeschön!! Find ich auch, aber bei uns wars halt früher schön in den Schlaf zu begleiten, ich fands immer schön, aber naja... irgendwann muss sie es ja lernen!

Dankeschön!!

Beitrag von maddi1981 20.06.10 - 20:17 Uhr

....mir geht es auch so:-(, das Gewissen hat mich auch so geplagt, als wir die Situation 1Woche lang hatten und wir unseren Sohn vorgestern auch mal schreien lassen haben, mir brach es fast das Herz#schmoll doch nach einigen kurzen Minuten war dann Ruhe und unser Knabe schlief.

Mach dir keine Sorgen, es war richtig so!!!

Liebe Grüsse und unser MamaHerz wird es verkraften#liebdrueck:-D;-)

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:27 Uhr

Danke, ja ich hoffe, es wird besser.

Sie merkt halt, dass bei mir "mehr geht" als bei Papa... Der ist halt doch konsequenter

Ich hoffe auf morgen, dass es besser wird

Beitrag von engeldernacht5 20.06.10 - 20:18 Uhr

Hallo!
Also ich finde du hast es richtige gemacht! Leider kann man ihnen zu schnell was angewöhnen, aber das ganze wieder abgewöhnen ist ein sehr stressiger Weg!!
Ich mußte es leider auch schon öfters so machen! Mein großer ist letzte Woche 4 Jahre alt geworden! Der hat auch immer viele Gründe warum er abends noch nicht schlafen möchte und auch manchmal nachts! Trinken, kuscheln usw. Manchmal hatte ich mich schon erweichen lassen anfangs, dachte sonst wäre ich keine gute Mutter. Bloß was dann einmal eine Ausnahme war, zog sich dann abend für abend oder nacht für nacht hin.
Dann muß ich leider auch jedes Mal so reagieren!! Mir tut es auch jedes Mal sehr weh! Aber die kleinen gewöhnen sich auch wieder daran!!

Kann sein, das es noch ein paar Abende so abläuft! Bleib dran!!
Bei deinem Mann klappt es auch!!
Glücklich ist man, wenn es auch bei der Mama so klappt!!

Schönen Abend
#winke

Beitrag von zoora2812 20.06.10 - 20:24 Uhr

Ja, mich hat das Begleiten in den Schlaf nur nie gestört. Ich fands eigentlich immer sehr schön. Nur jetzt wird sie dannw ach wenn das Bet oder der Boden knarrt oder so - und dann ist das Gebrüll natürlich groß...

Irgendwann muss sie es doch mal lernen. Und ich kann doch keinen Schritt zurück machen, bei meinem Mann klappts ja auch!

Danke dir

Beitrag von engelshexle 20.06.10 - 20:43 Uhr

Hallo Jennifer,

ich denk, daß es für dich als Mama schlimmer war, als für deine Süße..
Da es beim Papa klappt hört es sich für mich so an, als testet deine Kleine aus, wie weit Mama mitspielt...

Du hast sie gut ins Bett gebracht, sie hat die Möglichkeit zu trinken, wenn sie durstig ist und du hast dich liebevoll verabschiedet..

Wenn die Kleine Herzschmerz hat, hätte sie sich bestimmt nicht in 5 min beruhigt und würd jetzt friedlich schlummern ;-)

Wünsch Euch nen ruhigen Abend und entspann dich :-)

Grüßle vom engelshexle

Beitrag von densi 20.06.10 - 21:00 Uhr

hi du,

ich finde, dass du es so ganz richtig gemacht hast! Nur nicht wieder in den nächsten Tagen ins alte Verhalten fallen...! ;-)

Liebe Grüße von densi

Beitrag von model 20.06.10 - 21:06 Uhr

Mach dir mal keine gedanken, wir haben unsern süßen auch mal schreien lassen damit er endlich alleine einschläft, es klappte danach ohne probleme ob ihn mein mann hinlegt oder ich. einmal hat er auch probiert ob er wieder mit kann, wir sind hart geblieben! blei stark es wird getestet

LG steffi

Beitrag von emilylucy05 20.06.10 - 21:23 Uhr

Hallo!

Ich hätt noch was zu trinken gegeben aber sonst ist halt schwierig. Bei uns ist es ähnlich. Mein Sohn weiß auch das er mich schnell weich geklopft hat. Bei meinem Mann versucht er das erst garnciht. ES war hart aber ich hab es geschafft. Er hat zwar nicht richtig geschrien aber gemeckert und ich bin schon noch ein paar mal drin gewesen bis ich wirklich davon überzeugt war das er nichts hat. Nun klappt es bei uns auch besser aber noch nciht perfekt.

lg emilylucy

Beitrag von zoora2812 21.06.10 - 19:56 Uhr

Dankeschön nochmal für all eure Antworten!!

Heute hab ich es wieder so gemacht, es hat einigermaen geklappt... Sie hat erst ziemlich geschrien, sodass sie ein wenig gespuckt hat (sie ist auch noch erkältet - neigt aber sehr schnell zum Erbrechen oder Spuken wenn sie schreit). War jetzt abe rnix Wildes, kein richtiges Erbrechen. Bin dann nochmal rüber, hab sie beruhigt, den Sabber weggewischt, zugedeckt und komischerweise hats da super geklappt. Sie hat sich rumgedreht, und schleif ein. Ohne jeden Mucks...

LG und schönen Abend noch an euch alle!!