Tochter hat sich heute eingesperrt...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bebimupfl 20.06.10 - 21:00 Uhr

Hallo Ihr,

muss jetzt auch mal posten, weil mir die sache doch ganz schön die nerven geraubt hat.

ich war heute mit meiner tochter bei meinen eltern zu besuch. wir sind extra schon so gegen 11 uhr losgefahren, damit sie dort auch in ruhe dann ihren mittagsschlaf noch machen konnte. wir wollte später noch auf ein sommerfest im nachbarort. das problem war, dass wir letztes wochenende ihr gitterbettchen zuhause umgebaut haben in ein "normales" bettchen und sie nun partout nicht im reisebettchen schlafen wollte, welches bei meinen eltern steht.

also haben wir sie dann in das große bett von meinen eltern gelegt. zuerst wollte sie da auch nicht recht, aber nach einiger zeit war ruhe eingekehrt. und dann der schreck...als meine schwester auf toilette musste und am schlafzimmer vorbei wollte, hat sie gehört wie sie am türschloss rumprobierte. als sie reingehen wollte und meine kleine wieder ins bett legen wollte war abgesperrt!

meine tochter hatte sich eingeschlossen...als sie gemerkt hat, sie kommt nicht mehr raus, hat sie natürlich vor lauter angst angefangen zu schreien. wir haben eine halbe stunde lang versucht dieses blöde schloss aufzubekommen...wir haben die abdeckung abgeschraubt, meiner kleinen versucht zu erklären, dass sie den schlüssel umdrehen muss oder rausschmeissen, das schloss angebohrt....nichts! sie tat mir so leid. wir haben uns die ganze zeit mit ihr unterhalten und versucht sie zu beruhigen. sie hat so arg geweint und geschrien..irgendwann ist sie dann leiser geworden. das hat mir dann erstmal den rest gegeben, weil ich mir sämtliche schlimmen dinge ausgemalt hatte.

zwischenzeitlich hatte meine mutter meinen onkel angerufen zu kommen,.er kam mit brecheisen und noch einigem anderen werkzeug und alten schlüsseln, die er mal aufgehoben hatte. und tatsächlich. ein schlüssel passte....
und wo fand ich meine tochter letztendlich als wir endlich ins zimmer konnten? im bett, vor erschöpfung fast eingeschlafen. sie hatte sich scheinbar wieder hingelegt.

ich war echt so froh, dass sie nichts schlimmeres (irgendwelche verletzungen oder so) davon getragen hat. hab sie dann in den arm genommen und mit ihr gekuschelt. das war wirklich ein ganz ganz schlimmes erlebnis so hilflos zu sein. habe bei uns in der wohnung und auch bei meinen eltern im haus erstmal alle schlüssel abgezogen....

sorry ist sehr lang geworden. aber das musst ich etz echt mal loswerden.

lieben gruß und schönen abend

sabine und nora

Beitrag von micha.ela 20.06.10 - 21:18 Uhr

Hallo Sabine,

oh Gott, wie schrecklich, habe eben bei deinem Text total mitgefühlt.#liebdrueck
Zum Glück ist alles gut ausgegangen. Schreckliche Situation.
Und danke für den Tipp mit den Schlüsseln!!!

LG Ela#winke

Beitrag von maggy79 20.06.10 - 21:31 Uhr

Hi,

das ist Freunden auch passiert.
Geholfen hat als sie Sachen unter der Tür getauscht hatten, sie hat Stifte und Papier bekommen hat dafür aber den Schlüssel unter der Tür durchgeschoben. #aha#huepf

LG
Maggy

Beitrag von agrokate 20.06.10 - 21:55 Uhr

Hallo Sabine,

oh das stelle ich mir echt gruselig vor, Du hörst Deine Kleinen weinen und kannst nicht zu ihr, da die Tür zugesperrt ist#zitter!
Ja,bei den Rackern muß man auf alles eingestellt sein-
meine Maus hat die Oma kurzerhand ausgesperrt und meine Mutter stand ohne Schlüssel vor der Haustür#wolke-nach langen Hin und Her hat sich meine Madam dann doch bereit erklärt, wieder zu öffnen...!
Heute lacht sie noch darüber mit den Worten:"Oma aussperrt!"

GLG,agrokate!

Beitrag von pinklady666 20.06.10 - 22:28 Uhr

Hallo Sabine

Oje, wie schrecklich. Da kann ich dir wirklich sehr nachfühlen.
Uns ist mal was ähnliches passiert.
Wir waren auf dem Weg vom Rufo Kinderland nach Hause. Marie musste mit ihrem Kindersitz auf den Beifahrersitz, weil sie ne Plastikwippe bekommen hat, dafür musste die Rückbank geklappt werden (geht bei meinem Auto leider nur komplett). Warum auch immer bin ich statt über die Autobahn (was wesentlich schneller gewesen wäre) über die Schnellstraße (wo um diese Uhrzeit IMMER Stau ist) nach Hause gefahren. Natürlich habe ich da prompt ne Taube mitgenommen. Das hat gerappelt, ich dachte meine komplette Front wäre hinüber. Bei der Waschstraße bin ich raus, Auto auf, raus, Tür zu und wollte mir den Schaden berachten, da macht es hinter mir RRRRR. Marie hatte mit den Füßen die Türgriffe reingedrückt und so die Zentralverrieglung gesperrt. Der Schlüssel hing natürlich noch. Ich hab echt alles versucht um wieder ins Auto zu kommen. Zeigte ihr, wie sie den Gurt öffnen sollte, dafür hatte sie leider keine Kraft; erklährte wie man die Arme aus dem Gurt fädelt, die Gurte saßen aber bombenfest; mit den Armen kam sie nicht an die Türgriffe, mit den Füßen aufziehen ging nicht. Zum Schluss hat ein netter Mann mir sein Handy geliehen um den ADAC zu rufen. Der war dann auch in 10 Minuten da und hatte mein Auto innerhalb von zwei Sekunden aufgebrochen.
Marie fand das die ganze Zeit mehr als witzig, weil ich nicht mehr ins Auto kam und draußen den Affen machte um ihr zu erklähren wie sie öffnen solle. Erst als die Alarmanlage anging bekam sie Angst. Seit dem sagt sie auch immer sobald ich die Tür öffne "Mach den Schlüssel bitte ab, sonst muss der ADAC wieder kommen und der Puma heult dann wieder. Das mag ich nicht, das ist zu laut!".
Zum Glück konnte ich meine Maus da die ganze Zeit sehen. Stelle mir es mehr als Schrecklich vor nicht zu wissen was sie macht.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von dentatus77 20.06.10 - 23:03 Uhr

Hallo!
Ne ähnliche Situation hab ich als Jugentliche mal daheim erlebt. Mein 11 Jahre jüngerer Cousin hatte sich auf der Gästetoilette eingeschlossen und bekam die Tür alleine nicht mehr auf. Und hinter der Tür war dann auch noch ne Stufe, sodass der Kleine den Schlüssen nicht einfach unter der Tür durchschieben konnte. Allerdings waren Gott sei Dank seine Hände noch schmal genug um einen unter der Tür durchgeschobenen Faden zu greifen und den Schlüssen an den Faden zu knoten. So haben wir den Schlüssel auf unsere Seite bekommen und konnten ihn befreien.
Das Ereignis war mir aber auf jeden Fall eine Lehre: Bei uns im Haus liegen alle Schlüssel oben auf dem Türrahmen, da kommt kein Kind dran!
Ich überleg allerdings auch, auf der Gästetoilette ein von außen zu öffnendes Schloss einzubauen, wer weiß ob jeder Gast daran denkt, den Schlüssel wieder hochzulegen.
Liebe Grüße!