Wie bringt man einem 4 jährigen bei das man nicht mit anderen mit geht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von engeldernacht5 20.06.10 - 21:08 Uhr

Hallo!!
Ich brauche mal einen Rat!
Ich habe mir das Buch "Ich kenn dich nicht, ich geh nicht mit dir mit" gekauft. Das lese ich ,meinem Sohn öfters vor und rede auch mit ihm darüber!
Mein Sohn ist letzte Woche 4 Jahre alt geworden!
Er ist sehr offen und spricht jeden an, wenn man z.B. spazieren geht. Fragt er fremde Leute die z.B. im Garten arbeiten was sie da machen und würde einiges mehr mit ihnen reden!
Habe ihm schon oft gesagt, das er das bitte nicht machen soll. Wenn jemand Guten Tag oder Hallo sagt dürfte er das auch, sonst nicht! Mir ist halt auch aufgefallen, dass viele Leute es nicht gefällt von einem Kind angesprochen zu werden!

Vor kurzem war der Postbote bei uns und hatte ein Paket gebracht. Er hat gleich angefangen mit meinem Sohnzu reden und dann hat er zu ihm gesagt, ob er nicht mitkommen möchte. Er könnte ihm ja beim Paketeaustragen helfen! Mein Sohn wollte sich gleich die Schuhe anziehen und mit! Der einen Aufstand gemacht, das wir ihn nicht gelassen haben! (Der gleiche Postbote war an dem Tag zum 3. Mal da)

Ich habe so eine Angst, das er eines Tages weck ist!!

Wie bringe ich es ihm bei!! Alles reden bringt nichts!!
Habe schon oft gesagt, das es auch Menschen gibt, die Kindern weh tun usw.

Vielen Dank für Antworten!!

Beitrag von hongurai 20.06.10 - 21:15 Uhr

reden, reden, reden
erklären, erklären, erklären!

4jährige verstehen es schon und müssen es verinnerlichen. Unsere Kinderfrau hatte eine tolle idee: Wir sollten ein geheimes wort ausdenken. Nur wer dieses wort kennt, mit dem dürfen die kinder mitgehen.

das ist wie ein kleines, aber sehr ernstes spiel für die kinder.

Beitrag von fritzeline 20.06.10 - 21:30 Uhr

Das finde ich eine schöne Idee :-)

(zusätzlich zum Erklären, wie du schon schreibst)

Beitrag von sternchen730 20.06.10 - 22:07 Uhr

Hallo,
also das mit dem " Nicht mitgehen" und "nicht mit jedem reden" ist so ein 2- schneidiges Schwert, wie ich nun festgestellt habe.
Klar möchtest Du, dass Dein Kind nicht mitgeht ABER was sagst Du ihm, wenn er sich verlaufen hat?
Wenn er Hilfe braucht: "Sprich jemanden an, der Dir helfen kann!" Oder nicht? Du würdest doch auch Kindern in Not helfen, und Dein Mann wohl auch...
Und da wirds schwierig. Wann können sie denn unterscheiden, wann sie jemanden ansprechen dürfen und wann nicht? Wer helfen darf und wer nicht.
Soll sich Dein Kind nicht helfen lassen oder Hilfe suchen?
Es gibt ja auch und eigentlich mehrheitlich nette und hilfsbereite Menschen.
Stell Dir vor, Dein Sohn sitzt irgendwo heulend weil er Dich nicht findet...dann muß er noch Angst haben dass Du schimpfst, wenn er sich helfen lässt???
Bisher bin ich gut damit gefahren, relativ locker damit umzugehen, mich daran zu freuen, offene und selbstbewusste KInder zu haben, die den Mund aufmachen, wenn etwas los ist.
Denn es sind eben oft schwache und schüchterne Kinder die Opfer.
Ich sage ihnen, dass sie laut NEIN sagen sollen, wenn fremde Menschen etwas von ihnen wollen, dass ihnen komisch vorkommt
Dass sie überlegen sollen...
Die Vorstellung ist grauenhaft, dass das eigene Kind entführt wird aber die tatsächliche Wahrscheinlichkeit verschwindend gering.
Soll ich deshalb meinem Kind Freude und Offenheit verbieten und eine Angst schüren, die es nur verschreckt?
Und warum sollte Dein Kind nicht dem Postboten helfen?
Freu Dich doch, dass er hilfsbereit ist und mach ihm keine Angst vor Postboten, wo willst Du die Grenze ziehen??? Er würde bestimmt auch dem Müllmann und dem Baggerfahrer helfen, dem Nachbarn im Garten oder dem Kapitän auf dem Schiff. Ja und? :-p
Und wenn jemand kommt und etwas Böses will, wird er es erreichen...und wenn er Deinem Sohn erzählt, er würde ihn zu Dir nach Hause bringen. Aber das ist eben glücklicherweise unwahrscheinlich.
Hab etwas Vertrauen in dein Kind und Deine Mitmenschen.:-)
LG, sternchen#stern

Beitrag von engeldernacht5 20.06.10 - 22:33 Uhr

Vielen Dank, für deine Antwort! Du hast schon recht, ich bin schon oft froh, das er nicht so schüchtern ist. Aber es hat uns halt auch Angst gemacht! Wenn er einfach so mitgehen würde!

Bevor ich eigene Kinder hatte, war ich mal einkaufen. Da hatte ein Kind einen Mann angesprochen und die Mutter hat ganz laut zum Kind gesagt, das der man Böse ist! So hatte sie verucht ihrem Kind das beizubringen!
Da war ich so was von geschockt! Ich kann doch nicht einfach sagen, das jeder böse ist!!

Schönen Abend #winke

Beitrag von 3erclan 20.06.10 - 22:09 Uhr

Hallo

ich handhabe es so:

Es geht für jedes Kind ein Zauberwort.Sie wissen dass nur 3 Leute sie vom Kiga/schule kurzfristig abholen dürfen.

Wenn sie sich verlaufen würden,Hilfe brauchen usw.. hab ich ihnen beigebracht in das nächste GEschaft zu gehen und dan direkt an die Kasse oder im Bus zum Busfahrer,...
Wenn sie Polizei in Uniform sehen dann auch sehr gerne zu denen.

lg

Beitrag von lalelu74 21.06.10 - 00:01 Uhr

Hallo,
ich weiß, es ist ein schwieriges Thema. Ich hatte vor allem bei dem Großen auchdie Bedenken, dass er mal unverhofft mit jemanden mitgehen würde, da auch er sehr vertrauensselig ist. Wir haben auch dieses Buch, welches ihr habt und meine beiden (9 und 6) lesen es auch immer wieder mal.
Unsere Kinder wissen auch, dass sie nur mit bestimmten Leuten mitgehen dürfen. Die Kinder wissen z.B. dass ich nie aber auch gar nie jemanden, ihnen Unbekannten, zum abholen schicken würde. Sie wissen ganz genau wer kommen kann, wenn ich nicht kann.
Ich weiß natürlich, dass das keine Garantie ist, dass nicht doch etwas passiert, aber ich habe sehr großes Vertrauen zu meinen Söhnen und weiß, dass sie sich an unsere Absprachen halten.
Aber auch die Idee, mit dem Zauberwort, die meine Vorschreiberinnen hatten finde ich super.

Beitrag von mamacova 21.06.10 - 09:44 Uhr

Hallo,

wir haben auch das selbe Buch.
Haben auch unserer Großen, die gern mit allen redet, auch gesprochen.
Eben so wie du.
Jetzt kam aber meine Mum ums Eck, und meinte, wenn ich meinem Kind zuviel sage, bekommt sie noch Angst. Bzw. weiß nicht was sie dann machen sollen.
Musste ihr rechtgeben.
Wenn ein Kind ein gutes Selbstbewusstsein hat, und hinsteht wenn es was nicht möchte. Egal, ob es das mitgehen ist mit Fremden, oder eben das ich will nicht ins Bett.
Denke dann braucht man gar nicht viel sagen.
Die Kinder wissen wo sie hingehören, und werden das auch durchsetzen.

Seit ich ihr öfter gesagt habe, sie soll nicht mit Fremden mit, auch nicht wenn es eine Barbie geben würde; ist die allen Menschen gegenüber verschlossener geworden und träumt nachts auch manchmal das da ein Mann im Zimmer wäre.

Also pass bitte gut auf deine Kinder auf, und vertrau ihnen.

Die Kinderschänder suchen sich schon die Kinder aus, die sich nicht wehren. Denn wenn die Kinder schreien, dann werden sie ja enttarnt.

Lg auch eine besorgte Mutter