Krankenversicherung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kc2009 21.06.10 - 08:47 Uhr

Huhu :-)

sagt mal Ihr Lieben - wisst Ihr wie sich das mit der KV verhält? Wird das Baby automatisch beim besserverdienenden versichert werden müssen oder ist das frei wählbar?

Wir sind verheiratet und fragen uns gerade ob der Kleine über mich gesetzlich laufen kann oder ob er über meinen Mann privat laufen muss.

Vielleicht hat jemand das Thema gerade durch oder einen Tipp wo im Netz man sich informieren kann.

Liebe Grüße
KC

Beitrag von liv79 21.06.10 - 08:50 Uhr

Gehst du in Elternzeit? Dann läuft ja deine Versicherung sowieso erst einmal nicht weiter (es sei denn, das ist anders, wenn ein Partner privatversichert ist, das weiß ich nicht), sondern du musst dich für die Zeit über deinen Mann versichern. Das würde ja fürs Kind dann ja auch gelten.

Beitrag von carlos2010 21.06.10 - 08:50 Uhr

Wenn Du selber versichert bist und ein Einkommen (Elterngeld) hast, kann das Kind bei Dir mitversichert werden. (Aussage meiner KK)

Alles Gute#klee

Beitrag von darko76 21.06.10 - 08:51 Uhr

Hallo,
das würde mich auch sehr interessieren, da es bei uns die selbe Frage gibt. Bin mal gespannt auf die Antworten.

LG:-D

Beitrag von lunait 21.06.10 - 08:59 Uhr

Hallo,

wenn du weiterhin Einkommen beziehst (also Elterngeld, etc.) kannst du dein Kleines bei dir mit versichern. Wenn dein Partner privat versichert ist auch bei ihm.
Mein Mann ist privatversichert und werden unsere Kleine bei ihm mit versichern. Frag deine KK

Alles Gute #klee
lunait 35+6

Beitrag von maylu28 21.06.10 - 08:59 Uhr

Ist bei uns auch so....

Eigentlich immer beim besserverdienenden, als privat oder dann bei Dir aber freiwillig versichert, das kannst Du Dir ausssuchen. Familienversichert wird er bei der Gesetzlichen nicht.

LG Maylu

PS: Wir haben in privat versichert, weil man ja nie weiss, wie das Gesundheitssystem in 10-15 Jahren aussieht. Und bei uns war es die richtige Entscheidung, da Du das Kind ja ohne Gesundheitsprüfung anmelden kannst, ist er schon drin. Unserer hat einen Herzfehler und wird jetzt superoptimal versorgt.... Osteopathen hat er auch gebraucht und wurde von der privaten KK auch bezahlt.

Beitrag von luna99 21.06.10 - 09:03 Uhr

Hi,

bei der Kombi gesetzlich und privat ist das sehr individuell und v.a. einkommensabhängig.
Du solltest am besten bei deiner Kasse nachfragen ob du das Kind über dich mit versichern kannst, denn du bist ja in der Elternzeit beitragsfrei weiter versichert und bei dir wäre das Kind kostenfrei versichert.
Die Privatversicherung für die Kleinen kostet natürlich Geld!

Also nachfragen und ausrechnen lassen was geht.

LG luna + #ei 39. SSW

Beitrag von kc2009 21.06.10 - 09:06 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Zur ersten will ich noch kurz sagen dass man in jedem Fall weiter versichert bleibt wenn man Elterngeld bezieht und das wird bei mir so sein. Ich bleibe gesetzlich versichert - es ging nur um den Kleinen.

Unser Sohn wird mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren, da wäre eine Versicherung privat sicher besser. Aber ich kann mich erinnern dass mein Mann damals nicht die besten Leistungen seiner Versicherung gewählt hat. Frage mich ob es dann mit der gesetzlichen VErsicherung nicht besser ist. Auch wegen dem Pflegegeld.

#gruebel

Beitrag von marquise 21.06.10 - 09:10 Uhr

Du kannst ja den Tarif deines Sohnes unabhängig vom Papa-Tarif wählen. Deswegen würde ich ihn privat versichern lassen. Kostet bei unserer ca. 35-40 € im Monat für ein Kind.

LG

Beitrag von maylu28 21.06.10 - 09:12 Uhr

Als mein Mann privat versichert wurde, haben wir halt schon drauf geachtet, dass alle Leistungen drin sind, die auch unser Kind treffen könnten. Zum Beispiel Kieferorthopäde, den braucht mein Mann ja nicht mehr, aber bei Kindern kann es schnell mal sein, dass sie eine Spanne brauchen oder ähnliches....Aber ans Pflegegeld haben wir nicht gedacht, daher bekommen wir kein krankgeld wenn er mal krank ist und ich zu Hause bleiben muss. Ich bekommen halt vom Arbeitgeber 3 Tage und dann muss ich es so machen. Freigestellt wird man ja immer, ist aber unbezahlt, wenn er mal ne Woche krank ist, kommt bei uns halt die Schwiegermama....die freut sich dann schon.

Klärt das mit der privaten KK ab, welche Leistungen inbegriffen sind, aber die LKG-Spalte würde ich erstmal beim Info-gespräch nicht erwähnen. sonst bekommt ihr doch noch einen schlechter Einstufung.

LG Maylu

Beitrag von chopsy 21.06.10 - 09:48 Uhr

Hallo ich mache es mal an unseren Beispiel fest:

ich PKV mein Mann GKV.

Das Kind muss (!) immer bei dem besserverdienenden mitversichert werden. Vorteil: wie oben schon genannt, wird das Kind bei Deinem Mann ohne Gesundheitsprüfung aufgenommen, egal ob es gesund oder mit einer Erkrankung auf die Welt kommt.

VG Chopsy