Wie mache ich ihn misstrauischer?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rmwib 21.06.10 - 09:20 Uhr

HUHU

ich bin ein bissel ratlos momentan.

Mein Kurzer (21 Monate) ist ein total freundliches, lebhaftes, aufgeschlossenes Kind. Er ist total kontaktfreudig und mag alle Menschen.

Mein Problem ist, er geht auch bei jedem auf den Arm/Schoß, kuschelt sich an oder geht mit. Auch mit Leuten, die er überhaupt (noch) nicht oder nur flüchtig kennt.
#schock#schock#schock

Mir ist das, wahrscheinlich für viele verständlich, total unrecht. Ich hätte natürlich gerne, dass er sich seine offene Art bewahrt aber gleichzeitig eben auch eine normale Distanz und ein "gesundes" Misstrauen entwickelt. Ich möchte keinesfalls, dass er ohne mich oder eine seiner anderen Bezugspersonen zu fragen, mit anderen mitgeht oder von Fremden z.B. etwas zu Essen nimmt.

Wann kann man denn damit rechnen, dass das losgeht? Ich sag ihm natürlich schon, dass man nur mit Mama/Papa/Oma/Opa und Leuten, die man lieb hat kuscheln darf und dass man nicht mit Leuten mitgeht, die man nicht kennt. Aber das ist ihm natürlich herzlich egal.
Noch ist es ja auch nicht so wild, ich bin ja sowieso immer dabei, aber gerade mit Blick auf die Zukunft frage ich mich natürlich, wie ich ihm das am Besten nahebringe.
Ich will ja auch keine Ängste bei ihm schüren, andererseits weiß ich nicht, wie ich ihm das ernsthaft vermitteln soll ohne auch auf mögliche Gefahren hinzuweisen #gruebel

Ich weiß, dass er noch zu klein ist um das sofort abzustellen und perfekt funktionieren, ich frage mich halt nur, wie man den Weg am Besten jetzt schon ebnen kann #gruebel

Vielleicht hat ja jemand von euch ähnliches mit einem Kind erlebt, was jetzt schon älter ist und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?

Ich danke euch.

LG

Beitrag von frauke131 21.06.10 - 09:33 Uhr

Auch augeschlossene Kleinkinder werden irgendwann nicht mehr auf jeden zu gehen. Da braucht man gar nicht viel zu tun. Ich würde nicht anfangen ihm Angst zu machen, in dem ich von der bösen, bösen Welt erzähle. Ich habe, als meine Kinder etwa 4 waren angefangen zu sagen, dass sis Süßes nur von bekannten Erwachsenen nehmen dürfen, nicht mit fremden mitgehen sollen etc. Vorher waren sie nicht allein unterwegs.

Die Zurückhaltung gegenüber Fremden kam aber auch ganz allein!

Beitrag von rmwib 21.06.10 - 09:34 Uhr

Danke, das beruhigt mich :-D

Beitrag von kaffetante 21.06.10 - 09:52 Uhr

Ich würde sagen, sei froh, dass Du so ein Kind hast. Das legt sich von selbst. Meiner ist mt zwei Jahren auch jedem hinterher und war immer aufgeschlossen.

Das hat dann relativ bald nachgelassen, heute geht er nicht mehr mit jedem mit und redet auch nicht mehr mit jedem, aber wenn er merkt, dass ich mit dem Menschen ein nettes Gespräch führe, dann taut er für den Moment auf. Das reicht mir an Distanz momentan.

Er weiß, dass er mit keinem mitgehen darf, den er nicht kennt. Wenn er "alleine" im Garten spielt und jemand Fremdes nähert sich unserem Tor, dann schreit er ganz laut.

Der Kleine ist knappe zwein und weniger aufgeschlossen. Er sucht immer den Blickkontakt, wenn jemand Fremdes kommt. Dafür haben wir es aber auch schwerer ihn bei bekannten Gesichtern wie Oma oder TAMU zu lassen.

Liebe Grüße



Beitrag von lisasimpson 21.06.10 - 10:49 Uhr

dein kind inst in einem alter, in dem es eh nie ohne aufsicht ist.
von daher kannj es mit guten gewissen die vorstellung beahlten, die welt sei gut, die menschen ihm wohlgesonnen.
dies ist ein wichtiger grundstein für eigene zufriedenheit.

Wenn dein kind lernen darf, daß es selbstbestimmt mit seinem körper umgehen darf, wenn es lernt, das es unbedingtes vertrauen zu dir haben darf, wenn es lernt, daß man auch zu erwachsenen "nein" sagen darf und wenn es so viel selbtwertstärkung bekommt, daß es diese niemals aus fragwürdigen kontakten ziehen muß, dann kommt die natürliche scham und ein freundlich distanziertes verhalten gegenüber fremden von ganz alleine.
dazu mußt du nichts beitragen- und wenn er dann mal alleine loszieht genügt die einfache regel: es wird gefragt, wenn du irgendwo hingehst und mit leuten, die mama und papa nicht kennen, gehst du sowieso nicht mit.
zu hause darf alles erzählt werden, ohne angst vor strafe!

lisasimpson

Beitrag von rmwib 21.06.10 - 11:37 Uhr

Ich danke Dir, das hilft mir sehr.
Dann sind wir ja auf sehr gutem Weg :-D

Beitrag von marion2 21.06.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

am besten machst du garnichts.

So lange er noch zu jedem hinrennt, passt du auf ihn auf.

Der Rest kommt von allein.

Gruß Marion