Schlafen im eigenen Zimmer

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von laatzenmummy 21.06.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

ich bin echt am verzweifeln und weiß auch nicht ob es hierher gehört.
Meine Tochter Paula ( 23 Monate) schläft seit unserem Umzug in eine Größere Wohnung nicht mehr in Ihrem Bett geschweige in Ihrem eigenen Zimmer.
Sie schläft nur in Ihrem Reisebett und auch nur wenn dieses im Wohnzimmer steht, wodurch ich auf der couch schlafen muss.
Vor unserem Umzug hat sie mit Ihrem Gitterbett bei uns mit im schlafzimmer geschlafen, aber das funktioniert auch nicht mehr.
Haben echt schon alles versucht...sie bei uns im Bett einschlafen lassen, dann in ihr bett gebracht...nach 1 stunde geschrei, sie im schlafzimmer einschalfen dann in ihr bett, wieder nach kurzer zeit geschrei bzw schon beim rübertragen. matraze in ihr zimmer und da mit ihr gebleiben, ganze nacht kein auge zu gemacht. Reisebett ins schlafzimmer...ganze nacht kein auge zu gemacht. schlafzimmer umgestellt das es so gestellt war wie in der alten wohnung, sie ins gitterbett...ganze nacht kein auge zu gemacht.

Wir haben bereits alles ausprobiert, sogar eine Seite des Gitterbettes abmontiert damit sie jederzeit zu uns kommen könnte, aber sobald sie da ins Bett so geht das gebrülle los.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Hat jemand ähnliches durch gemacht. Ich hab keine Lust weiterhin mit ihr im wohnzimmer schlafen zu müssen.

LG Steffi ..

Beitrag von zazarina 21.06.10 - 10:30 Uhr

hallo, erstmal zum trost:jede phase geht irgendwann vorbei....
ich denke, deine kleine ist durch den umzug ziemlich verunsichert....das ist ja schon ein grosser einschnitt im leben.hat sich evtl. auch ausser der wohnung vieles verändert?andere stadt,andere leute, stress, unruhe bei euch durch die neue lebenssituation?
spielt sie tagsüber viel in ihrem zimmer? damit sie sich an den neuen raum gewöhnt und sich dort sicher und geborgen fühlt.
vielleicht solltet ihr am tag mehr zeit dort verbringen.
ich würde versuchen, nicht zuviel verschiedene einschlafsituationen zu schaffen, in dem mal das bett dort steht und mal da, mal das reisebett, dann das gitterbett etc...sondern immer das gleiche, gleiches bett gleicher ort, mit mama/papa beim einschlafen damit sie sich nicht alleine fühlt (vorsingen, vorlesen) und v.a. dabei ganz ruhig bleiben und die phase abwarten--es geht vorbei!!hab verständnis dafür, dass sie evtl. total durcheinander ist durch den umzug. das kann sie dir vielleicht nicht auf andere weise sagen....alles gute und viel glück, halte durch , es bleibt bestimmt nicht so.

Beitrag von laatzenmummy 21.06.10 - 10:43 Uhr

Wir sind vor 3 monaten umgezogen.
Das haus ist größer (vorher 6 wohnparteien nun 24 parteien).
Wir sind wenn das wetter es nicht zuläßt auf den spielplatz zu gehen viel in ihrem zimmer. Entweder papa oder mama oder große Schwester (fast 7 Jahre).
Sie geht auch mit freude dort alleine spielen.
Ihr zubett geh ritual seit klein auf ist: das sandmann lied singen, dann waschen und schlafanzug und frische windel anziehen. dann zähne putzen und dann schauen wir noch ein Buch an bzw ich oder papa lesen ihr vor.
Ich hoffe das die phase schnell vorbei geht.

Beitrag von fbl772 21.06.10 - 11:35 Uhr

Liebe Steffi,

schlief sie denn vorher in ihrem Bett auch durch?

Wie schon meine Vorschreiberin sagt, bei einer Einschlafsituation konsequent (das Wort kostet mich jetzt hier im Büro 5 Euro für die "Besserwisserkasse":-)) bleiben. Soll sie in ihrem Zimmer in ihrem Bett schlafen, dann legt sie auch dort ins Bett. Sie ist wohl sehr verunsichert und es wird bestimmt noch ein paar Wochen dauern, aber trotzdem dabei bleiben. Legt euch mit ihr zusammen in ihr Bett und geht erst, wenn Sie wirklich tief schläft (Einschlafzeitpunkt + 10 Minuten).
Wird sie dann später wach und ruft nach euch - dann würde ich sie mit in euer Bett holen, aber trotzdem jeden Abend Einschlafen in ihrem Bett. Hoffentlich verlängern sich dann die Schlafzeiten in Ihrem Bett von alleine ... so haben wir das nächtliche Stillen "auslaufen" lassen und bei uns hat das super funktioniert. Heute mache ich das immer noch so, gemeinsam in seinem Kinderbett einschlafen (für mich nicht ganz so bequem:-)) und dann gehe ich raus. Sollte er nachts aufwachen, dann hole ich ihn sofort zu uns ins Bett.

LG
B