@Selbstständige: Wie geht ihr mit säumigen Zahlern um?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 11:08 Uhr

hallo,

bisher bin ich um dieses thema immer gut drumrum gekommen, aber jhetzt hab ich einen kunden, dem ich - wegen der Größe des Auftrags - mal eine zwischenrechnung geschickt hab..

Zahlungsziel ist verstrichen, er behauptete nun, die zahlung Freitag angewiesen zu haben,....tja nun hätten wir heute einen neuen Termin gehabt... ich hab ihm nun gesagt, dass ich vor zahlungseingang nicht weiter für ihn tätig bin....er hat das verstanden...

was nützt mir aber all das Verständnis, wenn ich das Geld nicht hab??

Klar, den weg übers Mahngericht kenne ich, aber so hart will ich gar nicht rangehen....auserdem dauert auch das Monate...

wie geht ihr mit säumigen zahlern um? Mahnt ihr? Telefoniert ihr? droht ihr mit Anwalt oder Gericht?

Versucht ihr, dem Kunden Brücken zu bauen? (ist die BLZ vielleicht falsch... bitte kontrollieren Sie Ihre Kontoauszüge... wir wollen doch eine gemeinsame Lösung finden...)

LG

LL

Beitrag von manavgat 21.06.10 - 11:17 Uhr

Ich habe Privatkunden, also keine Firmen. Ich rufe an! Auf den Privatanschluss, notfalls auch um 7 Uhr morgens. Ich schicke SMS aufs Handy. Ich bin freundlich aber bestimmt, stelle auch mal auf Vorkasse um und wenn der Fehlbetrag 100 Euro übersteigt, dann klage ich mein Geld ein. Da fackel ich auch nicht lang. Eine letzte Mahnung und dann Mahnbescheid.

Es passiert selten. Bei über 800 Kunden in den letzten Jahren, hatte ich 4 Fälle die über Anwalt liefen. 3 haben komplett bezahlt, bei einem habe ich mich verglichen.

Wirklicher Ausfall: nur Peanutsbeträge und auch nicht so oft.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 11:35 Uhr

hallo,


ich betreue meist 1-MannFirmen...also Leute, die es wissen müssten...

leidiges Thema, echt. Seit Gründung hab ich erst einmal nen Mahnbescheid ausfüllen müssen....

er hat dann gleich nach Zustellung überwiesen...

hier gehts leider um einen vierstelligen Betrag...

aber wie gesagt, er behauptet am Freitag die Papierüberweisung bei der Sparkasse abgegeben zu haben.... ich bin auch sparkassenkunde, allerdings ne andere Sparkasse...

muss mir mein Vorgehen für Mittwoch früh (denn dann muss es selbst unter den ungünstigsten Bedingungen da sein) noch überlegen....

#kratz

entweder ich hol die... "...dann muss ich es eben einklagen"-Keule raus, oder ich versuchs auf die sanfte "Lassen Sie uns gemeinsam an einer Lösung arbeiten"-Tour...

Was denkst Du?


LG

LL

Beitrag von manavgat 21.06.10 - 12:10 Uhr

Geh persönlich vorbei. Das macht Eindruck wenn der Gläubiger plötzlich vor einem steht. Besonders nett, wenn Kunden in der Nähe sind.

Ruhig mal fragen: wieviel Bargeld haben sie denn gerade da, das kann ich doch schon mal gegen Quittung mitnehmen. Den Quittungsblock habe ich schon mal mitgebracht.

Bevor Schulder komplett zusammenbrechen, zahlen sie oft wahllos an den der am meisten Druck macht. Mit "Nett" kommst Du hier nicht weiter. Warte bis Mittwoch und wenn dann nichts da ist, soll er seine Bankbelege zeigen.

vielleicht arbeitest Du in Zukunft auf Vorkasse bzw. gleich per Abschlag.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 12:18 Uhr

Hallo,

Kunden wird der nicht dahaben... gibt sein Geschäft nicht her...

Und ich weiss, dass er leider OFT unterwegs ist... sein Geschäft ist ein bargeldloses, deswegen weiss ich nicht, ob das was bringt??

Habe normalerweise ein ganz gutes Gespür dafür, wer zahlen kann und wer nicht...

Abschlagszahlungen sind jedenfalls eine Gute Idee.

#danke

Beitrag von miezibuh 21.06.10 - 11:40 Uhr

Du musst, wenn du den Verdacht hast, dass der Kunde nicht zahlen will/kann, direkt eingreifen. In der Regel haben diese Leute noch einige andere Gläubiger und wer, im schlimmsten Fall, zuerst vollstreckt, bekommt auch zuerst Geld. Ich würde ein oder zwei Mal mahnen, wenn du es dir leisten kannst einen Ratenzahlungsvergleich machen. Aber wenn das auch keinen Erfolg hat, Mahnbescheid beantragen.

Beitrag von vwpassat 21.06.10 - 11:44 Uhr

Bleib erstmal ganz ruhig und trink nen Kaffee (und rauche eine, sofern es zu Deinen Lastern gehört).

Wenn er Freitag überwiesen hat, dann ist das Geld vor morgen eh nicht auf Deinem Konto, schlimmstenfalls erst Mittwoch.

Ich würde dann am Mittwoch anrufen und die weitere Zusammenarbeit aufkündigen.

Was machst Du eigentlich wirklich? (Gerne per PN!)

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:27 Uhr

Hallo,

wenn er heute behauptet, das Geld am Freitag überwiesen zu haben, dann wird er wohl heute die Überweisung ausfüllen ;-) oder morgen.

Wir telefonieren oder schreiben Zahlungserinnerungen. Kommt ganz auf den Kunden an.

Eine "gemeinsame" Lösung haben wir erst einmal finden müssen. Kundin wahr zahlungsunfähig bzw. -unwillig. Der hab ich nen Ratenplan geschickt.

Gruß Marion

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 12:32 Uhr

nee, er hat freitag mittag behauptet, die überweisung freitagmorgen abgegeben zu haben...

hat auch behauptet, er hätte nicht nur die rechnung sondern auch einen frewilligen abschlag auf die nächste rechnung gezahlt zu haben...

sowas sagt man doch nicht, wenns nicht stimmt?

LG

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:37 Uhr

Doch, sowas sagen viele, auch wenns nicht stimmt. Könnte ja sonst peinlich werden. ;-) Die tippeln aber meist bei der nächsten Gelegenheit los, um das zu erledigen.

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 12:41 Uhr

naja, ich will lieber, dass er sich so unter Druck fühlt, dasss er es eben jetzt zahlt, als dass er den Kopf in den sand steckt und wartet, bis ich übers Gericht an ihn herantrete... weil ich dann eben - wie gesagt - monate aufs Geld warten kann...

Mahnbescheid, Vollstzreckungsbescheid, Vollstreckung dauert ja gut und gerne mal 3-6 Monate...

widerspricht er, dauerts mit gerichtsverfahren und anschliessender Vollstreckung fast n jahr - WENN es was zu pfänden gibt.... davon geh ich aber aus...

lg

Beitrag von marion2 21.06.10 - 13:14 Uhr

Ruf ihn Mittwoch wieder an.

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 14:01 Uhr

und dann?
zuckerbrot oder peitsche?

Beitrag von sassi31 21.06.10 - 15:17 Uhr

Peitsche. Mit Zuckerbrot kommst du nicht weiter.

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 15:48 Uhr

wie siehht das bei dir aus?

Beitrag von sassi31 22.06.10 - 00:41 Uhr

Ich bin nicht selbständig, habe aber in der Buchhaltung gearbeitet und mich dort um das Forderungsmanagement gekümmert.

Zuerst würde ich glauben, dass das Geld überwiesen wurde. Wenn es dann aber in den nächsten Tagen nicht eintrifft, würde ich einen Mahnbescheid beantragen. Die Arbeiten für deinen Kunden hast du ja schon eingestellt.

Künftig würde ich dann überlegen, ob du zwischendurch schon mal kleinere Zwischenrechnungen, ruhig auch in Form von Abschlägen, stellst. Dann kannst du bei Nichtzahlung schneller reagieren und die Arbeiten einstellen. Und vor allem läufst du nicht Gefahr, dass dir arg riesige Summen wegfallen, wenn eine Kunde tatsächlich mal zahlungsunfähig ist.

Hast du von vorn herein Zweifel daran, dass ein Kunde pünktlich zahlt, lass ihn per Vorkasse bezahlen. Ggf. kann man sich da auch auf 50% Anzahlung einigen. Ansonsten geht der Kunde schließlich das Risiko ein, das er zahlt und du dann die Arbeiten nicht ausführst (warum auch immer).

LG
Sassi

Beitrag von babel25 21.06.10 - 12:33 Uhr

hi..ich rufe erst an,dann nach 2 wo mahne ich an!zu 99% klappt das.

Beitrag von lebelauter 21.06.10 - 12:42 Uhr

und was machst du mit denen, wos nicht klappt?

das eine Prozent??

Beitrag von puffie 21.06.10 - 23:33 Uhr

Hallo,

bin zwar nicht selbstständig, sondern um Angestelltenverhältnis. Einer meiner Kunden hat am Freitag Vormittag auch angerufen und gesagt, dass er Geld angewieden hat. Heute war auch noch nix auf dem Konto. Da schlagen einige Faktoren zu buche:
Wurde online überwiesen?
Wenn es eine Standardüberweisung war, kommt es drauf an wann sie abgegeben wurde und wann die Bank bucht.

Wenn am Mittwoch noch kein Geld auf Deinem Konto ist, solltest Du Deinen Kunden anrufen. Je nach dem was Du beruflich machst kannst Material wieder abholen? Du solltest eine weitere Zusammenarbeit stoppen, wie Du es schon gemacht hast, und wenn, nur auf Vorkassebasis abrechnen.

LG
Torsten