Harz 4 und Nebenverdienst

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von langer.sa 21.06.10 - 11:34 Uhr

Meine Mutter bezieht Harz4 und hätte jetzt die Möglichkeit bei einem Frisör als "Zurreichdame" anzufangen (hatte mit Frisör aber nie was zu tun" Jetzt hat man ihr dort gesagt, sie würde 410€ Brutto verdienen. Aber dann fällt sie doch aus allem raus oder? Auf dem AA hat man sie grade abgefertigt mit, Termin in der Leistungsstelle gibt es nicht, reichen sie alles ein und dann werden sie ja sehen was übrig bleibt. ja gut 100€ bleiben, aber dann hat sie mal einen Lohn von 1€ die Stunde und der Job ist doch recht hart. Wisst ihr ob dann auch die Vergünstigungen wie GEZ und Monatsmarke auch weg genommen werden. Bei bis 400€ bleibt das wohl. Sie will ja wieder ins Berufsleben endlich wieder einsteigen, in ihrem Alter, und freut sich auch, aber wenn sie dann weniger raus hat als jetzt, reicht ja auch kaum schon aus...??

LG
Sandy

Beitrag von altehippe 21.06.10 - 11:39 Uhr

ich hab zwar keine ahnung, aber:
"der Job ist doch recht hart" ? wie jetzt?

Beitrag von windsbraut69 21.06.10 - 11:43 Uhr

Wenn sie 400 Euro verdient, hat sie 160 Euro anrechnungsfrei.
Deine Rechnung, dass sie dann einen Stundenlohn von 1 Euro hat, kann ich nicht nachvollziehen - Du hast den "Lohn" von der ARGE nicht berücksichtigt...

Ich denke nicht, dass Deine Mutter mit "Neben"job finanziell schlechter da steht als jetzt und Ihr solltet nicht aus den Augen verlieren, dass die ARGE einspringt, wenn man sich selbst nicht ernähren kann und man nicht umgekehrt ALGII bezieht und "nebenher" was verdient!

Gruß,

W

Beitrag von kleinehexe1606 21.06.10 - 12:04 Uhr

stimmt...... wenn man nicht arbeitet und auf dem Sofa sitzt hat man natürlich "weniger Arbeit " und einen höheren Stundenlohn #augen

Beitrag von duchovny 21.06.10 - 12:16 Uhr

Hab gerade mal gerechnet, netto dürften es 326,05 € sein. Davon 160 € frei. Also 166,05 € werden angerechnet. Also bekommt sie ihr altes ALG II abzüglich der 166,05 € überwiesen. Bzw. sie hat ihr altes ALG II + 160 € dazu! Warum lohnt sich das nicht? GEZ-Befreiung erhält sie auf alle Fälle weiter und Karte dürfte sie auch weiterhin erhalten!

LG

Susanne

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:22 Uhr

Ich frag mich grad, warum man ihr das wohl nicht auch in der ARGE sagen konnte. Schlimm, wie die Menschen verunsichert werden....

LG Marion

Beitrag von king.with.deckchair 21.06.10 - 12:45 Uhr

Wie kommst auf den lustigen Freibetrag von 160,- €?

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:47 Uhr

So pie Mal Daumen kommts doch hin...

lt. Rechner sind 162 Euro#kratz

Beitrag von zwiebelchen1977 21.06.10 - 12:52 Uhr

Hallo

Da wäre ich mit nicht so sicher mit der GEZ. Meine, das fällt dann weg.

Bianca

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:58 Uhr

Warum?

Beitrag von windsbraut69 21.06.10 - 12:59 Uhr

M. E. gibt es die Befreiung nur, wenn man zu 100% ALGII bezieht.

Gruß´,

W

Beitrag von marion2 21.06.10 - 13:03 Uhr

Nö, die gibt so lange, wie du bezuschusst wirst.

Es sei denn, in den letzten 2 Jahren hat sich irgendwas grundlegend geändert.

Beitrag von marion2 21.06.10 - 13:13 Uhr

Ach ja, und wenn du das rechtzeitig nachweisen kannst. Wir hatten da immer Mal Probleme wegen der Bearbeitungsdauer in der ARGE und haben den Antrag irgendwann sein gelassen...

Beitrag von windsbraut69 21.06.10 - 13:26 Uhr

Nee, den gibt es beispielweise auch dann nicht, wenn Du diesen "Zuschuß" beim Übergang von ALGI auf ALGII bekommst!

Beitrag von goldtaube 21.06.10 - 13:34 Uhr

<<Nee, den gibt es beispielweise auch dann nicht, wenn Du diesen "Zuschuß" beim Übergang von ALGI auf ALGII bekommst!<<

Und das ist auch die Ausnahme.

Die Befreiung für die GEZ gibt es auch, wenn man ergänzendes ALG II bezieht.

Beitrag von windsbraut69 21.06.10 - 13:51 Uhr

Dann hab ich ausgerechnet die Ausnahme verinnerlicht :)

Dank Dir!

Beitrag von marion2 21.06.10 - 12:20 Uhr

Hallo,

mit 410 Euro würde deine Mutter nicht aus allem rausfallen.

Evtl. würde sie statt ALGII Wohngeld beantragen können.

Tippt ihre Daten mal in diese Rechner ein:

http://www.geldsparen.de/inhalt/rechner/Soziales/ALG2rechner.php

http://www.geldsparen.de/inhalt/rechner/Soziales/Wohngeldrechner.php?openmenue=26&opensub=651

GEZ Befreiung und Monatsmarke bekommt sie weiterhin so lange, wie sie ALGII bezieht.

Gruß Marion

Beitrag von langer.sa 21.06.10 - 13:35 Uhr

ich danke euch.
Sie hat ja schon bis Feb. eine MAE stelle gehabt (sie wird 60 und da sind Jobs wie ein 6er im Lotto) doch dann war sie 3 Wochen im KH und die Stelle wird ja nach 2 Wochen Krankheit gestrichen. Danke Euch, sie hat in der Zeit einfach mal beim AA angerufen und siehe da, der nette Herr von der Leistungsstelle hatte sogar Zeit und war so nett ihr das alles zu Bestätigen. Sie darf aber nur 400€ verdienen, dann bleiben ca 150,00€ übrig ab 400,01€ fällt sie aus den Leistungen GEZ und Fahrkarte raus.

LG
Sandra

Beitrag von goldtaube 21.06.10 - 13:41 Uhr

<<Sie darf aber nur 400€ verdienen, dann bleiben ca 150,00€ übrig ab 400,01€ fällt sie aus den Leistungen GEZ und Fahrkarte raus.<<

Das ist Blödsinn. Erst einmal sind es bei 400 Euro Brutto wie Netto 160 Euro Freibetrag und 240 Euro werden angerechnet. Zweitens fällt sie nur raus, wenn ihr anzurechnendes Einkommen höher ist als ihr ALG II.

Die Grenze von 400,01 Euro bedeutet nichts anderes als das der Job ab da sozialversicherungspflichtig ist und sie selber Abgaben zu zahlen hat und sie ihre Krankenversicherung selber zahlt.

Und die GEZ Befreiung würde sie auch weiterhin bekommen, wenn sie mehr als 400 Euro bezieht und ergänzendes ALG II. Das gleiche gilt für die Fahrkarte und andere Vergünstigungen.

Beitrag von langer.sa 22.06.10 - 11:45 Uhr

ist doch super wenn man solche Auskünfte vom AA bekommt oder

Beitrag von goldtaube 21.06.10 - 13:31 Uhr

Ob sie raus fällt wird hier keiner beantworten können, da hier keiner weiß was sie überhaupt an ALG II bekommt.
Also weiß hier auch keiner ob sie mit dem anzurechnenden Einkommen drüber liegt oder nicht.

Aber: Wenn sie 410 Euro Brutto verdient, hat sie einen Freibetrag in Höhe von 162 Euro. Dieser wird dann vom Nettogehalt abgezogen.
Wenn sie also z. B. 300 Euro Netto bekommt, dann würden nur 138 Euro angerechnet werden auf das ALG II.

Wenn sie den Job annimmt und weiter ergänzend ALG II bekommt hat sie ganz normal weiter alle Vergünstigungen wie bisher auch. Also sie kann sich von der GEZ befreien lassen und sie gilt immer noch als ALG II Empfänger und kann auch eben die entsprechenden Vergünstigungen für ALG II Empfänger bekommen.
Sie muss auch weiterhin nur maximal ca. 86 Euro pro Jahr bei Medikamenten, Praxisgebühr etc. zuzahlen und kann sich dann wie gewohnt befreien lassen.


Sollte sie allerdings aus dem ALG II Bezug rausfallen, weil das anzurechnende Einkommen über ihrem ALG II liegt, dann fallen natürlich auch die Vergünstigungen weg und auch kann sie sich dann nicht mehr von der GEZ befreien lassen.

Beitrag von langer.sa 21.06.10 - 13:37 Uhr

KK sind bei Harz 4 nur 41€ im Jahr, das sagt einem nur keiner :-)
Trotzdem danke :-)
Ich bin so froh mich normaler weise mit diesem Thema nicht auseinander setzten zu müssen und so oft man über seinen Job flucht....man hat aber einen ;-)

LG
sandra

Beitrag von goldtaube 21.06.10 - 13:40 Uhr

<<KK sind bei Harz 4 nur 41€ im Jahr, das sagt einem nur keiner <<

Dann ist sie aber chronisch Krank. Normal ist es das Doppelte.