Wer ist schon mal mit einem " Ohrenproblemkind " geflogen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 4mausi 21.06.10 - 12:03 Uhr

Hallo!

Meine Frage steht schon oben, damit meine ich:

Mein Kleiner hatte jetzt innerhalb eines halben Jahres 3 Mittelohrentzündungen.

Gebucht haben wir vor ca einer Woche, und erst jetzt ist die 3. Entzündung durchgebrochen. War also nicht absehbar.

Sicher wird es in den nächsten 1-2 Wochen abgeheilt sein und wir werden morgen erneut den HNO aufsuchen.

Meine Sorge ist, wie verhalten sich nun die Ohren während des Fluges?
Was habt ihr gegeben, mitgenommen, gemacht?

#danke

LG

Beitrag von sunny2006 21.06.10 - 12:22 Uhr

Hi Mausi,

unser Sohn hatte von Geburt an einen Paukenerguss nach dem anderen und wurde dann mit einem Jahr operiert und hat Paukenröhrchen bekommen.

Wir sind auch vor der OP geflogen, da Schwiegereltern in den USA wohnen. Ich habe ihm eine halbe Stunde vorm Start und eine halbe Stunde vor der Landung Nasentropfen gegeben und es war kein Problem.

Während er die Paukenröhrchen hatte war das Fliegen ja sowieso kein Problem. Inzwischen sind sie raus und wir sind ohne Nasenspray auch gut klar gekommen. Dein HNO-Arzt wird Dir das aber alles genau erklären können.

Ich meine mich erinnern zu können, dass man mit einer akuten Mittelohrentzündung nicht fliegen sollte, da das Trommelfell dann durch den Druck leichter platzen kann.

Wann ist denn Euer Flug? Wenn er dann wieder fit ist würd ich die Nasentropfen/Spray-Variante machen und den Urlaub geniessen. :-)

Liebe Grüße,
Sunny